1:2 – Büskens‘ mittelprächtiger Einstand

Erst ganz kurz vor dem Anpfiff kam er aus den Katakomben: Der „neue alte“ Trainer des Kleeblatts, Mike Büskens.  Im Theater nennt man so etwas einen inszenierten, großen Auftritt. Ja, das hatte was. Aber im Spiel war dann der „Büskens-Effekt“, den sich alle gewünscht hatten (nachdem er seit Montag die trainerische Verantwortung für die Spielvereinigung von Frank Kramer übernommen hatte), zwar erkennbar, aber nicht nachhaltig. Mit 1:2 unterlag das Kleeblatt beim Auftiegsaspiranten, dem 1.FC Kaiserslautern, im Fritz-Walter-Stadion. Schade.

Vielleicht habe ich es nur in die Mannschaft hineininterpretiert, sie kam mir heute konzentrierter und vom Abspiel her genauer vor als in den letzten Wochen. Trotzdem schoss das erste Tor ein Roter Teufel. Der FCK hatte nach Balleroberungen auf schnelle Gegenstöße gesetzt. In der 37. Minute wurde Jean Zimmer auf der linken Seite von der Fürther Defensive sträflich alleine gelassen und knallte den Ball aus 20 Metern ins Tor. Die Kleeblatt-Abwehr hatte schlecht ausgesehen, war praktisch nicht vorhanden. Und auch Keeper Wolfgang Hesl schätzte die Situation falsch ein und griff daneben.

Genauso überraschend kam dann das zweite FCK-Tor kurz nach Anpfiff der 2. Halbzeit. Der Fürther Neuzugang Ronny Philp tangierte den Roten Teufel Zoller am Knie, der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, den Chris Löwe sicher verwandelte. Für das Kleeblatt-Team und vor allem wohl für Mike Büskens ein Schlag in die Magengrube. Aber – und da spürte ich beim Kleeblatt den früheren Kampfgeist – die Mannschaft versuchte jetzt aktiver zu spielen und brachte etwas mehr Feuer in ihr Spiel. Belohnt wurde das Aufbäumen mit einem traumhaften, genauen Freistoß von Niko Gießelmann, der damit in der 85. Minute den Anschlusstreffer schaffte. Richtig spannend waren die letzten Spielminuten. Kapitän Hesl kam mit in den gegnerischen Strafraum und versuchte, einen Fürther Eckstoß doch noch im Tor zu versenken. Aber heute hatten die Kleeblätter kein Glück.

Sicher, gegen die heimstarken Lauterer zu spielen, die seit mittlerweile 18 Spielen im eigenen Stadion nicht verloren haben, ist schwer. Vor knapp 24 000 Zuschauern auf dem Betzenberg wachte die Spielvereinigung erst in den letzten zehn Minuten richtig auf und ließ erahnen, welches spielerische Potenzial sie haben könnte. Der Einstand von Mike Büskens ist – ich sag‘ mal: mittel gelungen. Er vermittelt am Spielfeldrand den Eindruck, mehr Drive zu haben und ist eine dominante Persönlichkeit. Ich denke, ein Anfang ist gemacht. Der FC Kaiserslautern war ein Gegner, an dem man sich die Zähne ausbeißen musste, noch dazu vor heimischer Kulisse. Der FCK schob sich in der Tabelle einen Platz nach oben – gut, dass auch der SV Darmstadt heute gewonnen hat, und die Teufel dadurch nicht an sich vorbei ließ.
Am kommenden Samstag, 7. März, tritt die SpVgg ab 13 Uhr beim VfR Aalen an. Aalen ist im Moment Tabellenvorletzter – aber diese Gegner sind bekanntlich oft die schwierigsten!

Olivier Occéan ist wieder zu haben…

SpVgg Greuther Fürth - FC KaiserslauternStürmer Olivier Occéan und der 1. FC Kaiserslautern haben sich auf eine vorzeitige Auflösung des Vertrages geeinigt. Der Kanadier verlässt die Pfälzer nach nur etwas mehr als einem Jahr mit sofortiger Wirkung. Der 33-Jährige wechselte zu Beginn der Saison 2013/14 aus Frankfurt an den Betzenberg und stand bei den Roten Teufeln in der letzten Spielzeit in 27 Spielen auf dem grünen Rasen. Dabei schoss er in der 2. Bundesliga und bei vier Spielen im DFB-Pokal  jeweils drei Tore. Occéan war in der aktuellen Saison beim FCK nicht mehr zum Einsatz gekommen und spielte für Trainer Kosta Runjaic keine Rolle mehr. Deshalb entschieden sich beide Seiten für eine Vertragsauflösung, die sofort Gültigkeit hat.

