Frauenpower im französischen Männerfußball

Gestern hat die Fußball-WM in Brasilien begonnen – die Augen aller Fußballfans richten sich in den nächsten vier Wochen auf Südamerika. Obwohl es doch auch aus Europa Interessantes zu berichten gibt: In Frankreich wird ab der nächsten Saison ein Männer-Profiteam von einer Frau gecoacht.

France Soccer Helena CostaHelena Margarida dos Santos Costa kann mit dem wenig schmeichelhaften Spitznamen „Mourinho in Röcken” ganz gut leben. Die 36-jährige Portugiesin leidet nicht unter mangelndem Selbstvertrauen und stellt sich cool der großen Herausforderung. Beim französischen Zweitligisten Clermont-Ferrand trägt sie künftig als Cheftrainerin die Verantwortung. Ihren Spitznamen hat Helena Costa nach einem Fortbildungsaufenthalt beim FC Chelsea erhalten, wo sie sich mit Portugals Star-Trainer José Mourinho anfreundete. Der war ja auch schon mal bei einem Kleeblattspiel in der Trolli ARENA.

Costa hat eine erstaunliche und bewegte Geschichte hinter sich. Sie hat schon in Lissabon eine Männermannschaft unter ihren Fittichen gehabt, auch wenn das Amateure waren und keine Profis. Für die toughe Frau ist es egal, ob sie Frauen oder Männer trainiert: „Der Fußball ist der gleiche – es spielen elf gegen elf. Es gibt keinen Unterschied.”

Die ehemalige portugiesische Fußballspielerin Costa verfügt über eine Lizenz in Sportwissenschaft. Sie begann bei Benfica Lissabon, zunächst als Trainer der Bambini-Mannschaften, dann ab 2005 als Assistentin des Trainers der männlichen U17, die wurden Vizemeister. Dann übernahm sie eine Amateurmannschaft in der Großregion Lissabon. Parallel dazu wurde sie Talentspäherin für Celtic Glasgow. 2010 wechselt sie nach Katar, um dort den Frauenfußball zu entwickeln. 2012 avacierte sie zur Nationaltrainerin der Frauenmannschaft des Iran, den sie 2013 aus „persönlichen Gründen” wieder verließ und nach Portugal zurückkehrte. Seit Mai 2014 ist sie jetzt beim „Clermont Foot Auvergne 63“, einem französischen Fußballverein aus Clermont-Ferrand, der Hauptstadt des französischen Départements Puy-de-Dôme in der Auvergne. Hier geht’s direkt zur Vereinswebsite und einem Videoclip der Pressekonferenz bei Costas Präsentation als künftige Trainerin.

Fifa-Präsident Joseph Blatter sieht die Verpflichtung von Helena Costa übrigens positiv. Und die französische Ministerin für Jugend und Sport, Najat Vallaud-Belkacem, betont, dass es der Fußballverein „Clermont Foot“ als erster verstanden hat, dass die Zukunft des Profifußballs darin liegt, den Frauen ihren Platz zu geben.

Damit ist Costa die erste Frau in der Geschichte des französischen Profifußballs und nach der Italienerin Carolina Morace und der Bolivianerin Nelfi Ibañez Guerra (in Peru bei Hijos de Acosvinchos) die dritte Frau, die ein Männer-Profi-Fußballteam coacht. Carolina Morace hatte 1999 die Profis von A.S. Viterbese Calcio in der Serie C1 trainiert. Sie musste jedoch nach nur zwei Spielen aufgrund des starken Mediendrucks zurücktreten. Na, da bin ich mal gespannt, wie lange Helena Costa in Clermont Ferrand auf ihrem Trainerstuhl sitzen wird.

Wer kennt Mitglieder dieser Mannschaft?

Ich habe vor ein paar Wochen hier schon über ein Buch geschrieben, das in meiner derzeitigen Wahlheimat in Italien, in Bolsena, über die Geschichte der hiesigen Fußballmannschaft erschienen ist. Nun möchte ich den beiden Autoren, Paola und Claudio Galli, bei einem Anliegen helfen.

