Schwächelt der Dauerkartenverkauf beim Kleeblatt?

86d3aaa947Von der Spielvereinigung wird eine freudige Nachricht publiziert:“Insgesamt 6 255 Kleeblatt-Fans sicherten sich für die noch junge Spielzeit ihren ‚Stammplatz‘. Als kleines Dankeschön wurden die Besitzer eines Saisontickets in dieser Woche per Mail angeschrieben und erhielten dabei einen 5-Euro-Gutschein für Fanartikel oder Tickets der SpVgg Greuther Fürth.“ Die Zahl 6 255 klingt auf den ersten Blick nicht allzu hoch. Sie ist es auch nicht! Erinnern wir uns an die Spielzeit 2014, wo die „Mission 7000“ viele Fürther Fußballfans motivieren sollte, sich eine Dauerkarte für die Zweite Liga zuzulegen. Das Ergebnis ließ sich sehen: Immerhin 7 250 Dauerkarten gingen über den Tisch.
Ganz zu schweigen von der ersten und bislang einzigen Bundesliga-Saison des Kleeblatts 2012/13: Sage und schreibe 13 000 Dauerkarten wurden damals verkauft. Ein echter Rekord.

Woran mag also die Zurückhaltung in dieser Spielzeit 2015/16 beim Dauerkartenkauf liegen? Ist es die mäßige Leistung der Mannschaft in der letzten Saison? Ist es eine allgemeine „Fußballverdrossenheit“ in Fürth? Oder die Perspektive, dass die Haupttribüne bald abgerissen und neu gebaut wird, und dann zweifellos einige Stammplätze und Stadionbereiche neu definiert werden?
Schwer zu sagen. Fest steht, dass das Kleeblatt aktuell an vielen Fronten zu kämpfen hat. Mit seiner nicht allzu guten sportlichen Leistung, den fehlenden Erfolgen. Und dem schwindenden Interesse der Zuschauer, im Fürther Ronhof live Spiele anzuschauen. Darüber können weder die warmen Worte des Vereins noch das freundliche Gesicht von Trainer Stefan Ruthenbeck (Foto von der Vereins-Website) hinwegtäuschen: „Die Spielvereinigung möchte sich bei allen Dauerkartenbesitzern recht herzlich für diese Treue bedanken.“