Jetzt muss sich das Kleeblatt warm anziehen!

SpVgg Greuther Fürth - Union BerlinWas ist das Besondere an Spielen des Fürther Kleeblatts? Dass man von Begegnung zu Begegnung mitzittert und immer hofft, dass die Spielvereinigung im Abstiegskampf in die 3. Liga keine unnötigen Punkte auf dem Weg liegen lässt.

So war es auch heute wieder: Beim NZ-Tipp für das Spiel gegen den 1. FC Union Berlin im Ronhof hatte ich blauäugig 2:1 für die Spielvereinigung getippt. Sehr optimistisch! Ein Wermutstropfen war, dass Torwart Wolfgang Hesl heute nicht antreten konnte, weil er sich kurz vor dem Anpfiff beim Aufwärmen verletzt hatte. Für ihn kam Mark Flekken (Zweitliga-Debüt) ins Kleeblatt-Tor. Das erste Tor machten die Gäste aus Berlin schon in der achten Minute. Der Schreck bei den Kleeblattfans im Stadion war groß. Bis zur Halbzeitpause gab es dann zwar ein paar ganz gute (und das ist fast schon geschmeichelt) Chancen für die Heimmannschaft, den Rückstand aufzuholen. Doch erst in der 50. Minute gelang dem Fürther Stürmer Sebastian Freis mit seinem ersten Saisontor der verdiente 1:1-Ausgleich. Die heimischen Fans konnten erst mal aufatmen.

Das Problem für das Kleeblatt ist seit Samstag, dass durch die Siege von St. Pauli, 1860 München und dem VfR Aalen die Luft auf den Abstiegsrängen der 2. Liga dünner geworden ist. Das heißt, die Konkurrenten sind dem Kleeblatt dicht auf den Fersen. So schoss nur eine Minute nach Freis‘ Tor in Fürth der unmittelbar davor eingewechselte Rico Benatelli das Führungs- (und letztlich auch Sieg-)Tor für Erzgebirge Aue beim FSV Frankfurt. Und damit steht auch diese Mannschaft nur drei Punkte hinter der SpVgg auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Zurück zum Spiel im Ronhof. Beim 1:1 sollte es nicht bleiben. In der 79. Minute gelang Parensen mit einem Linksschuss das 2:1 für Union Berlin. Und für die Fürth-Anhänger ging das Zittern weiter. Erst eine Minute vor dem regulären Spielende schoss Johannes Wurtz (seine Freude dokumentiert das Foto) zum 2:2 ins Berliner Tor. Und rettete dem Kleeblatt damit einen vielleicht bei Saisonende lebenswichtigen Punkt.
Welche Verletzung Keeper Wolfgang Hesl hat, war bis Spielende nicht zu erfahren. Sollte er für die nächsten Spiele ausfallen, muss sich die SpVgg bei den letzten Partien warm anziehen. Das nächste wichtige Spiel ist am kommenden Samstag, 25. April, um 13 Uhr beim Tabellenvierten Karlsruher SC.

Um es allen noch einmal drastisch vor Augen zu halten – so sieht das Ende der Zweitligatabelle nach dem 29. Spieltag aktuell aus:
13. 1. FC Nürnberg 35 Punkte
14. SpVgg Greuther Fürth 31 Punkte
15. TSV 1860 München 29 Punkte
16. FC St. Pauli 28 Punkte
17. FC Erzgebirge Aue 28 Punkte
18. VfR Aalen 27 Punkte

Im Epizentrum der Kleeblattfans gehen die Lichter aus

FC Erzgebirge Aue - SpVgg Greuther FürthOrkanähnliche Stürme fegen seit gestern über Fürth hinweg. Nicht nur Sturmtief Niklas beutelt die Stadt. Nein, hier ist Unruhe in vielerlei Hinsicht. Das wichtigste Ereignis für die Spielvereinigung ist der Weggang von Stephan Fürstner. Er wird im Sommer zum 1.FC Union Berlin wechseln und das Kleeblatt nach sechs Jahren verlassen. Der 27-jährige Mittelfeldspieler absolvierte hier 157 Ligaspiele. Mit ihm wird also eine weitere Säule der Mannschaft zukünftig nicht mehr zur Verfügung stehen. Auf der Vereins-Website kommentiert Stephan Fürstner die Gründe für seinen Entschluss:

