Kein normaler Fußballsommer

In eigenartigen Zeiten wie diesen, da stoßen sogar die Greuther-Weiber und „Die 3 Clubfreunde“ ins gleiche Horn: Worüber soll man als Blogger schreiben, ohne ins Lamento über nicht stattfindende Spiele einzufallen? Oder banale Sportthemen aufzubauschen? Themenflaute auf ganzer Linie!
Ein kleiner „Hoffnungsschimmer“ tat sich auf, als der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und Nordrhein-Westfalens Regierungschef Armin Laschet eine mutmachende Vision von „möglichen Geisterspielen ab dem 9. Mai“ ins Gespräch brachten. Nun rudert jetzt das Bundesinnenministerium zurück: Man ist strikt dagegen, jetzt schon einen Termin für die Wiederaufnahme von Bundesliga-Spielen zu nennen. Das geht aus einem Schreiben hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In dem Papier heißt es, die von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder zunächst bis zum 3. Mai vereinbarten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gälten „uneingeschränkt“ auch für den Sport. Angesichts der weiterhin schwierigen Pandemielage sollten derzeit keinerlei Öffnungen oder Lockerungen für den Sportbetrieb zu einem konkreten Termin in Aussicht gestellt werden.

Also doch keine Perspektive für Fußballfans! Wobei man sich fragen muss, ob Geisterspiele ohne Zuschauer überhaupt einen Sinn machen. Ob dann nicht die Fußballanhänger bevorzugt sind, die sich die Begegnungen bei einem Bezahlsender ansehen können. Und dann wird der Run auf diese Pay-TV-Abos vermutlich groß. Außerdem: Was passiert, wenn einer der Spieler positiv getestet wird (wie es ja bei den letzten Spielen Mitte März schon der Fall war)? Müssten dann alle Spieler in Quarantäne, müssten diese Vereine aus dem Wettbewerb herausgenommen werden? Würde also der Verein Deutscher Meister 2020, der bis zum Ende keinen infizierten Spieler hat?
Aber – und da wird mir bestimmt auch der Autor der „3 Clubfreunde“ zustimmen: Warten wir es ab. Es tut sich ja jeden Tag etwas Neues, warum nicht auch in Sachen Sport?

Vereinsaktion für Kleeblattkids

Die Spielvereinigung ist von jeher ein Verein, der ganz nahe an seinen Fans und Anhängern ist. Das hat das Kleeblatt oft bewiesen. So auch jetzt in den schweren Zeiten mit Ausgangsbeschränkungen wegen des Corona-Virus. Nicht nur die Profis müssen individuell trainieren und sich fit halten. Auch Kindergärten und Schulen bleiben vermutlich noch eine längere Zeit geschlossen.

Auf der Website des Vereins gibt es ab jetzt ein hilfreiches Angebot für alle kleineren Kleeblatt-Kids:

„Freunde dürfen nicht zum Spielen vorbeikommen, am Abend kein Fußballtraining zum Auspowern – der Tag kann in dieser Corona-Zeit doch manchmal ganz schön lang werden, stimmt´s? Ab sofort können sich alle Kids aber auf weiß-grünen Support freuen. Denn das Kleeblatt lässt die Kids, und natürlich die Eltern, nicht allein, sondern ist regelmäßig mit Unterhaltung für Euch da!“

Regelmäßig lädt der Verein in Person von Maskottchen Eddy (Foto: Website Spielvereinigung Greuther Fürth) Malvorlagen, Rätsel- und Knobelaufgaben hoch. Das wird den Kindern die lange Zeit zu Hause angenehm verkürzen. Also: Einfach auf den Download-Link der Website klicken, das PDF herunterladen, ausdrucken. Und dann kann’s losgehen!!!!

Markus Söder: So kann man Fußballvereine retten

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (Foto: Stefan Hippel) hat Bundesliga-Profis dazu aufgerufen, auf Millionen zu verzichten, um ihren Vereinen in der Corona-Krise zu helfen. Seiner Ansicht nach sei das momentan nicht die zentrale Aufgabe der Politik: „Ganz ehrlich: Es ist nicht die wichtigste und vordringlichste Aufgabe jetzt, dafür zu sorgen, dass die Profivereine wirtschaftlich überleben können“, so Söder in einem Live-Interview der „Bild“-Zeitung. Wichtiger sei nun die Sicherstellung der medizinischen Versorgung.
„Ich fände es in Ordnung, wenn Spieler, die ganz große Gehälter bekommen, zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebes gegenüber ihrem Arbeitgeber, ihren Vereinen, ein bisschen zurückhaltender wären mit dem Geld“, erklärte Söder, nachdem er am Montagmorgen den Katastrophenfall für das Land Bayern ausgerufen hatte. Um die Phase jetzt zu überbrücken, sei Solidarität nicht nur von den Vereinen, sondern auch von den Spielern gefragt. „Deswegen wäre vielleicht jetzt mal die Idee, dass da jeder seinen Beitrag macht, damit sein Verein, die Liga und der Sport auch dann wieder stattfinden kann, wenn – so hoffen wir – die Krise überwunden wurde.“

