Gjasulas Comeback und Zuljs Doppelpack

Ich hatte vor dem heutigen Auswärtsspiel gegen den FC Heidenheim optimistisch einen 3:1-Sieg des Kleeblatts vorhergesagt. Greuterweib uwo war jedoch eher skeptisch. Wir sollten beide nicht Recht behalten. Die Spielvereinigung hat gewonnen, aber „nur“ mit einem 2:0. Beide Treffer machte Robert Zulj, der nach Vorlagen von Veton Berisha und Khaled Narey den gegnerischen Torwart schlecht aussehen ließ.

In der ersten Halbzeit war das Kleeblatt eindeutig die dominierende Mannschaft. Nach einer guten Chance von Niko Gießelmann in der 7. Minute fiel eine Viertelstunde später das 1:0 durch Zulj. Die Gastgeber wussten mit dem Rückstand nicht umzugehen, sie leisteten sich viele Fehlpässe, was nicht gerade zur Qualität des Spiels beitrug. Kapitän Marc Schnatterer war während der gesamten 93 Minuten der mit Abstand beste Spieler im Team der Ostalbstädter. Nur: Er konnte keinen Ball im Fürther Tor unterbringen.

Nach der Halbzeitpause drehte sich die Situation allerdings um: Die Gastgeber agierten offensiver und souveräner, Schnatterer machte dem Kleeblatt das Leben weiter schwer: Einmal musste Balazs Megyeri sensationell mit den Fingerspitzen retten, dann setzte Schnatterer (Gott sei Dank!) knapp über die Latte (62., 63.). Glück für die Spielvereinigung!
Die angereisten Kleeblattfans jubelten, als in der 65. Minute Jurgen Gjasula nach langer Ausfallzeit (wegen eines Achillessehnenrisses) sein Comeback feiern konnte. Vielleicht war das der Kick für das Kleeblatt-Team? Denn schon drei Minuten später gibt Serdar Dursun den Ball an Narey, der an Zulj weiterleitet. Und der erhöht völlig ungestört den Fürther Vorsprung auf 2:0. Gjasula jubelt mit dem Torschützen (Foto). Vier Minuten später hat dann Khaled Narey noch mal ein tolle Chance, aber – wie so oft – schwächelt er im Abschluss und zielt aus spitzem Winkel links am Heidenheimer Tor vorbei (72.).

Mit dem heutigen Sieg kann das Kleeblatt seine Erfolgsserie fortsetzen: Für die Mannschaft von Trainer Janos Radoki war das bereits das achte Ligaspiel in Folge ohne Niederlage. Chapeau! Ausruhen kann man sich in dieser englischen Woche allerdings nicht. Am Mittwoch, 5. April, empfängt das Kleeblatt um 17.30 Uhr zu Hause im Fürther Ronhof Eintracht Braunschweig. Die rangiert mit 50 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und könnte für die Spielvereinigung eine echt harte Nuss werden!

Blitztor von Zulj rettet dem Kleeblatt drei Punkte

1860 München - SpVgg Greuther FürthWenn es einen Fußballgott gibt, dann trug er heute mit Sicherheit eine weiß-grüne Brille. Die Spielvereinigung hat in der Allianz-Arena mehr als glücklich gegen den „Erzfeind“ 1860 München mit 1:0 gewonnen. Wie mir wird es vielen Zuschauern gegangen sein: Nach der Riesenfreude in der zweiten Minute über das frühe Tor von Robert Zulj (Foto) musste man dann 91 Minuten zittern, ob das Kleeblatt den Vorsprung halten und die drei Punkte auch wirklich einsacken kann. Denn – machen wir uns nichts vor – die Löwen waren spätestens nach der Halbzeitpause die dominierende, bessere Mannschaft. Sie haben nach vorne gespielt und hatten viele Chancen. Aber letztlich einfach nicht das nötige Quäntchen Glück, das Spielergebnis zu ihren Gunsten zu drehen.

1860 München hatte einen bescheidenen Start. Nach nur 105 Sekunden köpfte Robert Zulj die Flanke von Veton Berisha locker ins Tor von Stefan Ortega. Das Tor fiel also nur vier Sekunden später als das Führungstor des SC Freiburg am vergangenen Montag. Was sagt uns das? Dass man sich manchmal des Eindrucks nicht erwehren kann, dass der eine oder andere Spieler erst mal Zeit braucht, um mental ins Spiel zu kommen. Das kann fatale Folgen haben.

