Ein 2:2-Unentschieden – und Gjasula fliegt vom Platz

VfL Bochum - SpVgg Greuther FürthSpannend war’s, voller Aufreger und bunt – die Zweitliga-Partie der Spielvereinigung gegen den VfL Bochum. Nach sage und schreibe 96 Minuten Spielzeit trennten sich die beiden Mannschaften mit einem 2:2-Unentschieden (mein Tipp!). Und Jurgen Gjasula wurde nach turbulenten Szenen noch mit Rot bestraft und vom Platz gestellt.
Dabei war das Spiel fürs Kleeblatt und die wenigen Fans im Rewirpark-Stadion vielversprechend gestartet: Schon nach 12 Minuten traf Niko Gießelmann nach einem Freistoß von Robert Zulj aus 28 Metern mit seinem rechten Fuß ins Bochumer Tor – sein erster Saisontreffer. Den Fürthern gelangen gute Einzelaktionen, sie kombinierten raffiniert und schafften es immer wieder in den gegnerischen Strafraum. Für die Bochumer Fans kein Genuss. Dann wähnten sich Spieler und Zuschauer vermutlich geistig schon in der Pause, als der Ausgleich durch Simon Terodde fiel. Kleeblatt-Keeper Sebastian Mielitz, der heute im Fürther Tor wieder einen sehr guten Job machte, musste hinter sich greifen. Für ihn war der Treffer unhaltbar.
Die Stimmung im Stadion war während der gesamten Partie von Durchsagen zur gleichzeitigen Begegnung des 1. FC Nürnberg gegen RB Leipzig geprägt. Als in der 52. Spielminute das Leipziger Tor gegen den Club fiel, war die Stimmung bei den Bochumer Fans toll, Gesänge ließen das Stadion beben. Denn bei einer Nürnberger Niederlage und Bochumer Sieg hätten sich die Chancen für den Aufstieg in die Bundesliga verbessert. Also: Die Fangesänge waren laut, bis Veton Berisha (der in letzter Zeit bei vielen Partien engagiert, aber nie erfolgreich war) den Ball zum 2:1 ins Bochumer Tor traf. Er hatte vorher schon zwei gute Möglichkeiten gehabt.
Drei Punkte addierten die Kleeblätter innerlich schon auf ihr Konto, aber ein Spiel dauert eben oft länger als 90 Minuten. Und so sollte es auch heute noch anders kommen: Nach einem Rechtsschuss von Maria verwandelte Rafael Nando seine Chance zum 2:2-Ausgleich für den VfL.
Was dann geschah, war unnötig und unschön. Nach einem kleinen „Intermezzo“ zwischen Hoogland und Robert Zulj kommt es zum Gerangel, Hoogland sieht daraufhin Gelb-Rot, er verlässt das Spielfeld. Kurz darauf schubst Thomas Eisfeld Jurgen Gjasula. Dessen Temperament geht mit ihm durch, er packt Eisfeld am Nacken. Schiedsrichter Robert Schröder stellt ihn zur Rede, reagiert konsequent und gibt Gjasula Rot. Daraufhin schubst der aufgebrachte Gjasula auch noch den Referée. Ein Fehler, der mit Sicherheit ein Nachspiel haben wird. Schon oft hatte man ja den Eindruck, dass Gjasula zu impulsiv reagiert. Als Profi muss man sich einfach unter Kontrolle haben.

So endete die kurzweilige Partie zwischen der SpVgg und dem VfL Bochum ausgeglichen mit 2:2. Gleichzeitig gewann der 1. FC Nürnberg das Topspiel gegen RB Leipzig mit 3:1. Am 4. April trifft das Kleeblatt zu Hause auf den aktuell Tabellenzweiten SC Freiburg. Leider wird Jurgen Gjasula nicht mit dabei sein. Wenn das mal gut geht…

Wieder nix!

