Geisterspiel gegen HSV ohne Maskottchen Eddy

Bei den Geisterspielen, die ab dem kommenden Wochenende in der Ersten und Zweiten Bundesliga stattfinden werden, muss man leider auf Vereinsmaskottchen verzichten. So bekommt z. B. auch Geißbock Hennes IX. die Corona-Auswirkungen zu spüren. Weil das Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga ein Maskottchenverbot vorsieht, muss der Bundesligist 1. FC Köln am Sonntag im Spiel gegen den FSV Mainz 05 erstmals seit 2008 ein Spiel ohne seinen Glücksbringer bestreiten.
Die medizinische Taskforce der DFL hat einen umfangreichen Hygieneplan entworfen. Das Papier regelt enorm viele Details zu Infektionsschutz, Organisation und Abläufen, unter vielem anderen:

  • personalisierte Getränkeflaschen
  • kein gemeinsames Einlaufen
  • kein Maskottchen
  • kein Mannschaftsfoto
  • mehr Kabinen
  • Fieber-Fragebögen für Kameraleute und Techniker
  • einheitliche Raumtemperatur in den Hotels
  • Spieler putzen ihre Schuhe selbst

Das gleiche Schicksal wie Geißbock Hennes ereilt dann natürlich auch das Kleeblatt-Maskottchen Eddy (Fotos: Sportfoto Zink). Der grüne Drache, der sich während der Heimspiele immer am Spielfeldrand aufhält und sich über Tore der Spielvereinigung freut, muss am kommenden Sonntag, 17. Mai,  ab 13.30 Uhr beim Heimspiel gegen den Hamburger SV zu Hause bleiben. Hoffen wir mal, dass das Kleeblatt die ungewöhnliche Partie trotzdem gewinnt.

Vereinsaktion für Kleeblattkids

Die Spielvereinigung ist von jeher ein Verein, der ganz nahe an seinen Fans und Anhängern ist. Das hat das Kleeblatt oft bewiesen. So auch jetzt in den schweren Zeiten mit Ausgangsbeschränkungen wegen des Corona-Virus. Nicht nur die Profis müssen individuell trainieren und sich fit halten. Auch Kindergärten und Schulen bleiben vermutlich noch eine längere Zeit geschlossen.

Auf der Website des Vereins gibt es ab jetzt ein hilfreiches Angebot für alle kleineren Kleeblatt-Kids:

„Freunde dürfen nicht zum Spielen vorbeikommen, am Abend kein Fußballtraining zum Auspowern – der Tag kann in dieser Corona-Zeit doch manchmal ganz schön lang werden, stimmt´s? Ab sofort können sich alle Kids aber auf weiß-grünen Support freuen. Denn das Kleeblatt lässt die Kids, und natürlich die Eltern, nicht allein, sondern ist regelmäßig mit Unterhaltung für Euch da!“

Regelmäßig lädt der Verein in Person von Maskottchen Eddy (Foto: Website Spielvereinigung Greuther Fürth) Malvorlagen, Rätsel- und Knobelaufgaben hoch. Das wird den Kindern die lange Zeit zu Hause angenehm verkürzen. Also: Einfach auf den Download-Link der Website klicken, das PDF herunterladen, ausdrucken. Und dann kann’s losgehen!!!!

Kleeblatt behält die Rote Laterne

Ich glaube, das Kleeblatt-Maskottchen Eddy – ein grüner Drache – hat es schon kommen sehen. Ab der 56. Minute lief er völlig niedergeschlagen und bedröppelt am Spielfeldrand entlang. Mit gutem Grund: Eine Minute vorher hatte der FC Ingolstadt das Führungstor geschossen. Wahrscheinlich ahnte Eddy schon, was noch kommen sollte.

Die Begegnung der beiden „Kellerkinder“ der Zweiten Liga – die Spielvereinigung und Erstliga-Absteiger FC Ingolstadt – im Ronhof startete bei besten (Wetter-)Bedingungen. Erst vor zwei Tagen hatten sich die Schanzer ihres bisherigen Trainers Maik Walpurgis „entledigt“ und ihn gegen Stefan Leitl ausgetauscht. Der stand heute natürlich gewaltig unter Druck.
Die Partie startete ganz vielversprechend, beide Teams spielten schnell und passgenau. Die 8655 Zuschauer hofften auf viele Tore, sahen sich aber bald enttäuscht. Keine der Mannschaften zeigte wirklich Klasse. In der Halbzeitpause hatte Leitl seinen Schanzern wohl eingeheizt. Denn sie gingen nach zehn Minuten in Führung: Nach einem Abspielfehler von Marco Caligiuri (der bis dahin routiniert und eiskalt verteidigt hatte) gibt Marvin Matip den Ball zu Sonny Kittel in den Strafraum, und dieser knallt die Kugel ins „kurze“ Eck. Fürths Torwart Balazs Megyeri machte dabei keine allzu gute Figur. Nach dieser Führung der Gäste bekam Eddy (siehe oben) die Krise. Zu Recht, denn wenig später foulte Fürths neuer Innenverteidiger Matti Langer bei seinem Debüt – schon mit einer Gelben Karte verwarnt – Stefan Lex und handelte sich einen Platzverweis ein (58.). Die Spielvereinigung musste ab jetzt in Unterzahl gegen den Rückstand kämpfen.
Weiterhin waren die Aktionen des Kleeblatts konfus und hektisch: hier ein Fehlpass, da ein unnötiges Foul, Torschüsse weit am Ziel vorbei, kein Konzept, kein Plan. Trainer Janos Radoki wechselte Sebastian Ernst und Philipp Hofmann ein, zwei offensive Kräfte, die es aber auch nicht mehr herausreißen konnten. Kurz vor Spielende blieb Sebastian Ernst mit einer Einzelaktion im Strafraum hängen (87.). Und Khaled Narey – wie so oft der Unermüdliche im Kleeblatt-Team – fasste sich in der Nachspielzeit ein Herz und schoss aus dem Stand heraus in die Arme von Ingolstadts Keeper Örjan Nyland.