Der Geschäftsführer Christian Seifert  der Deutschen Fußball Liga (DFL) hatte am Montag nach der Krisensitzung der Profiklubs in Frankfurt/Main im Hinblick auf das Coronavirus die existenziellen Sorgen der Vereine betont. Es ginge für viele mittlere und kleine Vereine in der Bundesliga und Zweiten Liga ums Überleben, Zehntausende Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel, wenn die Medien-Einnahmen, Sponsorengelder und Zuschauereinnahmen wegbrechen sollten. Nach der Mitgliederversammlung hatte die DFL am Montag bekanntgegeben, dass die beiden Ligen ihren Spielbetrieb aufgrund der Coronavirus-Krise bis mindestens 2. April unterbrechen.

Auch für die Spielvereinigung würde es bei einer längeren Phase von Spielaussetzungen finanziell eng. „Der Fußball und die ganze Gesellschaft müssen in dieser außergewöhnlichen Situation fest zusammenstehen. Mehr denn je“, so Geschäftsführer Holger Schwiewagner auf der Website der SpVgg. „Wir stehen vor großen Herausforderungen. Letztlich können wir alle nicht genau abschätzen, wie sich die Situation in den kommenden Wochen entwickelt“, meint Rachid Azzouzi, der Geschäftsführer Sport.

Auch FC-Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte auf die finanziellen Einbußen der Klubs aus der Ersten und Zweiten Bundesliga hingewiesen. Ausbleibende TV-Gelder sorgen durch die Zwangspause für große Löcher in den Etats. „Wenn diese Zahlung ausbleiben würde, wäre zu erwarten, dass zumindest viele kleine und mittlere Vereine finanzielle Probleme kriegen würden“, sagte er. Es stehe außerdem schon „ein größer dreistelliger Millionenbetrag im Feuer“.

Faire Geste vieler Dauerkartenbesitzer

Immer mehr Dauerkartenbesitzer des Fürther Kleeblatts haben sich dazu entschieden, keinen Anspruch auf die Rückerstattung des Geldes zu stellen. Aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen wegen des Coronavirus finden bekanntlich die nächsten Spiele im Ronhof unter Ausschluss der Öffentlichkeit, also ohne Zuschauer, statt. Es sollen möglichst wenige Mitarbeiter im Stadion sein, sogar die Menge der Journalisten wurde eingeschränkt. In diesem Sinne rufen auch Fangruppen auf, keine Ersatzansprüche an die SpVgg zu stellen, sondern in solch außergewöhnlichen Situationen zusammenzustehen! Auf der Website der Spielvereinigung (Screenshot Website) wenden sich die Geschäftsführer Holger Schwiewagner und Rachid Azzouzi an die Fans.

Auch auf Facebook posten Fans, dass sie dem Verein keinen finanziellen Schaden zufügen wollen und auf das Geld verzichten. Kommentare wie Die Situation ist für alle Vereine ziemlich beschissen. Jeder ist auf die Eintrittsgelder angewiesen. Die bleiben nun aus. Und wenn dann noch Rückzahlungsansprüche geltend gemacht werden, wird’s für viele Vereine schon eng. Nicht nur für Fürth“ treffen den Nagel auf den Kopf. Auch in Italien, das ja als Sperrgebiet besonders betroffen ist, haben die Fans von Atalanta Bergamo das zurückerstattete Eintrittsgeld für das Auswärtsspiel in der Champions League beim FC Valencia gesammelt und wollen die dadurch eingenommene Summe an ein Krankenhaus in ihrer Heimatstadt spenden. Eine wirklich noble Geste!

Verlustreicher Kleeblattsieg gegen Stuttgart

Aus Sicht der Spielvereinigung könnte jedes Jahr Schaltjahr sein. Ausgerechnet am 29. Februar – der nur alle vier Jahre stattfindet – hat sie den Aufstiegsaspiranten in die Bundesliga, den VfB Stuttgart, zu Hause mit 2:0 besiegt. Ein Erfolg, der nach den letzten Spielen (zwei Niederlagen und ein Unentschieden) unerwartet kam, aber umso wichtiger ist.
Allerdings hat die Mannschaft auch grandios gespielt. Allen voran Torwart Sascha Burchert, weiter lesen

Kleeblätter beim Foulen spitze!