Für Kleeblattfans schwebt über Olivier Occéan noch immer eine Art Heiligenschein. Er debütierte für die SpVgg in der 2. Bundesliga am 15. Juli 2011 im Spiel gegen Eintracht Frankfurt, bei dem er in der Startelf stand und seinem Sturmpartner Christopher Nöthe einen Treffer auflegte. Insgesamt kam er in der Saison 2011/12 auf 33 Einsätze, in denen er 17 Treffer erzielte und zusammen mit Alexander Meier und Nick Proschwitz Torschützenkönig der Zweiten Liga wurde.

Ich wollte – als ich erfahren habe, dass Olivier Occéan wieder auf dem Transfermarkt zu haben ist – eigentlich anregen, ob Trainer Frank Kramer und die Verantwortlichen der SpVgg mal in sich gehen sollten, ob Occéan vielleicht eine Option als neuer Stürmer für die nächsten Monate wäre. Allerdings rumort es inzwischen in der Gerüchteküche: Der FC Sankt Pauli interessiert sich angeblich für den Spieler. Der Hambuger Kultverein steht zurzeit an vorletzter Stelle der Zweiten Liga. Zwar hat sich dessen personelle Situation gerade wieder eingermaßen entspannt, aber jetzt gibt es neue Sorgen: Ausgerechnet das Ex-Kleeblatt Christopher Nöthe – zusammen mit Marc Rzatkowski mit jeweils drei Treffern bester Schütze – zog sich einen Sehnenanriss im linken Oberschenkel zu. Das heißt, für ihn ist dieses Fußball-Jahr gelaufen.
Also: Falls die SpVgg tatsächlich an Olivier Occéan Interesse haben sollte: Schnell entscheiden und noch schneller handeln! Denn das nächste Spiel am 24. November gegen Fortuna Düsseldorf steht ja quasi schon vor der Tür.

2014 ein „Annus horribilis“?

Pokalaus_2014Allmählich bin ich fest davon überzeugt: Im Jahr 2014 ist der Wurm drin. Definitiv! Es hat nicht schön begonnen, und es geht in diesem Stil weiter. 2014 hat beste Chancen, ein – um die britische Königin Elizabeth II. zu zitieren – „Annus horribilis“, ein „Schreckensjahr“ zu werden. Auch für die Spielvereinigung. Nach einigen wirklich schlechten Spielen in der Zweiten Bundesliga – der Tiefstpunkt war wohl die 2:5-Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenletzten FSV Frankfurt -, ist das Kleeblatt jetzt auch noch aus dem DFB-Pokal geflogen. Aber im Gegensatz zum verlorenen DFB-Pokal-Halbfinale vor zwei Jahren gegen Borussia Dortmund, als die SpVgg super spielte und erst in der 120. Minute ein unglückliches 0:1 kassierte, machte das Team von Frank Kramer gestern gegen den 1. FC Kaiserslautern eine schlechte Figur.

Wie so oft in dieser Saison kam die Mannschaft holprig ins Spiel und lief dem Ball in der ersten Halbzeit wirklich nur hinterher. Man steht hilflos im Mittelfeld, harrt der Dinge, die da kommen, bewegt sich schwerfällig in Richtung Tor, wenn der Gegner gefährlich weit im eigenen Strafraum ist. Und diese gefährlichen Situationen führten gestern auf dem Betzenberg zu den beiden Toren, die der Lauterer Philipp Hofmann machte. Der erste Treffer passierte in der 12. Minute, zehn Minuten später dann Tor Nummer zwei.
Kleeblatt-Coach Frank Kramer schien am Spielfeldrand zu verzweifeln und reagierte, indem er nach der Pause Robert Zulj für den blassen Przybylko einwechselte. Doch die nächste Chance auf ein Tor hatte nicht die Spielvereinigung, sondern der FCK: Erneut war es Hofmann, der im Strafraum einen Ball aufnahm und frei vor dem Fürther Keeper Tom Mickel stand. Dann schoss er aber nicht druckvoll genug, und der Ball trudelte an den linken Pfosten.

