Kleeblatt-Osterhase erobert nicht nur Kinderherzen

Ausgerechnet am Ostersonntag findet das nächste Zweitligaspiel des Kleeblatts statt. Gegner ist der VfL Bochum, ein Verein, für den ich ja bekanntlich besondere Sympathie habe, weil einer meiner Lieblingssänger, Herbert Grönemeyer, aus der Ruhrpottstadt kommt.
Ein Highlight für viele Kinder ist der Ostersonntag, weil man versteckte Ostereier sucht und vielleicht auch so noch das eine oder andere Geschenk absahnt. Für Kleeblatt-Fans sollte es nicht schwer sein, dieses Jahr für ihre Kids etwas Passendes zu finden. Ich spreche vom Kleeblatt-Osterhasen (Foto). Ich finde ihn supersüß, er hat doch Charisma, oder? Nach dem Weihnachtsmann und den Kleeblatt-Adventskalendern, über die wir schon in unserem Greuther-Weiber-Blog geschrieben haben, kommt jetzt also der nächste weiß-grüne Typ zu besonderen Ehren. In den Fanshops und dem einen oder anderen Supermarkt ist er (noch) zu haben.

Für alle Mitglieder des Stammtisch Ronhof und der Ronhof Racker gibt´s eine perfekte Kombination im Angebot: Stammtisch Ronhof-Mitglieder und Racker, die sich in Kleeblatt-Fanshops auf die Suche nach einem Ostergeschenk begeben, sollten das ab sofort im Franken Ticket oder im Fanshop Greuther Teeladen tun. Dort bekommen sie ab einem Einkaufswert von 20 Euro einen Kleeblatt-Osterhasen gratis dazu. Die Aktion gilt nur gegen Vorlage des Mitgliedsausweises des Stammtisch Ronhof beziehungsweise der Bestätigungsmail der Ronhof Racker bis einschließlich Ostersamstag.

Kleeblattfans auf dem Weg nach Bochum

Der Countdown läuft und die Spannung steigt. Noch zwei Tage und dann beginnt für das Kleeblatt die Spielzeit 2014/15 in der Zweiten Bundesliga. Erster Gegner ist auswärts der VfL Bochum. Beide Mannschaften haben sich in den vergangenen Wochen optimal vorbereitet und können beim Saisonauftakt zeigen, was sie drauf haben. 

Der Tatsache, dass der Auftaktgegner Fürth heißt, kann Bochums Torhüter Andreas Luthe übrigens nur Positives abgewinnen: „Ein starker Gegner, der uns sicher alles abverlangen wird. Aber so sind wir wieder sofort richtig drin in der Meisterschaft und wissen, wo wir stehen.“Und auch für Cheftrainer Peter Neururer ist der Vorjahresdritte „gleich der richtige Leistungsparameter für unsere Jungs.“ Der VfL hat sieben neue Gesichter in seiner Anfangsformation.  Und wer bei der Spielvereinigung von den Neuzugängen auf dem Platz stehen wird, da legt sich Trainer Frank Kramer noch nicht definitiv fest.

Die Begegnung findet am Samstag um 15.30 Uhr statt. Mit Sicherheit werden sich einige Kleeblattfans auf den Weg in den Ruhrpott machen. Unterwegs kann man im Auto ja schon mal den Text von Herbert Grönemeyer anstimmen, der mit seinem Song „Bochum“ die Stadt bekannt gemacht hat:

Tief im Westen,wo die Sonne verstaubt, ist es besser, viel besser, als man glaubt, tief im Westen.
Du bist keine Schönheit, vor Arbeit ganz grau, du liebst dich ohne Schminke, bist ’ne ehrliche Haut, leider total verbaut, aber g’rade das macht dich aus. Bochum, ich komm aus dir, Bochum, ich häng‘ an dir. Glück auf, Bochum.“

Naja, kurz mal ansingen kann man das Lied schon. Aber dann sollte man auf dem Rückweg nach dem gewonnenen Spiel und den ersten drei Punkten in dieser Saison dann auch wieder das Kleeblattlied schmettern: „Weil wird vom Ronhof sind…!“

YouTube Preview Image

Heiße Tage bis zum Bochum-Spiel

Die Woche bis zum nächsten Kleeblatt-Spiel wird einem echten Fan der Spielvereinigung nicht langweilig. Er geht ins Fürther Freibad, trinkt einen Eiskaffee im Stadtparkcafé und freut sich am superheißen Sommerwetter mit tropischen Abendtemperaturen. Aber auch aus fußballerischer Sicht gibt es positive Neuigkeiten. Mittelfeldspieler Edgar Prib hat seinen Vertrag beim Kleeblatt vorzeitig bis zum 30. Juni 2014 verlängert. Prib ist ja seit 1996 im Verein und hat sämtliche Jugend-Mannschaften der SpVgg Greuther Fürth durchlaufen. Seit der Saison 2009/10 gehört er zum Lizenzspieler-Kader des Kleeblatts.

