War der Vollmond schuld?

Ich weiß schon, dass Frauen, die ihr Leben nach dem Mondkalender ausrichten, gern belächelt werden: Haare schneiden, Blumen gießen, Wäsche waschen – all das tun sie nur, wenn der Mond günstig steht bzw. die richtige Fülle hat. Davon bin ich zwar meilenweit entfernt. Aber dass der Mond zumindest in gewisser Weise unser Wohlbefinden beeinflusst, glaube ich schon. Wahrscheinlich hat also der Vollmond an diesem Samstag den Kleeblatt-Spielern eine unruhige Nacht beschert, und sie sind deshalb in der Partie gegen den SC Paderborn so müde an die Sache rangegangen.

Zeitweise hatte man während der ersten Halbzeit wirklich den Eindruck, die Jungs wären noch nicht aufgewacht. Von Energie war in der Paderborner „Energieteam-Arena“ rein gar nichts zu spüren – auch nicht seitens der Zuschauer: Gerade mal etwas über 6000 (rund 100 davon Fans aus Fürth) hatten sich ins Stadion geschleppt. – Vollmond, ich sag´s ja!. Die Mannschaft der Gastgeber kam immerhin etwas besser in die Gänge und bestimmte streckenweise das Geschehen. Vor allem Proschwitz wurde ein paarmal ganz schön gefährlich. Aber ein Spiel fürs Auge war die erste Hälfte mit Sicherheit nicht!

Offenbar gab es in der Kabine dann eine heftige Gardinenpredigt von Trainer Mike Büskens. Denn nach dem Seitenwechsel traten die Fürther ganz anders gegenüber den Ostwestfalen auf. Und das, obwohl kein einziger Spieler ausgetauscht worden war. Stephan Schröck, der schon kurz vor der Pause eine gute Chance herausgespielt hatte, und Christopher Nöthe sorgten für einen ansprechenden Start in die zweite Spielhälfte. Nöthe war es dann auch, der in der 59. Minute zum 1:0 einköpfte; bei diesem Spielstand blieb es dann bis zum Schluss. Und der ließ auf sich warten, denn der Schiedsrichter ließ aus unerfindlichen Gründen fast fünf Minuten nachspielen. Nöthe hat mit seinem heutigen Tor in dieser Saison – ebenso wie Olivier Occean – bisher drei Treffer erzielt. Occean dagegen hatte heute nicht seinen großen Tag; die erste gefährliche Situation konnte er in der 78. Minute herbeiführen.

Das bringt mich wieder zu meiner anfangs geäußerten Vermutung zurück: Der Vollmond hat heute alles ein wenig negativ beeinflusst (einschließlich Schiri). – Und sage mir jetzt bitte niemand, so was könne nur eine Frau schreiben!

Trotz Niederlage ein Spitzenspiel

Es war ein Spitzenspiel zum Saisonbeginn für die SpVgg Greuther Fürth: Kein Geringerer als der Absteiger aus der ersten Liga, die Eintracht aus Frankfurt, im Ronhof zu Gast. Und das vor einer Kulisse, wie wir Greutherweiber sie uns öfter wünschen würden: 14 200 Zuschauer. So etwas würde eine Mannschaft wie das Kleeblatt öfter verdienen! Interessant an der Partie außerdem: Frankfurts Coach Armin Veh kehrte für das Spiel an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück – er hat die Fürther von 1996 bis 1998 trainiert. Spannung also auf der ganzen Linie.

Spannend machte es auch die Mannschaft. Nachdem sie souverän mit 2:0 gegen die klar favorisierten Frankfurter in die Pause gegangen war – dank zweier Treffer von Christopher Nöthe (siehe Foto), der zusammen mit dem Neuzugang Occean ein klasse Stürmerduo abgab -, wurde es in der zweiten Hälfte immer enger. Die Eintracht wollte den Sieg unbedingt – genau wie die Fürther möchte die Elf aus Hessen schließlich den (Wieder-)Aufstieg in die erste Bundesliga schaffen.

