Gekämpft, aber Pech auf ganzer Linie

Ich will jetzt mal nicht spekulieren, ob die heutige – unverdiente! – Niederlage der Spielvereinigung gegen Eintracht Braunschweig Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck den Kopf kosten wird. Wenn, dann wäre das mehr als ungerechtfertigt.
Die Partie zwischen dem Tabellenführer aus Niedersachsen und dem Kleeblatt begann so, wie ich es in meinem Blog prophezeit hatte: Das Kleeblatt spielte mit Emotion und Verstand, überlegte Aktionen brachten die Braunschweiger in die Bredouille. So, wie sich das Kleeblatt heute in den ersten 30 Minuten präsentierte, lässt es die Herzen der Kleeblattfans höher schlagen. Zwar hatte die Eintracht durchaus gute Szenen, aber sie scheiterte an der effektiven Fürther Abwehr (Andreas Hofmann und Marco Caligiuri) und einem überragenden Mann im Fürther Tor.
Das Blatt sollte sich wenden, als Sercan Sararer nach einem klaren Foul die Gelbe Karte erhielt. Ab da nahm das Unglück seinen Lauf: Nach einem verlorenen Dribbling kickte Sararer in der 30. Minute wutentbrannt und völlig undiszipliniert die Eckfahne weg. Daraufhin zeigte ihm Schiedsrichter Patrick Ittrich die Ampelkarte. Das Kleeblatt war jetzt in Unterzahl. Das Spiel stand ab diesem Moment für die Weiß-Grünen unter keinem guten Stern mehr. Wenngleich sich der Tabellenführer weiter schwer tat. BTSV-Stürmer (und Ex-Fürther) Domi Kumbela, dem in neun Spielen sechs Tore gelungen waren, hatte heute Gott sei Dank keinen guten Tag.
Dass das dezimierte Kleeblatt lange ohne Gegentor blieb, verdankt es in allererster Linie seinem Keeper Balazs Megyeri. Der faustete und kickte gefährliche Bälle der Braunschweiger weg, hielt vermeintlich sichere Torschüsse und machte klar, dass er sich in dieser Saison zum adäquaten Nachfolger von Wolfgang Hesl entwickelt hat.
Dann kam es in der 59. Minute für das Kleeblatt dicke: Onel Hernandez brachte die Gastgeber mit seinem Schuss in Führung. Man muss kein Kleeblattfan sein, um einzuwenden, dass dieser Treffer nicht regulär war. Domi Kumbela war in abseitsverdächtiger Position im Strafraum gewesen, als er den Ball an Hernandez abgab.
Leider hatte Schiedsrichter Patrick Ittrich heute offenbar keinen guten Tag. Er diskutierte ständig mit Kleeblattspielern, gab ihnen eine Gelbe Karte nach der anderen, verbannte den Profifußball-Direktor Ramazan Yildirim von der Bank. Und: Ittrich hätte das Tor des Tabellenersten nicht geben dürfen.
Wenige Minuten später verschuldete Balazs Megyeri im Eifer des Gefechts einen Elfmeter. Aber er hatte mehr Glück als Verstand, weil Schönfeld bei seinem Strafstoß nur den Querbalken (67.) traf. Beinahe zum Ausgleich wäre es doch noch in der 83. Minute gekommen, aber Braunschweigs Tormann Jasmin Fejzic parierte mit einer Glanzleistung einen tollen Freistoß von Robert Zulj.
Insgesamt ein spannendes Spiel, in dem das Kleeblatt in vielen Phasen ahnen ließ, was es kann und zu Höchstform auflief. Unnötig war der Platzverweis von Sercan Sararer, der sich als Fußballprofi in der Gewalt haben müsste, vor allem, wenn er ins Kalkül zieht, dass mit einer weiteren Niederlage des Kleeblatts der Job seines Trainers Ruthenbeck auf dem Spiel steht.
Das Kleeblatt kann nicht lange seine Wunden lecken. Es empfängt schon am Mittwoch (18.30 Uhr) den Erstligisten Mainz im DFB-Pokal, bevor es in der Zweiten Liga am Samstag zu Hause im Ronhof gegen FC Kaiserslautern (13 Uhr) weitergeht.