Blutiger Heimsieg gegen Cottbus

Sie sind zurück auf dem zweiten Tabellenplatz und liegen nur einen Punkt hinter dem 1. FC Köln. Aber trotz des 1:0-Heimsieges gegen Energie Cottbus hat sich das Kleeblatt heute nicht gerade durch Klasse und überzeugende Aktionen ausgezeichnet.
Ein toller Start in die Partie war das frühe Tor von Florian Trinks in der fünften Minute. Das gab der Mannschaft erst mal Lockerheit, die sie dann auch mit guten Spielzügen – z.B. von Nikolas Füllkrug –  in Treffer umwandeln wollte. Was leider nicht gelang. Bis zur Halbzeitpause passierte nicht viel. Bis auf einen Unfall: Thomas Kleine zog sich nach einem Luftduell mit Boubacar Sanogo bzw. dessen Ellenbogen kurz vor dem Halbzeitpfiff eine blutende Platzwunde zu. Er wurde vom Teamarzt der SpVgg, Dr. Harald Hauer, verarztet und kam mit einem Turban zurück aufs Spielfeld.
Dann sollte sich das Blatt in der zweiten Halbzeit wenden. Die Cottbusser besannen sich auf ihre Qualitäten und brachten das Kleeblatt-Team ein wenig in die Bredouille. Keeper Wolfgang Hesl hatte einiges zu tun, um den Vorsprung nicht zu verschenken. Und Sanogo fiel noch mehrmals durch unfaire Aktionen auf. Doch nicht er, sondern Michael Schulze sah Gelb-Rot und dezimierte seine Mannschaft für die letzten 20 Minuten auf zehn Spieler. Letztlich gingen die Kleeblätter dann mit einem Sieg vom Platz. Keine souveräne sportliche Leistung. Ich hätte mir gegen den Tabellenletzten ein deutlicheres Ergebnis und mehr Dominanz erwartet. Aber was zählt, sind die drei Punkte.
Am kommenden Sonntag, 8. Dezember, gastiert die SpVgg auswärts beim SV Sandhausen. Der ist im Moment auf dem achten Tabellenplatz und hat seine letzten beiden Spiele gewonnen.

Heute nicht verpassen: Bayerisches Fernsehen, 20.15 Uhr

„Himmelkreuzsakrament!“ werden sie sich gedacht haben, die ganzen Münchner und Bayern-Anhänger, die gestern Abend in der BMW-Welt in der Landeshauptstadt dabei waren: Bei der Verleihung des Bayerischen Sportpreises 2012. Wieso? Weil ausgerechnet der Bundesliga-Aufsteiger und künftige Gegner Spielvereinigung Greuther Fürth zu den geehrten Sportlern und Mannschaften gehörte. Und man als Franke bekanntlich im Rest von Bayern schlechte Karten hat.
Wer heute Abend Zeit hat, der sollte sich das nicht entgehen lassen: Das Bayerische Fernsehen zeigt von 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr in „Blickpunkt Sport“ eine Aufzeichnung des gestrigen Events. Zu den Preisträgern – ich habe ja hier schon mal darüber geschrieben – gehören neben der Spielvereinigung z.B. die Biathletin Magdalena Neuner und Andreas Köpke für sein „Sportliches Lebenswerk“.  Es muss – so ist auf der Kleeblatt-Homepage zu lesen – ein „toller Abend“ für die Spielvereinigung in München gewesen sein.  Coach Mike Büskens und Kapitän Thomas Kleine haben den Preis entgegengenommen. Der Trainer und der Innenverteidiger standen an der Spitze der Kleeblatt-Delegation. Überreicht wurde der Pokal samt Urkunde von Ministerpräsident Horst Seehofer. Die Gala wurde von Sportreporter Markus Othmer moderiert, der vielen Kleeblatt-Fans noch von der Live-Übertragung der Aufstiegsfeier vom Fürther Rathaus-Balkon in bester Erinnerung ist.
Also: Macht Euch heute Abend ein Grüner-Bier auf, setzt Euch vor den Fernseher und genießt ein weiteres Highlight in der Karriere der Spielvereinigung! (Das Foto rechts habe ich von meiner Leib- und Magen-Programmzeitschrift abfotografiert, und das ist die BR-Bildergalerie).

Aufstieg – kann da noch was schiefgehen?