Beim Kleeblatt mangelte es auch nach Einwechslung von Johannes Wurtz für Marco Stiepermann (55. Minute) und Orkan Cinar für Niko Gießelmann (65. Minute) an Kreativität, Entschlossenheit und genauem Zuspiel. Bezeichnend ist z.B. die Zahl von 113 Fehlpässen bei insgesamt 412 gespielten Pässen. So hatten die Roten Teufel wenig Mühe, ihre Führung zu verteidigen. Außer einer kleinen, aber harmlosen Rudelbildung kurz vor dem Spielende – nach einer umstrittenen Gelben Karte für Benedikt Röcker – tat sich nichts mehr, sodass der 1. FC Kaiserslautern jetzt verdient im Achtelfinale des DFB-Pokals steht.
Die Spielvereinigung tritt am Freitagabend, 31. Oktober, ab 18.30 Uhr am 12. Spieltag in der Zweiten Bundesliga beim Tabellen-Elften Union Berlin an.

Ende gut, alles gut: 2:1-Heimsieg gegen die Roten Teufel

SpVgg Greuther Fürth - FC KaiserslauternDas war ein schnelles und spannendes Spiel. Aber lange sah es nicht so aus, als ob die Spielvereinigung heute im Ronhof gewinnen würde.

Nachdem vormittags viele Busse mit „Gäste-Fans“ durch die Fürther Stadt gefahren waren, war ich schon mal nicht relaxt: Wilde Anhänger der „Roten Teufel“ trommelten und schlugen von innen an die Busscheiben. Riskante Situationen für die Busfahrer. Unnötig und unerfreulich.

Die Partie vor ca. 13.000 Zuschauern im Stadion am Laubenweg begann temperamentvoll. Nicht ganz überraschend gerieten die Gäste vom 1. FC Kaiserslautern dann in der 11. Minute durch Alexander Ring in Führung. Das erforderte beim Kleeblatt mehr Effektivität, was nicht gelang. Für meinen Geschmack war die Mannschaft heute vorne zu harmlos, sie hatten in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance.  Zwar konnten sie mit den Roten Teufeln im Tempo und den Zweikämpfen mithalten, aber ein Fürther Sturm war praktisch nicht vorhanden.
Aber offenbar schaffte es Trainer Frank Kramer in der Pause, seine Spieler zu motivieren und auch von der Verteilung der Aufgaben her umzustellen. Wie ausgewechselt spielte jetzt das Kleeblatt und drehte das Blatt um 180 Grad. Resultat war dann in der 57. Minute nach einem Abwehrfehler des FCK das Ausgleichstor durch Marco Stiepermann. Das wirkte wie ein Befreiungschlag für das Team und die Fans. Nur wenige Minuten später wäre es sogar fast zum 2:1 für das Kleeblatt gekommen: der „rote“ Keeper Tobias Sippel ließ den Ball aus den Händen durch die Beine rutschen, packte dann aber rechtzeitig wieder zu und verhinderte so ein weiteres Tor. Eine Minute später flankte Pledl in die Mitte zu Przybylko, der aus drei Metern den Ball am halbleeren Tor vorbeischoss. Herzschlagminuten für alle Kleeblattanhänger. Bis dann in Minute 82 endlich das erlösende 2:1 geschah: Tom Weilandt schob den Ball locker-flockig ins FCK-Tor. Und so lautete dann auch der Endstand. Wobei man in den letzten zehn Minuten zittern musste, ob die Gäste den Ausgleich doch noch schaffen.

Insgesamt ein hochklassiges Spiel zum Anschauen. Temporeich und kurzweilig. Und dass die SpVgg als Sieger mit drei Punkten vom heimischen Platz ging, das war prima. Die Mannschaft liegt aktuell mit 10 Punkten auf Tabellenplatz acht. Und damit fünf Plätze vor dem Lokalrivalen. Schon am Dienstag, 23. September,  findet am 7. Spieltag ab 17.30 Uhr das nächste Heimspiel gegen den VfR Aalen statt.
Außerdem: Der 1. FC Kaiserslautern ist ja der nächste Gegner der SpVgg in der 2. Runde des DFB-Pokals. Die Begegnung am 28. Oktober auf dem Betzenberg verspricht hochinteressant zu werden!