Egal, heute war in der zweiten Minute das Tor von Zulj gemacht und ließ zunächst auf mehr hoffen. Die erste Halbzeit war dann von viel Druck und Kampfgeist auf beiden Seiten geprägt, eine sehenswerte Partie. Die Spielvereinigung ist das zweikampfstärkste Team in der Zweiten Liga.  Enttäuschend war aus Fürther Sicht dann leider die zweite Halbzeit. Die Sechziger hatten das Spiel voll in der Hand und stürmten ohne Unterlass aufs Tor von Sebastian Mielitz. Dass keine Gegentreffer fielen, lag in erster Linie an der tollen Abwehrarbeit von Marco Caligiuri: Er stand immer goldrichtig, der gefährlichste Löwenspieler – Sascha Mölders – kam seinetwegen einfach nicht zum Zug. Wie schwach das Kleeblatt heute agierte, beweist die 0:12-Eckball-Bilanz.

Nach dem guten Spiel gegen den (vermutlichen) Wieder-Aufsteiger SC Freiburg war die heutige Kleeblattleistung alles andere als berauschend. Von den zirka 18 300 Zuschauern im Stadion waren nur 500 Kleeblattfans. Nach den schlechten Erfahrungen mit den Sicherheitskräften in der Allianz-Arena hatten sich heute wohl viele Anhänger der Spielvereinigung entschieden, zu Hause zu bleiben. Und so ein Zeichen zu setzen.

Fazit: Drei Punkte wurden auf das Kleeblattkonto verbucht. Die Schallmauer von 40 Punkten reicht, einen direkten Abstieg unmöglich zu machen. Die Spielvereinigung rangiert momentan auf dem 8. Tabellenplatz. Für den TSV 1860 München wird die Situation allerdings immer brenzliger.
Am Sonntag, 17. April, empfängt das Kleeblatt zu Hause im Ronhof Fortuna Düsseldorf.

Goran Sukalo – unser Mann des Tages!

FC Heidenheim - SpVgg Greuther FürthBuchstäblich in der allerletzten Sekunde gewann heute die Spielvereinigung gegen den 1.FC Heidenheim. Ein glücklicher und wichtiger Sieg, die Mannschaft freute sich überschwänglich (Foto). Kein leichter Auswärtssieg. Obwohl die Partie ja vielversprechend begonnen hatte. Denn schon in der vierten Minute traf Goran Sukalo – der „Ersatz“ für den wegen fünf Gelber Karten gesperrten Jurgen Gjasula – nach einer Ecke von Rober Zulj  zum 1:0 gegen die Heidenheimer. Ein gelungener Start ins Spiel. Doch dann vergab das Kleeblatt, obwohl es eigentlich die dominierende Mannschaft war, weitere Möglichkeiten, Tore zu machen. Das wäre unbedingt wichtig, denn die beiden hohen Niederlagen gegen den VfL Bochum und SC Freiburg (mit zehn Gegentoren) könnten den Fürthern unter Umständen am Ende der Saison den Hals kosten.

Aber zurück zum heutigen Spiel. Ein 1:0 ist natürlich ein schmaler Vorsprung. Auch heute. Und prompt gelang Robert Leipitz  in der 64. Minute der ersehnte Ausgleich für den FC Heidenheim. Lange Gesichter bei den zirka 1000 Kleeblattfans (von insgesamt 11 300 Zuschauern) in der Voith-Arena. Nach einer halben Stunde war die Partie wieder auf Null gestellt. Trainer Stefan Ruthenbeck versuchte mit zwei Wechseln frisches Blut ins Fürther Team zu pumpen. Aber weder Stephan Schröck noch Tom Weilandt fielen auf, sie konnten einfach keinen Stich machen. Die Begegnung drohte mit einem Unentschieden zu enden. Aber dann geschah in der allerletzten Spielsekunde die letzte Aktion des Spiels: Robert Zulj brachte einen Freistoß ins Zentrum – und noch einmal war Goran Sukalo der Abnehmer, der mit seinem  Kopf dran war. Der Ball landete im linken Eck. Und das Kleeblatt gewann mit 2:1 und kann glücklich drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Die Spielvereinigung steht jetzt mit sieben Siegen und 24 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz der Zweiten Liga. Am kommenden Freitag, 27. November, empfängt sie zu Hause den 1. FC Kaiserslautern. Ich hoffe auf viele Zuschauer im Ronhof. Mein Tipp: Erst trinkt man einen zünftigen Bio-Glühwein auf dem Mittelaltermarkt auf der Fürther Freiheit. Und dann macht man kräftig Stimmung im Stadion. Dann wäre ein Heimsieg doch die richtige Konsequenz.

