Kleeblattfans zeigten Flagge

SpVgg Greuther Fürth - Fortuna DüsseldorfBeim gestrigen Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf hat die Spielvereinigung einen wunderbaren 3:1-Sieg mit drei Traumtoren von Veton Berisha (2) und Marco Stiepermann (1) eingefahren. Am Rande des Geschehens ging es im Sportpark Ronhof auch noch um Anderes: Kleeblattfans zeigten in der Fankurve Flagge. Auf großen Transparenten war zu lesen: „Nazis und Verschwörungstheoretiker – verpisst euch! Kein Platz für den Kopp-Verlag!“. Damit sprachen sie sich – zumindest optisch – eindeutig dagegen aus, dass der Kopp-Verlag aus Rottenburg demnächst in der Fürther Stadthalle eine Veranstaltung abhalten wird. Einen „Kongress der Superlative“ verspricht der Kopp-Verlag auf seiner Internetseite, mehr als 600 Teilnehmer werden angekündigt. Um die „perfekte Krisenvorsorge“ soll es hier am kommenden Samstag, 23. April, gehen.

Die „Fürther Nachrichten“ haben am 11. April 2016 schon ausführlich darüber berichtet: Rechtsreferent Christoph Maier und dem Geschäftstführer der Stadthalle, Robert Steinkugler, habe der Name „Kopp-Verlag“ bis vor kurzem nichts gesagt. „Ein Autorenkongress eines großen Verlagshauses war angefragt“, so Steinkugler. „Ich kann niemandem im Team einen Vorwurf machen, dass er nicht hellhörig geworden ist.“ Wenn man den Verdacht habe, dass es sich um „Rechtsradikale oder Gewaltgeneigte“ handle, erkundige man sich. Allerdings sei es für eine Stadthalle generell schwieriger als für einen privaten Betreiber, Veranstalter im Vorfeld abzulehnen, so Steinkugler und Maier in den „FN“. Als eine Halle, die „dem öffentlichen Zweck gewidmet ist“, soll sie jedem zur Verfügung stehen – jedem, der nicht durch Straftaten auffällt oder die öffentliche Sicherheit gefährdet. Es gelte der „Gleichbehandlungsgrundsatz“: „Wir können nicht einfach sagen: Das gefällt uns inhaltlich nicht“, erklärte Maier.

Ich finde es bemerkenswert, dass Kleeblattfans auf der Nordtribüne gestern im Stadion mit Spruchbändern demonstrierten. Vielleicht – so meinte jemand auf Facebook – hat so etwas beim Sport nichts zu suchen. Aber ein Fußballspiel mit knapp 10 000 Zuschauern ist mit Sicherheit eine Plattform, auf Dinge aufmerksam zu machen, die eine Stadt bewegen. Die Fans sind schließlich auch Fürther Bürger, die sich für das interessieren, was in ihrer Stadt vorgeht und gegebenenfalls ihre Meinung dazu öffentlich kundtun. Das gehört einfach zur Demokratie dazu. Und das hält der Sport auch aus!

2 Kommentare in “Kleeblattfans zeigten Flagge

  1. @M.Maier
    Das Zitat stammt aus dem angeführten Zeitungsartikel, nicht von der Verfasserin des Blog-Beitrags.

  2. Finde den Artikel etwas merkwürdig. Der Geschäftsführer der Hallen kannte den Kopp-Verlag vorher nicht; also war bisher auch nicht negativ oder durch Gewalt in Erscheinung getreten. Das wundert mich nicht, denn der Verlag hat mit Gewalt überhaupt nichts zu tun. Die anschließende Formulierung „Wenn man den Verdacht habe, dass es sich um Rechtsradikale oder Gewaltgeneigte handle, erkundige man sich“ halte ich für vollkommen unangebracht. Ich habe viele Bücher des Verlags gelesen, kenne das Programm und beobachte die Berichterstattung schon seit geraumer Zeit; allerdings kann ich weder eine Tendenz zur Gewaltbereitschaft noch rechtsradikale Inhalte erkennen, schon gar nicht beim Programm dieses Kongresses. Umso mehr wundert mich, wenn der GF der Hallen die Spruchbandaktion gegen den Verlag, während des Spiels, gutheißt.

Kommentarfunktion geschlossen.