Dokufilm: Fußball im KZ Theresienstadt

Am Mittwochabend, 3. Februar, sollte man sich um 19 Uhr einen ungewöhnlichen Dokumentarfilm im Babylon Kino am Fürther Stadtpark ansehen: die Dokumentation über die „Liga Terezin“. Das Konzentrationslager Theresienstadt diente den Nazis als „Vorzeigeghetto“. Es war das einzige Lager mit einer Fußball-Liga, im Kasernenhof spielten Gefangene gegeneinander. Die Deutschen nutzten Filmaufnahmen davon für ihre Propaganda. Der Computerspezialist Oded Breda hat auf den Propaganda-Bildern seinen Onkel Pavel entdeckt und wollte dann mehr erfahren. Er sammelte Informationen und produzierte mit zwei Filmemachern eine Dokumentation über die „Liga Terezin“. Anlässlich des Holocaust-Gedenktages 2016 stellt Breda den Film mit dem israelischen Filmemacher Mike Schwartz in elf deutschen Städten vor, u.a. auch in Fürth.
YouTube Preview Image
Alle Interessierten sind nach der Vorstellung dazu eingeladen, mit den Filmemachern über die Hintergründe des Films und das Geschehen in Theresienstadt zu diskutieren. Theresienstadt wurde als Ort mit „jüdischer Selbstverwaltung“ dargestellt, Juden wurde versprochen, in ein Altersheim zu kommen. Über 33 000 Menschen starben in Theresienstadt, über 86 000 wurden von dort  in Vernichtungslager deportiert. Aus Fürth wurden 223 Frauen, Männer und Kinder nach Theresienstadt deportiert. Der Jüngste war fünf Monate, der Älteste 92 Jahre alt – beide wurden ermordet.
Anwesend sind morgen Abend Oded Breda, Produzent des Films und Leiter der Gedenkstätte Beit Theresienstadt (Tel Aviv), Mike Schwartz, Produzent des Films (Tel Aviv), Siegfried Imholz (Fürth) sowie Daniel Burghardt aus Erlangen.
Der Abend wird u.a. vom Fanprojekt Fürth, den Horidos 1000 und Stradevia 907 veranstaltet.

Holt ihn morgen: den Derbysieg!

Morgen um 13.30 Uhr ist im Fürther Ronhof Anpfiff zum 259. Lokalderby. Alle fiebern dem Moment entgegen, wenn der Fight der beiden benachbarten  Fußballteams mit der längsten Derby-Tradition losgeht. Heute war in der gesamten Fürther Innenstadt noch Ruhe, eingefleischte Fans sind wohl im Energiespar-Modus. Sie machen vielleicht noch ein paar Yogaübungen oder trinken ein kühles „Grüner“, um morgen optimal relaxt zu sein.

Vor ausverkauftem Haus steigt das Fußballfest in einer ganz speziellen Atmosphäre. Für eine entspannte Anfahrt wird allen Stadionbesuchern eine frühzeitige Anreise empfohlen. Einlass ins Stadion ist ab 11.30 Uhr. Schon um 11 Uhr startet am Rathaus der Marsch der Kleeblattfans in Richtung Ronhof, Busse haben in dieser Zeit auf der Strecke auf der Ludwigsbrücke nichts verloren, ein Mini-Verkehrschaos ist möglich.

Das Wetter für morgen ist gut vorhergesagt. Trotzdem würde ich niemandem empfehlen, um die Mittagszeit mit Kind und Kegel den Radweg an der Pegnitz entlang von Nürnberg nach Fürth oder umgekehrt zu fahren. Man hätte nämlich wenig zu lachen: Viele Clubfans machen sich mit den Fahrrädern auf den Weg nach Fürth, um sich die Parkplatzsuche zu ersparen. Ob sie wirklich die geplante Route vom Westfriedhof über die Hans-Böckler- und Hans-Vogel-Straße einschlagen, bleibt abzuwarten. Viele werden den romantischeren Weg am Fluss entlang vorziehen.

Ob es beim Aufeinandertreffen der „verfeindeten“ Mannschaften dann heiß hergeht – wir werden sehen. Beide Teams haben mit ihren sportlichen Leistungen in der bisherigen Zweitliga-Saison ja nicht gerade geglänzt. Vielleicht wird das morgen anders. Die Tipps in meinem Freundeskreis variieren von einem deutlichen Sieg der Kleeblätter (ähnlich wie vor einem guten Jahr mit dem berühmten 5:1) bis zum faden 0:0-Unentschieden. Ich bin optimistisch: Ich erwarte eine hochklassige Begegnung mit einem knappen Fürther Sieg. Und wo wird der gefeiert? In der Gustavstraße – oder beim 9-jährigen Jubiläum des Babylon-Kinos am Fürther Stadtpark.

Fußball-Kurzfilme in Fürther Kino

Fussball_Filme_Babylon_2014Heute Abend spielt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien die deutsche Nationalmannschaft gegen die Vereinigten Staaten von Amerika. Jogi versus Klinsi. Es geht ums Weiterkommen in der Gruppenphase. Spannend!

Wer allerdings die (bis auf einige Test- und Freundschaftsspiele) spielfreie Zeit der Kleeblätter nicht nur vor dem Fernseher oder beim Public Viewing der Fußball-WM überbrücken will, für den ist dieser Veranstaltungstipp der „Greuther-Weiber“ gedacht: Geht doch mal wieder ins Fürther Babylon Kino. Dort werden ab Freitag, 27. Juni 2014, bis zum 11. Juli acht Fußball-Kurzfilme aus fünf Ländern gezeigt. Die Länge des Kinoabends beträgt ca. 66 Minuten. Die Filme beginnen um 21.45 Uhr.

Zu sehen ist zum Beispiel der Film „Ronaldo“ über einen kleinen Jungen, der davon träumt, ein grosser Fußballstar zu sein. Eines Morgens verlässt er das Grau seiner Wohnsiedlung, um ins gleissende Licht des Stadions zu treten. Dort trifft er auf einen unerwarteten Gegner, welcher ihn auf eine harte Probe stellt. Interessant könnte auch der Film „The Ball“ sein: Der Streifen ist 11 Minuten lang, aus dem Produktionsjahr 2010. Die Regisseurin Katja Roberts schildert den Beginn einer wachsenden Kinderfreundschaft, in der die Kommunikation lustige, berührende und kreative Formen annimmt.
Genaueres erfahrt Ihr auf der Website des Babylon Kinos Fürth.