Wieder Hintern in der Hose

Eintracht Braunschweig - SpVgg Greuther FürthSie spielen mutig, schnell, haben ein Konzept. Das Kleeblatt zeigt endlich, dass es einen Hintern in der Hose hat – und es kann wieder siegen! Die Begegnung gegen das in dieser Saison überraschend erfolgreiche Team von Eintracht Braunschweig endete heute mit einem 1:0-Sieg für die SpVgg. Ein wenig Statistik am Rande: Nach 478 Minuten kassierte die Eintracht ein Gegentor und verlor nach fünf Spielen wieder eine Partie. Und das Kleeblatt feierte beim Auswärtsspiel zum vierten Mal drei Punkte in Folge.

Die Stimmung im Braunschweiger Stadion ist in der Regel toll: Da wird die eigene Mannschafft begeistert angefeuert. Aber es wird auch dem Ex-Braunschweiger Domi Kumbela, der jetzt ein „Fürther“ ist, freundlich applaudiert, als er in der 65. Minute auf den Platz kommt. Kumbela hat jahrelang hier gespielt, viele Tore für seinen gelb-blauen Verein gemacht – und ist offenbar nach wie vor beliebt.

Das Fürther Tor in der 14. Minute war die konsequente Folge eines guten Startes ins Spiel. Robert Zulj traf in die linke Ecke des Kastens von Rafal Gikiewicz. Der sollte dann in der Nachspielzeit auf sich aufmerksam machen: Nachdem sein Teamkollege Decarli (nach einem Foul von Gjasula) die Nerven durchgingen und er Gjasula mal locker an die Gurgel greift, eilte Gikiewicz zum Schiedsrichter und machte seinem Ärger Luft. Tumultartige Szenen im Fürther Strafraum. Gelb für den Torwart.

Nach dem vierten Sieg wird eines immer deutlicher: Trainer Stefan Ruthenbeck (Foto) macht seine Sache gut. Er hat mit Gjasula, Freis, Röcker, Mielitz u.s.w. eine vielversprechende Truppe. Außerdem harmonieren Tom Weilandt und Domi Kumbela super, sie hätten am Ende des Spieles beinahe noch zwei Tore in zwei Minuten machen können.

Das Kleeblatt rangiert nach dem 9. Spieltag auf dem vierten Tabellenplatz – mit Tendenz nach oben. Am Tag der Kirchweih-Eröffnung, 3.Oktober, empfängt die SpVgg im Ronhof den Tabellenzweiten, den VfL Bochum. Das wird eine echte Herausforderung. Aber inzwischen kann man optimistisch sein. Es macht einfach wieder Spaß, in Fürth Fußball zu schauen.

Endlich ein Auswärtssieg fürs Kleeblatt

Jurgen_GjasulaDer Held des Tages heißt Jurgen Gjasula. Ihm ist es zu verdanken, dass die Spielvereinigung nach einem 0:1-Rückstand beim 1. FC Union Berlin das Ruder noch herumreißen konnte. Und die Begegnung mit einem 2:1-Sieg nach Hause trug.

Das Wetter in Berlin war heute mehr als wechselhaft, mal toller Sonnenschein, mal herbe Regengüsse. So auch das Spiel aus Fürther Sicht. Denn schon in der 19. Minute gelang den „Eisernen“ an der Alten Försterei durch Steven Skrzybski ein ernüchterndes 1:0. Nicht überraschend für die 19.000 Zuschauer (eine Handvoll Kleeblattanhänger war im Gästeblock), denn die Berliner hatten bis dahin eindeutig die bessere Leistung gezeigt. Ihr neuer Coach Sascha Lewandowski witterte dann auch sofort Morgenluft. Ihm ging vermutlich kurz der Gedanke durch den Kopf, dass es im 17. Spiel zwischen Union Berlin und dem Kleeblatt nun unter seiner Ägide den zweiten Sieg der Berliner geben könnte.

Der Fürther Keeper Sebastian Mielitz, den ich in seinen ersten Spielen im Kleeblatt-Tor im Greuther-Weiber-Blog kritisiert habe, gefällt mir inzwischen immer besser. Er rettete heute die eine oder andere brenzlige Situation und schaffte es mit sicheren und reaktionsschnellen Aktionen, dass der 1:0-Vorsprung der „Eisernen“ nicht vergrößert wurde.

