Rückkehr von Ilir Azemi zu den Profis

SpVgg Ansbach - SpVgg Greuther FürthEin Sieg mit 7:0 Toren – das geht den Kleeblattfans so richtig runter wie Öl. Allerdings war es nur ein Freundschaftsspiel: Die Spielvereinigung gastierte am Dienstagabend bei der SpVgg Ansbach. Der Landesligameister Nordwest  empfing das Kleeblatt zum Freundschaftsspiel im PIGROL Sportpark. Es sollte ein Kantersieg werden – und die Wiederkehr eines Fußballers nach langer Pause.

Anfangs tat sich  die Spielvereinigung gegen den vermeintlich unterlegenen Gegner sogar ziemlich hart. Doch nach 19 Minuten grätschte dann Johannes Wurtz eine Hereingabe von Tim Bodenröder im Fünfmeterraum zum 1:0 ins Tor. Neun Minuten später war es George Davies, der eine scharfe Flanke von links in den Strafraum schickte, Ante Vukusic musste nur noch abziehen. Und kurz vor dem Halbzeitpfiff gab der Kroate den Ball an der Strafraumgrenze an Wurtz weiter, der mit einem schön gezirkelten Schuss das 3:0 erzielte.

Nach einer halben Stunde Spielzeit hatte Coach Stefan Ruthenbeck Dominik Schad eingewechselt, der nach seinem Mittelfußbruch sein Comeback feiern durfte. Und dann war es knapp vor der Halbzeitpause so weit: Ilir Azemi kam für Maurice Hirsch aufs Spielfeld! Der 24-jährige Stürmer war ja schon seit längerem wieder für die U23 im Einsatz und trainiert seit einer Woche endlich wieder mit der Ersten Mannschaft. In Ansbach konnte er jetzt seine Rückkehr in die Profi-Elf feiern.
Azemi, der Anfang August 2014 kurz nach der Stadtgrenze Nürnberg/Fürth schwer mit seinem Auto verunglückt war, hatte seitdem mit seiner Genesung zu kämpfen. Viele Kleeblattfans verfolgten mit Sorge und großem Interesse Azemis Zeit in der Reha. Wie sich Ilir Azemi in den nächsten Wochen und Monaten beim Training wieder eingewöhnen kann, wird sich zeigen. Er war ja der Meister der spektakulären Tore und fiel vor allem durch seinen extremen Körpereinsatz auf. „Wenn er fit ist, kann er uns helfen. Aber er hat noch einen langen Weg vor sich“, sagte Trainer Stefan Ruthenbeck nach dem Spiel gegen die SpVgg Ansbach.

Das 7:0 gegen Ansbach war zumindest ein bisschen Motivation fürs angeschlagene Selbstvertrauen der Fürther Mannschaft. Hier noch mal die Torschützen: 1:0 Wurtz (19.), 2:0 Vukusic (28.), 3:0 Wurtz (45.), 4:0 Vukusic (56.), 5:0 Vukusic (64.), 6:0 Wurtz (86.), 7:0 Freis (89.). Am Sonntag, 15. Mai, ist bekanntlich das letzte Saisonspiel in der Zweiten Liga. Das Kleeblatt empfängt zu Hause im Ronhof den SV Sandhausen und will alles dransetzen, vor der Sommerpause eine bessere Vorstellung abzuliefern als bei den letzten drei Zweitliga-Begegnungen.

Bart oder kein Bart – das ist hier die Frage

Fast zehn Jahre liegen zwischen diesen beiden Fotos des Fürther Publikumslieblings Stephan Schröck. Im Jahr 2005 war er noch jungenhaft und soft. 2015 ist er männlicher, markanter, hat mehr Tattoos. Und: Seit einiger Zeit schmückt ihn ein mehr oder minder langer Bart. Einige weibliche Kleeblattfans fahren voll auf dieses wollige Outfit ab, andere reagieren eher mit zurückhaltender Begeisterung.

