Fürtherinnen: Na also !

Wer sagt es denn? Wie in meinem letzten Blogbeitrag erhofft, haben sich die Mädels von der Spielvereinigung im Match gegen den FSV Hessenthal/Mespelbrunn – zum ersten Mal vor heimischem Publikum auf der Charly-Mai-Sportanlage – gut geschlagen. Die noch junge Kleeblatt-Frauenmannschaft siegte mit 2:0 Toren und konnte sich vom letzten auf den achten Tabellenplatz der Landesliga Nord verbessern. Übrigens: In dieser Klasse spielen 11 Teams.

Schon von Beginn an dominierten die weiblichen Kleeblätter das Spiel. Die Keeperin der Gäste mußte mit einigen Paraden Angriffe der SpVgg parieren, da die Abwehr der Gäste nicht besonders stabil agierte. Doch erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit – in der 38. Minute – schoss Sandra Pfeiffer das ersehnte Führungstor.

Nach dem Seitenwechsel war dann die Dominanz der Fürtherinnen noch offensichtlicher. Trotzdem dauerte es bis zur 70. Minute, ehe das lang verdiente 2:0 fiel: Susanne Kolb eroberte den Ball kurz vor dem gegnerischen Strafraum, gab an Elisabeth Gruber ab, die den Ball ins Tor brachte. Insgesamt traten Susanne Kolb  und Sandra Pfeiffer besonders in den Vordergrund, die mit guten Paraden zeigten, dass man mit den Ronhof-Mädchen in Zukunft rechnen kann. Im nächsten Spiel treten sie am Samstag, 11. September, um 16 Uhr beim SV Reitsch an.

Kleeblatt-Mädels starten durch!

Seit einigen Wochen engagiert sich die Spielvereinigung jetzt auch im Bereich „Frauen-Fußball“ verstärkt. Ich habe in unserem Blog ja schon darüber berichtet. Und jetzt geht es für die neuformierte Frauen-Mannschaft der Spielvereinigung endlich auch auf heimischem Boden los: Die Kleeblatt-Mädels bestreiten am Sonntag, 5. September, ihr erstes Heimspiel in der Landesliga Nord. Gegner ist das Team vom FSV Hessenthal/Mespelbrunn. Nach einer 5:2-Niederlage bei Saisonstart gegen den ETSV Würzburg II am letzten Wochenende ist die SpVgg leider Schlusslicht der Tabelle. Aber wir kennen das ja hinlänglich von anderen, prominenten Mannschaften: Das erste Spiel versaubeutelt und schon findet man sich am Tabellenende wieder – das hat es auch bei Bayern München schon gegeben!

spvgg_frauen_0122Deshalb: Wer am Sonntag Zeit und Lust hat, sollte um 15.30 Uhr zur Charly-Mai-Sportanlage am Schießanger in Fürth, Kapellenstr. 37, kommen. Vor eher kleiner Kulisse wird Trainer Dietmar Schmidmeier sicher sehr angetan sein von einer guten Leistung seiner Mannschaft (Foto: beim Training). Die Kleeblatt-Frauen können lautstarke Unterstützung von weiblichen wie männlichen Fans bestimmt gut gebrauchen.  Und dann ist auch ein Sieg drin. Die „Greuther-Weiber“ drücken auf jeden Fall beide Daumen!