Die beiden suchen Überlebende der deutschen Mannschaft (siehe Foto), die hier in Bolsena im Sommer 1944 gegen eine Mannschaft aus Italienern gespielt hat: deutsche Soldaten auf der Durchreise, die bald an die Front weiterziehen mussten. Es ist klar, dass die Mitglieder dieser Mannschaft inzwischen so um die 90 Jahre alt sein müssten, und einige von ihnen dürften den Krieg auch gar nicht überlebt haben. Aber wer weiß – vielleicht gibt es ja wirklich noch Überlebende von damals. Oder auch Angehörige, zum Beispiel Töchter oder Söhne, denen ihre Väter von ihren (Kriegs-)Erlebnissen in Italien erzählt haben. Die Buchautoren würden gern auch mit den Nachfahren in Kontakt treten – vielleicht kommt es ja sogar irgendwann zu einem Besuch hier in Bolsena!

Wer also damals selbst dabei war oder jemanden kennt, der im Sommer 1944 als Soldat hier war, kann sich an folgende E-Mail-Adressse wenden:

paolacloude@alice.it

Natürlich ist es auch möglich, Namen und Adressen in einem Kommentar in unserem Greuther-Weiber-Blog zu hinterlassen, dann stellen wir den Kontakt her. Es wäre toll, wenn sich jemand finden würde, aber natürlich wird das aufgrund der vielen Jahrzehnte, die inzwischen vergangen sind, nicht einfach. Wir wünschen den Autoren bei der Suchaktion auf jeden Fall viel Glück!

Leider nur 0:0!

Schön, in meiner vorübergehenden Heimat Bolsena von den Erfolgen des Kleeblatts zu hören bzw. zu lesen! Hoffen wir mal, dass es in den nächsten Wochen so weitergeht mit der Spielvereinigung!

Italien ist ja nun aber Gott sei Dank nicht gerade die Diaspora des Fußballs, und so muss ich hier nicht darben, was das Thema „calcio“ angeht. Die großen Spiele kann man natürlich im Fernsehen verfolgen, aber mich interessiert viel mehr, wie sich die Mannschaft von Bolsena so schlägt. Und da sie gestern zum ersten Heimspiel während meines bisherigen Aufenthalts im hiesigen „campo sportivo“ angetreten ist, habe ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, mir das Spiel Virtus Bolsena gegen Boreale (bei Rom) anzuschauen.

Virtus Bolsena (über die Mannschaft ist ja gerade ein Buch erschienen) spielt im „campionato di promozione“ in der Klasse „girone B“, was in etwa der Kreisklasse entspricht. Die traditionellen Farben der Mannschaft sind Gelb-Rot. Da muss ich mich als Kleeblattfan natürlich erst noch umgewöhnen, aber das dürfte kein großes Problem sein. Von der Tribüne auf dem „campo sportivo“ aus hat man nicht nur einen guten Blick aufs Spielfeld, sondern auch eine ansprechende Aussicht auf die herrliche Landschaft (siehe Foto).

Das Spiel gestern war jetzt nicht so prickelnd – es endete torlos 0:0. Bolsena liegt damit jetzt auf Platz 7, der Gegner auf Platz 9. Interessant war allerdings das Auftreten von Schiedsrichter („arbitro“) Ravaioli aus Tivoli. Er schien mir – und nicht nur mir, den Reaktionen auf der Tribüne nach zu urteilen – doch ziemlich parteiisch oder zumindest überfordert zu sein. In der 37. Minute stellte er den Virtus Bolsena-Spieler Pellegrini vom Platz – keiner wusste, warum. Wie sich herausstellte, war es wegen Beleidigung. Die Mannschaft von Bolsena ließ sich aber nicht beirren und spielte auch mit zehn Mann vor allem in der zweiten Halbzeit mehr Chancen heraus als der Gegner. Allerdings gab der „Unparteiische“ ein Tor für Bolsena nicht, er hatte wohl Abseits gesehen. Von meinem Platz aus konnte ich nicht genau beurteilen, ob zu Recht oder nicht. Die Zuschauer aus Bolsena jedenfalls murrten immer lautstärker gegen den Mann und verabschiedeten ihn mit wüsten Beschimpfungen. Da hätte ich gern mehr verstanden – aber dafür reicht mein Italienisch leider längst nicht.