Unnötige 0:1-Niederlage beim SV Sandhausen

SV Sandhausen - SpVgg Greuther FürthEine Verkettung unglücklicher Umstände? Oder einfach nur kein guter Tag für das Kleeblatt? Keine Ahnung. Unterm Strich hat die Spielvereinigung beim SV Sandhausen mit 0:1 verloren. Das Tor fiel in der 84. Minute. Aber es waren turbulente Szenen vorausgegangen.
Die Partie vor nur 5.000 Zuschauern im Hardtwaldstadion begann lebendig und engagiert. Selbstbewusste Fürther hier, zurückhaltende Sandhäuser dort. Doch die angereisten lautstarken Kleeblattfans mussten bald erkennen, dass ihre Mannschaft heute (wieder einmal) nicht in der Lage war, gute Aktionen mit einem Treffer abzuschließen. Es gab bis zur Pause sogar einige gute Torchancen für die SpVgg, die sie allerdings nicht umsetzen konnte. Das Spiel war zum Teil ruppig, vor allem gegen Ende der ersten Halbzeit wurde gefoult, was das Zeug hielt.

Das Kleeblatt scheiterte gegen den SVS primär an deren überragendem Tormann Manuel Riemann. Die Krönung seiner Leistung war mit Sicherheit der gehaltene Elfmeter: Nach einem Foul an Röcker, das den zu Fall gebracht hatte, versuchte Stephan Fürstner in der 51. Minute mit einem laschen Schuss das Kleeblatt in Führung zu bringen (Foto). Aber Riemann konnte den Ball halten. Das verlieh den Badenern offenbar Flügel. Und sie machten ihren ersten Saisonsieg nach einem Missverständnis zwischen Fürstner und Korcsmar perfekt. Nach Fürstners Grätsche prallte die Kugel zum freistehenden Andrew Wooten und schwupps: Wolfgang Hesl konnte nur noch hinter sich greifen.
Für mich eine unnötige Niederlage. Grund dafür waren bei der SpVgg weder mangelnder Kampfgeist noch unkonzentriertes Zusammenspiel. Nein, – und da erinnere ich mich nur ungern an die Bundesligasaison nach dem Aufstieg 2012/13: Das Kleeblatt schafft es einfach nicht, den Ball ins gegnerische Tor zu katapultieren.
Fazit: Zu Hause im Ronhof sind die Kleeblätter derzeit dominant und erfolgreich. Aber auswärts – siehe beim FC Ingolstadt und heute beim SV Sandhausen – muss man eine Schippe drauflegen. Die Quittung nach der heutigen Niederlage: Tabellenplatz acht. Am nächsten Samstag, 20. September, empfängt die SpVgg dann den aktuellen Vierten der Zweiten Liga, den FC Kaiserslautern, in Fürth.

6:0-Kantersieg: Kleeblatt mit neuem Selbstbewusstsein

Das Spiel heute beim Tabellenletzten Energie Cottbus hat die Kleeblattfans für die unglückliche Heimniederlage gegen 1860 München mehr als entschädigt. Mit 6:0 gewann die Spielvereinigung und hat sich damit eine gewaltige Portion Selbstbewusstsein für das wahrscheinliche Relegationsspiel erkämpft. Denn der heutige Wermutstropfen war der Sieg des Tabellenzweiten SC Paderborn. So blieb Fürth mit 57 Punkten weiter zwei Zähler hinter den Paderbornern.