Die zweite Halbzeit war die reinste Zitterpartie – ich persönlich habe jede Menge Schokolade als Nervennahrung gebraucht. Der Ausgleich von Frankfurt und dann das 3:2 für die Hessen in der 89. (!) Minute hätten nun wirklich nicht sein müssen, so wie Fürth diesmal im Ronhof aufgetreten ist. Beide Mannschaften waren durchaus ebenbürtig.

Am Ende bleibt zwar Enttäuschung: Darüber, dass sich Fürth einen Vorsprung von zwei Toren noch nehmen ließ. Aber wie selbstbewusst und über weite Strecken eindeutig stärker die Fürther Elf gegen den Absteiger aus der ersten Liga aufgespielt hat, war durchaus beeindruckend. Wir hoffen auf mehr Spiele dieser Qualität in der neuen Saison!!

 

 

Auf ins Museum nach Fürth!

Wer am verkaufsoffenen Sonntag, 27. März, weiter nichts vor hat, der sollte mal wieder das Stadtmuseum Fürth Ludwig Erhard besuchen: Es feiert sein einjähriges Bestehen. Und auch die Spielvereinigung, die seit Oktober letzten Jahres mit der Sonderausstellung „Der Ronhof – 100 Jahre Fußball in Fürth“ in der Ottostraße 2 zu Gast ist, beteiligt sich am Erlebnistag. Die Kleeblatt-Profis Kim Falkenberg und Christopher Nöthe kommen von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr für eine Autogrammstunde ins Stadtmuseum.

Viele Kleeblatt-Fans haben inzwischen den Weg in die Ottostraße gefunden. Sowohl die Veranstaltungen als auch die Ausstellung stoßen nicht nur bei eingefleischten Vereinsanhängern auf großen Zuspruch. Das Team des Stadtmuseums lädt am Sonntag alle Interessierten und Freunde zu einem kurzweiligen Erlebnistag für die ganze Familie ein. Ein vielseitiges und spannendes Programm mit Kurzführungen durch die Dauerausstellung (12.30 Uhr und 15.00 Uhr), kreativen Mitmachaktionen, Lesungen für Groß und Klein (11.30 Uhr, 12.30 Uhr und 13.30 Uhr) und einem lustigen Familien-Quiz erwarten die Besucher.

Ein Höhepunkt am Nachmittag ist dann die Autogrammstunde mit den beiden Profis der SpVgg (ab 13.30 Uhr). Auch für das leibliche Wohl ist im Museumscafé bestens gesorgt. Kalte und warme Getränke, Kuchen oder kleine Snacks können dort erworben werden. Der Eintritt ist am Erlebnistag ermäßigt: Erwachsene zahlen 2,- Euro, Kinder ab sechs Jahren 1,- Euro. Familienkarten erhält man zum Preis von 5,- Euro. Alle Programmangebote können ohne zusätzliche Kosten genutzt werden.
Und wer lieber in den Geschäften bummelt: Die SpVgg bietet bei Franken Ticket am Kohlenmarkt 4 für alle Kunden 20 Prozent Nachlass auf das gesamte Fanartikel-Sortiment. Außerdem schaut Kleeblatt-Maskottchen Eddy von 13 bis 15 Uhr dort vorbei. Und das macht immer eine gute Figur – wie auf unserem Foto beim Fürther Kirchweihumzug.

Kleeblätter-Profis verkaufen Glühwein und Tickets

fuerther_weihnachtGute Traditionen soll man bekanntlich beibehalten. Die Aktion war schon im vergangenen Jahr ein Erfolg (unser Foto zeigt zwei Kleeblatt-Profis auf dem Weihnachtsmarkt 2009), deshalb ist es auch heuer wieder so weit:
Am Dienstag, 7. Dezember, sind Spieler der SpVgg auf dem Fürther Weihnachtsmarkt aktiv. An den vier Glühweinständen der Budenstadt gibt es ein tolles Angebot: Für nur 5 Euro erhalten interessierte Besucher eine Sitzplatz-Karte (Block 9) für das letzte Hinrunden-Spiel gegen Rot-Weiß Oberhausen. Die Partie wird am Freitag, 10. Dezember, um 18 Uhr in der Trolli ARENA angepfiffen. Und um Kleeblatt-Fans den Ticketkauf entsprechend schmackhaft zu machen, gibt es noch ein Glas Glühwein dazu.
Bei der Aktion sind am Dienstag zwischen 18.30 Uhr und 19.30 Uhr jeweils zwei Profis an den Verkaufsständen in Aktion. Mit dabei sind voraussichtlich: Christopher Nöthe, Kingsley Onuegbu, Leo Haas, Jan Mauersberger, Edgar Prib, Marino Biliskov, Milorad Pekovic und Sercan Sararer.