Die Geschichte einer stolzen Mannschaft

Die Liebe zum Fußball verbindet Menschen auf der ganzen Welt. Das hat sich schon nach einigen Tagen meines Aufenthalts in Bolsena wieder einmal gezeigt. Im Teatro San Francesco am Hauptplatz von Bolsena, der Piazza Matteotti, fand eine feierliche Veranstaltung statt: die Präsentation des Buches „Quando c´era la Vulsinia“, in dem die beiden Autoren Paola und Claudio Galli die Geschichte des Fußballs in Bolsena seit den 1940er Jahren Revue passieren lassen. Die Gemeinde von Bolsena hat die Veröffentlichung des Werks ermöglicht, deshalb war auch Bürgermeister Paolo Dotarelli (im Bild links neben den beiden Autoren) da und hat ein paar feierliche Worte gesprochen, ebenso wie offizielle Repräsentanten verschiedener Fußball-Organisationen der italienischen Region Latium.

In dem Buch rekapitulieren Paola und Claudio Galli eine Geschichte voller Leidenschaft, die an einem sonnigen Tag im Juli 1944 begann: Auf dem Sportplatz von Bolsena spielten Italiener gegen Deutsche – die meisten von ihnen Soldaten auf der Durchreise, die hier noch einmal beim Fußballspielen Spaß haben durften, bevor sie bald darauf an der Front umkamen. Am 11. März 1947 war es dann so weit: Der Fußballverein mit dem Namen U.S. Vulsinia wurde aus der Taufe gehoben. Ein Spieler von damals, Antonio Cardarelli, trifft sich übrigens heute noch jeden Tag mit anderen älteren Männern in der „Bar Centrale“ an der Piazza Matteotti; Cardarelli ist mittlerweile 83 Jahre alt und noch ziemlich fit.

Auch Paola und Claudio Galli sind mit viel Leidenschaft ans Werk gegangen, haben Geschichten über den Fußball in ihrem Ort zusammengetragen und daraus nicht nur ein Buch über Fußballgeschichte, sondern auch über die Geschichte von Bolsena seit den 40er Jahren gemacht. Hunderte von alten Fotos, Dokumenten und Zeitungsartikeln haben sie gesichtet, sortiert und liebevoll zusammengestellt.

Die Mannschaft von Bolsena hat während der vergangenen Jahrzehnte glorreiche Zeiten erlebt, vor allem in den 60er Jahren, in denen sie Vereine aus der ganzen Gegend an die Wand spielte. Das alles wird in dem Buch wieder gegenwärtig. Das Teatro San Francesco war bei der Buchpräsentation bis zum letzten Platz besetzt, eine Reihe ehemaliger Mitglieder der „squadra“ waren da und erzählten Anekdoten von früher. Fast der ganze Ort kam zusammen, man schaute sich die alten Fotos an und schwelgte in Erinnerungen. – Für mich war dieses Ereignis ein wunderbarer Beginn meiner Zeit in Bolsena!

 

Heute: Fußball satt für Fürther Fans

Heute ist für Fürther Fußballfans ein echt cooler Abend. Zuerst spielt ab 18.30 Uhr die Spielvereinigung zu Hause in einem Testspiel gegen den Erstligisten 1. FSV Mainz 05. Das verspricht eine heiße Partie zu werden. Trainer Frank Kramer wird einige Kleeblattspieler einsetzen, die bisher nicht so oft zum Zuge kamen, um deren Fitness und aktuellen Leistungsstand auszuprobieren. Die Abendkasse öffnet um 17.30 Uhr. Vorher gibt es die Tickets für das Spiel an den bekannten Vorverkaufsstellen. Für das Freundschaftsspiel werden nur die Gegengerade und die Nordtribüne geöffnet, dementsprechend erfolgt der Zutritt ebenfalls nur über den Eingang Nord.

