Wieder Hintern in der Hose

Eintracht Braunschweig - SpVgg Greuther FürthSie spielen mutig, schnell, haben ein Konzept. Das Kleeblatt zeigt endlich, dass es einen Hintern in der Hose hat – und es kann wieder siegen! Die Begegnung gegen das in dieser Saison überraschend erfolgreiche Team von Eintracht Braunschweig endete heute mit einem 1:0-Sieg für die SpVgg. Ein wenig Statistik am Rande: Nach 478 Minuten kassierte die Eintracht ein Gegentor und verlor nach fünf Spielen wieder eine Partie. Und das Kleeblatt feierte beim Auswärtsspiel zum vierten Mal drei Punkte in Folge.

Die Stimmung im Braunschweiger Stadion ist in der Regel toll: Da wird die eigene Mannschafft begeistert angefeuert. Aber es wird auch dem Ex-Braunschweiger Domi Kumbela, der jetzt ein „Fürther“ ist, freundlich applaudiert, als er in der 65. Minute auf den Platz kommt. Kumbela hat jahrelang hier gespielt, viele Tore für seinen gelb-blauen Verein gemacht – und ist offenbar nach wie vor beliebt.

Das Fürther Tor in der 14. Minute war die konsequente Folge eines guten Startes ins Spiel. Robert Zulj traf in die linke Ecke des Kastens von Rafal Gikiewicz. Der sollte dann in der Nachspielzeit auf sich aufmerksam machen: Nachdem sein Teamkollege Decarli (nach einem Foul von Gjasula) die Nerven durchgingen und er Gjasula mal locker an die Gurgel greift, eilte Gikiewicz zum Schiedsrichter und machte seinem Ärger Luft. Tumultartige Szenen im Fürther Strafraum. Gelb für den Torwart.

Nach dem vierten Sieg wird eines immer deutlicher: Trainer Stefan Ruthenbeck (Foto) macht seine Sache gut. Er hat mit Gjasula, Freis, Röcker, Mielitz u.s.w. eine vielversprechende Truppe. Außerdem harmonieren Tom Weilandt und Domi Kumbela super, sie hätten am Ende des Spieles beinahe noch zwei Tore in zwei Minuten machen können.

Das Kleeblatt rangiert nach dem 9. Spieltag auf dem vierten Tabellenplatz – mit Tendenz nach oben. Am Tag der Kirchweih-Eröffnung, 3.Oktober, empfängt die SpVgg im Ronhof den Tabellenzweiten, den VfL Bochum. Das wird eine echte Herausforderung. Aber inzwischen kann man optimistisch sein. Es macht einfach wieder Spaß, in Fürth Fußball zu schauen.