Kleeblatt-Stürmer: Kommt er oder kommt er nicht?

Ante_VukusicSeit Wochen ist die Spielvereinigung auf der Suche nach einem neuen Stürmer für das Kleeblatt. Der Transfermarkt ist bekanntlich noch bis Montag, 1. Februar, 18 Uhr geöffnet – und viele Fans hatten schon die schlimmsten Befürchtungen, dass die Rückrunde im Angriff so uneffektiv bleibt wie bis zur Winterpause.

Aber es gibt gute Neuigkeiten: Seit Tagen wird der aktuell vereinslose Ante Vukušić (24, auf dem Foto links) im Probetraining auf Herz und Nieren geprüft. Und der Eindruck, den er macht, ist offenbar mehr als gut. Der 1,77 Meter große Kroate galt in seiner Heimat lange als Riesentalent und wechselte im Sommer 2012 für 3,7 Millionen Euro von Hajduk Split zu Delfino Pescara in die italienische Serie A. Es folgten Ausleihen zum FC Lausanne-Sport (Schweiz) und Waasland-Beveren (Belgien). Vukušić durchlief von der U18 an alle U-Nationalmannschaften Kroatiens. Im August hatte Vukušić seinen ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft. Seit Oktober 2015 ist der Stürmer bei keinem Verein. Bei der Leistungsdiagnostik in Fürth überzeugte er. Bereits gestern haben Präsident Helmut Hack und SpVgg-Manager Ramazan Yildirim Verhandlungen mit dem Management des Fußballprofis aufgenommen.

„Er hinterlässt einen guten Eindruck“, so der lakonische Kommentar von Yildirim. Und Kleeblatt-Coach Stefan Ruthenbeck bringt es auf den Punkt: „Er ist ein zentraler Stürmer, ein bisschen Typ Straßenfußballer, der seine Aufgaben spielerisch löst. In den Spielformen im Training hat er sein Können schon gezeigt.“
Damit würde Ante Vukušić eigentlich supergut ins Fürther Spielsystem passen. Denn gerade in der Offensive setzt Ruthenbeck auf lauf- und spielstarke Akteure.  „Eigentlich sollte er bis Freitag getestet werden“, erklärt Ruthenbeck, doch der Verein will möglichst schnell Nägel mit Köpfen machen.

Die Spielvereinigung ist außerdem nach wie vor auf der Suche nach einem Ersatz für Tom Weilandt, der unmittelbar vor dem Wechsel zum TSV 1860 München stehen soll. Und auch der Transfer des defensiven Mittelfeldspielers Tom Trybull könnte in den nächsten Tagen passieren.

Mal gute News vom Kleeblatt

Training SpVgg Greuther FürthWer erinnert sich nicht an den furchtbaren Unfall des Kleeblatt-Stürmers Ilir Azemi im August 2014. Damals wurde der beliebte und erfolgreiche SpVgg-Profi am frühen Morgen in Höhe der Stadtgrenze zwischen Nürnberg und Fürth bei einem Autounfall schwer verletzt. Er brach sich dabei mehrere Knochen im Beckenbereich, zog sich neben einer Lungenquetschung auch noch schwere Nervenverletzungen im Bein zu. Im Anschluss quälte er sich monatelang durch die Mühlen der Reha – offenbar mit Erfolg. Denn jetzt hat Azemi eine Art Comeback gefeiert. Beim Testspiel der U 23 der SpVgg gegen den TSV Burgfarrnbach war der Stürmer auf dem Platz und spielte ziemlich erfolgreich. Beim 17:0-Erfolg am Mittwochabend wurde der bald 24-Jährige eingewechselt und stellte seine Treffsicherheit unter Beweis. Fünf Mal traf Azemi ins gegnerische Tor, dabei einmal aus knapp 45 Metern Entfernung.
Aber Ilir Azemi leidet noch immer an Folgen des Unfalls. So macht es ihm zu schaffen, dass er seinen Fuß noch nicht uneingeschränkt anheben kann. Der Verein hatte seinen auslaufenden Vertrag im Sommer um zwei Jahre verlängert. Azemi nahm immer wieder am Training teil – dabei entstand auch das Foto vom Juni 2015.
Ob Azemi aber jemals wieder bei den Profis in der Zweiten Liga zum Einsatz kommen wird, ist noch nicht absehbar. Azemi war für seine spektakulären Einsätze im Strafraum der Gegner bekannt. So war ihm keine Mühe zu groß, mit Fallrückziehern und riskanten Aktionen für das Kleeblatt Tore zu erzielen.
Auf jeden Fall: Mit Ilirs Gesundheitszustand geht’s bergauf – und alle Kleeblattfans drücken ihm die Daumen!

Kleeblatt-Stürmer Ilir Azemi verunglückt

Unfall_Ilir_AzemiIlir Azemi hat im Moment eine Pechsträhne. Er wurde heute in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt: Ein Transporter fuhr am frühen Donnerstagmorgen auf der Fürther Straße, Ecke Höfener Straße, in den Wagen des Fürther Stürmers. Dabei wurde der Audi des Kleeblatt-Stürmers gegen eine Ampel geschleudert. Der Ampelmast wurde daraufhin so stark beschädigt, dass er umzufallen drohte. Die Kreuzung war für mehrere Stunden komplett gesperrt. Wie es zu dem Unfall kam, ist derzeit noch nicht völlig geklärt.

„Es ist nicht lebensbedrohlich“, sagte der Leiter der Lizenzabteilung bei der SpVgg, Martin Meichelbeck. Ilir Azemi wurde nach einem Verkehrsunfall ins Fürther Klinikum eingeliefert, dort erst einmal künstlich beatmet. Die erste Diagnose nach dem schweren Unfall: eine Lungenquetschung und mehrere Knochenbrüche. „Seine Situation ist weiterhin ernst. Das ist einer dieser Fälle, in denen man merkt, dass der Fußball in den Hintergrund rückt“, sagte Meichelback. „Eine Absage des Derbys aus Rücksicht auf den Unfall ziehen wir aber nicht in Erwägung“.

Wie nordbayern.de meldet, fuhr der 22-Jährige Fußballer gegen 4.40 Uhr mit seinem Auto auf der Fürther Straße von Nürnberg kommend in Richtung Fürth. Direkt auf der Kreuzung stieß er mit einem Transporter zusammen, der von der Ludwig-Quellen-Straße in Richtung Höfener Straße unterwegs war. Durch die Wucht des Zusammenstoßes schleuderte der Audi gegen einen auf der Mittelinsel der Nürnberger Straße angebrachten Ampel- und Lichtmast und verkeilte sich dort. Der Fahrer Azemi wurde eingeklemmt und musste von der Berufsfeuerwehr Nürnberg mit schwerem Gerät aus dem total beschädigten Pkw befreit werden, was sich als schwierig gestaltete. Die Fahrertüre hatte sich durch den Aufprall tief in das Wageninnere gedrückt und den Fürther Spieler eingeklemmt. Mit hydraulischen Schneid- und Spreizgeräten wurde der 22-Jährige nach ca. 40 Minuten befreit und umgehend unter medizinischer Betreuung in ein Krankenhaus gefahren.

Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben bzw. Angaben zur Ampelschaltung machen können, werden gebeten, sich mit der VPI Nürnberg unter der Telefonnummer 09 11 65 83 15-30 in Verbindung zu setzen.