Ein Punkt fürs Kleeblatt in Sandhausen

SV Sandhausen - SpVgg Greuther FürthEine Handvoll Kleeblattfans war im Hardtwaldstadion beim Spiel gegen den SV Sandhausen. Sie machten kräftig Stimmung und waren gut zu hören. Allerdings auch kein Kunststück bei gerade mal 4 850 Zuschauern. Aber es hat leider nicht allzu viel geholfen. Die Partie ging unentschieden mit 1:1 zu Ende, ein Punkt für die Spielvereinigung – und nur ein zusätzliches Tor auf der negativen Torbilanz.

Das Kleeblatt startete gut ins Spiel. Goran Sukalo hatte gleich ein tolle Torchance. Und brachte seine Mannschaft dann auch in der 33. Minute in Führung. Zuvor hatte Robert Zulj den Ball bei einem Freistoß in die Mitte gegeben, Sukalo nahm in auf und traf locker trocken mit dem Kopf ins Sandhäuser Tor von Marco Knaller. Bis zur Pause blieb es bei diesem Spielstand. Doch wie so oft kam dann der Gegner der Kleeblätter frisch und offenbar hochmotiviert aus der Halbzeitpause auf den Platz. Die Folge war, dass die Kleeblätter es jetzt mit aktiven Sandhäusern zu tun hatten, die ihre recht guten Chancen Gott sei Dank nicht verwerten konnten. Das sollte dann in der 56. Minute anders werden: Aziz Bouhaddouz trifft ins Fürther Tor, er ließ Keeper Sebastian Mielitz keine Gelegenheit, den Ausgleich zu verhindern.

Viele Luftduelle prägten das heutige Spiel. Der Ex-Fürther Robert Zillner war zum Teil gefährlich, aber dann auch ruppig, er wurde kurz vor dem Spielende ausgewechselt. Und Stefan Schröck, der in Minute 84 für Zulj reinkam, machte keinen Stich. Ebensowenig wie Veton Berisha: Er ist engagiert und permanent vor dem gegnerischen Tor aktiv. Wie sehr würde man sich für ihn wünschen, dass er wieder einmal als Torschütze erfolgreich ist.

Das war heute also ein Punkt für die Spielvereinigung, die am nächsten Samstag, 12. Dezember, im ersten Spiel der Rückrunde gegen den Karlsruher SC antreten wird. Die Tabelle macht aus Fürther Sicht keinen guten Eindruck. Das Kleeblatt liegt aktuell weiter auf Platz 7, der 1. FC Nürnberg ist nach dem heutigen 2:1-Sieg auf den dritten Rang hochgerutscht. Durch wessen Tor natürlich wieder? Durch einen Treffer des Ex-Kleeblatts Niclas Füllkrug.