So macht das Kleeblatt allen Spaß!

Ein herrlicher Spätsommertag in Fürth, viele Events parallel: Mobilitätstag auf der Fürther Freiheit, Graffl-Markt in der Gustavstraße. Und die Toppartie im Ronhof: Spielvereinigung gegen Holstein Kiel, Kleeblätter gegen die Störche, Tabellenfünfter gegen den Tabellenvierten. Und die Begegnung im mit 8370 Zuschauern besetzten Stadion endete mit einem tollen 4:1-Sieg des Kleeblatts.

Dabei hatte die SpVgg anfangs gar nicht gut ins Spiel gefunden, beide Teams tasteten sich ab und verharrten in einer abwartenden Position. Bis zum Ende der ersten Halbzeit überzeugte keine der Mannschaften. Ungenauigkeiten und wenig Engagement hier wie dort, wirkliche Abschlüsse gab’s praktisch nicht. Das Kleeblatt war insbesondere im Angriff zu harmlos. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Fabian Reese eine Bombenchance: Er luchste Yannik Dehm den Ball ab, stürmte in Richtung Kieler Tor. Aber dann verließ ihn der Mut, er riskierte keinen Torschuss – leider oftmals die Schwäche des von Schalke ausgeliehenen Spielers! Zittern mussten die Zuschauer außerdem, weil allzu derbe Aktionen von Lukas Gugganig ein Gelb-Rot am Horizont aufblitzen ließen.
Nach der Pause profitiert das Kleeblatt von einem eklatanten Fehler des Ex-Fürthers Stefan Thesker, Sebastian Ernst gibt den Ball an den mitgelaufenen Daniel Keita-Ruel, der per Rechtsschuss aus 15 Metern souverän ins Kieler Tor trifft. Acht Minuten später landet der Ball nach einem Konter bei David Atanga, der an der Strafraumgrenze raffiniert mit der Hacke zum Debütanten Yosuke Ideguchi verlängert. Der Japaner fackelt nicht lange  – riesige Freude bei Ideguchi und seinen Teamkollegen über das erste Tor des Japaners in Weiß-Grün (Foto: Sportfoto Zink).  Kurz darauf hätten Atanga (62.) und Reese (64.) beinahe das 3:0 auf dem Fuß gehabt.
Bei den Kleeblättern ist der Knopf aufgegangen und man sieht, dass ihnen Fußballspielen in dieser Saison wieder richtig Spaß macht. Schlag auf Schlag folgen gegen Kiel Chancen von Reese (74.), Atanga (75.) und Keita-Ruel (78.), die sie allerdings nicht verwandeln können. Und dann – in der 83. Minute – macht Keita-Ruel doch sein Double: Atanga und er laufen bei einem Konter schnell in Richtung Kieler Tor, auf den Punkt genau gibt Atanga ab, und Keita-Ruel macht mit einem Rechtsschuss ENDLICH das 3:0. Kurz vor Spielende schaffen die Störche den Ehrentreffer (87.). Aber das Kleeblatt hat offenbar so viel Spaß am Toreschießen, dass Julian Green in der Nachspielzeit sogar der 4:1-Endstand gelingt.

So langweilig die ersten 45 Minuten waren, so spannend entwickelte sich die zweite Halbzeit. Keita-Ruel hat echte Knipserqualitäten, die Kombination von Atanga und Keita-Ruel verheißt noch tolle Momente. Mindestens bis morgen ist das Kleeblatt mit drei Siegen und zwei Unentschieden Tabellenführer. Die Spielvereinigung gastiert am nächsten Sonntag, 23. September, ab 13.30 Uhr beim 1. FC Heidenheim.