Wie schon öfter wirkte das Kleeblatt-Team nach der Halbzeit-Pause wacher. Kaum ist der Ball im Spiel, foult Kessel Tom Weilandt an der eigenen Strafraumgrenze. Der Schiedsrichter gibt einen Freistoß für Fürth, der clever gelöst wird: Gießelmann springt über den Ball, anschließend zirkelt Gjasula den Ball ins rechte Torwart-Eck! Ein guter Start in die zweiten 45 Minuten. Und noch mal ist es Jurgen Gjasula, der Fürther Fußball-Herzen höher schlagen lässt: Nach einem Foul an Robert Zujl erkennt der Schiedsrichter in der 70. Spielminute auf Elfmeter, den Gjasula trocken in die linke, untere Ecke schießt. Keeper Haas berührt den Ball noch mit den Fingerspitzen, trotzdem geht der Ball rein.

Als Antwort gingen beide Teams jetzt härter ins Spiel, es hagelte – quasi im Minutentakt – Gelbe Karten. Eine Schrecksekunde für das Kleeblatt gab es dann knapp zehn Minuten vor Schluss: Nach einem Eckball von Union Berlin bringt Kreilach die Kugel per Kopf auf den linken Pfosten, wo Kessel den Ball wenige Zentimeter über die Linie drückt. Ausgleich? Nein, der Schiedsrichter erkennt den Treffer wegen eines vermeintlichen Fouls von Kreilach nicht an.

So bleibt es bei einem 2:1-Auswärtssieg für die Spielvereinigung. Das Auftreten der Mannschafft war heute nach dem glücklichen Derbysieg nicht unbedingt selbstbewusster. Aber die wirklich starke Leistung von Jurgen Gjasula, Robert Zujl und Benedikt Röcker macht die Kleeblattfans heute glücklich. Das Team rangiert aktuell einen Platz vor dem 1. FC Nürnberg mit 11 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz. In der Englischen Woche trifft die SpVgg schon am kommenden Mittwoch, 23. September,  um 17.30 Uhr zu Hause auf den SC Paderborn.

Am Rosenmontag: Feiern bis zum Morgengrauen?

greutherweib_ramsauDie zehn Tage zwischen dem letzten Zweitligaspiel zu Hause gegen den FC Ingolstadt (0:1) und der nächsten Begegnung am Rosenmontag gegen den FC St. Pauli ist für mich die ideale (da Kleeblatt-fußballfreie) Zeit, um in die Berge zum Langlaufen zu fahren. Und ich werde heuer in Ramsau am Dachstein – im Gegensatz zum letzten Winterurlaub – mit idealen Schnee- und Wetterbedingungen belohnt: dunkelblauer Himmel, Sonne pur und hervorragender Pulverschnee.
Gefreut hat mich heute Morgen auch die Nachricht, dass der erste Sieg von Borussia Dortmund offenbar kein einmaliger „Ausrutscher“ war. Die Mannschaft hat gestern gegen Mainz mit 4:2 gewonnen (wobei das erste Tor der Mainzer schon in der ersten Minute gefallen war). Damit hat der BVB die Abstiegszone mit Tendenz nach oben verlassen. Ob die Spielvereinigung es der ehemaligen Topmannschaft nachmacht, zeigt sich am kommenden Montag. Die Erfolgsbilanz der Kleeblätter in dieser Saison ist bisher mehr als dürftig. Aktuell liegen sie auf Platz 14. Ein (eigentlich) weiß-grüner Fan zu Hause in Fürth aus dem 3. Stock prophezeite schon, dass sowohl Dortmund als auch die SpVgg absteigen werden. Aber da sieht er wirklich zu schwarz.
Das Spiel am Montag um 20.15 Uhr gegen den FC St. Pauli wird zeigen, ob sich das moralisch stark gebeutelte Team von Trainer Frank Kramer gegen den Tabellenletzten durchsetzen kann. Die Kritiken nach dem letzten Spiel gegen Ingolstadt waren vernichtend. Da war von „katastrophalem“ Fußball genauso die Rede wie von dilettantischem Angriff und mangeldem Durchsetzungsvermögen.
Also: Am Montagabnd tritt das Kleeblatt am Millerntor in Hamburg an. Die Spielvereinigung ist historisch gesehen nicht gerade der Lieblingsgegner des FC St. Pauli: Gegen keine andere Mannschaft setzte es für die „Kiezkicker“ in Liga zwei so viele Niederlagen (9) wie gegen die SpVgg Greuther Fürth. Außerdem ist das Kleeblatt auch für mehr Pauli-Gegentreffer (39) im Unterhaus verantwortlich als alle anderen Vereine. Das Hinrundenspiel Anfang September 2014 hat das Kleeblatt in Fürth mit 3:0 gewonnen!
Ich bin gespannt und werde von der Steiermark aus im Fernsehen das Spiel verfolgen. Wenn das Kleeblatt seine schlechte Serie mit einem Auswärtssieg und einigen Toren stoppen kann, dann bin ich zuversichtlich, dass der Verein seine Durststrecke erst mal überwunden hat.

