Das Fürther Kleeblatt: überall in Europa

Portugal_KleeblattDen Beginn der Fürther Kärwa habe ich nicht live miterlebt. Sondern nach dem „Heimdebakel“ gegen den VfL Bochum telefonisch von Greutherweib uwo erfahren, wie das Kleeblatt gespielt hat… Nun ja. Man soll sich ja nicht ärgern!

Ich habe ein paar Tage Urlaub in Portugal gemacht. Genauer gesagt: an der Algarve. Die spektakuläre Landschaft bietet Steilküsten mit roten Felsen und idyllische Badebuchten mit feinem Sandstrand. Die Algarve ist außerdem ein Surfer-Paradies: Man kann stundenlang Wellenreitern zuschauen, die eine „perfekte Welle“ abwarten, um wenige Sekunden auf ihr mit dem Brett zu surfen.

An das Kleeblatt habe ich dort an der süd-westlichsten Spitze Europas selten gedacht. Und auch Fürth war in meinen Gedanken nicht immer präsent. Das änderte sich allerdings schlagartig, als ich bei einer Verabredung mit einer Deutschen, die dort seit über 20 Jahren lebt und arbeitet, im Rückspiegel meines Mietwagens deren Nummernschild sah. „FÜ-…“ war zu lesen – ein Auto aus der Heimat. Ich dachte, ich hätte eine Fata Morgana gesehen! „Wie kommt’s?“, fragte ich sie. Sie erzählte mir von guten Bekannten, die ihr das Auto geliehen hätten. Die verbringen seit einigen Jahren viel Zeit in Südportugal und haben dort auch ihr eigenes Auto dabei. Besonders hat es mich gefreut, dass der rote VW nicht nur eine Fürther Autonummer trägt, sondern die Besitzer auch einen engen Bezug zur Spielvereinigung haben: Auf dem Kennzeichenverstärker steht „Greuther Fürth“. Und so wird der Name des weiß-grünen fränkischen Vereins überall hinaus in die weite Welt getragen.