Fürther Kärwa eröffnet mit Heimspiel des Kleeblatts

KirchweihspielWie haben viele Kleeblattfans die beiden Spieltermine gegen den Club und den FC St. Pauli genossen! Beide Partien fanden an einem Montagabend statt, um 20.15 Uhr im Fürther Ronhof. Heute wurden von der Deutschen Fußball-Liga nun die nächsten Spiele dieser Saison – die Zweitliga-Spieltage 9 bis 13 – terminiert, und da meinte man es mit den Fürther Zuschauern nicht allzu gut. Einzig das Kärwa-Eröffnungsspiel am Feiertag, Freitag, den 3. Oktober ab 18.30 Uhr, ist ein Knaller. Da wird das Kleeblatt im Stadion am Laubenweg den FC Erzgebirge Aue empfangen. Traditionsgemäß beginnen diese Kärwaspiele immer mit einem Umzug der Fans quer durch das Kirchweihgelände (Foto). Das Stadion ist dann bestens besucht, und die Stimmung nach der (hoffentlich) gewonnenen Partie ist bei den Kleeblattfans und Kärwabesuchern meistens hervorragend. Da mutieren viele zu „Feierbiestern“!

Nach der Begegnung am 3.10. und der folgenden Länderspielpause tritt die Spielvereinigung dann am 10. Spieltag (Samstag, 18. Oktober) ab 13 Uhr bei Eintracht Braunschweig an, bevor eine Woche später der FSV Frankfurt 1899 am Freitag, 24. Oktober, nach Fürth kommt. Anstoß ist wie gewohnt um 18.30 Uhr. Der 12. Spieltag führt das Kleeblatt dann am Freitagabend (31. Oktober) zum 1. FC Union Berlin – auch diese Begegnung wird um 18.30 Uhr angepfiffen. Und am Sonntag, 9. November, ist dann der Karlsruher SC hier in Fürth zu Gast – die Partie am 13. Spieltag beginnt um 13.30 Uhr.

Glückwunsch – perfekter geht´s nicht!

13. Spieltag in der 2. Bundesliga – ich dachte mir gleich: Das ist ein Glückstag! (Ein wenig Aberglauben darf auch mal sein, oder?) Dann auch noch Geburtstag von Greuther-Weib „kiki“. Da kann man schon mal ein Geschenk in Form eines Kleeblatt-Sieges erwarten. Wurde ja auch prompt geliefert – danke, Jungs!

Also, ich hatte auf ein 2:1 getippt, da wäre ich nach den drei Niederlagen der letzten Spiele eigentlich schon zufrieden gewesen. Dass die SpVgg aber ein wahres Tore-Feuerwerk abbrennen sollte, das hätte ich mir in den kühnsten Träumen so nicht ausmalen können: 6:2 gegen Erzgebirge Aue!!!

Überragender Mann des Tages, ganz klar, ist Niclas Füllkrug. Gibt sich mit dem Hattrick, den er in sechzehneinhalb Minuten(!)  (5., 8., 17.) schaffte, nicht zufrieden, sondern setzt am Ende noch eins drauf. Sein vierter Treffer in dieser turbulenten Partie: 6:2, zugleich der Endstand. Dazwischen schenkten uns die „Veilchen“ ein Eigentor (Rau zum 2:4, 48. Minute), und Zoltan Stieber durfte einen Elfmeter versenken (5:2, 56. Minute) – der wiederum war ein Geschenk an Kleeblatt von Schiedsrichter Stieler; eine harte Entscheidung  gegen die Sachsen, die eigentlich überflüssig war.

Ja, so sehen wir die SpVgg gern – gern auch öfter! Jetzt bleibt der dritte Tabellenplatz erst mal sicher. Denn der 1. FC Köln und Union Berlin treffen am Montag aufeinander, sie werden sich also gegenseitig die Punkte nehmen oder – im Falle eines Unentschiedens – teilen.  Einfach perfekt, dieser 13. Spieltag! Glückwunsch an alle, auch an Kleeblatt-Trainer Frank Kramer!

Apropos Trainer: Für einen brachte die Dreizehn dieses Spieltags  Pech, nämlich für Mike Büskens. Nach der 0:1-Niederlage von Fortuna Düsseldorf gegen Alemannia Aalen steht er angeblich kurz davor, gefeuert zu werden. Das wäre wirklich hart, zweimal in einem Jahr als Trainer gehen zu müssen  – wir Greuther-Weiber hegen immer noch große Sympathie für ihn.