„Es war für mich die schwierigste sportliche Entscheidung meines Lebens. …Das schwierige Jahr in der Bundesliga, das Scheitern in der Relegation und der aktuelle Kampf um den Klassenerhalt haben mich viel Kraft gekostet. Auch wegen der weiteren Entwicklung meiner Persönlichkeit möchte ich noch einmal etwas Neues beginnen. …Ich möchte mich bei allen im Verein und bei den Fans für die tolle Zeit bedanken, und ich kann nur jedem versprechen, dass ich bis zum Ende der Saison mein letztes Hemd für die Spielvereinigung geben werde.“

SpVgg Greuther Fürth - AufstiegsfeierDer nächste echte Umbruch für Kleeblattfans ist die Schließung des Wirtshauses „Zum Gelben Löwen“ in der Gustavstraße. Genau vier Jahre nach dessen Eröffnung machen die beiden Wirte Susi Dresel und Peter Heßler den Laden dicht. Hier habe ich gemeinsam mit begeisterten Kleeblattanhängern im April 2012 und Spielern wie Gerald Asamoah, Stephan Schröck, Thomas Kleine und Trainer Mike Büskens glücklich den Aufstieg in die Bundesliga gefeiert. Hier traf man sich nach verlorenen und gewonnenen Begegnungen, um in Gesprächen alles noch mal Revue passieren zu lassen, was vorher auf dem Spielfeld im Ronhof geschehen war. Im „Gelben Löwen“ hat das inzwischen zum Kultgetränk gewordene Grüner-Bier seine Wiederauferstehung gefeiert. Für viele Kleeblätter ist das Lokal praktisch das emotionale Epizentrum der Gustavstraße.

Schade, aber es wird weitergehen. Mit neuen Treffpunkten und neuen vielversprechenden Spielern. Hoffentlich bringt das Kleeblatt die letzten acht Begegnungen mit Siegen und vielen Punkten möglichst gut über die Bühne, um am 24. Mai dann auf einem guten Mittelfeldplatz der Zweiten Liga die Spielzeit 2014/15 zu beenden. Und im August startet eine neue Mannschaft in die nächste Saison – und wird wieder positiv von sich reden machen.

Ein Silberstreif am Horizont

Kramer_PrzybylkoVermutlich mit gemischten Gefühlen fuhr die Spielvereinigung nach Berlin ins „Stadion an der Alten Försterei“. Obwohl die Bilanz gegen den 1. FC Union Berlin sehr gut aussieht: Sieben Mal hat das Kleeblatt gegen den Berliner Verein gewonnen, sieben Mal war es unentschieden ausgegangen, nur eine Niederlage. Die SpVgg ist seit dem Wiederaufstieg der „Eisernen“ im Jahr 2009 praktisch der Angstgegner, denn seitdem haben die Kleeblätter bei jedem Spiel in der Hauptstadt gesiegt.
Mit „gemischten Gefühlen“ deshalb, weil  die vergangenen Partien dieser Saison für die vermeintlichen Aufstiegsaspiranten aus Fürth ja eher sportliche Katastrophen waren. Am Dienstag mussten sie sich gegen den FC Kaiserslauten aus dem DFB-Pokal verabschieden, am Wochenende davor hatte es eine 2:5-Niederlage gegen den FSV Frankfurt gegeben.

Doch Schluss mit dem Blick auf Vergangenes: Das Spiel gegen Union Berlin startete voller Leidenschaft, und der Druck der Fürther auf das gegnerische Tor war immens. Als Belohnung machte Kacper Przybylko in der 3. Minute ein Kopfballtor: Marco Stiepermann hatte den Ball an die Grundlinie zu Benedikt Röcker gespielt, der nach innen köpfte. Dort stand Przybylko allein auf weiter Flur und köpfte aus sechs Metern mit einem Aufsetzer zum 1:0 ein. Das war für die Mannschaft und vor allem die Kleeblattfans im Stadion und zu Hause am Fernseher wie ein Befreiungsschlag. Und man war gespannt auf die nächsten 87 Minuten und ein schönes Spiel.
Das sollte allerdings ein Trugschluss sein. Durch viele unnötige Fouls wurde der Spielfluss immer wieder unterbrochen. Schon im Mittelfeld stoppten beide Teams ihre Gegner. Vor allem Stephan Schröck zeigte seine körperbetonte Seite und ging seine Kontrahenten immer wieder ruppig an. Das bestrafte der Schiedsrichter – der Akademische Rat Dr. Martin Thomsen – in der 51. Minute  mit einer Gelben Karte.