Ich habe mir – wie die meisten eingefleischten Kleeblattfans – die weite Fahrt nach Cottbus erspart, und das Spiel in einer gut gefüllten Sportsbar angesehen. Die Gesellschaft am Tisch war angenehm, fachmännische Kommentare flogen nur so hin und her. Die Partie begann eher etwas verhalten (höflich formuliert) und ohne Druck und Raffinesse beim Fürther Team. Bis zum 1:0 durch Stephan Fürstner dauerte es dann auch 32 Minuten. Erleichterung! Der nächste Treffer war dann ein echtes Traumtor von Ilir Azemi: Djurdjic flankte beherzt vor das Cottbuser Tor, Uwe Möhrle versuchte zu klären. Aber Azemi reagierte blitzschnell und bugsierte das Leder mit der Hacke (!) ins Tor (44.). Ein supereleganter Treffer, von dem man in Fürth sicher noch länger schwärmen wird.
In der zweiten Halbzeit machten die Kleeblätter auf dem Platz dann, was sie wollten. Die Tore fielen beinahe im Minutentakt. Nikola Djurdjic, der heute aufmerksam mögliche Chancen erkannte und souverän reagierte, schob den Ball nach einem Konter und einer flachen Hereingabe von Brosinski zum 3:0 ins Tor (69.). Fünf Minuten später traf Goran Sukalo nach einer Ecke (74. Minute). Und Azemi köpfte dann nach einer Flanke von Gießelmann (84.) problemlos zum 5:0 in den Cottbuser Kasten (Foto). Doch damit nicht genug. Für seine heutige gute Leistung wurde Djurdjic eine Minute später belohnt: Er traf zum 6:0-Endstand. Katzenjammer bei den schon abgestiegenen Cottbussern.

Ein tolles Ergebnis. In der zweiten Halbzeit gelang unserer Mannschaft heute einmal all das, was sie sich vorgenommen hatte. Sie wird durch diesen hohen Sieg einen gewaltigen Schub für das letzte Saisonspiel am kommenden Sonntag, 11. Mai, gegen den SV Sandhausen bekommen. Der Relegationsplatz ist der Spielvereinigung (sollte das Kleeblatt nächste Woche verlieren und der Verfolger – der 1. FC Kaiserlautern – gewinnen) aufgrund des besseren Torverhältnisses nicht mehr zu nehmen. Und wenn das Kleeblatt zu Hause gegen Sandhausen einen Sieg einfahren sollte, und Paderborn verliert oder unentschieden spielt, dann würde die SpVgg wieder auf dem Aufstiegsplatz liegen. Und den hätte sie sich nach der heutigen Leistung auch mehr als verdient!

Weiß-grünes Naturschauspiel im Fürther Wiesengrund

Erleichterung und erst mal Entwarnung bei den Kleeblattfans: Der 1. FC Kaiserslautern hat das gestrige Spiel gegen Union Berlin nur mit einem Unentschieden (1:1) und damit einem Punkt abgeschlossen. Deshalb bleibt die Spielvereinigung bis zum vorletzten Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz, also dem Relegationsplatz. Den Spekulationen, ob es wohl zum Relegations-Franken-Derby gegen den 1. FC Nürnberg kommt, will ich mich hier nicht anschließen. Bis zum 11. Mai kann noch so viel passieren…

Nicht vorenthalten möchte ich Euch ein witziges Naturphänomen Ende vergangener Woche. Große Teile des Stadtparks und des Fürther Wiesengrundes waren überzogen mit weißem Flaum. Als ich mit dem Fahrrad am Freitag zum Spiel gegen den TSV 1860 München zur Trolli Arena gefahren bin, gelang mir dieses ungewöhnliche Foto. Der Bolzplatz an der Silberpappel-Allee war nicht mit Schnee überzuckert. Nein, das war Pappelflaum. Meine Freundin, die Botanikerin ist, hat mir gerade folgende Info aus dem Moskauer Stadtjournal zukommen lassen:

„Jedes Jahr im Juni fallen dicke Flocken leise auf die Erde und hüllen ganz Moskau in einen weißen Teppich: Pappelflaum. Für die Moskauer ist dieser sommerliche Schnee eine wiederkehrende Plage. Abertausende Samen erheben sich flaumumwickelt in die Luft, fegen durch die Straßen, verfangen sich in Kleidung und Haar und bringen Kontaktlinsenträger an den Rand der Verzweiflung. Aus dem Pappelflaum bilden sich leichte Wolken, die sich ziemlich schnell verbreiten.
Woher kommt der Pappelflaum? Biologen wissen, dass nur die weiblichen Pappel-Setzlinge die dicken Wattewolken ausstoßen. Sie bilden nämlich den Pollen, der mit dem Flaum weitergetragen wird. Entgegen einem weit verbreiteten Glauben ruft der Pappelflaum selbst keine allergischen Reaktionen hervor – er befördert vielmehr auch Blütenstaub von Gräsern, die gleichzeitig blühen.“