Die Hoffnung von Greuther-Weib Kiki hat sich leider nicht erfüllt: In ihrem Blog-Beitrag von gestern hatte sie ein Foto von Mike Büskens und Mirko Reichel zu positiv interpretiert. Wenn die Beiden heute tatsächlich am Ende der Partie gegen den VfR Aalen synchron auf die Anzeigentafel geblickt haben, dürften sie wenig Begeisterung empfunden haben. Ein mageres 1:1-Unentschieden des Kleeblatts gegen den im Augenblick auf dem letzten Platz der 2. Bundesliga liegenden Verein war mit Sicherheit nicht das, was der  nach Fürth zurückgeholte ehemalige Erfolgstrainer als Ergebnis sehen wollte.

FanlanglaufUnd wir, die Fans der Spielvereinigung, schon gar nicht!!! Die Mannschaft hat heute in der Aalener Scholz-Arena wieder nicht gezeigt, was in ihr steckt. Dass das Spiel vor fast leeren Zuschauer-Rängen über die Bühne ging, wundert mich im Nachhinein nicht im Geringsten. Man könnte seine Zeit an einem freien, recht sonnigen Samstagnachmittag im März weitaus sinnvoller nutzen – zum Beispiel so wie auf nebenstehendem Foto: mit Langlauf-Skiern auf traumhaften Loipen. Das Bild ist vor gut zwei Wochen während des Winterurlaubs in Ramsau am Dachstein entstanden, über den Kiki auch schon gepostet hat. In Weiß-Grün habe ich am Fuße des Dachsteins Werbung für unseren Verein und unser Fürth gemacht und nach dem Fußball-Krimi gegen den FC St. Pauli voller Zuversicht die kommenden Begegnungen der SpVgg erwartet.

Inzwischen gab es den Trainerwechsel von Kramer zu Büskens, der mich ebenfalls sehr optimistisch auf die nächsten Wochen schauen ließ. Denn so sehr ich Frank Kramers Qualitäten als Coach des Kleeblatts geschätzt habe – in einer mehr als schwierigen Situation bei der Übernahme des Tranerjobs hat er Zufriedenstellendes geleistet -, so sehr habe ich bei ihm das Temperament von Mike Büskens vermisst. Ich halte ihn einfach für jemanden, der ein Team mehr mitreißen und motivieren kann. Und für uns Fans gibt es mit ihm am Spielfeldrand immer wieder unterhaltsame Momente, wenn er mal aus der Haut fährt und ein anderes Mal begeistert jubelt. Zu Letzterem hatte er heute zunächst ja durchaus einen Grund, als Niko Gießelmann in der 17. Minute in Aalen das verdiente 1:0 gegen die Baden-Württemberger schoss.

Doch im Anschluss tendierte die Begegnung zu einem seicht dahinplätschernden, meist ziemlich langweiligen Spiel ohne jeden Höhepunkt. Schlimmer noch: Der Eindruck drängte sich auf, dass das Team nach dem Führungstreffer erst mal selbstzufrieden die Hände in den Schoß legte. Vor der Halbzeitpause brachten die Fürther nichts Nennenswertes mehr zustande. Das sollte sich nach dem Seitenwechsel bitter rächen, als die Aalener noch einmal auftrumpfen konnten und Quaner in der 68. Minute der Ausgleich gelang. Übrigens nach einem Patzer von Torwart Wolfgang Hesl, dessen Tag das heute definitiv nicht war. Als in der Schlussphase obendrein noch Stephan Schröck Gelb-Rot sah und den Platz verlassen musste (87.), schwanden meine Hoffnungen dahin – und die der meisten anderen Fans wohl auch. Der für Tripic eingewechselte Florian Trinks konnte auch nichts mehr reißen, obwohl die wie immer souveräne Unparteiische Bibiana Steinhaus vier Minuten Nachspielzeit draufgab.

Mit dem mageren Remis belegt das Kleeblatt nun Rang 13 in der Tabelle und muss am Freitag, den 13. (!) , wieder ran. Mit dem TSV 1860 München trifft die Spielvereinigung im Ronhof auf einen Gegner, der ihr schon in der Vergangenheit einiges Pech brachte. Man denke nur an die völlig unnötige Niederlage von Fürth gegen die 1860er in der vergangenen Saison, die dazu geführt hat, dass das Kleeblatt nicht direkt in die Erste Liga aufsteigen konnte, sondern in die Relegation musste. – Oder bringt Freitag, der 13., der Spielvereinigung das längst verdiente Glück eines Heimsiegs? Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!

