So gehen einem 351.000 Euro durch die Lappen!

Die Spielvereinigung hat gestern das Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen den Drittligisten MSV Duisburg mit 0:2 verloren und ist damit (schon wieder) gleich zu Beginn des Wettbewerbs ausgeschieden. Gab es im letzten Jahr gegen den absoluten Favoriten Borussia Dortmund noch eine Beinahe-Überraschung (erst in einer ungerechtfertigt langen Nachspielzeit fiel das Last-Minute-Tor der Borussen), war das gestrige Spiel von A bis Z eine Enttäuschung. So leicht verspielt man also rund 350.000 Euro, die der DFB für das Weiterkommen in die zweite Pokalrunde spendiert.
Das erste Tor in der vierten Minute war für den Fürther Keeper Marius Funk nicht zu halten. Aber zehn Minuten später hätte er eigentlich das 0:2 verhindern können. Dann hat er im weiteren Spielverlauf versucht, gut zu parieren und Sascha Burchert adäquat zu vertreten.
Einen wirklichen Vorwurf, den Duisburger Angriff nicht schlagkräftig abgewehrt zu haben, muss man aber der Fürther Defensive machen, besonders Marco Caligiuri und vor allem Mergim Mavraj. Das war einfach zu trantütig und langsam, was die Abwehr bot. Innenverteidiger Mario Maloca, der das Kleeblatt zu dieser Saison verlassen hat, fehlte an allen Ecken und Enden. Die Duisburger Offensive (Leroy-Jacques Mickels, Tim Albutat, Lukas Daschner und Mittelfeldspieler Moritz Stoppelkamp) zeigte im Gegensatz dazu Flexibiltät und Schnelligkeit.
Gute Chancen von Julian Green und Daniel Keita-Ruel gingen an die Latte bzw. scheiterten am MSV-Keeper Leo Weinkauf, der seinen Kasten souverän beschützte. Fürths Neuzugang Havard Nielsen ließ nur kurz sein Potenzial aufblitzen. In welcher Bedrängnis das Kleeblatt war, dokumentiert sich in der Zahl der Gelben Karten (Foto: Sportfoto Zink): sage und schreibe sechs! Offenbar wusste man sich nur noch mit Fouls und unfairen Aktionen zu helfen.

Schade, der 3:1-Erfolg in der noch frischen Zweitliga-Spielzeit gegen den FC St. Pauli hatte erahnen lassen, was in der weiß-grünen Mannschaft steckt. Die 90 Minuten im DFB-Pokal gestern gegen den MSV Duisburg waren einfach zum Vergessen!

Verlustreiches Unentschieden im Ronhof

Marco Caligiuris Jubel nach seinem dritten Saisontreffer (Foto: Sportfoto Zink)

Die Greuther-Weiber mussten letzte Woche zwangsweise eine kleine Pause einlegen – das Spiel gegen den VfL Bochum konnten wir nicht sehen. Aber jetzt ist die Blogwelt (für uns) wieder in Ordnung.

Kurios war das heutige Heimspiel gegen den Aufstiegsaspiranten 1. FC Union Berlin. Und vor allem in der ersten Halbzeit eine Aneinanderreihung von Fouls, Verletzungen und Ausrastern. Schon in der zweiten Minute grätscht Sebastian Polter unnötig brutal in den gerade wieder fitten Maxi Wittek, der liegt am Boden, man musste bangen, ob er sich Schlimmeres getan hat. Gott sei Dank nicht. Dann kurz darauf eine tolle Chance fürs Kleeblatt: Daniel Keita-Ruel verlängert einen weiten Einwurf, Julian Green steht frei vor dem Berliner Tor und schießt den Ball volley dem Keeper der Eisernen, Rafal Gikiewicz, aus drei Metern Entfernung voll ins Gesicht. Der ist benommen, kann aber weiter spielen.

Im weiteren Verlauf gelingen der Spielvereinigung gute Aktionen, aber unnötige Fouls der Berliner lassen keinen echten Spielfluss aufkommen. Dann in der 35. Minute das (unverdiente) Tor für Union: Mehrere Fehler in der Fürther Abwehr nutzt Joshua Mees gnadenlos aus, Union Berlin geht damit in Führung. Die Stimmung bei den Weiß-Grünen war aufgeheizt, die Folge eine Tätlichkeit von Daniel Keita-Ruel: Nach einem harten Foulspiel von Felix Kroos an David Atanga stürmt Keita-Ruel auf ihn zu und stößt ihn mit beiden Händen um. Mit einer Hand trifft er ihn am Hals. Rudelbildung vor den Trainerbänken. Und Schiedsrichter Dr. Martin Thomsen zeigt Keita-Ruel die Rote Karte. Ein herber Verlust, nicht nur im heutigen Spiel, sondern auch (aufgrund der Sperre) für die nächsten Begegnungen.