Das Stadion im Berliner Stadtteil Köpenick war mit über 18. 700 Zuschauern gut besucht, die hatten allerdings nicht viel Freude am Spiel ihrer Profis. Die Defensivleistung unserer Kleeblätter war dafür zu sicher und beinahe undurchlässig. Entsprechend ereignislos verlief die zweite Hälfte nach der Halbzeitpause. Kleeblatt-Keeper Tom Mickel, der gegen den FSV Frankfurt noch fünf Mal hinter sich greifen musste, überzeugte mit sicherem Halten und erstickte die eine oder andere Chance der Berliner schon im Keim. Er war aber als „mitspielender Tormann“ für meinen Geschmack manchmal zu weit aus seinem Kasten draußen. Das kann – Beispiele kennen wir ja – leicht ins Auge gehen.

Am 12. Spieltag hat die SpVgg also ihren ersten Auswärtssieg der laufenden Saison feiern können. Auf jeden Fall sind die drei Punkte für das Kleeblatt wichtig. Vor allem für das Selbstbewusstsein.  Am Sonntag, 9. November, empfängt das Kleeblatt um 13.30 Uhr im Ronhof den Karlsruher SC, der in der Tabelle einen Platz hinter der SpVgg liegt.

Ein wichtiger Punkt gegen Union Berlin

Das Heimspiel gegen Union Berlin in der Trolli ARENA war in den ersten 45 Minuten etwas dickflüssig und träge, obwohl die Spielvereinigung defensiv kaum Schwächen zeigte. Aber die zweite Halbzeit war für meinen Geschmack superspannend. Vor über 11 500 Zuschauern war den Gästen durch Soeren Brandy in der 43. Minute das Führungstor gelungen. Und es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, dass Trainer Frank Kramer in der Halbzeitpause zu tun hatte, seine Jungs zu motivieren. Das gelang ihm offensichtlich gut, denn in der 56. Minute traf Ilir Azemi nach einer Vorlage von Benedikt Röcker per Kopfball ins Berliner Tor zum 1:1-Ausgleich. Azemi – das habe ich ja schon nach dem Spiel gegen den VfL Bochum angemerkt – entwickelt sich zunehmend zum Joker im Kleeblatt-Team. Er ist immer für ein überraschendes Tor gut und schafft es, sein Team auch nach einem Rückstand wieder ins Spiel zu bringen (Foto). Mindestens genauso überzeugend war für mich heute Zoltan Stieber. Er hatte eine um die andere gute Chance, aber leider mit an sich tollen Schüssen nie das Glück, auch einen Treffer zu erzielen.
Aber wo Licht ist, da ist auch Schatten. Insgesamt ist die Spielvereinigung nicht druckvoll genug und muss sich mehr auf ihre spielerischen Werte besinnen. Die Partie gegen den FC Union Berlin endete 1:1 unentschieden, wenngleich das Kleeblatt zum fünften Mal in Folge ungeschlagen blieb. Mit einem Wermutstropfen: Mergim Mavraj musste in der ersten Minute der Nachspielzeit nach einem Foul an Brandy mit Gelb-Rot vom Platz. Schade!
Nachdem der SC Paderborn am letzten Freitag gewonnen hat, sind die Verfolger – wenn sie auch anders heißen als vor zwei Wochen – der Spielvereinigung immer noch dicht auf den Fersen. Denn heute hat der FC Sankt Pauli Fortuna Düsseldorf mit 2:0 besiegt, d.h. die Hamburger liegen drei und die Paderborner zwei Punkte hinter den Fürthern.

Am kommenden Freitag, 21. Marz, geht’s mit dem 26. Spieltag weiter, und die Spielvereinigung reist zu Dynamo nach Dresden. Die sind im Moment Tabellenvorletzter und werden mit Sicherheit alles daran setzen, wichtige Punkte auf den Relegationslatz zu erstreiten. Also: Aufpassen und bitte keine Leichtsinnsfehler!