Vor kurzem meinte der Kommentator auf Sky bei der Übertragung eines Auswärtsspiels der Spielvereinigung, dass das Kleeblatt ja der Verein mit den zweitmeisten Fouls in der Zweiten Liga sei. Das konnte ich mir nicht vorstellen. Diese sympathischen Profis, für die Pressing – das „Unter-Druck-Setzen“, das kurzzeitige, längere oder ständige Anrennen auf den ballführenden gegnerischen Spieler, also das Attackieren des Gegners – ein Fremdwort ist. Diese netten weiß-grünen Fußballer, die auf der Sympathieskala ganz oben stehen. weiter lesen

Leistungssträhne beim Kleeblatt unterbrochen

Bei den drei letzten Spielen hat das Kleeblatt nicht mehr an die vorherigen Erfolge, das gefühlte Hoch anschließen können. Die vermeintliche Überlegenheit und Unbefangenheit vor dem Heimspiel gegen den Bundesliga-Absteiger Hannover 96 wurde mit einer 1:3-Niederlage bestraft. Bester Mann auf dem Platz im Ronhof war weiter lesen

Meyerhöfer weiterhin nicht fit

Eine gute Freundin von mir ist vor vier Jahren von Erlangen nach Fürth gezogen. Seit unserem Besuch eines Spiels im Ronhof ist sie ein gemäßigter, aber gut informierter Kleeblattfan. Seitdem Marco Meyerhöfer (Foto: Sportfoto Zink) bei der Spielvereinigung ist, schwört sie auf ihn. Gemeinsam haben wir das Derby gegen den Club im November angesehen (da war Meyerhöfer ja eine wichtige Säule im Kader). Und bei der unglücklichen Heimniederlage vergangenen Sonntag gegen den Bundesliga-Absteiger Hannover 96 war sie davon überzeugt, dass das vor allem darauf zurückzuführen war, dass Meyerhöfer wegen einer Verletzung nicht auf dem Platz war. Heute Morgen schrieb sie mir nun eine E-Mail aus ihrer Arbeit: „Guten Morgen, kurze Frage im Hinblick auf morgen: Ist Meyerhöfer wieder fit? Weiß-grüne Grüße“. Rechtsverteidiger Meyerhöfer hat sich ja beim Training Ende Januar verletzt, als er einen Schlag abbekam. Es wurde eine Muskelverletzung im vorderen linken Oberschenkel diagnostiziert.
Also: Aller Voraussicht nach steht Meyerhöfer morgen bei dem Heimspiel gegen den Spitzenreiter der Zweiten Liga – Arminia Bielefeld – nicht auf dem Platz. Genauso wenig wie Verteidiger Mergim Mavraj, der im Spiel gegen Hannover 96 verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Er hat sich eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich zugezogen und wird dem Kleeblatt einige Wochen nicht zur Verfügung stehen. Die Greuther-Weiber wünschen beiden schnellste Genesung. Damit auch für meine Freundin die neu-entdeckte Fußballwelt bald wieder in Ordnung ist.

Manuel Neuer und Sascha Burchert im Pech

Die Situation in der Schlussminute beim Heimspiel gegen Hannover 96 erinnerte mich fatal an die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland: Die letzten Minuten liefen in der Kasan-Arena, die deutsche Mannschaft stürmt mit allem, was Beine hat, um das heißersehnte Tor zum Weiterzukommen zu machen. Dem Südkoreaner Young-Gwon Kim gelingt es kurz vor Schluss, das 1:0 für Südkorea zu erzielen. Daraufhin setzt die deutsche Nationalmannschaft in der Nachspielzeit noch mal alles auf eine Karte, und sogar Torwart Manuel Neuer stürmt mit nach vorne.  Aber unglücklicherweise bekommt Korea beim Konter in der 96. Minute den Ball, und Heung-Min Son schiebt nur noch ins leere Deutsche Tor ein!
Ähnlich war es auch am Sonntag im Fürther Ronhof: weiter lesen

Kleeblattanzeige verdirbt Clubfans das Frühstück

Als ich heute Morgen zum frischen Kaffee meine Tageszeitung aufgeschlagen habe, traute ich meinen Augen nicht: Im Regional- und Bayernteil der „Nürnberger Zeitung“ war eine Anzeige der Spielvereinigung Greuther Fürth. Das Motiv ist aus der Serie „Dou gemma nieber – Fußball auf Fränkisch“ (darüber haben wir in unserem Blog schon geschrieben) und zeigt den Kleeblatt-Stürmer Daniel Keita-Ruel, der nach einem Spiel einen kleinen Kleeblattfan umarmt und mit ihm feiert. „Umarmen geht zusammen besser“, steht daneben, klar! Fürthern gefällt dieses Motiv, die gesamte Plakatserie, natürlich sehr gut. Ob Clubfans amused sind, wage ich zu bezweifeln. Die Stimmung ist bei vielen auf dem Nullpunkt. Der Club hat ja – bis zum letzten Spiel gegen den SV Sandhausen – eine ganze Reihe von Niederlagen hinter sich und rangierte zeitweise auf einem Abstiegsplatz. Im Gegensatz zum Nürnberger Traditionsverein hat das Kleeblatt im Moment „einen Lauf“, gewinnt am laufenden Band (hoffentlich auch am Sonntag gegen Bundesliga-Absteiger Hannover 96) und liegt aktuell auf dem vierten Tabellenplatz.
Clubfans, lasst Euch Euer Frühstück trotzdem schmecken!