Wer befürchtet hatte, dass die Kleeblätter in Unterzahl schwächeln, der irrte gewaltig! Mit viel Schwung und Angriffslust kommen sie aus der Pause auf den Rasen. Viele Szenen spielen sich im Berliner Stafraum ab. Und der Einsatz wird belohnt: Kapitän Marco Caligiuri läuft bei einer punktgenauen Ecke von Julian Green mit vollem Tempo auf das Tor zu und köpft den Ball in die Maschen. Ausgleich im Ronhof.
Turbulent geht’s weiter. Nicolai Rapp säbelt Green an der Strafraumkante rücksichtslos um – und sieht auch die Rote Karte. Damit haben beide Teams nur noch zehn Mann auf dem Feld. Die letzte Viertelstunde verläuft wild und bleibt für die 9650 Zuschauer (davon rund 1000 Gäste aus Berlin) spannend. Fabian Reese – heute (neben Green) sicherlich eines der besten Kleeblätter – ackert und hat gute Möglichkeiten, die aber leider nicht zum Siegtor führen. Reese ist inzwischen deutlich entschlossener und hat sich bei den Kleeblattfans zur beliebten Figur entwickelt.

Das Spiel gegen Union Berlin endet unentschieden mit 1:1. Es war kurzweilig, wie auch schon beim Hinspiel im November (die SpVgg verlor in Berlin mit 0:4) teilweise äußerst ruppig und verlustreich (Rote Karte an Keita-Ruel, die jedoch berechtigt gegeben wurde). Das Kleeblatt steht mit 38 Punkten aktuell auf dem 11. Rang. Es folgen noch vier Spiele, dann ist die Spielzeit 2018/19 in der Zweiten Liga Geschichte.

Kapitän Caligiuri im Pech

Einmal mehr der beste im Team: Marco Caligiuri.   (Foto: Sportfoto Zink)

3:1 hatte ich getippt – das Nachhol-Spiel gegen Dynamo Dresden erschien mir machbar. Viele Faktoren sprachen auch für einen Kleeblattsieg: Es war ein Heimspiel, das Wetter war angenehm und die Sachsen hatten erst drei Tage vorher beim Derbyrivalen Erzgebirge Aue eine kräftezehrende Aufholjagd hingelegt. Sie machten dort aus einem 0:1-Rückstand noch einen 3:1-Sieg.

Trotzdem gab es gestern Abend im Ronhof nur eine Nullnummer. Die Fans auf beiden Seiten waren hochmotiviert. Immerhin 12.590 Zuschauer waren im Stadion, rund 1700 SGD-Fans hatten zum zweiten Mal die Reise nach Fürth angetreten (knapp 650 Kilometer Hin- und Rückweg), um beim Nachholspiel des 25. Spieltages dabei zu sein. Vor dem Spiel verteilte die SGD am Gästeblock gelbe T-Shirts mit der Aufschrift „Überall und nirgendwo – immer wieder Dynamo“.

Das Spiel war geprägt vom Pressing der Sachsen, die viele Konter starteten, aber nicht erfolgreich waren. Das Spiel der Dresdner wurde gen Ende der Begegnung zunehmend ruppiger: Caligiuri bekam einen Schlag auf die Wange (trotz Maske), Julian Green war nach mehreren Fouls und einem Zusammenprall mit Atik eine Zeitlang benommen und musste später vom Platz.

Die Spielvereinigung vermittelte den Eindruck, dass sie strukturiert und konzentriert, jedoch zeitweise ein wenig lauflahm war. Sie hatte dennoch weitaus mehr Torschüsse, die Hausherren verbuchten über 60 Prozent des Ballbesitzes für sich. Die beste Chance gab es auf der Kleeblattseite: Nach einer Dynamo-Ecke schaltet Julian Green blitzschnell um, Daniel Keita-Ruel gibt auf David Atanga, und der nimmt Sebastian Ernst in der Mitte mit. Ernst hat Platz, wird beim Schuss aber geblockt. Doch Kapitän Marco Caligiuri bekommt den Ball und schießt ihn volley auf das Tor des Gästekeepers Markus Schubert. Leider prallt der Ball vom Alupfosten zurück.

