Omladic schafft noch Anschlusstreffer

Dieses Wochenende sollte für mich ein besonderes, erfolgreiches werden. Das Klassentreffen anlässlich unseres Abitur-Jubiläums in Erlangen war in jeder Hinsicht perfekt: viele Teilnehmer, schönes Wetter, lustige Erinnerungen en masse. Aber in sportlicher Hinsicht wurde das Wochenende dann doch noch ein Flop: Der Jamaikaner Usain Bolt, den ich für einen Ausnahmesportler halte, wurde am späten Samstagabend bei der Leichtatlethik-WM in London im 100-Meter-Lauf leider nur Dritter. Und heute kam es noch dicker. Das Kleeblatt legte einen klassischen Fehlstart hin und verlor das erste Heimspiel der Saison gegen Arminia Bielefeld mit 1:2.

Nach der 0:1-Niederlage letzte Woche beim Bundesliga-Absteiger Darmstadt 09 hatte Trainer Janos Radoki Jurgen Gjasula und Sebastian Ernst in die Startelf gesetzt. Eine gute Entscheidung, vor allem Ernst spielt kreativ, konzentriert und hätte dem Kleeblatt beinahe ein frühes Tor beschert. Das wäre es doch gewesen, beim ersten Spiel nach Eröffnung der neuen Haupttribüne! In den ersten 25 Minuten ging zwar der Druck von der Spielvereinigung aus, es fehlte allerdings das nötige Können zum erfolgreichen Abschluss. Und dann gab es Saures: Fabian Klos passt exakt in den Fürther Strafraum, und Keanu Staude macht mit einem Kopfball in der 38. Minute das Tor für Arminia. Dann der nächste Dämpfer. Kurz nach dem 0:1 agiert Serdar Dursun mal wieder unnötig robust und holt Staude im Fürther Strafraum von den Beinen. Schiedsrichter Patrick Ittrich überlegt keine Sekunde, und Fabian Klos verwandelt den fälligen Elfer zum 2:0 (42.).

So ging das Kleeblatt in die Pause. Radoki bringt mit Veton Berisha und Tolcay Cigerci zwei neue Offensivkräfte, dann die Einwechslung von Manuel Torres in der 69. Minute. Der bringt frischen Wind ins Fürther Spiel, nachdem sich die Gastgeber vorher gegen das Pressing der Bielefelder auf engstem Raum kaum freispielen konnten. Und der Impuls trägt Früchte, als Nik Omladic in Minute 72 das erste Saisontor für die SpVgg erzielt. Eigentlich wäre noch Zeit genug für den 2:2-Ausgleich gewesen. Aber selbst ein quirliger, unermüdlicher Khaled Narey und ein dynamischer Manuel Torres schafften es nicht, noch einen Punkt fürs Kleeblatt zu retten.

Fazit: Zwei Spiele, zwei Niederlagen. Die Spielvereinigung startet unglücklich in die Saison 2017/18, in der sich alle Kleeblattfans, die heute in Weiß im Stadion waren (und damit ein Zeichen setzen wollten), mehr erhoffen. Erst in zwei Wochen geht es fürs Kleeblatt mit dem Auswärtsspiel bei Aufsteiger Holstein Kiel in der Zweiten Liga weiter. Am kommenden Wochenende findet die erste Hauptrunde im DFB-Pokal statt, die SpVgg tritt gegen den SV Morlautern an. Der Verein ist in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Hoffen wir da auf mehr Fortune!