4:0 – Zoltán Stieber läuft zur Höchstform auf!

Ich hatte gestern beim Spiel gegen den Tabellenvorletzten Dynamo Dresden mit einem Sieg des Kleeblatts gerechnet. Dass der Endstand dann mit 4:0 so hoch werden sollte – das war dann auch für mich eine echte Überraschung. Mit gut 12 500 Zuschauern war das Stadion ganz gut gefüllt. Dafür konnte man auf der Fürther Kärwa gleichzeitig die Besucher zählen.
Die Spielvereinigung war gleich vom Anpfiff an spielbestimmend und erdrückend dominant. Die Dresdner brachten in der ersten halben Stunde keinen Fuß auf den Boden und muckten erst in der zweiten Halbzeit auf.
Ein Spieler auf dem Platz hat mich mit seinen sportlichen Leistungen voll und ganz überzeugt: Zoltán Stieber. Er ist – auch schon in den letzten Partien – ein echter Spielmacher und bringt sein Team nach vorne. Er war es auch, der gestern in der 10. Minute das erste Tor fürs Kleeblatt schoss. Und dann die Vorlagen für Tor Nummer zwei (Eigentor Bregerie, kein Tor von Florian Trinks!), Nummer drei (Niko Gießelmann) und Tor Nummer vier (Tim Sparv) lieferte. Das muss ihm erst mal jemand nachmachen! Stieber schießt Ecken, stürmt schnell und dynamisch in den gegnerischen Strafraum. Und er ist immer aufmerksam, um seinen Teamkollegen gefährliche Bälle zuzuspielen. Der zweite Spieler auf dem Platz, der mir gut gefallen hat, war – und da wird sich mancher wundern – der Torwart von Dynamo Dresden: Benjamin Kirsten. Er ist bekanntlich der Sohn von Ulf Kirsten. Ihm hatten es die Sachsen gestern zu verdanken, dass nicht noch mehr Bälle im eigenen Kasten versenkt wurden.

Mit seinem 4:0-Sieg gegen Dynamo Dresden hat das Kleeblatt aktuell 20 Punkte nach neun Spielen auf dem Konto und ist wieder am 1. FC Köln an die Tabellenspitze vorbeigezogen. Spannend wird die nächste Begegnung am Montag, 7. Oktober. Denn da steht dem Kleeblatt Fortuna Düsseldorf gegenüber. Und die Mannschaft wird ja vom Fürther Ex-Coach Mike Büskens trainiert. Allerdings sind die Düsseldorfer in der aktuellen Saison schwach. Die Bundesliga-Absteiger liegen mit gerade mal zehn Punkten auf dem 15. Tabellenplatz und müssen jetzt endlich mal Boden gut machen. Aber ich denke: Das schaffen sie im Spiel gegen das Kleeblatt nicht!