Fußballkosmos zwischen Ramsau und Kiel

Kleiner Kleeblattsticker vor steirischer Bergkulisse (Foto: KH)

Wie in jedem Winter verbringen die Greuther-Weiber einige Urlaubstage in Ramsau in der Steiermark – zum Langlaufen und Relaxen. Hier haben uns die Neuigkeiten vom Club erreicht, der es der Spielvereinigung nachgemacht und sich von seinem Trainer getrennt hat. Allerdings ist Michael Köllner seinem Sportdirektor gefolgt. Beim Kleeblatt ist Rachid Azzouzi noch im Amt.

Weiterhin erhitzen sich zu Hause die Gemüter einiger Kleeblattfans über das Engagement des neuen Trainers Stefan Leitl und seines Co-Trainers Andre Mijatovic. Darüber haben wir schon geschrieben – deshalb dazu hier aus der Ferne von uns keine neuen Kommentare.

Viel wichtiger waren die drei Punkte beim letzten Heimspiel gegen den MSV Duisburg. Ob die Arbeit des neuen Coachs weiter Früchte trägt, wird sich am kommenden Sonntag, 17. Februar ab 13.30 Uhr, beim Spiel gegen Holstein Kiel zeigen. Die Störche rangieren immerhin mit 35 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz der Zweiten Liga und werden der Spielvereinigung das Leben auf dem grünen Rasen bestimmt nicht leicht machen.

Obwohl das Wetter für den Sonntagnachmittag kaiserlich vorhergesagt ist und gleichzeitig bei der Ski-WM im schwedischen Aare Deutschlands Hoffnungsträger Felix Neureuther gegen seinen österreichischen Erzrivalen Marcel Hirscher im Slalom antritt, werden wir uns hier – dank der Unterstützung einer Freundin – die Kiel-Fürth-Partie auf dem Laptop ansehen und mit dem Kleeblatt zittern. Und wenn die Spielvereinigung gewonnen hat, trinken wir darauf einen „Zirb’n“.