Kuddelmuddel auf dem Platz und im TV

Wir sind nicht nach Bochum gefahren, sondern haben uns das Spiel der Spielvereinigung gegen den VfL Bochum im Fernsehen angesehen. War wohl die falsche Entscheidung. Dieser Kommentator von „Sport1“ ist ja echt zum Abgewöhnen. So viel …sinn habe ich schon lange nicht mehr gehört! Die Spekulationen zum Beispiel, ob jetzt der Bochumer Innenverteidiger Hólmar Örn Eyjólfsson oder (natürlich) sein Vater Eyjolfur (Nachname somit ‚Der Sohn des Eyjolfs‘ ist der Sohn von Hertha-Legende Eyjolfur ‚Jolly‘ Sverrisson, der zwischen 1995 und 2003 das Trikot der Herthaner trug) oder wer auch immer auf dem Platz steht, das kann man sich kaum anhören.
Aber nun zum Spiel: Mühselig war es für das Team der Spielvereinigung. Mehr als einmal mussten wir zittern und waren von den Fehlpässen entnervt. Das 1:0 durch Daniel Brosinski in einer – für den TV-Kommentator – nicht eindeutigen Situation. Damit schaffte sich das Kleeblatt erst mal ein wenig Luft. Und die brauchte es auch – vor allem in der zweiten Halbzeit, nach dem Motivationsschub, den der Bochumer Trainer Peter Neururer in der Pause seinen Spielern gegeben hatte. Das Kleeblatt-Team spielte alles andere als erstligareif. Diffuse Abgaben und verstörte Aktionen. Da macht das Zusehen wenig Spaß. Die knapp 11 000 Zuschauer im Bochumer Stadion saßen mit schmerzverzerrten Gesichtern da. Und so ähnlich muss ich hier in Fürth vor dem Bildschirm auch ausgesehen haben.
Knapp vor Schluss musste man noch befürchten, dass den Bochumern der Ausgleich gelingt. Aber Dank des Tores von Ilir Azemi (90., Foto), der schon beim 1. FC Köln den Ausgleich geschossen hat, gewannen die Fürther mit 2:0. Ein Resultat, das besser aussieht, als die Leistung tatsächlich war.
Aber so hat die SpVgg mit drei Punkten ihren zweiten Tabellenplatz konsolidiert. Am kommenden Sonntag, 16. März, empfängt das Kleeblatt den 1. FC Union Berlin in der Trolli ARENA: The show must go on… Wir hoffen auf ein ähnliches Ergebnis wie heute. Aber auf ein schöneres Spiel.

Berlin macht doch einem Kleeblatt keine Angst!

Während in Fürth auf dem Grafflmarkt in der Altstadt der Bär tobte (allerdings nur sehr verhalten – es war kühl und regnerisch), konnte die Spielvereinigung in Berlin einen weiteren Sieg feiern und die Tabellenführung zurückgewinnen. Das Spitzenspiel gegen den FC Union Berlin endete 4:2 fürs Kleeblatt.
Nach dem Aufstieg im Jahr 2009 war es Union Berlin vergangenen Sonntag mit dem Sieg gegen Ingolstadt (1:0) gelungen, die Tabellenspitze der Zweiten Liga zu erobern. Als Spitzenreiter empfingen die „Eisernen“ den Bundesligaabsteiger und Tabellenzweiten in ihrem Stadion „An der Alten Försterei“. Die Kulisse für das Freitagabendspiel war eines Spitzenspiels würdig, 19.707 Besucher sorgten in Berlin-Köpenick für ein tolle Kulisse. (Was mich fasziniert: Die Fans des Vereins haben ihr Stadion selbst gebaut. Mehr als 2.300 freiwillige Helfer leisteten während der Umbauarbeiten 2008/2009 140.000 Arbeitsstunden und haben so ihrem Verein einige Millionen Euro eingespart. Ein Engagement in dieser Form ist weltweit ohne Beispiel. Das Stadion ist übrigens ein fast reines Stehplatzstadion.)

Zurück zum Spiel: Wie schon des öfteren in dieser Saison lag das Kleeblatt erst mal mit 1:0 zurück. Benjamin Köhler hatte in der 17. Minute das Führungstor geschossen, sehr zum Unmut der fränkischen Gäste. Bis zur Pause schaffte es die SpVgg dann nicht, den Rückstand aufzuholen. Doch Trainer Frank Kramer hat es in der Kabine mal wieder verstanden, sein junges Team zu motivieren. Und so mussten die Berliner Gastgeber in zwanzig Minuten drei Gegentreffer hinnehmen, sie kamen erst vier Minuten vor dem Abpfiff zum Anschluss durch Simon Terodde.

Den Schlusspunkt setzte dann Zoltan Stieber zum 2:4-Endstand für Fürth. Er war für mich einer der stärksten Spieler auf dem Platz (Foto nach Stiebers erstem Tor). Sein „Doppelpack“ macht deutlich, wieviel Potenzial in dem sympathischen Ungarn steckt. Insgesamt verlief die Begegnung auf Augenhöhe, Union Berlin ist es aber wieder nicht gelungen, seinen „Angstgeger“ Fürth in die Schranken zu weisen.
Für die Spielvereinigung heißt es jetzt: Kräfte tanken und cool bleiben. Denn schon am Dienstag steht ein wichtiges, schweres Spiel an: Im DFB-Pokal spielt das Kleeblatt beim Erstligisten Hamburger SV, der ja immer noch verzweifelt auf Trainersuche ist.