Und dann muss man im Schweinsgalopp nach Hause gehen bzw. fahren – und einmal nicht in der Gustavstraße feiern. Denn ab 20.45 Uhr spielt die deutsche Nationalmannschaft gegen Italien. Darauf freue ich mich natürlich besonders. Wer unseren Greuther-Weiber-Blog verfolgt, der weiß, dass mein Herz schon lange für die Squadra Azzurra schlägt. Und die Begegnungen zwischen unserer Nationalelf und der italienischen Mannschaft sind immer für Überraschungen gut. Heute steht übrigens auch wieder der Torwart-Dinosaurier Gianluigi Buffon im italienischen Tor. Und der „Bad Boy“ Mario Balotelli wird hoffentlich nicht wieder für Ärger sorgen.

Also: Macht Euch zuerst auf den Weg zum Ronhof. Und legt nach den Kleeblatt-Spiel einen Zahn zu, um rechtzeitig zu den italienischen und deutschen Nationalhymen vor dem Fernseher zu sitzen! Zum Einstimmen: Hier ist ein Ausschnitt von der EM 2012:
YouTube Preview Image

Kleeblatt-Feeling in italienischem Ambiente

Nach arbeitsintensiven und aufregenden Monaten war Urlaub angesagt. Auch bei uns Greuther-Weibern. Ziel war ein kleiner idyllischer Ort an einem Vulkansee im italienischen Latium, ca. 100 km nördlich von Rom. Hier in Italien – schon immer eine Hochburg des Fußballs – hat man Zeit und Distanz, über vieles nachzudenken. Und man lässt sich auch die vergangene Saison der Spielvereinigung noch mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen: Nach dem lang ersehnten Aufstieg in die Erste Liga kam nach 34 Spielen der herbe Abstieg als Tabellenletzter. Aber das ist Schnee von gestern!
Beim Baden im See erinnerte ich mich an eine witzige Plakataktion des Vereins mit den Handtüchern auf dem Liegestuhl: „Wenig Spaß und anstrengende Gäste – Nächstes Jahr fahren wir woanders hin!“ Das habe ich mir dann gleich als Motiv genommen, um mein weiß-grünes Badetuch vor mittelalterlicher Kulisse zu dekorieren. Denn echte Fürther Fans stehen ja auch in der Ferne zu ihrem Verein und zeigen Flagge (siehe Foto).
Hoch erfreut war ich auf meiner Rückfahrt aus Italien natürlich über das Ergebnis beim ersten Spiel am Sonntag im Fürther Ronhof, das ich im Autoradio hörte. Wieder Zweite Liga und das Kleeblatt gewinnt mit 2:0 gegen den Aufsteiger Arminia Bielefeld. Verdient – einmal mehr war der neue Kapitän Wolfgang Hesl der absolute Crack auf dem Platz. Greuther-Weib Sabbel hat darüber gebloggt – lieben Dank für Dein Engagement!
Jetzt kann’s also wieder mit voller Kraft losgehen. Ich freue mich darauf und bin schon gespannt auf viele schöne Spiele und Siege!

Italientrikot fürs Greuther-Weib

Über die Spielvereinigung gibt es derzeit vor allem Skurriles zu berichten, z.B. die Geschichte vom brütenden Kiebitz auf dem zukünftigen Stadiongelände. Oder staubige Fakten wie den Umbau der Südtribüne für die erste Bundesliga-Saison des Kleeblatts.

