Hohoho – Morgen das erste Türchen öffnen!

Adventskalender2015Am vergangenen Samstag habe ich ihn wieder bekommen: Den Adventskalender der Spielvereinigung Greuther Fürth. Schon in den Jahren 2013 und 2014 habe ich darüber bei den Greuther-Weibern gebloggt. Der Kalender 2015 ist gelungen. Die grafischen Motive sind – im Gegensatz zu anderen Adventskalender-Herstellern – nicht zu ähnlich, man lässt sich immer etwas Originelles einfallen.
In diesem Dezember ist natürlich alles wieder in Weiß-Grün gehalten. Es ist ein großes Tor zu sehen, im Hintergrund unzählige Fahnen begeisterter Stadionbesucher, ein leicht schneebedeckter Weihnachtsbaum. Daneben steht er: ein weiß-grün gewandeter sympathischer Weihnachtsmann, der aus seinem Geschenkesack einen großen Fußball herausholt. Mit strahlendem Lächeln – ich höre direkt sein lautes „Hohoho“ – will er den Ball wohl einem kleinen Kleeblattfan überreichen. Kein schlechtes Geschenk! Nach der sportlichen Misere beim Heimspiel gegen den FC Kaiserslautern am letzten Freitag ist eine kleine Aufmerksamkeit, ach was, sind ein kräftiger Emotions- und Motivationsschub dringend nötig.
Der Adventskalender ist in allen Kleeblatt-Fanshops erhältlich, inzwischen auch bei ausgesuchten Tankstellen, im Supermarkt und Reisecenter. Die Kalender sind gefüllt mit 24 einzeln verpackten Edel-Vollmilch-Schokoladentafeln (Fair Trade-Schokolade), es gibt sie in limitierter Auflage zum moderaten Preis von 4,99 Euro. Morgen ist schon der 1. Dezember – also schnell besorgen!

Diesen Adventskalender könnte man optimieren!

Inhalt_Adventskalender_2014Ich freue mich jeden Abend darauf, meine Adventskalender zu öffnen. In diesem Jahr bin ich stolze Besitzerin von dreien: Einer besteht aus an einer langen Schnur aufgereihten einzelnen Papiertüten, die jeweils mit einer Zahl beschriftet und  – von einer Freundin – liebevoll mit kleinen Leckereien gefüllt sind. Der zweite Kalender ist von meiner Mutter: Auf dem Bild ist eine Winter-Idylle in Santa Claus´ kleiner Hütte mit einem Kamin und vielen Weihnachtsgeschenken zu sehen. Voller Vorfreude warten Santa und das Rentier Malte auf den 24. Dezember. Jeden Tag kann ich eines der Türchen öffnen, die Schokoladenmotive sind immer unterschiedlich. Und das Bildchen dahinter ist originell und passend zum Thema.

Mein dritter Adventskalender soll eigentlich etwas ganz Besonderes für Kleeblattfans sein. Ich habe hier schon darüber geschrieben. Allerdings muss ich jetzt doch Kritik anbringen. Hinter den in schwarz-weißes Stanniolpapier verpackten Schokoladen-Halbkugeln ist: nichts. Und die Motive der 24 Schokoladen sind auch nicht gerade phantasievoll gestaltet. Ein kleiner Pokal, Fußballschuhe mit Stollen, eine Schiedsrichter-Pfeife, ein Fußball – das war es schon. Das wiederholt sich dann immer wieder. Doch der blanke Hohn für SpVgg-Anhänger ist die Schokolade mit dem Torergebnis „1:0“ für die Heimmannschaft. Denn das haben die Kleeblätter schon lange nicht mehr geschafft: Einen Heimsieg – und sei es auch nur ein 1:0. Eher im Gegenteil!
Ich hoffe, dass das Endresultat nach dem Lokalderby gegen den 1.FC Nürnberg am nächsten Samstag auch anders aussieht. Denn die Partie findet bekanntlich nicht im Ronhof, sondern im Nürnberger Grundig-Stadion statt. Und da wäre ein 1:0-Heimsieg doch alles andere als ein Vorweihnachtspräsent für die SpVgg. Denn „Derbysieger“ – das will auf jeden Fall das Kleeblatt werden!

