Kommt es zur Revanche im Ronhof?

Die Spielvereinigung gegen den Hamburger SV: Heute Abend gibt’s im Ronhof das erste Schlagerspiel der Saison 2018/19 fürs Kleeblatt. Interessant wird die Begegnung aus verschiedenen Gründen:

1. Der HSV ist zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte zweitklassig. Das will der Bundesliga-Dino schleunigst ändern.
2. Das letzte Spiel hat der HSV blamabel mit 0:5 gegen Jahn Regensburg verloren. Das wird er nicht auf sich sitzen lassen wollen.
3. Die Spielvereinigung hat quasi noch eine Rechnung mit dem HSV offen: In der Relegation 2014 trennte sich das Kleeblatt zu Hause im Rückspiel (Foto: Sportfoto Zink) knapp mit einem 1:1. Das Tor von Pierre-Michel Lassogga war ausschlaggebend  – aufgrund der „Das-Auswärtstor-gilt-mehr-Regel“ gab es keine Verlängerung und kein Elf-Meter-Schießen. Damit blieb der SpVgg der Wiederaufstieg in die Bundesliga verwehrt.
4. Khaled Narey, der bis Ende der letzten Saison ein Kleeblatt und der Derbyheld war, hat beim HSV angeheuert und sich da zum Tormacher entwickelt. Er ist in der Spielweise ein ähnlicher Typ wie David Atanga. Wer wird sich heute durchsetzen?
5. Lasogga war bei der Klatsche gegen Jahn Regensburg erst in der zweiten Halbzeit auf dem Platz. Eine Partie vorher – gegen den 1. FC Heidenheim – wurde er auch erst in der 46. Minute eingewechselt und erzielte dann drei Tore in neun Minuten.
6. Eben dieser FC Heidenheim hat letzten Sonntag das Kleeblatt mit 2:0 besiegt und ihm die erste Niederlage zugefügt.

Also: Das wird heute ab 20.30 Uhr eine spannende und sicher aufregende Begegnung im vermutlich ausverkauften Fürther Ronhof. Mal sehen, was die Spielvereinigung daraus macht. Sie hat sicher Potenzial und kann auch gegen gute Gegner – wie gegen Borussia Dortmund im DFB-Pokal – „bella figura“ machen. Ganz anders – die „3 Clubfreunde“ mögen mir die Spitze verzeihen – als der 1. FC Nürnberg gestern Abend bei der 0:7-Niederlage gegen den BVB in Dortmund. Ein wenig Schadenfreude auf Seiten der Kleeblattfans mag erlaubt sein.

Verein macht „Tabula rasa“ im Fürther Ronhof

Eine gute Woche ist es nun her, dass sich das Kleeblatt mit Riesendusel in der Zweiten Liga gehalten hat. Offen gesagt: Wäre das erste Tor von Erzgebirge Aue im Spiel gegen SV Darmstadt 98 vom Schiedsrichter gegeben worden, dann wäre die Partie unter Umständen komplett anders verlaufen. Dann wäre jetzt vielleicht die Spielvereinigung in der Relegation und müsste heute abend im Rückspiel gegen den Karlsruher SC spielen.

Aber die Fakten sind andere: Das Kleeblatt verbringt die Sommerpause auf dem 15. Tabellenplatz. Und jetzt werden gerade von den Verantwortlichen im Fürther Ronhof Fakten geschaffen. In den vergangenen Tagen haben Sportdirektor Rachid Azzouzi und Trainer Damir Buric Gespräche mit allen Spielern geführt. Die ersten Abgänge zum Ende dieser Saison sind fix: Balazs Megyeri, Uffe Bech, Kaylen Hinds, Mathis Bolly, Adam Pinter, Dominik Schad, Jurgen Gjasula und Sercan Sararer. Sportdirektor Rachid Azzouzi hat auf der Vereins-Website kommentiert: „Auch die Spieler, wie zum Beispiel Jurgen Gjasula und Sercan Sararer sehen in einer Luftveränderung eine positive Chance für sich.“ Meine Meinung zur sportlichen (und menschlichen) Leistung von Jurgen Gjasula in den letzten Wochen und Monaten ist – wer unseren Greuther-Weiber-Blog aufmerksam gelesen hat – bekannt. Auf meiner Cancel-Liste stünden auch noch ein paar weitere Kleeblätter, auf die man im Kader verzichten könnte.
Die SpVgg hat den Vertrag mit dem kroatischen Verteidiger Mario Maloca um zwei Jahre verlängert. Prima! Mal sehen, ob es dem Verein gelingt, Fabian Reese zu halten und vor allem zu bezahlen. Und Verteidiger Marco Caligiuri ist trotz seines für einen Fußballer fortgeschrittenen Alters eine sichere Bank.
Hoffen wir, dass unser Kleeblatt in der Saison 2018/19 nicht untergehen wird. Das passende Plakat (Foto: Kirsten Harder) hängt ja schon seit einigen Tagen unübersehbar in Fürth.

