Kleeblatt im Aufstiegsrausch

Das Wetter war weniger erstligatauglich als angekündigt, aber was ein echter Kleeblatt-Fan ist, den juckt das wenig. Die Stimmung in der mit 15 500 Zuschauern komplett ausverkauften Trolli ARENA war beim letzten Heimspiel in dieser Saison gigantisch. Mich hat besonders gefreut, dass Campino von den „Toten Hosen“ den Weg nach Fürth gefunden hatte. Er ist wohl der bekannteste Fan des heutigen Kleeblatt-Gegners, Fortuna Düsseldorf. Ich finde: Der aktuelle Tote-Hosen-Song bringt die derzeitigen Gefühle aller Fürther auf den Punkt und könnte auch hier zur neuen Hymne avancieren:

„An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit.
An Tagen wie diesen, haben wir noch ewig Zeit,
wünsch ich mir Unendlichkeit.“

YouTube Preview Image

Die Spielvereinigung hat von Beginn an das Geschehen auf dem Spielfeld klar dominiert. Die Bedenken, dass die ganze Mannschaft geistig schon mehr bei der Aufstiegsfeier sein könnte, traf nicht zu. Das Team spielte konzentriert und angriffslustig, wirklich erstklassig. Aber erst in der 33. Minute traf Christopher Nöthe nach einer tollen Vorlage von Sercan Sararer endlich zum 1:0. Übrigens der 12. Saisontreffer für Nöthe. Bis zur Halbzeit hätte das Kleeblatt mit guten Chancen von Asamoah und Pektürk den Vorsprung noch erhöhen könne, aber was soll’s?
In der zweiten Halbzeit hätten mehrere Tore für das Kleeblatt fallen können, aber die Fürther schafften es nicht, totsichere Chancen zu nutzen. Die Quittung kassierte die SpVgg dann auch prompt in der 60. Minute mit dem Ausgleichstor der Fortunen.

Fazit: Campino wird sich freuen, dass seine Fortunen mit dem 1:1 noch Chancen auf den Relegationsplatz haben. Ich gönne es ihm. Und die Kleeblatt-Fans sind begeistert, dass die Frankfurter Eintracht zu Hause mit 0:2 gegen 1860 München verloren hat. Damit hat die SpVgg bis zum letzten Spiel am 6. Mai in Rostock mit einem Punkt Vorsprung den ersten Tabellenplatz zurückerobert.
Jetzt steht einer ausgiebigen Feier in der Fürther Innenstadt nichts mehr im Wege: Autokorso – Rathausbalkon – Gustavstraße. Es werden 35 ooo Leute erwartet. Das wird eine lange Nacht!