Frauen-Fußball-WM wirft Schatten voraus

Das Wochenende war alles andere als langweilig, obwohl die Fußball-Bundesliga gerade Pause hat und man sich als Fürtherin noch von der seelischen Anspannung des letzten Spieltages erholen musste. Abends fand immerhin das Pokalfinale statt – natürlich hat der FC Schalke mit Frauenschwarm Raul und Topkeeper Manuel Neuer gewonnen. Noch weitaus interessanter – nicht nur für die Greuther-Weiber – war allerdings das Länderspiel der Frauen gegen Nordkorea. Ein Vorgeschmack auf die Frauen-Fußball-WM, die am 26. Juni beginnt. Wie erhofft hat das Team von Bundestrainerin Silvia Neid gewonnnen – mit 2:0. Allerdings war das schmeichelhafte Ergebnis mühsam erkämpft und eine schwere Geburt. Die Abwehr der deutschen Frauen zeigte sich ordentlich und zielorientiert. Nicht allzu erfolgreich war das Angriffsspiel von Birgit Prinz und Co. Deshalb werden sich die Damen in den nächsten Tagen bei einem Lehrgang in Herzogenaurach vor allem auf das Ausmerzen dieser Schwachstelle konzentrieren.
Trainerin Silvia Neid muss sich bis Freitag außerdem noch entscheiden, welche Spielerinnen letztlich dem deutschen WM-Kader angehören werden: der ist auf 21 Nationalspielerinnen begrenzt.
In drei weiteren Testspielen trifft das DFB-Team auf Italien (3. Juni in Osnabrück), die Niederlande (7. Juni in Aachen) und auf Norwegen (16. Juni in Mainz).