Ein stürmischer Abend: 5:0 fürs Kleeblatt!

Wenn das kein wilder Abend war! Schon in der zweiten Minute schießt Christopher Nöthe das Eröffnungstor und startet damit durch für vier weitere Tore seiner Mannschaft. Das Kleeblatt hat völlig verdient 5:0 gegen Union Berlin gewonnen – (sorry, mein Patenkind ist Berliner und Union-Fan) – und liegt jetzt auf Tabellenplatz zwei. Unser Dank geht aber auch an die Elf von Paderborn, die Fortuna Düsseldorf mit 3:2 besiegt hat. Also: Die Spielvereinigung hat nur noch zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer – und in die Winterpause gehen die Fans mehr als relaxt.
Das Tief Joachim prophezeite einen orkanartigen Abend – und die Vereinsführung des Kleeblatts hat vermutlich noch lange gebibbert, ob Christian Dindert um 18 Uhr die Begegnung auch wirklich anpfeifen würde. Aber es hat sollen sein. Die gut 7000 Zuschauer in der Trolli ARENA wurden dann auch für ihre Treue belohnt. Fünf Tore bei Wind und Wetter, Sturm und starkem Regen. Zwei Tore erzielte Christopher Nöthe (im Bild). Bernd Nehrig beinahe auch, aber sein erstes wurde als Eigentor des Union-Berliners Madouni gewertet. Eines ging auf das Konto von Stephan Schröck. Olivier Occean kam heute nicht richtig zum Zug. Zumindest die Vorlage für das Eröffnungstor ging auf sein Konto. Mike Büskens hatte versucht, im Vorfeld mit markigen Sprüchen Stimmung zu machen: „70 bis 80 Prozent werden nicht reichen, sondern Vollgas, volle Pulle.“
O.k., wir feiern heute Abend mit einem Glas Champagner den hohen Sieg. Und freuen uns auf das DFB-Derby am Dienstag, 20. Dezember, um 19 Uhr (leider) im Frankenstadion in Nürnberg. Egal, die Kleeblätter verfügen jetzt über breite Schultern und genug Selbstvertrauen, um die brisante Partie gegen den Erzfeind zu gewinnen.
Wie Greuther-Weib uwo das Derby einschätzt und welches Ergebnis sie wohl tippt, das könnt Ihr im nächsten Blogbeitrag lesen.

 

4:0 bei Union Berlin – Kleeblatt in der Spur!

Das Kleeblatt in Berlin. In der Vergangenheit waren die Spiele gegen den 1. FC Union Berlin meistens Erfolge für die Spielvereinigung. So auch heute. Nach dem letztendlich doch verkorksten Heimspiel gegen die Eintracht aus Frankfurt gewannen die Fürther klar und deutlich heute mit 4:0. Verdient.

Rasant begann das Spiel in der Alten Försterei vor zirka 15 000 Zuschauern. Schon in der 8. Minute traf Heinrich Schmidtgal ins Tor der Gastgeber. Das brachte Pfeffer ins Spiel, und Olivier Occean vergrößerte den Torvorsprung auf 2:0. Nach der Pause dann der nächste Treffer: Wieder Occean. Der Junge lässt uns hoffen, dass die nächsten Spiele für das Kleeblatt keine Flops werden. Es ging ein Pass von Edgar Prib voraus. Nach mehreren Gelben Karten und einer Gelb-Roten für Schmidtgal ging es in der anfangs ausgeglichenen Partie dann Schlag auf Schlag. Max Grün, der sich in der letzten Woche noch gegen Vorwürfe wehren musste, dass Alexander Walke vielleicht der bessere Torwart wäre, hielt einen Foulelfmeter. Super gemacht! Als I-Tüpfelchen folgte dann vier Minuten später der verwandelte Elfer durch Bernd Nehrig.