Dieser Bart wäre Stephan Schröck bei der Ankunft auf dem Flughafen in Antalya fast zum Verhängnis geworden. Auf dem Weg ins Trainingslager in der Türkei mussten alle Kleeblattspieler routinemäßig durch die Passkontrolle. Keiner hatte Probleme – bis auf „Schröcki“. Das Foto in seinem Reisepass hat wohl so gar nichts mehr damit zu tun, wie er heute aussieht. Aber nach einigem Hin und Her legten die türkischen Grenzbeamten dann kein Veto mehr ein. Und Stephan Schröck durfte einreisen. Gut unterrichtete Kreise haben übrigens gemeldet, dass Schröck seinen Gesichtsschmuck inzwischen auf Millimeterlänge rasiert haben soll.

Fußballsommer satt für Kleeblattfans

Gestern Abend hatte das ungeduldige Warten ein Ende. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestritt ihr erstes WM-Gruppenspiel in Salvador gegen das Team von Portugal und gewann – dank Thomas Müller – souverän mit 4:0. Das lässt auf gute Resultate bei den nächsten Begegnungen gegen Ghana und die USA hoffen.
KleeblattWM2014Für Fans der Spielvereinigung, die von Fußball nicht genug bekommen können, gibt es in den kommenden Wochen nicht nur spannende WM-Events im Fernsehen und beim Public Viewing (z.B. auf der Fürther Freiheit). Nein, sie können auch ihren Kleeblättern bei diversen Freundschafts- und Vorbereitungsspielen zujubeln. Offizieller Trainingsauftakt für die Kleeblatt-Kicker ist am 25. Juni. Schon zwei Tage vorher geht es mit leistungsdiagnostischen Tests und sportärztlichen Untersuchungen los.

Dann finden folgende Begegnungen statt:

  • Freitag, 27.06.2014, 18:30 Uhr: TSV Vestenbergsgreuth – SpVgg Greuther Fürth, Am Sportplatz 1, in Vestenbergsgreuth
  • Samstag, 28.06.2014, 18:00 Uhr: SpVgg Bayern Hof – SpVgg Greuther Fürth, Grüne Au, Oelsnitzer Straße 101, Hof
  • Dienstag, 01.07.2014, 18:30 Uhr: SV Seligenporten – SpVgg Greuther Fürth, Zum Sportplatz 1,  Seligenporten
  • Mittwoch, 02.07.2014, 18:30 Uhr: ASV Zirndorf – SpVgg Greuther Fürth, Schwabacher Straße 51, Zirndorf
  • Samstag, 05.07.2014, 17:00 Uhr: SpVgg Greuther Fürth – Rot-Weiß Erfurt, Sportgelände Quelle Fürth, Coubertinstraße 9-11, Fürth
  • Mittwoch, 09.07.2014, 17:00 Uhr: SpVgg Greuther Fürth – SSV Jahn Regensburg, Sportgelände des TSV Cadolzburg, Deberndorfer Weg 100, Cadolzburg.

Vom 14. bis 22. Juli schlägt das Kleeblatt dann in der Nähe von Feldkirchen an der Donau sein Trainingslager auf. Dort wird man sich auf die nächste Zweitligasaison intensiv vorbereiten. Die startet am 1. August 2014, der genaue Spielplan soll am 24. Juni bekanntgegeben werden.
Aber bis da ist es noch lange hin. Erst mal genießen wir alle die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien – und wer Weltmeister geworden ist, das wissen wir am 13. Juli gegen Mitternacht.

Wird Nikola Djurdjic zum Joker?