Also, der heutige Tipp von den „Greuther-Weibern“: Erst die lebende Krippe mit Schafen und Lämmern ansehen, dann den Kleeblättern was Gutes tun und Eintrittskarten fürs nächste Spiel kaufen!

Das Kleeblatt auf dem Weg nach oben

Na also, wer sagt’s denn? Die Spielvereinigung hat ihre Schwächephase überstanden und ist auf dem (sicheren?) Weg an die Tabellenspitze der zweiten Liga. Sie konnte gestern einen verdienten 4:1-Sieg bei Arminia Bielefeld verbuchen und rangiert auf Platz vier. Die Teams auf den Plätzen zwei bis fünf haben übrigens alle 29 Punkte und liegen damit nur läppische zwei Punkte hinter dem Tabellenführer Erzgebirge Aue.
Die Bedingungen im Bielefelder Stadion waren wetterbedingt nicht gut: Teilweise war der Boden gefroren, der Rest war Matsch und Schnee.
Nach einem Foul an Leo Haas in der achten Minuten gab es einen verdienten Freistoß für Fürth, den Edgar Prib aus 22 Metern zum 0:1 verwandeln konnte.
bielefeld_fueDie Gastgeber hatten ihre Mühe, ins Spiel zurückzufinden und scheiterten das eine ums andere Mal am Fürther Keeper Max Grün.
Erst nach der Pause in der 53. Minute war es dann Nicolai Müller, der sich auf links durchsetzte. Seinen Pass schoss Haas aus kurzer Entfernung zum 0:2 ein.
Bielefeld kämpfte daraufhin, um wenigstens einen Anschlusstreffer zu erzielen. Das gelang in der 63. Minute, als di Gregorio frei zum Kopfball kam. Grün hatte keine Abwehrchance gegen den ungehindert köpfenden Stürmer.
Danach hatte das Kleeblatt einige Male Glück. Grün reagierte nach einem Kopfball Bollmanns in Anschluss an einen Freistoß hervorragend. Dann hatten die Mittelfranken wieder Oberwasser: Mit einem abgefälschten Linksschuss setzte Haas in der 80. Minute mit dem 1:3 ein deutliches Zeichen.  Und Sercan Sararer machte nach einem Kopfball-Zuspiel von Christopher Nöthe den Sack zu. Die Partie ging mit einem 1:4-Ergebnis für Fürth erfolgreich zu Ende.

Nach den Siegen gegen Paderborn und 1860 München sind die Kleeblätter wieder in der Spur. Am Freitag, 10. Dezember, findet um 18 Uhr das letzte Heimspiel vor der Winterpause gegen Rot-Weiß Oberhausen in der Trolli ARENA statt. Und am 18. Dezember muss die Spielvereinigung dann in Düsseldorf antreten. Vielleicht macht die weiß-grüne Mannschaft ihren Fans ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk?

Berliner Spitzenduell:Kleeblätter versus Hertha

Heute Abend heißt es Daumen drücken, oder wie der Engländer sagen würde: to keep one’s fingers crossed: Die Kleeblätter treten um 18 Uhr in Berlin an im Spitzenspiel gegen Tabellenführer und Bundesliga-Absteiger Hertha BSC. Kein leichtes Unterfangen, denn die Stimmung im Olympia-Stadion wird sicher zum Kochen sein, und die Zuschauer werden überwiegend auf Seiten der Berliner stehen. Die Zahl der Fürther Fans, die an die Spree fahren, wird leider nicht allzu hoch sein. Sei’s drum!

mikeHertha wird von Markus Babbel trainiert und liegt mit 20 Punkten lediglich einen Punkt vor der Spielvereinigung. Kleeblatt-Trainer Mike Büskens freut sich schon auf die Partie, die voraussichtlich vor mehr als 40.000 Zuschauern ausgetragen wird. Er sieht das Spiel – vor allem in bezug auf die finanziellen Möglichkeiten der Berliner – so:

Hertha ist eine Mannschaft, die mit der zweiten Liga eigentlich wenig am Hut hat, die Spieler im Kader verfügen über eine sehr gute individuelle Klasse.