Ende April war dieses weiß-grüne Szenario auch hier in Fürth wirklich beeindruckend: Ein gelungenes Outfit – passend zu den Fürther Vereins- und Stadtfarben. Leider ist inzwischen nach den Regenfällen alles dahin. Aber bestimmt konnten viele von Euch auf dem Weg zum Ronhof Ähnliches beobachten wie ich.

Fürs Kleeblatt ist noch alles drin!

Fußballspiele am Ostersonntag – das ist kein idealer Termin. Trotzdem ließen es sich 1500 Kleeblattfans heute nicht nehmen, den 400 Kilometer weiten Weg nach Paderborn anzutreten, um dort das extrem wichtige Spiel zwischen der Spielvereinigung und ihrem schärfsten Konkurrenten in Sachen Aufstieg – dem SC Paderborn – mitzuerleben.

Dass es heute in der Benteler-Arena um extrem viel gehen würde, war beiden Mannschaften klar, und das ließ die Atmosphäre auf dem Spielfeld auch besonders knistern. Von Anfang an ging es heute um alles oder nichts. Das erste Tor schossen dann prompt die Paderborner in der 36. Minute. Und erst eine Viertelstunde nach der Halbzeitpause konnte Ilir Azemi den Ausgleich erzielen. Doch noch einmal lagen die fränkischen Gäste zurück, als Marc Vucinovic in der 75. Minute das 2:1 erzielte. Nervenkitzel pur für alle Kleeblattfans im Stadion und an den TV-Geräten. Aber Ilir Azemi, der sich inzwischen zum wichtigsten Torschützen der SpVgg entwickelt hat, gelang in der Nachspielzeit der späte, aber glückliche Ausgleich mit einem Kopfballtor.
Ein hochdramatisches Spiel mit einem für beide Teams akzeptablen Endergebnis: 2:2. So hat die SpVgg ihren zweiten Tabellenplatz verteidigt, nach wie vor ist ihr jedoch der SC Paderborn hart auf den Fersen. Noch drei Spieltage müssen die Fürther absolvieren, um den ersehnten direkten Aufstiegsplatz zu schaffen. Schon am Freitag kommt 1860 München in die Trolli Arena, dann erwartet am 4. Mai Energie Cottbus die SpVgg, zuletzt begrüsst das Kleeblatt dann am 11. Mai den SV Sandhausen hier im Ronhof. Im Moment hat Fürth 54 Punkte, aber auch der 1. FC Kaiserslautern ist mit nur vier Zählern weniger nicht wirklich abgeschlagen.

Insgesamt bleibt es offensichtlich bis Saisonende spannend. Die Partie gegen die Münchner Löwen am Freitag, 25. April, um 18.30 Uhr wird vermutlich super besucht sein. Eine weitere Chance fürs Kleeblatt, den Wiederaufstieg in die Bundesliga perfekt zu machen.

2:1 verloren im Hexenkessel der Roten Teufel

Es war der sprichwörtliche Hexenkessel auf dem Betzenberg: eine Wahnsinns-Kulisse vor 32 966 Zuschauern! Für das Kleeblatt eine echte Bewährungsprobe. Die SpVgg ließ sich jedoch in der ersten Halbzeit wenig beeindrucken von der Riesenstimmung, die für den Gegner gemacht wurde. Beide Teams spielten lange Zeit auf Augenhöhe – allerdings auch beide ohne richtige Torchancen. Recht konfus war das Spiel über weite Strecken vor der Pause. Der FC Kaiserslautern stand wohl nach zwei Heimniederlagen unter enormem Druck. Und das merkte man dem intensiven, kampfbetonten Spiel auch deutlich an: drei Gelbe Karten innerhalb von 25 Minuten, wobei zwei auf das Fürther Kono (Mavraj und Sparv) gingen. Da hatte der Unparteiische Knut Kircher alle Mühe, Ruhe reinzubringen.