Ganz deutlich war während des gesamten Spiels zu spüren, dass Maximilian Wittek (wegen seines Handbruches) fehlte. Er ist der Motor der Mannschaft, und seine Freistöße sind einfach die besten.

Mit einem Punkt aus dem 0:0-Endstand rangiert die SpVgg aktuell (mit zehn Punkten Abstand zum Relegationsplatz) auf dem 11. Tabellenplatz. In der Englischen Woche empfängt das Kleeblatt am Sonntag, 7. April, um 13.30 Uhr den SV Darmstadt 98 im Ronhof. Hoffen wir auf einen Heimsieg. Der war ja eigentlich gegen Dresden schon angesagt!

„Maskenmann“ Caligiuri kann’s noch!

Jubel nach dem Führungstreffer durch „Maskenmann“ Marco Caligiuri (F.: Sportfoto Zink)

Großes Aufatmen bei den Fans und der Spielvereinigung! Das Kleeblatt hat das gefürchtete Zweitligaspiel gegen Jahn Regensburg mit 2:0 gewonnen. Zum ersten Mal nach 1976 ist es dem Team aus Fürth gelungen, die Oberpfälzer Mannschaft in deren Stadion zu besiegen.
Dabei startete das Spiel mit deutlichen Vorteilen für die Regensburger, beim Kleeblatt fehlte ein wahrnehmbares Konzept. Die Partie war mit Fehlpässen, Fouls und – als Konsequenz – Gelben Karten gespickt. Nach der Halbzeitpause in der 53. Minute endlich eine Riesenchance für die SpVgg: Redondo spielt im Fallen einen Pass auf Sebastian Ernst, der ist frei vor dem Regensburger Keeper Pentke und schießt viel zu hoch übers Tor. War wohl nix!

Dann in der 64. Minute ein Quäntchen weiß-grünes Glück: Schiedsrichter Tobias Stieler legt einen Kontakt im Laufduell zwischen Markus Palionis und Daniel Keita-Ruel als taktisches Foul aus, daraus folgt die zweite Verwarnung für den Regensburger Innenverteidiger. Was Gelb-Rot zur Folge hat, ab jetzt sind nur noch zehn Jahn-Spieler auf dem heimischen Platz.

Die große Stunde des Fürther Kapitäns Marco Caligiuri, der aufgrund des Nasenbeinbruchs im Spiel gegen den Hamburger SV mit einer Maske spielt, schlägt kurz darauf: Eine Ecke von Maxi Wittek von der linken Seite verlängert Paul Seguin auf das lange Eck. Dort kommt Caligiuri angelaufen und vollendet aus spitzem Winkel: 1:0 fürs Kleeblatt (71. Minute)! Doch das Leben ist oft hart. Gerade noch als Torschütze von den angereisten Kleeblattfans lautstark gefeiert, ist der Fürther Capitano kurz darauf Schuld an einem Elfmeter: Eine harmlose Flanke von der rechten Seite bekommt Caligiuri unglücklich an die Hand. Stieler zeigt gnadenlos auf den Elfmeterpunkt. Doch dann wird Sascha Burchert zum „man of the match“. Er pariert den schwach getretenen Handelfmeter von Andreas Geipl und kann den unplatzierten Schuss im Nachfassen sogar noch festhalten.

Vier Minuten Nachspielzeit. Der in der 91. Minute eingewechselte Joker David Raum macht den Sack endgültig zu. Alle warten auf den Schlusspfiff, als David Atanga die Unaufmerksamkeit der Regensburger ausnutzt und den Ball an Raum abgibt, der nur noch einschieben muss. 2:0 lautet der Endstand. Vielleicht sind das am Ende der Saison drei big points? Nach der Länderspielpause empfängt die SpVgg am Sonntag, 31. März, Arminia Bielefeld. Der Beginn einer harten Woche, denn am 4. April steht das Nachholspiel gegen Dynamo Dresden an und am 7. April die Partie gegen Darmstadt. Vorteil: Alle drei Spiele finden im Ronhof statt.