Aber direkt „fußballfrei“ sind die Tage ja nicht – wie viele von Euch sitze ich abends vor dem Fernseher und sehe mir Spiele der Fußball-EM an. Besonders engagiert und interessiert die Begegnungen in Gruppe C. Wer in unserem Greuther-Weiber-Blog unter „Die Autorinnen“ über mich gelesen hat, der weiß, dass ich ein Faible für die italienische Mannschaft, die Squadra Azzurra habe. Total gefreut habe ich mich deshalb über den Feind in meinem Haus, der bei einem der großen Sportartikelhersteller in Herzogenaurach arbeitet. Er bzw. sie hat mir – einfach so – ein Original-Trikot der italienischen Nationalmannschaft geschenkt, das sie bekommen hatte. Ein toll gestyltes Shirt, Besonderheit: Der Kragen in den Italien-Farben. Offenbar war es meinem „Feind“ nicht verborgen geblieben, dass mein Herz für die italienischen Stürmer und auch Keeper Gianluigi Buffon schlägt.
Ich werde heute Abend das letzte Vorrundenspiel in Gruppe C zwischen Italien und Irland ansehen (leider nur die zweite Halbzeit). Dann trage ich natürlich das azurblaue Nationalmannschafts-Trikot und hoffe, dass es die Italiener schaffen, sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. Denn dann könnte es im Endspiel am 1. Juli in Kiew zur Top-Begegnung zwischen Deutschland und Italien kommen. Und das wäre ganz in meinem Sinne.
Also, lieber Feind, nochmals „danke“ – und das Trikot bekommt nach der EM 2012 einen Ehrenplatz neben meiner Kleeblatt-Fahne!

 

Weiß-Grün macht noch kein Italien

Endlich zeigt dieser Sommer, dass er auch ein bisschen wärmer kann: Rechtzeitig zum Heimspiel gegen Dynamo Dresden scheint die Sonne über dem Ronhof, am Horizont allerdings hängen drohend ein paar dunkle Wolken – hoffentlich kein böses Omen? Am Mittag verstopfen die Kleeblatt-Fans auf dem Weg zur Trolli-Arena die Straßen. Ganze Busse voller Fußballbegeisterter, Motorroller, geschmückt  mit weiß-grünen Fähnchen  – da kommt fast Italien-Feeling auf!

Unter solchen Voraussetzungen kann man sogar großzügig drüber hinwegsehen, dass ein Einsatzfahrzeug der Polizei, die in der Innenstadt Ausschreitungen der Fans aus Sachsen verhindern soll,  gegen die Einbahnregelung in der Friedrichstraße verstößt. Offenbar haben sich einige Beamte geistig ebenfalls schon in den Urlaub verabschiedet. Möglicherweise liegt es auch an der fehlenden Ortskenntnis – das Fahrzeug hat eine Münchner Autonummer. (Oder haben die alle Polizeiautos? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht; muss mal unseren Polizeireporter in der „Nürnberger Zeitung“ fragen.)

11 000 Zuschauer in der Trolli-Arena, na das ist doch ganz anständig für den Anfang und dafür, dass wir Sommerferien haben und mancher Kleeblatt-Fan verreist sein dürfte. Weniger schön dagegen: Das dichte Polizeiaufgebot vor dem Stadion. Das muss aber wohl sein – den Hardcore-Fans aus Sachsen eilt ein miserabler Ruf voraus. Und tatsächlich, gegen Ende des Spiels, nachdem die Dynamo-Elf zwei Rote Karten gesehen hat und ihr Trainer Ralf Loose vom Schiedsrichter auf die Trbüne verbannt worden ist, zündet der Dresdner Block eine Rauchbombe, und bald darauf folgt die nächste! – So was brauchen wir in Fürth nicht! Wir sind schließlich die sicherste deutsche Großstadt!! Und unser Kleeblatt ist einer der fairsten Fußball-Clubs!

Der 1:0-Sieg der Fürther (Torschütze: Olivier Occean) gegen Dresden bleibt am Ende allerdings unbefriedigend. Schon in der ersten Spielhälfte war Weiß-Grün eindeutig die bessere Mannschaft, ließ sich allerdings eine Chance nach der anderen entgehen. Und nach der Pause konnte das Kleeblatt nicht einmal die Überzahl von elf Mann gegen neun auf der Seite der Sachsen in Tore für sich ummünzen. Das muss Trainer Mike Büskens doch schier in den Wahnsinn getrieben haben! (Uns Greuther-Weiber übrigens auch!) Gut – Sieg ist Sieg, aber etwas deutlicher hätte er schon ausfallen müssen unter diesen Voraussetzungen. So ist das überschwängliche Italien-Feeling, das wir vor dem Spiel empfunden haben, letztlich wieder verflogen. Aber Italien hat ja auch die Farben Grün-Weiß-Rot – und wir Fürther halt doch nur Grün-Weiß (respektive Weiß-Grün).

