Schwache Vorstellung im Ronhof

SpVgg Greuther Fürth - FSV FrankfurtMüssen wir uns jetzt ernste Sorgen machen? Als Optimistin sage ich: nein. Als Realistin: ja. Im vierten Saisonspiel hat die SpVgg zu Hause eine Niederlage gegen den FSV Frankfurt eingefahren. Das Kleeblatt bot eine nicht gerade blamable, aber dürftige Vorstellung vor heimischem Publikum.
Eigentlich fing alles ganz relaxt und vielversprechend an: In den ersten 20 Minuten spielte das Kleeblatt beherzt, überlegt und angriffslustig und ließ auf ein gutes Spiel hoffen. Aber das Tor des Frankfurters Besar Halimi in der 27. Minute verpasste den Kleeblättern – Spielern wie Fans – einen herben Dämpfer.
Woran liegt es eigentlich? Ich sage es ganz offen: Die Mannschaft agiert uninspiriert und handelt nach Schema F. Offensive Aktionen kommen meist über die Außenflügel, die Angriffe sind nicht kreativ genug. Für den jeweiligen Gegner sind das Handeln und das spielerische Konzept der SpVgg zu leicht durchschaubar. Auch nach dem Einwechseln von Dani Kumbela und Geburtstagskind Stephan Schröck in der 60. Minute kam kaum Leben in das Team. Nur Kumbela schaffte es mit seinem unorthodoxen Spiel, ein paar Tormöglichkeiten erahnen zu lassen.
Dann die Abwehr der SpVgg: Sie ist oft zu zerfahren und abwartend, da fehlt es an konsequentem Verteidigen. Deshab erkannte auch der frisch eingewechselte Timm Golley kurz vor Spielende (88.) nach einem FSV-Einwurf und einem schwachen Moment von Benedikt Röcker, dass der Fürther Keeper Sebastian Mielitz zu weit vor dem Gehäuse stand und lupfte den Ball souverän mit dem Außenrist in die Maschen. Der 2:0-Erfolg bedeutete den ersten Saisonsieg des FSV Frankfurt.
Mein Hauptkritikpunkt ist inzwischen der Fürther Torhüter Sebastian Mielitz, dessen aufgeregte und nervöse Art einfach keine Sicherheit im Fürther Strafraum vermittelt. Ich denke zurück an Wolfgang Hesl, dem es mit seiner ruhigen Art oft gelang, Ruhe ins Spiel zu bringen. Nach meinem Geschmack ist Mielitz eines der großen Handicaps im Team der SpVgg. Unser Foto zeigt den Keeper enttäuscht nach dem Spielende.