Dass Jenssen in der 38. Minute das 1:0 für die Roten Teufel gelang, entsprach nicht unbedingt dem bisher ausgeglichenen Spielverlauf – aber es war ein Supertor, das muss der Neid ihm lassen! Nun kochte die Stimmung im Fritz-Walter-Stadion erst richtig hoch, und Fürth ließ sich jetzt leider doch einschüchtern. Das gilt auch für die Situation nach dem Seitenwechsel. Als Lautern auch noch den spielerischen Druck erhöhte, war das 2:0 zum Greifen nahe und kam prompt durch Florian Dick (58.) – ein weiterer Traum-Treffer!

Aus diesem Dilemma konnte sich das Kleeblatt lange Zeit nicht mehr befreien, die Fürther verloren völlig den Faden. Als schon gar nichts mehr zu klappen schien, gelang dem für Trinks ins Spiel gekommenen Mudrinski der Anschlusstreffer (78.) zum 1:2. Füllkrug hatte die Sache gut vorbereitet, Hut ab! Doch dem nun wiedererwachten Kleeblatt lief die Zeit davon. Trainer Frank Kramer setzte alles auf eine Karte und schickte zusätzliche Stürmer auf den Rasen, Torwart Hesl ließ sein Tor Tor sein und mischte vorne mit (meine Nerven!), der frisch eingewechselte Azemi sorgte noch mal für frischen Wind. Aber es war zu spät. Der FCK brachte das Ding mit 2:1 mit zwei Minuten Nachspielzeit zu Ende, musste allerdings vor dem in der Luft liegenden Ausgleich zittern.

Fürth bleibt mit einem Punkt Vorsprung vor Kaiserslautern auf Platz zwei der Tabelle der zweiten Liga. Und zum Glück gelang Verfolger Union Berlin heute gar kein Treffer gegen Dresden (0:0), so dass die Berliner drei Punkte hinter dem Kleeblatt liegen. Aber nun müssen unsere Jungs aufpassen, sonst ist der Vorsprung dahin, den man zuletzt so schön herausgespielt hat!

Neues von erotischen Kleeblättern!

Gott sei Dank, am Samstag geht’s wieder los. Die letzten Wochen sind mir doch verflucht lang geworden, so ganz ohne Bundesligabegegnungen der Spielvereinigung.
Der Gegner morgen um 13 Uhr heißt 1. FC Kaiserslautern. Die „Roten Teufel“ stehen aktuell auf dem dritten Tabellenplatz, haarscharf hinter dem Kleeblatt – und sind nach Ansicht vieler Profi-Trainer in der deutschen Fußballszene heiße Anwärter auf den zweiten Aufstiegsplatz in die Erste Liga. Sicherer Aufsteiger ist für meisten der aktuelle Spitzenreiter, der 1. FC Köln.

Ich will mich momentan in diese wilden Spekulationen gar nicht einmischen. Schließlich kann in 15 Spielen viel passieren, das kennen wir doch aus anderen Jahren! Da haben sich Spitzenreiter völlig vergaloppiert und landeten am Ende unter ferner liefen. Und andere haben es auf den letzten Drücker – praktisch in den letzten Minuten des 34. Spieles – noch geschafft aufzusteigen. Ich sehe das ganz relaxt. Wie sagte Sepp Herberger – älteren Semestern ist er ja als Bundestrainer noch ein Begriff: „Das nächste Spiel ist immer das schwerste.“ Recht hat er!

Witzig ist übrigens – mal wieder – das neue Plakat, mit dem die Spielvereinigung im Fürther Stadtgebiet wirbt. „Zum Glück sehen uns die meisten nur von hinten“ steht da, davor eine urige Holzbank mit ein paar abgelegten Klamotten. „Den nackten Wahnsinn gibts noch früh genug“. Prima, alle Kleeblattfans harren der Dinge, die da kommen. Morgen ist also das erste Auswärtsspiel am Betzenberg. Am nächsten Freitag, 14. Februar, empfängt das Kleeblatt um 18. 30 Uhr den Karlsruher SC in der Trolli ARENA. Und – um noch mal Sepp Herberger zu zitieren: „Fußball ist deshalb spannend, weil niemand weiß, wie das Spiel ausgeht.“ Welche Erkenntnis!