4:0 – von einem Ergebnis in dieser Größenordnung hätte Coach Mike Büskens in den vergangenen Tagen nur träumen können. Das Kleeblatt hat bewiesen, dass es das Frankfurter Fiasko – 2:3-Niederlage  nach 2:0-Führung – offenbar verkraftet hat. Dass Union Berlin vielleicht nur mit halber Konzentration dabei war, ist der Mannschaft nicht zu verdenken. Die Fans in der Alten Försterei im Berliner Stadtteil Köpenick waren powervoll wie immer. Aber die Medienberichte über die Stasivergangenheit des Vereinspräsidenten sowie die Eskapaden des Keepers haben sicherlich nicht dazu beigetragen, dass die Berliner Spieler auf dem Platz einen freien Kopf hatten.

Kurzum: Das Kleeblatt ist in der Spur, und die Greuther-Weiber werden hoffentlich noch über viele Siege berichten können.

 

Frisches Spielerblut beim Kleeblatt!

Heute Nachmittag treten die Kleeblätter in der Trolli Arena gegen Union Berlin an. Beim ersten Heimspiel in der Rückrunde gilt es, mit dem neuen Torhüter Alexander Walke zu zeigen, dass das Team die Winterpause und den Ausfall von Keeper Max Grün gut verkraftet hat.

handschuhe_walkeAbgesehen vom Neuzugang im Tor (das Foto zeigt deutlich, dass der neue Mann im Kleeblatt-Tor echte „Keeper-Schaufeln“ hat) geht es zurzeit im Profiteam der SpVgg turbulent zu. Innenverteidiger Mergim Mavraj kam aus Bochum nach Fürth, Abwehrspieler Marino Biliskov wechselte zum FC Ingolstadt (Team des ehemaligen Kleeblatt-Trainers Benno Möhlamnn), und Dani Schahin wird bis zum Saison-Ende an den Drittligisten Dynamo Dresden ausgeliehen. Seit Dienstag ist Etienne Eto’o im Training des Kleeblatts dabei: Der Kameruner ist ein 21-jähriger Offensiv-Spieler und der jüngere Bruder von Inter Mailands Star Samuel Eto’o. Und am Mittwoch stieß dann noch Nejc Pecnik zum Team von Mike Büskens. Der 25-jährige Slowene ist Nationalspieler seines Landes und seit eineinhalb Jahren beim portugiesischen Klub CD Nacional Funchal aktiv.

Hoffentlich bringt das alles keine unnötige Unruhe in die Mannschaft! Denn jetzt ist jedes Spiel,  jeder Punkt wichtig. Trainer Mike Büskens, der bekanntlich für Ruhe und Stabiltät im Team plädiert, verlangt von seinen Spielern „Enthusiasmus, Leidenschaft und Willen“. Er sieht die bevorstehende Partie gegen die Berliner, die im Moment mit 22 Punkten auf Tabellenrang 12 stehen, so:

Wir müssen gegen Union anders auftreten als noch in der ersten Halbzeit in Karlsruhe. Union Berlin konnte die letzten Spiele gewinnen und auch in Cottbus einen Punkt holen. Diese Mannschaft verkörpert die zweite Liga, sie agiert leidenschaftlich und will sicher auch im ersten Auswärtsspiel des Jahres ein Zeichen setzen.

Die Spielvereinigung liegt vor dem heutigen Spiel auf Platz 6. Nachdem Spitzenreiter FC Augsburg und Verfolger MSV Duisburg gestern mit je einem Unentschieden geschwächelt haben, Cottbus jedoch in Bielefeld (natürlich) gewonnen hat, müssen sich die Kleeblätter heute doppelt anstrengen. Mal sehen, ob’s klappt!

Harmloses Spiel der Kleeblätter: 0:0

20100312_spvgg_union_0051Vielleicht wäre es doch vernünftiger gewesen, sich heute Nachmittag ins Auto zu setzen und nach Südtirol zu fahren. Denn die Vernissage der Ausstellung  „Der Goldene Schuss“ von der Künstlerin Julia Bornefeld  in Bozen wäre mit Sicherheit amüsanter und befriedigender gewesen als das Spiel der Kleeblätter gegen Union Berlin.

Kalt war es im Fürther Ronhof, kalt und ungemütlich. Nur etwa 5500 Zuschauer fanden sich im Playmobil-Stadion ein, um die 26. Partie der Saison bei sehr problematischen Platzverhältnissen zu verfolgen. Um es kurz zu machen: Es ging 0:0 aus. Und: Die Begegnung war lasch und ohne echte Höhepunkte. Die Kleeblätter versuchten immer wieder ihr Glück. Aber – um mit einem Fürther Fan zu sprechen – „Müller und Allagui haben an allen Ecken und Enden gefehlt.“
weiter lesen