Hektik, Fouls, Gelb-Rot für Schröck – und kein Derbysieger

1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth2008 hat der Club zum letzten Mal gegen das Kleeblatt gewonnen. Und dabei bleibt es auch nach dem heutigen 258. Lokalderby. Das letzte Spiel vor der Winterpause endete mit einem vor allem für die Fans unbefriedigenden 0:0.
Schon morgens um 9.30 Uhr war am Fürther Hauptbahnhof die Stimmung auf dem Siedepunkt: Kleeblattfans demonstrierten mit Böllern und Pyro, dass sie auf dem Weg zum Valznerweiher schon mal Duftmarken setzen wollten. Und auch im (mit 47.500 Zuschauern) nicht ganz ausverkauften Grundig-Stadion war dann die Stimmung super: Die Choreographie der Clubfans mit einem riesigen Christknd war gelungen.
Die Partie selbst begann nervös und körperbetont. Beiden Teams war der starke Druck, der beim Lokalderby immer auf ihnen lastet, deutlich anzumerken. Schon in der 15. Minute gab es für die SpVgg eine Schrecksekunde: Stephan Schröck – wie so oft sehr engagiert für sein Team – war verletzt. Der Ex-Fürther Niklas Füllkrug war nach einem Luftduell auf der Ferse von Schröck gelandet, dessen Schuh war weg, und Schröcki wand sich vor Schmerzen auf dem Rasen. Aber: Er rappelte sich wieder auf und kam nach einigen bangen Sekunden zurück aufs Spielfeld.
In der ersten halben Stunde waren die Cluberer eher die stärkere, spielbestimmende Mannschaft. Obwohl beiden Mannschaften die Passgenauigkeit mal wieder komplett abging. Doch in den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit fanden dann die Kleeblätter zu sich und hatten die eine oder andere gute Chance, die sie allerdings nicht verwerten konnten.
Nach der Halbzeitpause wurden die Karten nicht neu gemischt. Hektik und Zerfahrenheit prägten das Spiel. Und dann in der 52. Minute der zweite „Schröck-Schock“ fürs Kleeblatt: Er war schon wenige Minuten vorher – nach einem Foul an Füllkrug – mit einer Gelben Karte bestraft worden. Jetzt ließ er sein gestrecktes Bein gegen Füllkrug stehen. Damit nimmt er eine mögliche Verletzung des Gegenspielers billigend in Kauf. Und der Schiedsrichter fackelte nicht lange und ahndete das mit Gelb-Rot. Völlig konsterniert ging Schröck vom Platz.
Jetzt hätte der 1. FCN aus der Überzahl  Kapital schlagen müssen – aber mitnichten. Die Nürnberger standen sich oftmals selbst im Weg. Sie versuchten zwar Angriffe der SpVgg zu vereiteln, aber aufgrund  mangelnder Qualität konnten sie die defensiv starken Kleeblätter nicht bezwingen. Auch dank zwei, drei guter Aktionen von Keeper Wolfgang Hesl gelang einfach kein Club-Tor. Für Fürth kam kurz vor dem Abpfiff der gerade eingewechselte George Davies mit einer blitzschnellen Aktion plötzlich aus 15 Metern zum Schuss. Leider ging der am Nürnberger Tor vorbei.

Insgesamt ein enttäuschendes Lokalderby. Die SpVgg war fast 40 Minuten in Unterzahl, der Club machte in vielen Phasen den Eindruck der dominierenden Mannschaft. Aber unter dem Strich eine Partie mit viel Hektik, Ungenauigkeiten, Fouls und unfairen Attacken. Und ohne Tore. Das Kleeblatt ist inzwischen 456 Spielminuten ohne Tor!
Beide Teams gehen jetzt in die wohlverdiente Winterpause. Anfang Februar 2015 geht’s dann weiter. Im ersten Spiel empfängt die Spielvereinigung den Herbstmeister und Tabellenführer FC Ingolstadt im Ronhof. Na, dann!