Die Spielvereinigung rangiert nach dem vierten Spieltag und der zweiten Heimniederlage mit null Punkten allein auf dem letzten Platz der Zweiten Liga. Sie gastiert nach der Länderspielpause am Freitag, 8. September, 18.30 Uhr, bei Dynamo Dresden. Bis dahin muss sich Janos Radoki etwas einfallen lassen!

Eddy auf dem Fürther Grafflmarkt

Am morgigen Freitag und am Samstag ist es wieder so weit: Mitten in der Fürther Altstadt bieten ab 16 Uhr auf dem berühmten Fürther Grafflmarkt Leute nützliche, oft merkwürdige Utensilien feil, die sie auf ihrem Dachboden gefunden haben oder von denen sie sich endlich trennen wollen. Hier kann man interessante Schnäppchen für wenig Geld ergattern. Da hat schon so mancher die Erbstücke der Oma verkauft oder ein altes Reklameschild der Brauerei Geismann aus Fürth erstanden.

Natürlich ist auch in diesem Jahr wieder für Kleeblattfans etwas dabei. Das Fanmobil der Spielvereinigung ist am Freitag (16 – 22 Uhr) und Samstag (8 – 16 Uhr) wieder vor Ort. Wer möchte, kann dort zwischen einer breiten Auswahl an Trikots und vielen witzigen Fanartikeln zu echten Superpreisen wählen. Die Angebote gelten, solange der Vorrat reicht.
Eingefleischte „Grafflmarktbesucher“ kennen den Stellplatz des weiß-grünen Fanmobils. Für Newcomer: Der Verkaufsstand steht in der Gustavstraße 65 direkt auf dem „Grünen Markt“ und liegt praktisch im Herzen der Altstadt.
Ein weiteres Highlight: Maskottchen „Eddy“ war ja im Urlaub und kommt rechtzeitig zurück, um morgen möglichst viele Besucher rund um das Fan-Mobil zu treffen. Wer noch kein Selfie mit Eddy gemacht hat: Beim Grafflmarkt habt Ihr Gelegenheit zu einem Schnappschuss mit dem grünen Kleeblatt-Drachen.

Happy Birthday, Eddy!

Die Website der Spielvereinigung hat eine Rubrik, die nicht nur Chronisten interessiert: Unter „Termine“ findet man die Geburtstage von Spielern. Da erfahren wir zum Beispiel, dass Sebastian Mielitz am 18. Juli feiern kann und dass Marco Caligiuri am 14. April 2017 33 Jahre alt wird.
Heute hat mich der Hinweis auf einen bevorstehenden Geburtstag besonders gefreut: Am Sonntag, 3. Juli, begeht Eddy sein Wiegenfest. Dabei handelt es sich um keinen Profi-Fußballer, sondern um das weiß-grüne Maskottchen des Kleeblatts. Eddy läuft gerne vor dem Anpfiff über das Spielfeld und sorgt auch bei vielen offiziellen Anlässen für gute Laune. Eddy ist ein großer, sympathischer Drache. Klickt man auf der Kleeblatt-Website ein wenig durch, findet man noch weitere Infos zu Eddy:

„Ich bin benannt nach meinem Vorbild Edgar Burkart.
Mein Steckbrief:
Geburtsdatum: Sommer 2005
Traumverein: Einmal Fürth – immer Fürth
Lieblingsspeise: Die Gastmannschaften im Stadion vernaschen
Position: Gesamter Stadioninnenraum
Im Verein: seit Juli 2005
Hobbys: Fußball schauen, Tore der SpVgg bejubeln, Kinder zum Lachen bringen.

Und so wollen wir uns den Wünschen seines Vereins zum 11. Geburtstag anschließen: Alles Gute, lieber Eddy!