Ein Silberstreif am Horizont

Kramer_PrzybylkoVermutlich mit gemischten Gefühlen fuhr die Spielvereinigung nach Berlin ins „Stadion an der Alten Försterei“. Obwohl die Bilanz gegen den 1. FC Union Berlin sehr gut aussieht: Sieben Mal hat das Kleeblatt gegen den Berliner Verein gewonnen, sieben Mal war es unentschieden ausgegangen, nur eine Niederlage. Die SpVgg ist seit dem Wiederaufstieg der „Eisernen“ im Jahr 2009 praktisch der Angstgegner, denn seitdem haben die Kleeblätter bei jedem Spiel in der Hauptstadt gesiegt.
Mit „gemischten Gefühlen“ deshalb, weil  die vergangenen Partien dieser Saison für die vermeintlichen Aufstiegsaspiranten aus Fürth ja eher sportliche Katastrophen waren. Am Dienstag mussten sie sich gegen den FC Kaiserslauten aus dem DFB-Pokal verabschieden, am Wochenende davor hatte es eine 2:5-Niederlage gegen den FSV Frankfurt gegeben.

Doch Schluss mit dem Blick auf Vergangenes: Das Spiel gegen Union Berlin startete voller Leidenschaft, und der Druck der Fürther auf das gegnerische Tor war immens. Als Belohnung machte Kacper Przybylko in der 3. Minute ein Kopfballtor: Marco Stiepermann hatte den Ball an die Grundlinie zu Benedikt Röcker gespielt, der nach innen köpfte. Dort stand Przybylko allein auf weiter Flur und köpfte aus sechs Metern mit einem Aufsetzer zum 1:0 ein. Das war für die Mannschaft und vor allem die Kleeblattfans im Stadion und zu Hause am Fernseher wie ein Befreiungsschlag. Und man war gespannt auf die nächsten 87 Minuten und ein schönes Spiel.
Das sollte allerdings ein Trugschluss sein. Durch viele unnötige Fouls wurde der Spielfluss immer wieder unterbrochen. Schon im Mittelfeld stoppten beide Teams ihre Gegner. Vor allem Stephan Schröck zeigte seine körperbetonte Seite und ging seine Kontrahenten immer wieder ruppig an. Das bestrafte der Schiedsrichter – der Akademische Rat Dr. Martin Thomsen – in der 51. Minute  mit einer Gelben Karte.

Das Stadion im Berliner Stadtteil Köpenick war mit über 18. 700 Zuschauern gut besucht, die hatten allerdings nicht viel Freude am Spiel ihrer Profis. Die Defensivleistung unserer Kleeblätter war dafür zu sicher und beinahe undurchlässig. Entsprechend ereignislos verlief die zweite Hälfte nach der Halbzeitpause. Kleeblatt-Keeper Tom Mickel, der gegen den FSV Frankfurt noch fünf Mal hinter sich greifen musste, überzeugte mit sicherem Halten und erstickte die eine oder andere Chance der Berliner schon im Keim. Er war aber als „mitspielender Tormann“ für meinen Geschmack manchmal zu weit aus seinem Kasten draußen. Das kann – Beispiele kennen wir ja – leicht ins Auge gehen.

Am 12. Spieltag hat die SpVgg also ihren ersten Auswärtssieg der laufenden Saison feiern können. Auf jeden Fall sind die drei Punkte für das Kleeblatt wichtig. Vor allem für das Selbstbewusstsein.  Am Sonntag, 9. November, empfängt das Kleeblatt um 13.30 Uhr im Ronhof den Karlsruher SC, der in der Tabelle einen Platz hinter der SpVgg liegt.