Trotzdem ist er der Meinung, dass seine Mannschaft selbstbewusst beim Spitzenreiter auftreten kann:

Die Punkte haben wir uns mit sechs Siegen und einem Unentschieden geholt. Und in den letzten Begegnungen keine Gegentore kassiert.

Denn wie die Fürther haben auch die Berliner bisher nur fünf Treffer hinnehmen müssen. Personell sieht’s nach wie vor allerdings nicht allzu rosig aus: Mike Büskens muss weiterhin auf Christopher Nöthe, Tayfun Pektürk und Stefan Vogler verzichten.

Heute Abend: Auf in die Trolli Arena!

Die Länderspiel-Woche mit zwei EM-Qualifikationsbegegnungen ist vorbei. Aber was für den Normal-Fürther noch einschneidender ist: Auch die Kärwa haben wir hinter uns gebracht, die Innenstadt ist wieder frei befahrbar.

kleine_kaerwaFür die Kleeblätter beginnt – nach der Autogrammstunde vor Trixi’s Ochsenbraterei (auf dem Foto erfreut sich Kapitän Thomas Kleine noch bester Gesundheit!) – auch wieder der Ernst des Fußball-Lebens. Denn so richtig ernst haben sie offenbar die letzte sportliche Begegnung gegen den Drittligisten SpVgg Weiden nicht genommen: Mit 0:2 ging die Partie verloren. Shit happens.

Am Freitag ist jetzt der VfL Osnabrück um 18 Uhr in der Trolli-ARENA zu Gast. Kleeblatt-Trainer Mike Büskens sieht die Begegnung gegen den Aufsteiger, der momentan auf Tabellenplatz 14 steht, realistisch:

„Das ist ein homogenes Team, das zwar zuletzt zweimal als Verlierer vom Platz ging, aber beispielsweise in Augsburg einen Punkt entführen konnte. Wir müssen geduldig agieren, denn Osnabrück wird auf Fehler lauern. Und da dürfen wir nicht ins offene Messer laufen.“

Büskens ist allerdings zuversichtlich, auch wenn der Kader des Tabellenzweiten derzeit etwas ausgedünnt ist. Denn neben Christopher Nöthe (Reha nach Schulter-Operation) und Tayfun Pektürk (Sehnen-Anriss am Fuß) fallen Jan Mauersberger und Sercan Sararer wegen Erkrankung aus. Und auch Stefan Vogler steht wegen der im letzten Testspiel erlittenen Sprunggelenksverletzung nicht zur Verfügung.

„Wir sind ein bisschen von Verletzungen und Krankheit gebeutelt. Aber es sieht so aus, dass Thomas Kleine trotz seines Handbruches spielen kann. Er konnte heute ganz normal mit trainieren. Hier zeigt sich, dass er ein Führungsspieler ist, das stellt er jetzt wieder unter Beweis. Das gilt auch für Marino Biliskov und Asen Karaslavov, die sich trotz Verletzungen in den Dienst der Mannschaft stellen. Daran können sich die jungen Spieler orientieren“

Bei Mannschaftskapitän Kleine wurde nach seinem Mittelhandbruch eine Spezial-Schiene angepasst, um die linke Hand des 32-Jährigen auch während des Spiels zu schützen.

Wenn die SpVgg heute gewinnt, dann könnte sie sogar auf den ersten Tabellenplatz aufsteigen. Ich beklage bei den „Greuther-Weibern“  nicht zum ersten Mal die mangelnde Zahl an Zuschauern bei Heimspielen der Kleeblätter. Was – um Himmels willen – muss denn noch passieren, damit mehr Fans ihren Hintern in den Ronhof bewegen? Die Mannschaft spielt gut und hat derzeit reelle Chancen, in die erste Liga aufzusteigen. Da müßte doch etwas mehr Rückhalt von seiten der Fans möglich sein!