Weiß-grüne Idylle auf meinem Adventskalender

Adventskalender2014Schon im vergangenen Dezember hatte ich meine helle Freude daran, jeden Morgen ein Türchen des Kleeblatt-Adventskalenders zu öffnen. Immer gab es eine kleine Überraschung. „Albern“, mag der eine oder andere denken. Aber wieso? Man sollte sich doch mit kleinen Freunden das Leben versüßen.

Schon Ende November 2013 habe ich in unserem Blog darüber geschrieben. Und das will ich auch 2014 nicht vergessen. Ich finde, das Motiv auf dem diesjährigen Kalender (in Anlehnung an das des letzten Jahres) besonders gelungen: Auf einer Wäscheleine hängen weiß-grüne Kleeblattsocken, eine Mütze, Hose und ein Mantel. Ich vermute, es ist der Mantel des Weihnachtsmannes. Schneeflocken fallen, die Tannen sind schon schneebedeckt, es dämmert. Und das absolute Stimmungs-Highlight: Außer der beleuchteten Silhouette des Fürther Rathauses, der Michaelis-Kirche und des Stadttheaters sind im Hintergrund die Flutlichter des Stadions im Ronhof zu sehen. Idylle pur!

Am nächsten Montag könnt Ihr das erste Türchen aufmachen. Deshalb sollten sich überzeugte Kleeblattfans schnell noch ein Exemplar der limitierten Auflage des Kleeblatt-Adventskalenders sichern. Hinter jedem der 24 Türchen ist ein kleine Edel-Vollmilch-Schokoladentafel versteckt. Die Adventskalender sind in allen Fanshops für nur 4,99 Euro erhältlich. Zusätzlich wird der Kalender heute Abend beim Heimspiel gegen den FC Heidenheim in allen Stadion-Shops verkauft.

 

 

Macht endlich das erste Türchen auf!

Schokolade, oder Schokolade oder… doch Schokolade? So groß ist die Auswahl dessen, was sich in einem Adventskalender hinter den 24 Türchen verbergen könnte, nicht. Meine Schwester und ich bekommen von unseren Eltern (immer noch!) jedes Jahr einen Adventskalender. Und wir freuen uns darüber. Vielleicht eine sentimentale, aber schöne Tradition.

Besonders stilvoll für einen Kleeblattfan ist der diesjährige Kalender der Spielvereinigung. Ich habe ihn im Fanshop gekauft (3,95 Euro, für Dauerkarteninhaber gibt es zehn Prozent Rabatt) und bin schon ziemlich gespannt, was ich da jeden Morgen hinter dem Türchen finde. Ein kleiner Wolfgang Hesl, ein Kleeblatt oder eine Gelbe Karte im Miniformat? Das Motiv auf dem weiß-grünen Kalender zeigt für Kleeblattfans auf jeden Fall die perfekte Idylle: Durch eine verschneite Winterlandschaft läuft unter sternenklarem Himmel der Weihnachtsmann. Hinter ihm die Silhouette von Fürth – mit Rathaus, St. Michaels-Kirche und zwei Flutlichtscheinwerfern der Trolli Arena. Über der Stadt das weiß-grüne Logo unseres Vereins, das uns sagen will: Ja, ganz Fürth ist vom Wohl und Wehe der Spielvereinigung geprägt. Der Weihnachtsmann hat schon einige Geschenke im Schnee verloren, darunter verschiedene Päckchen und einen Fußball.

Wer also – genauso wie ich – an jedem Dezembermorgen gerne ein Türchen eines Adventskalenders im geschmackvollen Design öffnen möchte, dem kann ich nur empfehlen, sich noch den Kleeblatt-Kalender schenken zu lassen. So startet man jeden Tag gut, und bis zum Heiligen Abend kann so eigentlich nichts mehr schief gehen!