 

Pech in der Nachspielzeit

Multitasking im Winterurlaub: Kleeblatt-Spiel und Ski-WM (Foto: KH)

Mit fast dreißig Minuten Verspätung und einem Weißgespritzten intus loggten wir uns ins Spiel zwischen Holstein Kiel und der Spielvereinigung ein. Gut, es stand 0:0, wir hatten offenbar wenig versäumt. Und so blieb es auch bis zum Anpfiff der zweiten Halbzeit – die zeitgleich mit dem zweiten Durchgang im Slalom der Herren bei der Ski-WM in Aare startete. Unsere Aufmerksamkeit war hier wie dort (siehe Foto).

Dann kam es in der 50. Minute zum Elfmeter fürs Kleeblatt, den Julian Green verwandeln konnte. 1:0 für die Spielvereinigung, damit endete eine unrühmliche Serie von sechs Auswärtsspielen ohne Tor. Für die Kieler Störche war das eine unerwartete Situation. Sie schielen ja eher zur Tabellenspitze, als dass sie mit einer Niederlage gegen die SpVgg Greuther Fürth rechnen. Doch Hauke Wahl verlängerte einen Freistoß in den Fürther Strafraum per Kopf, und Atakan Karazor gelang aus kurzer Distanz der 1:1-Ausgleich (76. Minute).

Gerade als Felix Neureuther seinen Lauf den schwedischen Slalomhang in Aare runterbringen will, passiert im Kieler Strafraum Kurioses: Kiels Keeper Kenneth Kronholm läuft gefährlich weit aus seinem Tor, lässt sich an der Seitenlinie in einen Zweikampf mit Marco Caligiuri ein, der den Ball bekommt und mit einem eleganten Schuss aus spitzem Winkel zum 2:1 ins leere Tor der Störche trifft.

Beste Stimmung bei uns. Vielleicht wird Neureuther hinter dem Favoriten Marcel Hirscher Zweiter, und Fürth gewinnt mit 2:1 in Kiel? Aber wie das Leben so spielt: In den letzten Sekunden der vierminütigen Nachspielzeit beschwert sich Maxi Wittek nach einem Foulspiel beim Linienrichter und sieht die Gelbe Karte. Obendrein erhält Kiel einen Freistoß in guter Position. Lazlo Benes schießt den Ball vor Sascha Burcherts Kasten, und Hauke Wahl trifft per Kopfball aus kurzer Distanz zum 2:2.

Der vermeintlich erfolgreiche Sport-Nachmittag geht also doch anders aus als zwischenzeitlich erhofft: Das Kleeblatt erkämpft sich nur einen Punkt bei Holstein Kiel, drei Österreicher stehen auf dem Siegerpodium im Slalom der Herren der Ski-WM. Und Felix Neureuther wird wegen eines Einfädlers disqualifiziert. Life is life!

Mit einer Nullnummer in die Winterpause

Greuther-Weib uwo mussste meist über die letzten Niederlagen der Spielvereinigung bloggen – wahre Hiobsbotschaften. Heute war ich mal wieder dran. Und ich habe versucht, an die ganze Sache positiv heranzugehen: Beim Start in der Rückrunde (und der letzten Partie vor Weihnachten und der Winterpause) ging es nach Sandhausen. Das Kleeblatt hatte Verteidiger Marco Caligiuri im Aufgebot, er machte seine Sache mehr als gut und war von Anfang an für sein Team eine „sichere Bank“. Er verteidigte, was das Zeug hielt, und war maßgeblich daran beteiligt, weiter lesen

Kleeblatt bleibt in der Erfolgsspur

„Hält die Glückssträhne des Kleeblatts an?“, hatte meine Greuther-Weiber-Kollegin kiki gestern in ihrem Beitrag gefragt. Heute kann man antworten: jaaaa! Wobei: Es ist eigentlich mehr als Glück, was den Lauf der Fürther derzeit prägt. Es ist vor allem auch schön anzuschauender, nie langweiliger Fußball, was die Spielvereinigung uns Fans im Augenblick bietet – etwas, das wir letzte Saison leider zu selten gesehen haben. Dafür werden wir jetzt mehr als entschädigt.
Ein 3:2-Auswärtssieg bei einem Gegner wie der Arminia, wer hätte den vor ein paar Wochen für möglich gehalten? Das Spiel heute auf der Alm in Bielefeld hat aber eine weitere, aus meiner Sicht noch wichtigere Erkenntnis geliefert: Die Mannschaft kann nicht nur gewinnen. Sie ist auch imstande, ein fast schon verloren geglaubtes Spiel zu drehen, den Ausgleich zu schaffen, in Führung zu gehen und diese dann zu halten. Eine Erfahrung für die Jungs, die ihnen – hoffentlich! – Selbstvertrauen und Sicherheit in den kommenden Begegnungen geben wird.

