Englische Wochen gehen an die Substanz

Englische Wochen haben es in sich. Um die restlichen Spiele, die wegen der Corona-Unterbrechung ausfallen mussten, alle noch bis Ende Juni stattfinden zu lassen, gibt es für die Bundesliga und die Zweite Liga harte – sprich: englische – Wochen. D.h. Fußballspiele im Abstand nur weniger Tage. Heute tritt die Spielvereinigung zu Hause (natürlich wieder ohne  Stadionbesucher) gegen den VfL Osnabrück an. Das Spiel des Kleeblatts gegen Dynamo Dresden am letzten Wochenende fiel aus, weil die Sachsen wegen positiver Corona-Testergebnisse in Quarantäne sind. Die Begegnung (27. Spieltag) wird am 9. Juni in Dresden nachgeholt.
Die vier Spiele der Zweiten Liga heute Abend werden hoffentlich von vielen TV-Zuschauern angesehen. Zeitgleich – ab 18.30 Uhr – findet nämlich das Topspiel Bayern München gegen Borussia Dortmund statt. Und ich könnte mir vorstellen, dass für einige Zweitligafans hier die Qual der Wahl besteht.
Auf jeden Fall sollte die SpVgg die Partie heute gegen den 13. der Tabelle nicht auf die leichte Schulter nehmen. Osnabrücks Profis konnten vergangene Woche mit einem Unentschieden und Punktgewinn beim Tabellenführer Arminia Bielefeld demonstrieren, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Fürths Trainer Stefan Leitl ist dennoch optimistisch: „Wir werden alles daransetzen, um diese drei Punkte in Fürth zu behalten.“ Aller Voraussicht nach wird heute Abend auch wieder Daniel Keita-Ruel in der Startelf sein.
Schon am nächsten Freitag, 29. Mai, tritt die Spielvereinigung ab 18.30 Uhr beim SV Darmstadt 98 im Merck-Stadion am Böllenfalltor an.