Dresdner Stollen bekommt Kleeblattfans schlecht

Dynamo Dresden - SpVgg Greuther FürthSerdar Dursuns Tor in der Nachspielzeit (Foto) ließ erahnen, was das Kleeblatt eigentlich drauf hätte, aber dieses Aufbäumen kam zu spät. Die Spielvereinigung verlor heute – ehrlich gesagt: verdient – mit 1:2 beim Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden.

Ohne Sercan Sararer, der sich in einem Testspiel verletzt hatte, musste Trainer Stefan Ruthenbeck planen. Die Partie vor über 28 000 Zuschauern im DDV-Stadion Dresden begann flott und mit einer Bombenchance in der zweiten Minute für Benedikt Kirsch. Leider wurde das nichts, vielleicht wäre bei einem frühen Fürther Tor das gesamte Spiel komplett anders verlaufen. Die Gäste waren in den ersten zwanzig Minuten erst mal überlegen. Das änderte sich aber, als Akaki Gogia in der 20. Minute das 1:0 für Dynamo machte. Ein Bilderbuchtreffer, der besonders tragisch war, weil Marco Caligiuri den Ball mit dem Kopf berührt noch hatte. Keeper Megyeri war ohne jede Chance. Nach diesem Führungstor wirkte das Kleeblatt vollkommen frustriert, und vom anfänglichen Drive war kaum mehr etwas zu spüren. Robert Zulj versuchte zwar, Veton Berisha stärker ins Spiel zu bringen, der jedoch verlor ein ums andere Mal den Ball. Seine Passquote ist grottenschlecht.

Kurz nach der Halbzeitpause entschied sich Ruthenbeck, Marco Caligiuri gegen Mathis Bolly auszuwechseln. Ein guter Schachzug, Bolly sollte mehr in der Offensive agieren, um den Rückstand zu kompensieren. Allerdings waren es wieder die Sachsen, die mehrere Torchancen hatten, die sie zum Glück nicht verwerteten. Erst in der 77. Minute entschloss sich der Kleeblatt-Trainer, Serdar Dursun aufs Spielfeld zu bringen. Die Kleeblätter ließen sofort mehr Power erkennen, ihre Aktionen wurden wieder genauer und raffinierter. Es half dennoch nichts. Akaki Gogia – vollkommen unbewacht – nahm vier Minuten vor Spielende am Elfmeterpunkt die Kugel mit der Brust an und zog aus elf Metern volley ab. Das war das 2:0 – der Doppelpack wurde von den Dresdner Fans bejubelt. Die wenigen Kleeblattanhänger wussten, dass der Ausgleich kaum noch möglich war. Trotzdem wurde es  doch wieder spannend. Der eingewechselte Dursun nahm eine Flanke von Djokovic mit der Brust an und traf aus kurzer Distanz zum Anschlusstreffer ins Tor. Aber ein Unentschieden war aufgrund der wenigen Sekunden, die noch blieben, nicht mehr realisierbar.

Fazit: Die Dresdner marschieren mit jeder Partie kontinuierlich in Richtung Tabellenspitze. Sie haben die eindeutig effizienteren Spieler, einen guten Torwart und sind unterm Strich einfach mutig. Das Kleeblatt hat beim Spiel gegen den VfL Bochum lediglich kurz durchscheinen lassen, was es zu leisten imstande ist. Aktuell rangiert die Spielvereinigung nach dem 13. Spieltag mit 14 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz, lediglich drei Punkte vom Relegations-Abstiegsplatz entfernt.

Das Kleeblatt empfängt am kommenden Freitag, 25. November, um 18.30 Uhr Arminia Bielefeld im Ronhof. Diese Mannschaft dümpelt auch im unteren Zweitliga-Drittel herum. Ich bin natürlich im Stadion und freue mich, Wolfgang Hesl wiederzusehen, selbst wenn er im gegnerischen Tor steht.