Und Kleeblatt-Profi Heinrich Schmidtgal (Foto) ist vom kasachischen Verband für zwei Länderspiele nominiert worden! Am Freitag, 2. September, steht das EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei auf dem Programm. Anstoß ist um 19 Uhr in Istanbul. Am Dienstag, 6. September, muss die kasachische Auswahl am 10. Spieltag in der EM-Qualifikation um 17 Uhr in Baku gegen die Mannschaft Aserbaidschans antreten. Außerdem ist Johannes Geis von DFB-Trainer Horst Hrubesch für zwei Länderspiele der U19-Nationalmannschaft nominiert worden. Und dass unser Torjäger Olivier Occean für die kanadische Nationalmannschaft nominiert wurde, darüber habe ich schon vergangene Woche hier geschrieben.

Wir werden die paar Tage bis zum Spiel am Freitag, 26. August, gegen den VfL Bochum also noch rumkriegen. Die Partie wird um 18 Uhr im rewirpowerSTADION angepfiffen. Im Gegensatz zur Begegnung bei Saisonende sind die Kleeblätter dieses Mal eindeutig in der besseren Position: Sie haben die letzten vier Spiele gewonnen und stehen auf Tabellenplatz zwei. Die Bochumer krebsen auf dem 14. Platz herum. Ob mein Musikfreund Herbert Grönemeyer im Stadion sein wird, weiß ich nicht. Vielleicht kommt er immer nur dann, wenn’s brenzlig wird, um seiner Lieblingsmannschaft den Rücken zu stärken?

Occean für Nationalmannschaft nominiert

Es ist an der Zeit, nicht nur über die spielerischen Erfolge des Kleeblatts zu schreiben, sondern auch über die Mannschaft. Konkreter: Über einen besonderen Spieler – Olivier Occean. Er wurde für die kanadische Nationalmannschaft nominiert. Der Stürmer hat vom kanadischen Verband die Einladung zu zwei Länderspielen erhalten. In der WM-Qualifikation empfängt die Mannschaft Kanadas am 2. September in Toronto das Team aus St. Lucia. Am 6. September spielen die Kanadier in San Juan gegen Puerto Rico.

Olivier wurde 1981 in Quebec geboren, spielte bei US-amerikanischen Vereinen, später in Norwegen. Mit seinen 1,86 Meter ist der Stürmer auf dem Platz eine imposante Erscheinung. 2004 trat Olivier Occean bei einem Freundschaftsspiel gegen Wales erstmals für die kanadische Fußballnationalmannschaft an. Seitdem erzielte er in 19 Einsätzen zwei Tore.

Zu Beginn der Saison 2010/11 wechselte Occean zu Kickers Offenbach in die 3. Fußball-Liga. Dort überzeugte er mit 16 Toren in 30 Spielen und weckte so auch das Interesse einiger höherklassiger Vereine –  zum Beispiel des Zweitligisten VfL Bochum, die ihn gerne engagiert hätten. Aber die SpVgg machte Herbert Grönemeyers Lieblingsverein einen Strich durch die Rechnung: Sie überwies eine Ablösesumme in Höhe von 200.000 Euro an Kickers Offenbach und gab am 25. Mai 2011 die Verpflichtung von Occean bekannt. Er unterschrieb einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2014.

Also: Die Greuther-Weiber freuen sich für den kanadischen Nationalspieler und glauben fest daran, dass er für sein Heimatland zum Zuge kommt. Aber wir hoffen auch, dass er am Freitag, 9. September pünktlich um 18. 00 Uhr wieder in der Trolli Arena einläuft. Dann findet nämlich der 7. Spieltag mit der Partie gegen den MSV Duisburg statt. Und da wollen die Fürther Fans auf keinen Fall auf ihren Stürmer Olivier Occean verzichten!