Fakten, Fakten, Fakten…

SpVgg Greuther Fürth - SV SandhausenDer „kicker“ ist für Fußballinteressierte die Leib- und Magenlektüre. Auch die Greuther-Weiber daten da regelmäßig ihr Wissen up. Wie zu jedem Saisonende hat das Sportmagazin in der vergangenen Woche eine „Bilanz der 2. Liga“ erstellt – das ist für Fans von Statistiken aufschlussreich.

Bei den besten Torjägern rangiert Sebastian Freis mit 12 Toren auf einem relativ guten 7. Platz. Ich erinnere an die Aufstiegssaison 2011/2012, als Olivier Occean (gemeinsam mit dem Frankfurter Spieler Alexander Meier) mit 17 Treffern auf Platz eins lag. Das ist leider Schnee von gestern. Bei den „Besten Vorbereitern“ (die besten Scorer) findet man Robert Zulj mit 17 Punkten auf dem 11. Platz. Die 17 Punkte ergeben sich aus von ihm erzielten Toren (8) und neun vorbereiteten Torschüssen, die ein anderer Spieler dann einlochte. Hinter Zulj sind Jurgen Gjasula (15 Punkte) und Freis (14 Punkte) zu finden.

Ernüchternd ist die Bilanz der „Top-Feldspieler“: Ganz vorne liegen Emil Forsberg (RB Leipzig), Vincenzo Grifo (SC Freiburg), auf Platz acht das Ex-Kleeblatt Niclas Füllkrug. Von einem Profi der Spielvereinigung ist niemand gelistet. Und auch bei den „Besten Torhütern“ gibt es keine Beteiligung des Kleeblatts. Immerhin ist aber Wolfgang Hesl, der seit dieser Spielzeit den Kasten von Arminia Bielefeld hütet, mit der Note 2,91 auf einem guten  sechsten Platz.  In der „Fair-Play-Tabelle“ rangiert die Spielvereinigung mit einer Roten Karte (Gjasula) und 78 Gelben Karten im Mittelfeld. Auf dem vorletzten Platz tummelt sich unser Erzfeind aus der östlichen Vorstadt mit drei  Roten, zwei Gelb-Roten und 75 Gelben Karten.

Jedes Jahr frustrierend aus Fürther Sicht ist die Bilanz der Zuschauer, die sich die Fußballspiele ihres Vereins angesehen haben. Hier führt der 1. FC Nürnberg souverän mit insgesamt 522 055 Zuschauern, das sind im Schnitt 30 709 Besucher/Spiel. Und das Kleeblatt? Das hatte mal gerade ein Drittel an Zuschauern (173 767) , was durchschnittlich 10 222 Besuchern/Spiel entspricht. Ich finde – und da rennen wir offene Türen ein – das Stadion im Ronhof ist zu selten gut besucht, geschweige denn ausverkauft. Naja, wird jetzt der eine oder andere Fan erwidern: bei den Leistungen…

Noch etwas: Ich als in Frankfurt geborene Fußballbloggerin habe bei den beiden Relegationsspielen natürlich der Eintracht Frankfurt die Daumen gedrückt, damit sie erstklassig bleibt. Und so kam es auch. Den Aufstieg des Clubs in die Bundesliga hätte ich einzig und alleine einem guten Freund gegönnt, der begeisterter Clubfan ist. Thomas hatte oft eine Dauerkarte, und wenn er die Hymne „Die Legende lebt“ anstimmte, wurde es sogar mir feucht in den Augen. Er war auch einmal das Thema eines Blogbeitrages. Thomas hätte sich über den Aufstieg des Clubs gestern sehr gefreut. Allerdings hätte er ihn nicht mehr erlebt. Thomas ist am vergangenen Freitag völlig überraschend mit 55 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben.