Das Spiel am heute Abend gegen Energie Cottbus begann ja relativ verhalten. Dem Kleeblatt wollte nichts so recht gelingen. Turbulent wurde es erst nach einer knappen halben Stunde: Der Cottbusser Roger zieht die Notbremse, foult Pektürk und wird von Referée Markus Wingenbach mit einer Roten Karte bestraft. Wichtiger fürs Kleeblatt: Es gibt außerdem einen Foulelfmeter, den Olivier Occean schießt. Nein, genauer: nicht druckvoll genug schießt und vom Cottbusser Keeper gehalten wird. Aber schon wenige Sekunden später legt Occean vor und Kapitän Thomas Kleine trifft ins Tor (siehe Foto). Erleichterung bei den Fans in der Trolli ARENA.
In Unterzahl spielte es sich dann fürs Kleeblatt deutlich relaxter. Asamaoh traf zu unser aller Freude ins gegnerische Tor, das dann leider wegen Abseits nicht gegeben wurde. Schröcki verließ in Minute 56. das Spielfeld, nach Anpfiff der zweiten Spielhälfte schien er leicht angeschlagen. Eine Schwachstelle im Team kann sich Trainer Mike Büskens einfach nicht leisten. Wer aufsteigen will, der muss hunderprozentig fit und konzentriert sein.
Gerald Asamoh und Olivier Occean entwickeln sich immer mehr zum „Dreamteam“: Nach Asamoahs Vorlage ballerte Occean unhaltbar ins Cottbusser Netz – und machte seinen verschossenen Elfer mehr als wett. Und mit dem dritten Tor von Sercan Sararer perfektionierte ein beherzt aufspielendes Kleeblatt einen tollen Abend. Die Stimmung im Ronhof brodelte, Freudengesänge waren – so wurde mir aus sicherer Quelle berichtet – über den Wiesengrund hinweg bis in den Fürther Stadtpark zu hören.
Besonders schön, dass Hansa Rostock den Verfolger Fortuna Düsseldorf mit 2:1 besiegt hat. Damit ist der Abstand zwsichen dem SpVgg und der Fortuna auf neun Punkte angewachsen.
Insgesamt kontrollierte die SpVgg das Spiel, ging dabei aber nicht ins ganz große Risiko. Die 13 600 Zuschauer hatten Freude am Spiel, die Stimmung bei den heimischen Fans ist derzeit ja ohnehin topp. Unaufhaltsam nähern wir uns einem Ziel, das die Spielvereinigung seit vielen Jahren anstrebt und in diesem Jahr tatsächlich schaffen könnte. Der Aufstieg rückt immer näher!

 

Bringt das Kleeblatt die Stadt zum Beben?

Kleeblatt-Fans – haltet Euch ran! Bereits gestern waren rund 8000 Eintrittskarten für das spannende Finalspiel verkauft. Am Sonntag, 15. Mai, steigt um 13.30 Uhr das letzte Spiel in dieser Saison, und für die Spielvereinigung geht es um alles oder nichts. Nach dem 4:1-Auswärtserfolg gegen Oberhausen liegt das Kleeblatt weiterhin mit zwei Zählern Rückstand auf dem aussichtsreichen Rang vier der Tabelle. Deshalb wird auch am 34. Spieltag das Fernduell mit den auf dem  Relegationsplatz drei rangierenden Bochumern im Fokus stehen.

Die Fürther Fans sind zuversichtlich, dass das Kleeblatt-Team den Konkurrenten noch überholen kann. Trotzdem wundert es mich, dass in Fürth der Funke anscheinend nicht so überspringt wie in Augsburg. Da stand die ganze Stadt Kopf, seitdem klar ist, dass der FCA erstmals in seiner Geschichte in die Bundesliga aufsteigt.

Der Normal-Fürther bleibt cool. Und ich frage mich, ob die Fürther Bevölkerung gleichermaßen aus der Reserve zu locken ist, wenn am nächsten Sonntag um 15.30 Uhr klar ist, dass die SpVgg auf dem Relegationsplatz steht und eine reelle Chance hat, in die erste Liga aufzusteigen.

Zumindest die SpVgg-Fans sollten sich also frühzeitig die Karten sichern, um beim Saison-Finale dabei zu sein. Mannschaftskapitän Thomas Kleine kommentiert das so:

„Die Unterstützung der Fans in Oberhausen war super, das hat sich für uns schon fast wie ein Heimspiel angefühlt. Gegen Düsseldorf brauchen wir nun noch einmal begeisterte Fürther. Das ganze Stadion muss 90 Minuten lang beben. Zusammen können wir auch gegen eine sehr gute Fortuna den Sieg holen.“

Eine bebende Trolli ARENA, klar, das hätte was! Und wenn die Kleeblätter dann auch noch siegreich vom Platz gehen, die Bochumer Mist bauen (der VfL Bochum empfängt im rewirpowerSTADION den MSV Duisburg, dort sind aktuell schon rund 22 000 Tickets verkauft!), dann sind auch die Greuther-Weiber zuversichtlich, dass in der Fürther Altstadt die Post abgehen wird. Die Steaks im „Pfeifendurla“ verkaufen sich super, das Bier im „Gelben Löwen“ fließt in Strömen. Und vielleicht feiern nicht nur eingefleischte Fans bis früh um 6 Uhr? Denn das Relegationsspiel, das gewinnen wir doch mit links!