Selbstsicher kann nun auch Fabian Reese in die nähere Zukunft blicken: Endlich, endlich hat er sein erstes Saisontor geschafft! Das hatte er in den vergangenen Wochen unbedingt erzwingen wollen – ohne Erfolg, wie wir wissen. Er musste teils hämische Bemerkungen gefallen lassen, weil er immer wieder selbst beste Chancen nicht in ein zählbares Ergebnis ummünzen konnte. Dass ihm das heute kurz nach der Halbzeitpause (51. Minute) in einer durchaus prekären Situation gelang – Bielefeld war mit einer 2:0-Führung nach Toren von Jóan Símun Edmundsson (31.) und Stephan Salger (35.) in die Kabinen gegangen -, ist umso erfreulicher. Als sich die Arminia schon auf der sicheren Seite wähnte, eine hervorragende Möglichkeit zum 3:0 versäumte und es dadurch kurz an Aufmerksamkeit mangeln ließ, ergriff  Reese die Gelegenheit beim Schopf – 2:1 (Foto: Sportfoto Zink). weiter lesen

Verein macht „Tabula rasa“ im Fürther Ronhof

Eine gute Woche ist es nun her, dass sich das Kleeblatt mit Riesendusel in der Zweiten Liga gehalten hat. Offen gesagt: Wäre das erste Tor von Erzgebirge Aue im Spiel gegen SV Darmstadt 98 vom Schiedsrichter gegeben worden, dann wäre die Partie unter Umständen komplett anders verlaufen. Dann wäre jetzt vielleicht die Spielvereinigung in der Relegation und müsste heute abend im Rückspiel gegen den Karlsruher SC spielen.

Aber die Fakten sind andere: Das Kleeblatt verbringt die Sommerpause auf dem 15. Tabellenplatz. Und jetzt werden gerade von den Verantwortlichen im Fürther Ronhof Fakten geschaffen. In den vergangenen Tagen haben Sportdirektor Rachid Azzouzi und Trainer Damir Buric Gespräche mit allen Spielern geführt. Die ersten Abgänge zum Ende dieser Saison sind fix: Balazs Megyeri, Uffe Bech, Kaylen Hinds, Mathis Bolly, Adam Pinter, Dominik Schad, Jurgen Gjasula und Sercan Sararer. Sportdirektor Rachid Azzouzi hat auf der Vereins-Website kommentiert: „Auch die Spieler, wie zum Beispiel Jurgen Gjasula und Sercan Sararer sehen in einer Luftveränderung eine positive Chance für sich.“ Meine Meinung zur sportlichen (und menschlichen) Leistung von Jurgen Gjasula in den letzten Wochen und Monaten ist – wer unseren Greuther-Weiber-Blog aufmerksam gelesen hat – bekannt. Auf meiner Cancel-Liste stünden auch noch ein paar weitere Kleeblätter, auf die man im Kader verzichten könnte.
Die SpVgg hat den Vertrag mit dem kroatischen Verteidiger Mario Maloca um zwei Jahre verlängert. Prima! Mal sehen, ob es dem Verein gelingt, Fabian Reese zu halten und vor allem zu bezahlen. Und Verteidiger Marco Caligiuri ist trotz seines für einen Fußballer fortgeschrittenen Alters eine sichere Bank.
Hoffen wir, dass unser Kleeblatt in der Saison 2018/19 nicht untergehen wird. Das passende Plakat (Foto: Kirsten Harder) hängt ja schon seit einigen Tagen unübersehbar in Fürth.

Bis Saisonende ohne Kapitän Caligiuri?

Kurz vor dem Anpfiff der Partie gegen den SV Sandhausen wurde bestätigt, dass Fürths Kapitän Marco Caligiuri sich im Spiel gegen Union Berlin (Foto: Sportfoto Zink) die Hand gebrochen hat. Die Verletzung und der längere Ausfall Caligiuris kommen für das Kleeblatt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. In den verbleibenden fünf Zweitliga-Spielen muss die SpVgg für den Klassenerhalt um jeden Punkt hart kämpfen. Die Situation, dass beinahe alle Teams noch absteigen könnten und sie punktmäßig ganz dicht beinander liegen, hat sich auch an diesem Wochenende nicht wesentlich verändert.

