Weiß-grünes Feuerwerk am Ende der neuen Spielzeit?

Diese Woche ist eine Woche voller besonderer Ereignisse: Die Spielvereinigung hat mit Hofmann Personal einen neuen Hauptsponsor, die neue Haupttribüne wurde mit vielen illustren Gästen eröffnet, das Kleeblatt startet morgen in die neue Saison 2017/18 mit dem Auswärtsspiel gegen den Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98. Was für uns Greuther-Weiber aber beinahe noch wichtiger ist: Unser letzter Blogbeitrag war der 900. Den Greuther-Weiber-Blog der „Nürnberger Zeitung“ gibt es seit Juli 2009, er wurde quasi als Gegenpol zu den “ 3 Clubfreunden“ ins Leben gerufen. Seitdem sind die Autorinnen stets auf der Suche nach interessanten Themen rund um die Spielvereinigung und rund um Fürth. Wenn möglich, versuchen wir, eine weibliche Komponente herauszukitzeln.

Vor dem Saisonstart wollen wir die Chancen, die den jeweiligen Zweitliga-Vereinen in der Presse und bei Wettquotenvergleichen eingeräumt werden, in die Bundesliga aufzusteigen, kurz beleuchten. Vor allem dem FC Ingolstadt werden natürlich beste Chancen auf den Zweitliga-Meistertitel und einen sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga eingeräumt. Mit Co-Absteiger SV Darmstadt 98 und vor allem Eintracht Braunschweig sowie mit dem 1. FC Union Berlin ist die Konkurrenz in der heute beginnenden Saison sehr stark aufgestellt. Ob es die Spielvereinigung schaffen wird, nach 2012 noch einmal zu widerlegen, dass sie die „Unaufsteigbaren“ sind, wird allgemein als möglich eingestuft, aber nicht zu euphorisch gesehen. Der Kicker schreibt z.B. „Wenn Fürth das Personalproblem in der Defensive löst und die Stammelf von großen Verletzungen verschont bleibt, ist das Team ein Kandidat für den Relegationsplatz. Auch mit den einzukalkulierenden Schwankungen wird das Team unter den Top 6 landen.“ Und bei den Sportwetten rangiert das Kleeblatt auf einem mittleren neunten Rang.

Wir denken auf jeden Fall positiv: Mit diesem neuen, jungen Team, mit Trainer Janos Radoki, der dekorativen Haupttribüne und den begeisterungsfähigen Kleeblattfans ist eine sehr gute Platzierung am Ende der Spielzeit 2017/18 auf jeden Fall drin. Und dann gibt’s ein ähnlich spektakuläres Feuerwerk wie das am letzten Mittwoch bei der Tribüneneröffnung im Fürther Ronhof (Foto).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *