Fürther Spaßvogel mit an der Vereinsspitze

Heute wurde die Katze aus dem Sack gelassen: Volker Heißmann ist neuer Vizepräsident bei der SpVgg Greuther Fürth (das Foto von Sportfoto Zink zeigt ihn mit dem Präsidenten der Spielvereinigung, Fred Höfler, und Oberbürgermeister Thomas Jung). Ehrlich gesagt, hat mich diese Nachricht heute Mittag durchaus etwas überrascht. Aber schon nach wenigen Minuten dachte ich mir: Klasse! Der Mann hat jede Menge Humor. So einen kann die Spielvereinigung in jedem Fall gut gebrauchen! Er wird nicht alles nur bierernst nehmen wie manch anderer in dieser Position bei bestimmten Vereinen 😉 Und: Heißmann ist ein waschechter Fürther, dessen weiß-grünes Herz schon immer für unsere Spielvereinigung schlägt. Er ist auch viel mehr als ein Komödiant. Das hat er in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder bewiesen, indem er in seiner Heimatstadt verschiedene soziale Projekte unterstützte. Nun kann er – als Nachfolger von Holger Schwiewagner – mit dem Kleeblatt so etwas wie ein sportliches Projekt fördern.

Nachdem die Mannschaft 2012 den Sprung in die Erste Liga geschafft hatte, schmetterte Heißmann bei der Aufstiegsfeier unsere Ronhof-Hymne vom Rathausbalkon: „Dass wir vom Ronhof sind – hallihallo -, das weiß ein jedes Kind!“. Tausende auf den Straßen darunter bejubelten den Auftritt. Als einer der Väter der „Comödie“ Fürth holte Heißmann damals die Fernsehsendung „Blickpunkt Sport“ in das ehemalige Berolzheimeranium. Ein Coup, über den man beim Verein in der östlichen Vorstadt ganz und gar nicht „amused“ war. Heißmann zeigte sich großzügig und lud Vertreter des Erzrivalen ein, in der Sendung aus der „Comödie“ auch aufzutreten. Und die Glubberer? Sie schafften es nicht, ausnahmsweise mal über ihren eigenen Schatten zu springen. Naja, Souveränität war ja noch niemals ihre Stärke!  Volker Heißmann ließ sich jedenfalls auch da nicht die gute Laune verderben.

Wir Greuther-Weiber freuen uns jedenfalls auf die neue Rolle von Volker Heißmann und wünschen uns, dass er ab und zu auch für Riesenstimmung im Ronhof sorgt. So wie früher mal. Dass er nicht nur Vize-, sondern sogar „President“ kann, hat er ja vergangenes Jahr schon bewiesen – wenn auch nur in einer Film-Satire.

Nach dieser guten Nachricht von heute wird das Kleeblatt am Abend gegen den 1. FC Magdeburg bestimmt noch besser gelaunt auftreten als sonst bei Heimspielen.

P.S.: Ob die Laune im Ronhof ein paar Stunden später wirklich gut war, sei mal dahingestellt. Schließlich sah es ja eine Zeitlang so aus, als könnte die Elf aus Sachsen-Anhalt die Partie für sich entscheiden. Aber die Spielvereinigung hat nicht aufgegeben und alles ins Zeug geworfen, was sie aufzubieten hatte. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit sah es noch nach einem 2:2-Remis aus. Die Schlussminuten zeichneten sich dann durch eine gewisse Dramatik aus: Das 3:2 lag spürbar in der Luft. Zum Glück ließ der Unparteiische drei Minuten nachspielen. Und das Kleeblatt machte es bis zur allerletzten Minute spannend. Ganz nach früherer FC Bayern-München-Art (die hatten bekanntlich in der vergangenen Saison dauernd einen solchen Dusel!) fiel in der 93. Minute das heiß ersehnte Siegestor. Jubel auf dem Spielfeld und im Stadion!

Volker Heißmann hat sich also gleich als Glücksbringer für die Fürther erwiesen – vielleicht ist er ja so etwas wie das 4. Blatt im eigentlich dreiblättrigen Kleeblatt.

Unschöner Ausflug nach Berlin

Die Begegnung der Spielvereinigung gegen Union Berlin stand heute wahrlich unter keinem guten Stern. Bei Regen mussten die Kleeblätter an der Alten Försterei auflaufen, viele Fürther Fans hatten vor und während des Spiels Ärger mit dem Ordnungsdienst, im Fürther Block gab es einen Polizeieinsatz. Dann startete die Partie um den möglichen dritten Tabellenplatz aus weiß-grüner Sicht katastrophal: Nach einem Zusammenprall mit seinem Gegenspieler Suleiman Abdullahi verletzte sich Maximilian Wittek in der 3.Spielminute schwer am Kopf (Foto: Sportfoto Zink). weiter lesen

Wiedersehen mit altem Bekannten

Der 1. FC Union Berlin ist ein Verein, mit dem es das Kleeblatt und dessen Fans „können“. Am kommenden Sonntag wird um 13.30 Uhr an der Alten Försterei in Berlin die 13. Begegnung der Spielzeit 2018/19 angepfiffen. Und für die Spielvereinigung wird’s sicher nicht leicht. Die Berliner liegen punktgleich – aber mit einem etwas besseren Torverhältnis – direkt vor der SpVgg auf dem vierten Tabellenplatz. Die Bilanz der letzten Jahre ist fürs Kleeblatt eher gut: Bei 22 Aufeinandertreffen hat Fürth zehn Mal gewonnen, neun Mal unentschieden gespielt und nur drei Mal verloren. Allerdings haben die Köpenicker als einzige Mannschaft der zweiten Liga in dieser Saison noch kein Spiel verloren. Und: Immerhin ist Union Berlin in der zweiten Runde des DFB-Pokals Ende Oktober erst nach Verlängerung gegen Borussia Dortmund mit 2:3 aus dem Wettbewerb geflogen.
Spannend wird das Wiedersehen der Kleeblätter mit Robert Zulj. Er hat die Spielvereinigung zur Saison 17/18 verlassen und wechselte  zur TSG 1899 Hoffenheim. Dann ließ er sich ein Jahr später von Union Berlin als „Leihgabe“ anheuern. Im weiß-grünen Dress absolvierte Zulj 85 Liga-Spiele. Der 26-Jährige wird sich am Sonntag voll einsetzen und alles für einen Sieg seines aktuellen Teams tun.

Ich persönlich denke mal, dass die Spielvereinigung am Sonntag versuchen muss, ihre schwachen ersten Halbzeiten der letzten Spiele zu vermeiden und schneller in die Gänge zu kommen. Und dann – wenn alles nach Plan läuft – mit drei gewonnenen Punkten nach Hause zu fahren. Das Foto oben ist übrigens nach dem 2:1-Heimsieg der Spielvereinigung gegen Union Berlin Anfang April 2018 entstanden (Foto: Sportfoto Zink).

Erfolgreiches Spiel gegen Bochum?

Zwei mal musste die Spielvereinigung in den letzten Wochen auswärts antreten. Und hat beim letzten Spiel – gegen den SV Darmstadt 98 – leider mit 0:2 verloren. Heute Abend gastiert nun der VfL Bochum im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer. Ein Abendspiel unter Flutlicht vermittelt den Kleeblattanhängern immer stimmungsvolles Ambiente. Dementsprechend lautstark werden die Fanblocks „ihre“ Mannschaft unterstützen. Das ist auch wichtig, denn die Elf aus Bochum liegt aktuell mit 16 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Die Jungs sind stark und motiviert. Ich erinnere mich noch mit Grausen an die 0:5-Niederlage im Oktober 2015, als die Bochumer nach nur 111 Sekunden den ersten Treffer gegen das Kleeblatt in deren Tor versenkten. Das damalige Spiel zum Kärwaauftakt war ein wirklich schwarzer Tag für die Spielvereinigung.

Heute wird’s ganz anders aussehen: Trainer Damir Buric (Foto: Sportfoto Zink) kann bei seinem Kader aus dem Vollen schöpfen. Er will die Niederlage im letzten Auswärtsspiel ausmerzen. Seine Freundschaft mit VfL-Coach Robin Dutt wird Buric auf jeden Fall für 90 Minuten ausblenden. Er hat beim SC Freiburg und bei Bayer Leverkusen als Co-Trainer unter Dutt gearbeitet.
Wir rechnen heute ab 18.30 Uhr auf ein bissiges Auftreten des Fürther Kleeblatts. Der VfL Bochum muss sich – trotz der angenehmen herbstlichen Temperaturen – warm anziehen. Mein Tipp: 3:1 fürs Kleeblatt. Und jeweils mindestens ein Tor von David Atanga und Daniel Keita-Ruel.

Sascha Burchert als Unglücksrabe Hans Huckebein

Er war schon in der letzten Saison oft der Retter fürs Kleeblatt – hatte auch großen Anteil daran, dass Fürth der Abstieg erspart blieb -, und auch in der jetzigen Spielzeit zeigte er eine ganze Reihe von Glanzparaden: Keeper Sascha Burchert. Heute, in der Partie gegen Darmstadt 98, leistete er sich einen Lapsus, der ihn selbst wohl am allermeisten gewurmt hat. Aus unerfindlichen Gründen ließ er einen ziemlichen schwachen Schuss von Tobias Kempe erst unter seinen Armen, dann unter den Beinen durchlaufen, direkt in seinen Kasten hinein. Burchert war völlig perplex und sichtlich mehr als verärgert über dieses unnötige Gegentor (Foto: Sportfoto Zink). Ob dieser Moment der Unkonzentriertheit eine Folge davon war, dass Burchert ein paar Minuten vorher zu Boden gegangen war, nachdem Richard Magyar bei einer Abwehraktion regelrecht in den Keeper hineingeflogen war und ihn kurz außer Gefecht gesetzt hatte?

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Jedenfalls gingen die Lilien mit 1:0 in Führung (23.), was zu diesem Zeitpunkt aber insgesamt in Ordung ging. Die Spielvereinigung hatte sich bis dahin keine wirklich gute Chance herausgespielt. Weder Daniel Keita-Ruel noch Tobias Mohr, die bislang erfolgreichsten Kleeblatt Torschützen in der Spielzeit 2018/19, sorgten für einen wirklich gefährlichen Torabschluss. weiter lesen

Kleeblatt bleibt in der Erfolgsspur

„Hält die Glückssträhne des Kleeblatts an?“, hatte meine Greuther-Weiber-Kollegin kiki gestern in ihrem Beitrag gefragt. Heute kann man antworten: jaaaa! Wobei: Es ist eigentlich mehr als Glück, was den Lauf der Fürther derzeit prägt. Es ist vor allem auch schön anzuschauender, nie langweiliger Fußball, was die Spielvereinigung uns Fans im Augenblick bietet – etwas, das wir letzte Saison leider zu selten gesehen haben. Dafür werden wir jetzt mehr als entschädigt.
Ein 3:2-Auswärtssieg bei einem Gegner wie der Arminia, wer hätte den vor ein paar Wochen für möglich gehalten? Das Spiel heute auf der Alm in Bielefeld hat aber eine weitere, aus meiner Sicht noch wichtigere Erkenntnis geliefert: Die Mannschaft kann nicht nur gewinnen. Sie ist auch imstande, ein fast schon verloren geglaubtes Spiel zu drehen, den Ausgleich zu schaffen, in Führung zu gehen und diese dann zu halten. Eine Erfahrung für die Jungs, die ihnen – hoffentlich! – Selbstvertrauen und Sicherheit in den kommenden Begegnungen geben wird.

Selbstsicher kann nun auch Fabian Reese in die nähere Zukunft blicken: Endlich, endlich hat er sein erstes Saisontor geschafft! Das hatte er in den vergangenen Wochen unbedingt erzwingen wollen – ohne Erfolg, wie wir wissen. Er musste teils hämische Bemerkungen gefallen lassen, weil er immer wieder selbst beste Chancen nicht in ein zählbares Ergebnis ummünzen konnte. Dass ihm das heute kurz nach der Halbzeitpause (51. Minute) in einer durchaus prekären Situation gelang – Bielefeld war mit einer 2:0-Führung nach Toren von Jóan Símun Edmundsson (31.) und Stephan Salger (35.) in die Kabinen gegangen -, ist umso erfreulicher. Als sich die Arminia schon auf der sicheren Seite wähnte, eine hervorragende Möglichkeit zum 3:0 versäumte und es dadurch kurz an Aufmerksamkeit mangeln ließ, ergriff  Reese die Gelegenheit beim Schopf – 2:1 (Foto: Sportfoto Zink). weiter lesen

Hält die Glückssträhne des Kleeblatts an?

Nach der Länderspielpause – die Deutsche Nationalmannschaft hat sich ja in der Nations League gegen die Niederlande und Weltmeister Frankreich leider nicht rehabilitieren können – kehren alle wieder zum „normalen“ Fußballalltag zurück. Die Spielvereinigung wird am morgigen Samstag, 20. Oktober, ab 13 Uhr auswärts bei Arminia Bielefeld antreten. Seit jeher kein leichter Gegner, die Ost-Westfalen sind für ihre Heimstärke bekannt. Die Bilanz in dieser Spielzeit 2018/19 ist allerdings nur mittelprächtig: jeweils drei Siege/Unentschieden/Niederlagen. Die Arminen rangieren aktuell mit 12 Punkten in neun Spielen auf dem 12. Tabellenplatz. weiter lesen