Coraggio, Squadra Azzurra!

Wer mich kennt und mein Blog aufmerksam verfolgt, der weiss, dass von allen Spielern einer Fußball-Mannschaft mein Herz meistens für den Torkeeper schlägt. Sie sind ja oft die Schlüsselfigur im Spiel und müssen nicht nur sportlich was drauf haben, sondern sind auch oft echte „Typen“. (Übrigens ist auch der Torhüter von der SpVgg, Max Grün, auf dem besten Weg so ein Typ zu werden!)

Ich erinnere zum Beispiel an Petar Radencovic, der in den 60er Jahren nicht nur den Kasten von 1860 München sauber halten sollte, sondern auch versuchte, als Sänger Karriere zu machen. Wer ihn nicht kennt, der kann das Fürther Rundfunkmuseum besuchen und dort auf einer der wunderschönen Wurlitzer Juke-Boxen sein berühmtes Lied hören:YouTube Preview Image

Weitere Tormänner, die mir unvergesslich bleiben, sind natürlich auch Andreas Köpke oder der glatzköpfige Fabien Barthez, der von 1994 bis 2006 im Tor der „Equipe Tricolore“ stand. Oder die bayerische Legende Sepp Maier. Mitgefiebert haben wir doch alle vor vier Jahren während der letzten WM beim internen Zweikampf zwischen Oliver Kahn und Jens Lehmann. Ob unser neuer Nationalkeeper, der witzigerweise auch noch so heißt, sich in Südafrika bewähren wird, gut, da sprechen wir uns in einigen Tagen oder Wochen wieder.

Aber auch Italien hatte Torwart-Legenden, wie z.B. Dino Zoff. Ein berühmter Keeper der Neuzeit wird allerdings vermutlich nicht nur im heutigen Spiel Italiens gegen Neuseeland auf der Ersatzbank sitzen: Gianluigi Buffon. Der 32jährige, der in seiner Karriere vier Mal zum Welttorhüter des Jahres gekürt wurde, hat im Vorrundenspiel gegen Paraquay einen Bandscheibenvorfall erlitten und musste seinen Platz für Federico Marchetti räumen. Schade, ungeachtet dessen, wer der bessere Torwart ist, bei Buffon stimmt – wie Greuther-Weiber Kollegin „uwo“ lobend hervorheben würde – auf jeden Fall „die Optik“. YouTube Preview Image

Die Squadra Azzurra ist hoffentlich nicht allzu demoralisiert, wenn sie heute auf Buffon verzichten müssen. Meinem Faible für die italienische Nationalmannschaft hat ihr bislang schwacher Auftritt keinen Abbruch getan. Ich werde heute Nachmittag wie viele Fans rufen: „Coraggio, Azzurri – Nur Mut!“

Ideale Kombination: Fußball und Kunst

Bornefeld

Der große Vorteil des Internets ist ja, dass man überall auf der Welt darauf zugreifen und miteinander kommunizieren kann. Dazu gehören neben Mails auch Weblogs.
Und seit heute ist es also amtlich: Das „Greuther-Weiber-Blog“ wird auch in Österreich gelesen. Ein guter Freund hat sich unser Interview in der „NZ“-Klickparade angesehen und spontan reagiert. Er ist selbst ein bekannter Glaskünstler aus Kramsach und bemerkt in seiner Mail treffend:

Ich dachte mir, dass ich das den fußballbegeisterten Greuter-Weibern nicht vorenthalten kann, und dann auch noch mit dem Flair von italodeutschem Einschlag.

Gemeint ist die Ausstellung „Der Goldene Schuss“ von Julia Bornefeld, die ab 12. März 2010 in Bozen in Südtirol ausstellt. Die Künstlerin ist in Kiel geboren und lebt jetzt in Bruneck.
Sehr beziehungsreich ist das Foto auf der Ausstellungs-Info, das tatsächlich – gewissermaßen wie die Faust aufs Auge? – zum Thema „Frauen und Fußball“ passt. Danke nach Österreich für den Kulturtipp – und viel Erfolg, Julia Bornefeld, mit der Ausstellung in Bozen.