Unsanfte Bauchlandung nach dem Höhenflug

Das Kleeblatt im Höhenflug – so sah es noch am vergangenen Sonntagnachmittag aus, als die Spielvereinigung im Ronhof Tabellenführer Fortuna Düsseldorf mit 3:1 besiegt hatte. (Es wäre eigentlich sogar ein 4:1-Sieg gewesen, wenn der Schiedsrichter das vierte Tor gegeben hätte!) Auch Fürths neuer Trainer Damir Buric, so steht zu vermuten, hat den Fürthern Auftrieb gegeben und sozusagen Flügel verliehen.

Mit berechtigtem Selbstbewusstsein reiste die Mannschaft deshalb nach Braunschweig. Das merkte man der Elf während der ersten 20 Spielminuten auch an: Das Kleeblatt bestimmte das Spielgeschehen, während Braunschweig – bisher in dieser Saison noch ungeschlagen, aber mit sechs Unentschieden nicht wirklich richtig erfolgreich – eher verhalten auftrat. Zur Sicherheit der Gastgeber trugen auch die Braunschweiger Fans wenig bei, die anfangs ihrer Mannschaft teiweise die sonst gewohnte Unterstützung versagten. Es war eigentümlich still im Stadion an der Hamburger Straße, geradezu gespenstisches Schweigen in Block 9. Während Fürth das Spiel gut 20 Minuten lang machte, ohne allerdings einen Treffer zu erzielen, landete Braunschweig den Ball schon nach dem ersten richtigen Angriff im Fürther Kasten und zeigte sich damit extrem effektiv, was die Chancenverwertung anbelangt. (Das Sportfoto Zink-Bild zeigt Fürths Tolcay Cigerci nach dem 2:0 durch Braunschweigs Baffo.) weiter lesen

Begegnung der Sonderklasse im Ronhof

Ganz unerwartet kommt es am nächsten Sonntag, 17. September, im Fürther Ronhof zu einer ganz besonderen sportlichen Begegnung: Der Tabellenletzte der Zweiten Liga – die Spielvereinigung – trifft auf den Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf. Ich hoffe mal, dass viele Kleeblattfans ins Stadion gehen werden, um sich dieses Highlight anzusehen.
In 18 Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in den letzten Jahren gelangen der SpVgg fünf Siege, es gab sieben Unentschieden und sechs Niederlagen. Wobei in den vergangenen drei Jahren das Kleeblatt oft siegte – und dabei immer relativ viele Tore schoss (3:1 im April 2016, 3:0 im Mai 2015, 4:1 im März 2014). Dabei fällt auf, dass das Kleeblatt vor allem zu Hause voll aufdrehte und den Düsseldorfern zeigte, wo’s lang geht.
Interessant ist die Partie am Sonntag natürlich auch, weil der neue Trainer Damir Buric sein Debüt gibt. Die Kleeblattanhänger wollen den neuen Coach, dem das Image des „Gentleman“ vorauseilt, endlich leibhaftig erleben. Beim ersten Training kommunizierte er den Spielern schon mal, was er in Zukunft von ihnen erwartet (Foto). Und gespannt darf man natürlich sein, mit welchem Konzept, welchem System und welcher Aufstellung Buric ab Sonntag versuchen wird, den Verein wieder zu einer ernstzunehmenden Zweitliga-Mannschaft zu machen. weiter lesen

Der neue Mann im Ronhof heißt Damir Buric

Nach dem gestrigen Abendessen in der Fürther Gustavstraße mit Freunden genügte ein Blick aufs Smartphone, das verkündete: Fürth hat einen neuen Trainer: Buric. – „Wer um alles in der Welt ist Buric?“, schoss es mir durch den Kopf. Und wieso veröffentlicht die Spielvereinigung diese wichtige Neuigkeit am späten Samstagabend?
Ganz verschiedene Traineroptionen wurden ja seit der abrupten Trennung von Janos Radoki am 28. August gehandelt, gestern sind dann die Würfel gefallen: Der neue Cheftrainer heißt Damir Buric. Der Kroate kommt vom FC Admira Wacker aus Österreich und erhält beim Kleeblatt einen Vertrag bis Sommer 2019. Da mir der Verein auf Anhieb nicht viel sagt, habe ich recherchiert:

„Der Fußballklub Flyeralarm Admira Wacker Mödling, Kurzname FC Flyeralarm Admira, bekannt als FC Admira Wacker Mödling, ist ein österreichischer Fußballverein aus der niederösterreichischen Marktgemeinde Maria Enzersdorf, der seit der Saison 2011/12 wieder in der österreichischen Bundesliga spielt. Der Verein trägt seine Heimspiele in der Maria Enzersdorfer BSFZ-Arena aus, die Vereinsfarben sind Schwarz-Weiß-Rot.“ (Wikipedia)

Aha. Die offizielle Verpflichtung des 53-Jährigen wollte man offenbar nicht vor dem Ende der Begegnung zwischen Admira und dem SV Mattersburg bekannt geben; Admira hatte einen 5:0-Sieg beim Tabellen-Vorletzten der österreichischen Bundesliga erzielt.
Damir Buric kehrt nach etwas mehr als neun Monaten – unter ihm hat die Admira die Saison 2016/17 auf Platz sechs beendet – nach Deutschland zurück. In der deutschen Bundesliga war er bereits als Co-Trainer beim SC Freiburg, Bayer Leverkusen und Werder Bremen tätig. „Damir Buric kennt den deutschen Fußball und die erste und zweite Liga. Er hat viele Erfahrungen als Trainer und als Spieler gesammelt und deshalb sind wir davon überzeugt, dass er uns dabei unterstützen wird, aus dieser schwierigen Phase herauszukommen“, so Kleeblatt-Präsident Helmut Hack auf der SpVgg-Website (der haben wir auch das Foto entnommen).
weiter lesen