Was ist bloß mit Asamoah los?

Das Ex-Kleeblatt Gerald Asamoah hat mehr als Glück gehabt: Er kam am frühen Sonntagmorgen mit seinem VW Phaeton in Nordrhein-Westfalen von der Straße ab, raste gegen einen Baum und schleuderte zurück auf die Straße. Am Auto entstand Totalschaden – und der Führerschein ist weg. Wie die „BILD“ gestern berichtete, war der 35-Jährige unter Alkoholeinfluss auf der Bahnhofstraße von Ratingen im Kreis Mettmann (Nordrhein-Westfalen) unterwegs, als er auf der langen und abschüssigen Geraden aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam. Asamoah ist mit der linken Wagenfront gegen eine Kastanie geprallt und zurück auf die Straße geschleudert worden. Bei dem Aufprall wurden das linke Rad von der Achse sowie die Fahrertür abgerissen. Asamoah kam offenbar mit leichten Verletzungen und Schnittwunden davon. Die Polizei soll eine Blutprobe von Asamoah genommen sowie Asas Führerschein und den demolierten, nicht mehr fahrbereiten Wagen beschlagnahmt haben. Der Gesamtschaden beläuft sich angeblich auf etwa 80.000 Euro.

Viele Kleeblattfans sind ja nach wie vor gefühlsmäßig eng mit dem Vize-Weltmeister Gerald Asamoah verbunden. Wir haben auch in unserem Blog während seiner Zeit bei der Spielvereinigung oft und gerne über ihn geschrieben. Gemeinsam mit dem damaligen Coach Mike Büskens war Asamoah eine Schlüsselfigur beim Aufstieg des Kleeblatts in die Bundesliga. Auf unserem Foto sieht man Asa bei der Aufstiegsfeier im April 2012 mit zwei Flaschen Bier, die er später bei der traditionellen „Bierdusche“ über seinen Teamkollegen verteilte.
Asamoah spielt in dieser Saison für die  zweite Mannschaft von Schalke 04 in der Regionalliga. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass er durch fragwürdiges Fahrverhalten auf sich aufmerksam macht. Im Februar 2007 war er in einem Baustellenbereich 105 km/h zu schnell gefahren. Dafür musste er sich vor Gericht verantworten und 2009 einen Monat lang auf den Führerschein verzichten. Gut, dass bei dem Unfall am Wochenende wenigstens keine Personen zu Schaden kamen.