Aus der Traum!

So ist Fürth drauf: Auch wenn das Kleebatt es nicht geschafft hat, den Traum vom Aufstieg wahrzumachen, die Fans in der Trolli-ARENA jubeln so laut, dass man es problemlos bis in den Fürther Stadtpark und in die Innenstadt hört!
Die beste Saison der Spielvereinigung ist mit einem vierten Tabellenplatz zu Ende gegangen. Wie heißt es immer im Wintersport: Vierter Platz, das ist die „blecherne Medaille“. Schade, der Relegationsplatz war in erreichbare Nähe gerückt. Aber nach dem Ausgleichstor von Fortuna Düsseldorf in der 61. Minute sowie der superguten Leistung des VfL Bochum hatte das Kleeblatt praktisch keine Chance. Wie so oft lag es nicht an der Abwehr des Vereins – nur 27 Gegentore in der Saison sprechen für sich. Die Hauptschwäche ist und bleibt das Nicht-Umsetzen von Torchancen, so auch heute. Hat die SpVgg nicht genug Biss oder zu viel Respekt vor dem gegnerischen Tor? Ich weiß es nicht. Pfostenschüsse sind Pech, aber mehr als ein Mal geht den Fürther Stürmern im entscheidenden Moment die Luft aus.
Trotzdem: Kompliment für die treuen und begeisterten Fans im heute ausverkauften Stadion. Sie honorieren die prima Leistung der SpVgg und motivieren alle Beteiligten, auf eine erfolgreiche Saison 2011/12 zu hoffen. Glückwunsch nach Bochum – die Greuther-Weiber wünschen Euch den Aufstieg! Schon wegen Grönemeyer!

Grönemeyer, das Kleeblatt und ich

Wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht nur gerne Jazzmusik und Bach höre, sondern auch ein Faible für die Lieder von Herbert Grönemeyer habe. Und das schon lange: In meinem Plattenschrank steht die erste LP (!) von Herbie aus dem Jahr 1979 (Grönemeyer mit Babyface war damals gerade 23 Jahre alt). Ich habe ihm über all die Jahre hinweg musikalisch die Treue gehalten. Ich fand vieles gut, manches mäßig. Und auch seine neuen Balladen inspirieren mich oft beim Arbeiten.
YouTube Preview ImageDoch seit einigen Wochen stehe ich mit Herbert Grönemeyer in bisschen auf Kriegsfuß. Warum? Er ist bekennender Fan des VfL Bochum, trat 2006 dem Verein bei und hat die Mitgliedsnummer 4630 (stimmt: eines seiner Alben trägt den Titel „4630 Bochum“). Angeblich lässt es sich der Musiker und Schauspieler nicht nehmen, regelmäßig ins Rewirpowerstadion zu gehen, um „seinen“ Verein und die Fans fanatisch zu unterstützen. Er drückt den Männern auf dem Platz die Daumen für den Wiederaufstieg in die erste Bundesliga. Mensch, an sich ja eine lobenswerte Charaktereigenschaft, wäre der Verein nicht direkter Rivale der Spielvereinigung: Der VfL steht mit nur zwei Punkten Vorsprung auf dem dritten Rang in der zweiten Bundesliga, also auf dem dem potentiellen Aufstiegsplatz
Nicht nur wir Greuther-Weiber schreiben und reden uns den Mund fusselig, dass das Kleeblatt in den letzten drei Spielen den Tabellendritten noch überholen kann und dann bei Saisonende auf dem heiß ersehnten Relegationsplatz stehen wird. Es heißt in diesem besonderen Fall also „Fürth oder Bochum“. Kein Pardon für das Team aus Westfalen. Keine Solidarität mit Grönemeyer. Erst am 15. Mai, nach dem letzten Spiel, wenn das Kleeblatt es geschafft und mit Glück den VfL Bochum abgehängt hat, die SpVgg dann nach einem Stück vom Himmel greifen kann, dann, ja dann werde ich ihn mir wieder anhören, meinen Gröni! Wahrscheinlich mit Flugzeugen im Bauch!
Wem das alles total egal ist, und wer sich fragt „Was soll das?“, der weiß zumindest, wie viele Grönemeyer-Songtitel sich in meinem Blogbeitrag verstecken? Es gibt doch bestimmt noch mehr Grönemeyer-Fans, so wie ich?