Kleiner Dämpfer für die Feststimmung

Feierstimmung in Fürth: Die Kärwa läuft auf Hochtouren, der Himmel beschert uns einen fast sommerlichen Tag, und das Kleeblatt spielt zu Hause. Der SSV Jahn Regensburg ist allerdings kein angenehmer Gegner – und das sollte sich heute wieder einmal bewahrheiten.
Beide Mannschaften starteten äußerst hektisch in die Partie, es kam keine Ruhe in das Spiel. Die Gäste aus der Oberpfalz hatten zunächst die besseren Chancen auf einen Treffer, aber Sascha Burchert war auch diesmal der wichtigste Kleeblattspieler auf dem Feld und bewahrte seine Mannschaft vor einem Rückstand. So ging es torlos in die Kabinen. Aber wir wissen ja: Die SpVgg erzielt ihre Tore in dieser Saison fast ausnahmslos in der zweiten Halbzeit. weiter lesen

Kommt es zur Revanche im Ronhof?

Die Spielvereinigung gegen den Hamburger SV: Heute Abend gibt’s im Ronhof das erste Schlagerspiel der Saison 2018/19 fürs Kleeblatt. Interessant wird die Begegnung aus verschiedenen Gründen:

1. Der HSV ist zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte zweitklassig. Das will der Bundesliga-Dino schleunigst ändern.
2. Das letzte Spiel hat der HSV blamabel mit 0:5 gegen Jahn Regensburg verloren. Das wird er nicht auf sich sitzen lassen wollen.
3. Die Spielvereinigung hat quasi noch eine Rechnung mit dem HSV offen: In der Relegation 2014 trennte sich das Kleeblatt zu Hause im Rückspiel (Foto: Sportfoto Zink) knapp mit einem 1:1. Das Tor von Pierre-Michel Lassogga war ausschlaggebend  – aufgrund der „Das-Auswärtstor-gilt-mehr-Regel“ gab es keine Verlängerung und kein Elf-Meter-Schießen. Damit blieb der SpVgg der Wiederaufstieg in die Bundesliga verwehrt.
4. Khaled Narey, der bis Ende der letzten Saison ein Kleeblatt und der Derbyheld war, hat beim HSV angeheuert und sich da zum Tormacher entwickelt. Er ist in der Spielweise ein ähnlicher Typ wie David Atanga. Wer wird sich heute durchsetzen?
5. Lasogga war bei der Klatsche gegen Jahn Regensburg erst in der zweiten Halbzeit auf dem Platz. Eine Partie vorher – gegen den 1. FC Heidenheim – wurde er auch erst in der 46. Minute eingewechselt und erzielte dann drei Tore in neun Minuten.
6. Eben dieser FC Heidenheim hat letzten Sonntag das Kleeblatt mit 2:0 besiegt und ihm die erste Niederlage zugefügt.

Also: Das wird heute ab 20.30 Uhr eine spannende und sicher aufregende Begegnung im vermutlich ausverkauften Fürther Ronhof. Mal sehen, was die Spielvereinigung daraus macht. Sie hat sicher Potenzial und kann auch gegen gute Gegner – wie gegen Borussia Dortmund im DFB-Pokal – „bella figura“ machen. Ganz anders – die „3 Clubfreunde“ mögen mir die Spitze verzeihen – als der 1. FC Nürnberg gestern Abend bei der 0:7-Niederlage gegen den BVB in Dortmund. Ein wenig Schadenfreude auf Seiten der Kleeblattfans mag erlaubt sein.

Kein Glück für Duisburg am „Zebrastreifen-Tag“

Jaaaa! So könnte es immer weitergehen für das Kleeblatt! 1:0 auswärts gegen den MSV Duisburg (Foto: Sportfoto Zink)! Und das bedeutet: der erste Auswärtssieg seit dem 3. März dieses Jahres, als die SpVgg Greuther Fürth das Franken-Derby in Nürnberg gewonnen hatte. Bis zuletzt mussten die Fürther Fans allerdings zittern. Denn die „Zebras“ versuchten alles, um ihre bisherige desaströse Bilanz dieser Spielzeit – 0 Tore,  0 Punkte – zu verbessern. Und dann ist ja heute auch noch „Tag des Zebrastreifens“, das hätte doch ein gutes Omen für den MSV sein können.
Aber es kam, wie so oft, wenn man im Fußball einen Sieg unbedingt erzwingen will, anders. Schon nach 99 Sekunden ging Fürth weiter lesen