Sieg gegen Union Berlin!

Na, wenn das kein Auftakt nach Maß ist: Die SpVgg hat nach dem 4:1-Heimsieg gegen den KSC auch ihr erstes Auswärtsspiel in der neuen Saison für sich entscheiden können: 2:1 hieß es nach 94(!) Minuten gegen Union Berlin, und zwar völlig verdient. Auch wenn es am Ende eine Zitterpartie war – die Fürther haben bewiesen, dass sie Nervenstärke besitzen.

union_spvggDie SpVgg zeigte sich von Anfang an selbstbewusst und machte von der ersten Minute an Druck. Die Atmosphäre im Stadion an der Alten Försterei vor 13 000 Zuschauern war klasse – eine solche Kulisse würden wir uns öfter mal im Ronhof wünschen!! Fürth hat die Partie sehr schwungvoll begonnen: Dani Schahin hatte schon nach zwei Minuten eine Torchance. Die Mannschaft drängte von Beginn an nach vorne und war in der Balleroberung klar überlegen. Es gab ein paar schöne Kombinationen zu sehen. Nur leider: Die ganze erste Halbzeit fehlte es im Abschluss. Man hatte irgendwie den Eindruck, dass das Kleeblatt mit dem Kopf durch Wand wollte. Das führte dazu, dass die Partie streckenweise verflachte und Berlin öfter mal zum Zug kam.

Nach der Pause fand Fürth zu seiner anfänglichen Stärke zurück. Und nun wurde das endlich auch belohnt. Der erste Treffer bahnte sich an, als Milorad Pekovic ein Pass zu Nico Müller gelang, den dieser zum 1:0 verwandeln konnte (53. Minute). Nur drei Minuten später schaffte Christopher Nöthe den Doppelschlag und machte das 2:0 perfekt – da war der Berliner Keeper Glinker machtlos.

Es schien alles wunderbar zu laufen für das Kleeblatt, bis ein unglücklicher Abwehrfehler von Thomas Kleine den Berlinern die Möglichkeit zum Anschlusstreffer eröffnete, die Kolk in der 70. Minute prompt nutzte. Schade, aber so etwas kann man noch wegstecken. Ärgerlich und gefährlich wurde es drei Minuten später: Biliskov handelte sich im Duell mit dem Berliner Mosquera einen Foulelfmeter ein. Das war wirklich völlig überflüssig!

In dieser brenzligen Lage bewies wieder einmal Fürths Torwart Max Grün seine Qualität: Instinktiv warf er sich in die richtige Ecke des Kastens und konnte den Strafstoß halten. Für die Fans war ab diesem Zeitpunkt Spannung pur geboten, die Partie war bis zur letzten Sekunde packend. Es blieb beim 2:1 für die Fürther, die sich bis zuletzt kämpferisch zeigten und sogar noch einige Chancen hatten. Die drei Punkte, die Fürth mit nach Hause mitnehmen konnte, gehen also völlig in Ordnung.

KSC gegen Fürth: Ergebnis nur mehr Kosmetik

Nachdem ich schon einmal im vergangenen Oktober in den „Greuther-Weibern“ über die Wahl des „Spielers des Monats“ berichtet habe, gibt es jetzt wieder Interessantes zu vermelden:

20100411 MüllerDer Kleeblatt-Spieler Nico Müller wurde von den Fans zum „Spieler der Saison“ gewählt. In der Abstimmung setzte er sich mit 31 Prozent der Stimmen vor Keeper Max Grün und Torjäger Christopher Nöthe durch. Aus diesem Anlass gibt es ab sofort die Möglichkeit, ein FUE_250239_TShirt_Spieler_des_Jahres_0910_NMueller_GrXXL_141Sonder-Shirt mit dem Konterfei von Nicolai Müller im Kleeblatt-Fanshop „Greuther Teeladen“ oder auf der Auktionsplattform der Spielvereinigung zu bestellen. Der Preis pro Shirt, das es in den Größen S bis XXL gibt, beträgt moderate 19,03 Euro. Jedes T-Shirt wird von Nico Müller handsigniert.