Keeper Wolfgang Hesl trifft auf Greutherweib Kiki

WH_KH_2015Am nächsten Sonntag, 24. Mai, findet für die Spielvereinigung um 15.30 Uhr (mal wieder) ein „Spiel der Spiele“ statt. Es geht um den Klassenerhalt in der Zweiten Liga. Das hätten sich die Fans vor einem Jahr nicht träumen lassen. Damals spielte das Kleeblatt in der Relegation gegen den Hamburger SV, um den Wiederaufstieg in die Bundesliga zu schaffen. Leider scheiterten die Fürther trotz eines hervorragenden und eines akzeptablen Spiels – sie blieben nach der torlosen Partie in Hamburg mit einem 1:1-Unentschieden im Ronhof zweitklassig.
Am Sonntag also geht’s nach Leipzig. Im Stadion sind mindestens 2000 Kleeblattfans, die die 300 Kilometer weite Anreise auf sich nehmen, um „ihren“ Verein lautstark zu unterstützen. Die Spielvereinigung sollte unbedingt gewinnen, um sich aus eigener Kraft im „Herzschlagfinale“ dieser Saison den drohenden Abstieg in die Bedeutungslosigkeit zu ersparen.

Die Zeit bis zum Spiel habe ich mir in dieser Woche bei der Eröffnung eines neuen Restaurants verkürzt. Interessante Architektur, stylischer Lounge-Garten, sehr gute italienische Küche – ich denke, ein echter Gewinn für Fürth. Besonders gefreut habe ich mich darüber, dort einige Profispieler der Spielvereinigung zu sehen. Mit Kleeblatt-Keeper Wolfgang Hesl habe ich mich unterhalten: über das gewonnene Spel gegen den SV Darmstadt am letzten Wochenende und die sportliche Zukunft des Kleeblatts. Hesl ist ein wirklich sympathischer, netter Typ. Und: Er liest unseren Greuther-Weiber-Blog! Hier habe ich ja schon mehrfach über ihn geschrieben. Zum Beispiel über seine „magischen Torwarthände“, im Januar 2013 haben wir ihm zum Geburtstag gratuliert. Und im Juni 2013 ging es um seine Entscheidung, in Fürth zu bleiben, und nicht zu einem anderen Verein zu wechseln. Ob das bald auch wieder Thema unseres Blogs sein wird?

Profitiert das Kleeblatt von Aalens Punkteabzug?

Sollte die Spielvereinigung davon profitieren, dass durch einen formalen Akt einem Konkurrenten in Sachen Abstieg zwei Punkte abgezogen werden? VfR Aalen - SpVgg Greuther Fürth– Die Fakten dazu: Wegen wiederholten Verstoßes gegen eine Lizenzierungsauflage im Bereich der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sollen dem aktuellen 16. in der Zweiten Liga – dem VfR Aalen – möglicherweise zwei Punkte abgezogen werden. Die Sanktionen hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) entschieden. Wie die DFL mitteilte, habe der VfR Aalen „in zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren sein negatives Eigenkapital verschlechtert“.
Allerdings wird der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist gegen diese Entscheidung voraussichtlich Rechtsmittel einlegen. Der Verein hat die Möglichkeit, gegen die Entscheidung innerhalb von fünf Tagen Beschwerde bei der DFL einzulegen. Darüber wird in den Vereinsgremien abgestimmt. „Wir sind davon überzeugt, auch trotz dieses Punktabzuges den Klassenerhalt in der Zweiten Bundesliga zu realisieren“, so das geschäftsführende Präsidiumsmitglied Carl Ferdinand Meidert. Trainer Stephan Ruthenbeck hat bei der schlechten Nachricht vermutlich ähnlich sauer reagiert wie auf unserem Foto, das bei der letzten direkten Begegnung zwischen dem Kleeblatt und Aalen Anfang März entstand. Das Spiel ging unentschieden 1:1 aus.