Da ist eine stabile Abwehr ganz entscheidend. Und für die war Marco Caligiuri – nach seinem Formtief in der letzten Saison – wieder der Garant. Am Freitag haben ihn die beiden Innenverteidiger Mario Maloca und Richard Magyar ersetzt. Aber Caligiuri hat als Kapitän auch die Funktion des Koordinators auf dem Platz. Und ist – wie im Auswärtsspiel gegen den VfL Bochum im November 2017 – auch mal für ein Tor gut. Die Abwehrkette machte dieses Mal gegen Sandhausen  – vor gerade mal 6013 Zuschauern! – ihre Sache passabel: Das Duo Maloca/Magyar kompensierte Caligiuris Fehlen, Roberto Hilbert und Maximilian Wittek halfen immer wieder in der Mitte aus und sprangen ihren Kollegen zur Seite. Und so endete die Partie – die wenig Spannung und sportliche Klasse zeigte – unspektakulär mit 0:0. weiter lesen

Der Befreiungsschlag gelingt nicht

Es  ist zum Haareraufen! Statt Sieg eine 3:0-Niederlage! Dabei hat die Spielvereinigung in der ersten Hälfte im Audi-Sportpark Ingolstadt durchaus anständigen Fußball gezeigt, hat endlich mal wieder richtig Fußball gespielt. Das war zum Teil recht nett anzuschauen – doch leider blieben auch da die zwingenden Torchancen aus. Wenn´s mal gefährlich wurde vor dem Ingolstädter Kasten , dann haben sich die Kleeblatt-Spieler gegenseitig angeschossen und so geblockt. Ingolstadt dagegen konnte seine leichte Überlegenheit in ein Tor ummünzen, durch einen souveränen Sonny Kittel in der 33. Minute. Immerhin lobenswert, dass man sich davon nicht gleich entmutigen ließ und einen ganz guten Konter herausspielte. Julian Green verschoss aber leider. Und so musste das Kleeblatt mit einem 0:1-Rückstand in die Kabinen.

Durchgang zwei kann man am ehesten mit „Pleiten, Pech und Pannen“ charakterisieren. Trainer Damir Buric hatte gleich nach dem Wechsel den Fürther Neuzugang Uffe Bech für Sontheimer gebracht. Doch das Kleeblatt kam einfach nicht ins Spiel. In der 56. Minute dann ein unglücklicher Zusammenstoß zwischen Marco Caligiuri und Stefan Kutschke, der für den Fürther Kapitän mit einem mehrminütigen Aus wegen mediznischer Behandlung und schließlich mit einem Turban endete (Foto: Sportfoto Zink). In der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte passierte spielerisch praktisch gar nichts. Dann machten die Schanzer wieder mehr Druck, und Kleeblatt-Keeper Sascha Burchert war immer wieder gefordert. Oft parierte er tadellos. Doch gegen das 0:2 durch Alfredo Morales (70.) konnte er nichts ausrichten.

Daniel Steininger kam für David Raum (73.), doch das Kleeblatt fand einfach kein Konzept mehr, um für sich ein Spiel aufzubauen. So gut wie alle Zweikämpfe gingen verloren. Man gab sich viel Mühe – aber Mühe allein genügt eben nicht! Die SpVgg war zwar häufig in Ballbesitz, doch alle Angriffsversuche perlten am Gegner ab. Maxi Wittek versuchte es nochmal (85.), aber ohne Erfolg. Dafür  hatte Ingolstadt gleich darauf nochmal zwei dicke Chancen. Das 3:0 lag in der Luft – und ausgerechnet der Ex-Fürther Thomas Pledl machte es dann auch (88.). Der Schiedsrichter pfiff ein wenig verfrüht ab, aber auch die durch Caligiuris Behandlung eigentlich fällige Nachspielzeit hätte dem Kleeblatt nichts mehr gebracht.

Dabei hätte man heute bei einem Sieg vom Punktestand her mit Erzgebirge Aue gleichziehen können und wäre damit vom direkten Abstiegplatz weggekommen. „Hätte, hätte…“ bringt aber nichts. So heißt es Zähne zusammenbeißen und weitermachen im Kampf gegen den Abstieg. Die nächste Runde muss das Kleeblatt dabei vor heimischem Publikum gegen Dynamo Dresden bestreiten. Schau´mer mal…