Gerald Asamoah liest in der „Comödie Fürth“

Habt Ihr schon etwas geplant für morgen Abend? Wie wäre es mit einem Besuch in der „Comödie Fürth“? Die Greuther-Weiber wollen heute auf eine Lesung hinweisen, die weniger Literaturfreaks als vielmehr Kleeblatt-Fans interessieren könnte: Gerald Asamoah und der TV-Moderator Peter Großmann lesen am Dienstag, 5. März 2013, 19.30 Uhr aus Asamoahs Biographie „Dieser Weg wird kein leichter sein“.

„Als Kind kickte er, meist barfuß spielend, in Ghana alles, was annähernd rund war; als Erwachsener trug er auf dem Nationaltrikot den deutschen Adler. Was nach einer Traumkarriere klingt, war ein steiniger Weg. Gerald Asamoah erzählt von seiner Kindheit in Afrika und seinem schwierigen Start als Gastarbeiterkind in Deutschland; eiserner Wille und Talent machten ihn schließlich zum Vereinsspieler der Bundesliga und zum deutschen Nationalspieler. Er berichtet, wie er sich mit Kampfgeist und Gottvertrauen gegen das jähe Karriere-Aus wegen seines schweren Herzfehlers stemmte und wie er mit Beharrlichkeit allen rassistischen Anfeindungen trotzte. Ein Selbstporträt, das Gerald Asamoah zeigt, wie er ist: sympathisch, offen und unverwüstlich optimistisch.“ (Veranstaltungs-Info)

Der Buchtitel geht auf den Kult-Song von Xavier Naidoo zurück. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 hatte Gerald Asamoah für den Soundtrack des Turniers gesorgt. Er hatte einen Titel ausgesucht, der auf besondere Weise sein Leben beschreibt. „Dieser Weg wird kein leichter sein“ von Xavier Naidoo legte er in der Mannschaftskabine auf, und auf eine ganze Nation sprang der Funke über. „Als erster Schwarzafrikaner überhaupt war ich Fußballnationalspieler und zudem Teil des Teams, als Deutschland ein Sommermärchen feierte.“
YouTube Preview Image

Natürlich geht der BR lieber nach Fürth!

Seit gestern Abend steht es fest: Die Fußball-Mannschaften der beiden Städte, zu denen ich die tiefste emotionale Bindung habe, steigen in der nächsten Saison in die erste Bundesliga auf: Fürth und Frankfurt. In der ersten lebe und arbeite ich seit über 20 Jahren, in der zweiten bin ich geboren und habe die ersten Jahre meiner Kindheit verbracht. Also: Für mich ein Erfolg auf ganzer Linie.
Die Stimmung in der Aufsteigerstadt Fürth ist seit Tagen erstklassig. Nach und nach werden Häuser und Balkone, sogar das Rathaus (Foto) beflaggt, man fiebert der großen Aufstiegsfeier am nächsten Sonntag, 29. April, ab 18 Uhr vorm Fürther Rathaus – und nicht nur da – entgegen.
Zur Belustigung vieler Kleeblatt-Fan ist jetzt noch eine Entscheidung des Bayerischen Rundfunks avanciert: Die nächste Ausgabe von „Blickpunkt Sport“ wird nicht von der Nachbarstadt Nürnberg aus gesendet. Nein, der TV-Event findet in der „Comödie“ in Fürth statt. Sendetermin: Montag, 30. April, 20.15 Uhr im Bayerischen Fernsehen.
Das ganze wäre eigentlich nur eine Randmeldung, wenn die Verantwortlichen des 1. FCN nicht beschlossen hätten, die Sendung zu boykottieren. Nach Fürth geht man offensichtlich nicht, da verzichtet man lieber vollkommen auf Medienpräsenz. Die Sicht der „3 Clubfreunde“ zu diesem Thema kann man hier lesen.
Ich kann mich nur wundern! Aus allen Städten in Deutschland erhält man derzeit herzliche Glückwünsche zum Aufstieg, aus Berlin, Bremen, Dortmund, sogar aus München. Aber die direkt angrenzende Stadt lässt jede Souveränität vermissen und schmollt. Mir kommt es so vor, als ob die Antipathie zwischen Fans von Bayern München und der Spielvereingung kleiner wäre als die zwischen Clubberern und Kleeblättern. Da kann ich nur sagen: Wo bleibt Eure Lockerheit, Sportsfreunde?