Das letzte Spiel der Bundesliga-Saison 2009/2010 findet bekanntlich am Sonntag, 9.Mai, ab 15 Uhr in Karlsruhe statt, wo der KSC die Kleeblätter empfängt. Leider geht es in diesem Jahr für Fürth um nichts mehr. Genauer gesagt: Konnte man in manchem Jahr beim letzten Spiel als Fan noch mitfiebern, ob die Kleeblätter gewinnen und damit noch den Weg in die erste Liga – zumindest über in die Relegation – schaffen, so ist das Spielergebnis am Sonntag reine Kosmetik. Schade. Zum Thema, warum Fürth nicht aufsteigen will, kann oder darf, hat Greuther-Weib „uwo“ ja schon geschrieben. Deshalb hier von meiner Seite keine Analyse mehr!

Trotzdem: Wir hoffen, dass die SpVgg beim letzten Spiel gegen den Tabellenachten KSC nochmal gewinnt, damit die turbulente Saison aus Fürther Sicht zumindest versöhnlich endet.

So sehen Sieger aus!

Sie haben uns heute wirklich gezeigt, was eine Harke ist. Die Fans und Spieler vom FC St. Pauli. In jeder Beziehung. Das Spielergebnis von 4:1 spricht eine deutliche Sprache. Und die Art und Weise, wie die Hamburger Fans sich hier in Fürth verhalten haben, war vorbildlich.

Schon morgens um 9.45 Uhr zogen die ersten St-Pauli-Anhänger skandierend durch die Innenstadt – sie waren wohl mit dem ersten Zug, der gegen 4.45 Uhr in Hamburg gestartet war, gefahren. Chapeau!

Das Spiel begann erst um 17.30 Uhr, und das Fürther Playmobil-Stadion war ausverkauft, nach langer Zeit endlich mal wieder. Und vor Spielbeginn war im Laubenweg viel los. Hunderte von leeren Flaschen lagen herum, wurden eingesammelt, aber es gab kaum Scherben. Die Fans aus St. Pauli brauchen es wohl nicht zur Selbstbestätigung, Krawall zu machen und eine Spur der Verwüstung zu hinterlassen.

YouTube Preview Image

Aber jetzt zum Spiel: Die Führter fingen gut an, waren aktiv und hatten so mache echte Torchance. In der 37. Minute schoss dann Christopher Nöthe sein 14. Saisontor und verhalf den Kleeblättern zum 1:0-Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel nahm das Duell deutlich an Fahrt auf.  St. Pauli wurde mutiger und versuchte immer wieder – mit viel Power – das Spiel zu dominieren. Doch auch die Fürther legten einen Zahn zu, so dass die Zuschauer im Ronhof auf ihre Kosten kamen. Zuerst ließ Fürstner eine gute Gelegenheit zum 2:0 liegen (48.), was Naki auf der Gegenseite prompt bestrafte: Der 20-Jährige traf sehenswert aus 18 Metern ins linke Eck (51.). St. Pauli machte dann mit Leidenschaft und Können weiter und drehte nach 65 Minuten voll auf: Rothenbach schlug die Kugel von rechts ins lange Eck, wo sich Ebbers im Kopfballduell gegen den deutlich kleineren Schröck durchsetzte und ins linke Eck traf (65. Minute). Jetzt waren die Franken wieder gefordert, bemüht blieben sie, mehr aber leider nicht. Die Elf von Trainer Holger Stanislawski war nun die deutlich bessere Mannschaft, der Ex-Fürther Takyi traf in der 73. Minute zum 3:1. Die Partie war jedoch noch nicht gelaufen. Der mittlerweile eingewechselte Hennings erhöhte für die Norddeutschen zwei Minuten vor Spielende auf 4:1.

Am letzten Spieltag, am 9. Mai um 15 Uhr, ist die SpVgg in Karlsruhe gefordert, wobei das Ergebnis  eigentlich nur noch marginale Bedeutung hat.
weiter lesen