Serdar Dursun: „Lilienfans sind überragend“

Vor gut zwei Wochen haben wir in unserem Greuther-Weiber-Blog darüber geschrieben, dass Khaled Narey nach dem Wechsel zum Bundesliga-Absteiger Hamburger SV zum erfolgreichen Torschützen avancierte. Heute nun möchte ich einen weiteren Ex-Kleeblatt-Spieler in den Blickpunkt rücken, der sich nach dem Weggang aus Fürth Ende Juli 2018 zum Tormacher entwickelt: Serdar Dursun.
Der SV Darmstadt 98 hat mit sechs Punkten nach drei Spielen einen guten Zweitliga-Start hingelegt. Einen gehörigen Anteil daran hat zweifelsohne Serdar Dursun. Der neue Angreifer der Lilien sorgte im Alleingang für den 1:0-Auftaktsieg gegen Paderborn. Beim letzten Zweitligaspiel am vergangenen Freitag erzielte Dursun für seinen neuen Verein einen weiteren Treffer. Nach einem Assist für seinen Teamkollegen Marcel Heller gelang Serdar Dursun in der 74. Spielminute sein eigenes Tor: Er drückte eine abgefälschte Flanke von Heller mit dem Bauch zum 2:0 in den Kasten von MSV Duisburg. Die Partie endete für die Lilien mit 3:0 – sie stehen damit aktuell auf dem vierten Tabellenplatz (die Spielvereinigung auf Platz acht).

Ich gönne es Serdar Dursun natürlich, dass er sich in Darmstadt wohlfühlt (ein mögliches Engagement bei Erzgebirge Aue hatte er ja nach einem Stadtspaziergang mit seiner Frau ausgeschlossen), sich dort nach wenigen Wochen offenbar gut eingelebt hat und vom Comeback des Vereins in die Bundesliga träumt. Nicht ganz kann ich seine Bemerkungen über die Darmstädter Zuschauer nachvollziehen: „Die Lilienfans sind echt überragend“, sagte Dursun über das Publikum (so im kicker zu lesen), „besonders nach dem 1:0 sind sie noch mal explodiert, das hat uns noch mal richtig gepusht. Da gehen die Sprints direkt leichter.“ Die sehr lautstarken und engagierten Kleeblattfans waren Dursun offenbar nicht Motivation genug? Auf dem Foto (Sportfoto Zink) vom Januar 2018 klatscht Dursun nach dem Spiel gegen Holstein Kiel mit Fürther Fans ab. Immerhin gelangen Dursun in 59 Spielen für die SpVgg 13 Tore, im März 2017 war sein Vertrag verlängert worden, zu diesem Zeitpunkt war er mit acht Ligatreffern der beste Torschütze der Mannschaft. Warum hat Dursun sich in den letzten Monaten in Fürth nicht mehr wirklich „reingehängt“? An mangelnder Unterstützung der Fans kann es wohl kaum gelegen haben, oder?
Ein Video-Statement von Serdar Dursun  – auch zur Atmosphäre im Stadion am Böllenfalltor – in der Hessenschau findet Ihr hier.