Nach dem Abzug der zwei Punkte wären die Aalener, die letztes Wochenende 1:1 gegen den TSV 1860 München spielten, nun mit mickrigen 22 Zählern punktgleich mit dem Tabellenletzten FC St. Pauli und dem Vorletzten FC Erzgebirge Aue. Nur die bessere Tordifferenz hielte Aalen auf Platz 16. Der Abstand auf Platz 15, den derzeit die Münchner „Löwen“ innehaben, würde dann vier Punkte betragen.

Die SpVgg hat als 14. der Zweitliga-Tabelle mit 29 Zählern derzeit sieben Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz. Wenn sich am Ende der Saison 2014/15 die Münchner und die Fürther in der Zweiten Liga halten sollten und der VfR Aalen nur aufgrund des Punkteabzugs absteigen oder in die Relegation müsste, dann hätte das einen  ausgesprochen schalen Beigeschmack.

Dieses Mal behält Uwe Seeler nicht Recht!

In zwei Jahren wird er 80 Jahre alt – Uwe Seeler, das „Urgestein“ des deutschen Fußballs. Seit 1946 spielte er in der Jugendabteilung des HSV, des größten Sportvereins der Hansestadt. Er war einer der wichtigsten und prominentesten Spieler der Deutschen Nationalmannschaft, lange Jahre ihr Kapitän, für die er von 1956 bis 1970 auflief. Seeler nahm an den Weltmeisterschaften 1958, 1962, 1966 und 1970 teil und wurde dort bei insgesamt 21 Länderspielen eingesetzt. Von 1995 bis 1998 war er dann Präsident des HSV. Uwe Seeler wird in der Öffentlichkeit meist als bodenständiger, aufrichtiger, geradliniger und unkomplizierter Mensch gesehen. Zu diesem Image hat vor allem auch seine sportliche Fairness beigetragen – er erhielt in seiner langjährigen Laufbahn nur einen einzigen Feldverweis (das heißt seit 1970 „Rote Karte“).

„Uns Uwe“ – wie er liebevoll genannt wird – nimmt wie viele Hamburger natürlich großen Anteil an den beiden Relegationsspielen „seines“ Hamburger SV gegen die Spielvereinigung. In einem Interview im Sportmagazin „Kicker“ äußerte er sich bedauernd, aber durchaus kritisch über die schlechte Leistung des HSV in dieser Saison, über den monatelangen Abstiegskampf. Trotzdem ist er optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass der HSV gegen Greuther Fürth die Oberhand hat und der Bundesliga erhalten bleibt.“ Wichtige Voraussetzung – so das Hamburger Urgestein – beim HSV-Team sei folgende: „Da ist Kampf angesagt, Laufbereitschaft, Zweikampfverhalten und Beißen bis zum Schluss“.

Na ja, lieber Uwe Seeler: Ich schätze Sie und ihre sportliche Leistung außerordentlich. Aber ob der mental und spielerisch angeschlagene HSV, bei dem vereinspolitisch viele Fehler gemacht wurden, heute Abend und am Sonntag das Fürther Kleeblatt besiegen wird, da habe ich doch meine Zweifel. Denn unsere Jungs sind hochmotiviert und heiß auf den Wiederaufstieg. Und dann – so leid es mir für Sie, Herr Seeler, tut – muss der Hamburger SV zum ersten Mal seit Einführung der Bundesliga 1963 in die Zweite Liga absteigen.

Weiß-grünes Naturschauspiel im Fürther Wiesengrund

Erleichterung und erst mal Entwarnung bei den Kleeblattfans: Der 1. FC Kaiserslautern hat das gestrige Spiel gegen Union Berlin nur mit einem Unentschieden (1:1) und damit einem Punkt abgeschlossen. Deshalb bleibt die Spielvereinigung bis zum vorletzten Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz, also dem Relegationsplatz. Den Spekulationen, ob es wohl zum Relegations-Franken-Derby gegen den 1. FC Nürnberg kommt, will ich mich hier nicht anschließen. Bis zum 11. Mai kann noch so viel passieren…

Nicht vorenthalten möchte ich Euch ein witziges Naturphänomen Ende vergangener Woche. Große Teile des Stadtparks und des Fürther Wiesengrundes waren überzogen mit weißem Flaum. Als ich mit dem Fahrrad am Freitag zum Spiel gegen den TSV 1860 München zur Trolli Arena gefahren bin, gelang mir dieses ungewöhnliche Foto. Der Bolzplatz an der Silberpappel-Allee war nicht mit Schnee überzuckert. Nein, das war Pappelflaum. Meine Freundin, die Botanikerin ist, hat mir gerade folgende Info aus dem Moskauer Stadtjournal zukommen lassen:

„Jedes Jahr im Juni fallen dicke Flocken leise auf die Erde und hüllen ganz Moskau in einen weißen Teppich: Pappelflaum. Für die Moskauer ist dieser sommerliche Schnee eine wiederkehrende Plage. Abertausende Samen erheben sich flaumumwickelt in die Luft, fegen durch die Straßen, verfangen sich in Kleidung und Haar und bringen Kontaktlinsenträger an den Rand der Verzweiflung. Aus dem Pappelflaum bilden sich leichte Wolken, die sich ziemlich schnell verbreiten.
Woher kommt der Pappelflaum? Biologen wissen, dass nur die weiblichen Pappel-Setzlinge die dicken Wattewolken ausstoßen. Sie bilden nämlich den Pollen, der mit dem Flaum weitergetragen wird. Entgegen einem weit verbreiteten Glauben ruft der Pappelflaum selbst keine allergischen Reaktionen hervor – er befördert vielmehr auch Blütenstaub von Gräsern, die gleichzeitig blühen.“

Ende April war dieses weiß-grüne Szenario auch hier in Fürth wirklich beeindruckend: Ein gelungenes Outfit – passend zu den Fürther Vereins- und Stadtfarben. Leider ist inzwischen nach den Regenfällen alles dahin. Aber bestimmt konnten viele von Euch auf dem Weg zum Ronhof Ähnliches beobachten wie ich.

Erfolgreiche Kleeblatt-Kickerinnen

Foto: Andreas GoldmannDie (männliche) Profimannschaft der Spielvereinigung hat sich in ihrer Erstliga-Saison ja nicht allzu gut geschlagen und wurde mit dem Abstieg bestraft. Dafür ist die Frauenmannschaft des Kleeblatts umso erfolgreicher: Mit 6:3 gewannen die Kleeblatt-Kickerinnen beim Tabellenzweiten ETSV Würzburg und übernahmen damit am letzten Spieltag der Landesliga Nord den Tabellenplatz, der sie zur Teilnahme an der Aufstiegs-Relegation qualifiziert. Für uns Greuther-Weiber eine sehr positive Meldung, die wir unseren Blogleserinnen und -lesern auf keinen Fall vorenthalten möchten.
Trainer Oliver Fürstenhöfer ist – das ist der Website der SpVgg (der wir auch das Foto von Andreas Goldmann entnommen haben) zu entnehmen – über die Entwicklung seiner Schützlinge hocherfreut:

„Dass wir jetzt um einen Platz in der Bayernliga spielen dürfen, das war vor der Saison nicht zu erwarten. Mit dieser jungen Mannschaft wollten wir uns eigentlich erstmal in der Landesliga etablieren. Hut ab vor dieser tollen Leistung!“.

Das Spiel findet morgen, 30. Mai, um 16 Uhr in Hohenschambach (Stadtteil von Hemau im Landkreis Regensburg) statt. Der Gegner der Spielvereinigungs-Mädels steht inzwischen fest: Es ist der SV Moosburg.  Sowohl der SV Thenried als auch der SV Moosburg waren in der Landesliga Süd mit 40 Zählern punktgleich über die Ziellinie gegangen. Im Entscheidungsspiel gewann der SV Thenried, ist damit Meister der Landesliga Süd und steigt in die Bayernliga auf.  Der Verlierer dieses Spiels – der SV Moosburg – ist an Fronleichnam der Gegner der SpVgg-Damen.
Die Kleeblatt-Kickerinnen würden sich über eine lautstarke Unterstützung zahlreicher Fans bei diesem Aufstiegsspiel in die Bayernliga natürlich sehr freuen! Immerhin könnte da der größte Erfolg der noch jungen Geschichte der SpVgg-Frauen eingefahren werden. Mit einem Sprung in die nächsthöhere Liga würden die Kleeblatt-Kickerinnen es den U17-Mädels gleichtun, die vor kurzem den Aufstieg in die Landesliga geschafft haben.