Seit einigen Tagen sind sie also im türkischen Belek, die Jungens der Spielvereinigung samt Trainer, Betreuern etc. Mike Büskens setzt alles dran, sein Team sportlich auf Vordermann zu bringen und vor allem mental auf die Rückrunde in der Bundesliga vorzubereiten. Das ist auch bitter nötig, denn bekanntlich krebst der fränkische Aufsteiger mit neun Punkten auf dem letzten Tabellenplatz herum.
Also: Es gilt, frische Power in der Türkei zu mobilisieren. Und das geschieht (auch) bei Freundschaftsspielen mit anderen Mannschaften. Vor rund 120 Zuschauern hat die SpVgg am Sonntag das erste Testspiel gegen Istanbul BB mit 2:0 gewonnen. Neuzugang Nikola Djurdjic (73., Foto) und Ilir Azemi (87.) waren für das Kleeblatt erfolgreich, das Kleeblatt war von Anfang an die überlegene Mannschaft, der türkische Erstligist sah nicht immer gut aus.
Heute stand dann die Partie gegen AZ Alkmaar auf dem Programm. Und das Kleeblatt hat die Begegnung mit 2:3 verloren. Zwar war das Team von Coach Mike Büskens zwei Mal in Führung gegangen – zum 1:0 durch Zoltan Stieber (29. Minute) und zum 2:1 – wie gegen Istanbul – durch Nikola Djurdjic. Trotzdem siegten am Ende die Niederländer. In der ersten Hälfte musste beim Kleeblatt Bernd Nehrig vom Feld, nachdem er nach einem Zweikampf Schmerzen im Rücken hatte.
Kein Grund, frustriert zu sein. Am Freitag, 11. Januar, steht das dritte Testspiel an, und zwar gegen den FSV Frankfurt. Genau eine Woche nach der Niederlage gegen eben diesen Verein beim Frankfurtcup 2013. Einen Tag später reisen die Kleeblätter wieder zurück in die frostige Heimat.

Kleeblatt-Spiel gegen Erstligisten aus Augsburg

Wer noch nicht verreist ist, sondern seinen Urlaub in Fürth verbringt, für den haben die „Greuther-Weiber“ einen Tipp für morgen Nachmittag.
Am Dienstag, 9. August, findet eine topinteressante Begegnung statt: Die Spielvereinigung bestreitet ein Freundschaftsspiel gegen den FC Augsburg. Die kurzfristig angesetzte Partie gegen den Erstliga-Aufsteiger wird um 15 Uhr auf der Anlage am Sportzentrum Kleeblatt, Kronacher Straße 140, in Fürth angepfiffen. SpVgg-Trainer Mike Büskens wird die Gelegenheit nutzen, um wieder einigen Aktiven Spielpraxis zu geben, die zuletzt weniger Einsatzzeiten hatten. Für Kleeblatt-Fans verspricht die Begegnung kurzweilig zu werden, denn das Augsburger Team hat beim ersten Spiel der Saison mit seinem 2:2-Unentschieden gegen den SC Freiburg gezeigt, dass es jetzt nicht zu Unrecht erstklassig ist.
Wer sich das Spiel nicht entgehen lassen möchte, der ist mit fünf Euro für das Ticket dabei, Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren sind frei. Die Kasse öffnet um 14 Uhr. Besitzer von Dauerkarten für die Heimspiele des Kleeblatts haben ebenfalls freien Eintritt.

Kurzurlaub von der Fußballhochburg Fürth

20100605 Matmour gg Al HamadiDas ist doch mal wieder typisch: Kaum verlasse ich die heimischen Gefilde – sprich: Fürth – für ein verlängertes Wochenende am Starnberger See, schon überschlagen sich hier die Ereignisse! Im Playmobil-Stadion findet ein Freundschaftsspiel zwischen der Nationalmannschaft Algeriens und den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. Schon am Vormittag wird die ganze Stadt von den Farben Weiß und Grün dominiert, die ja eigentlich die Farben der Spielvereinigung sind. Aber dieses Mal handelt es sich um Tausende von Fans der algerischen Mannschaft. Und die positive Stimmung der Gäste ist in der Stadt zu spüren – so habe ich es mir zumindest von meiner Nachbarin berichten lassen, die sich seit ihrer regelmäßigen Lektüre des „Greuther-Weiber“-Blogs  zum engagierten Kleeblatt- und Fußballfan entwickelt hat.

Der Ronhof hat gebebt, und die von überall her angereisten Fans trommelten und sangen, was das Zeug hält. So hätten wir das gerne auch bei Spielen des Kleeblatts! Sogar OB Thomas Jung gibt zu, dass ihm diese Atmosphäre auch bei Heimspielen der SpVgg imponieren würde.

Wie dem auch sei, Algerien hat 1:0 gewonnen. Und als ich gegen 21 Uhr vom Kurzurlaub nach Hause komme, treffe ich in der Innenstadt noch immer auf gut gelaunte Fans mit grün-weißen Fähnchen und entsprechendem Outfit. Das ist ein echter Vorgeschmack auf die bevorstehende Fußball-WM in Südafrika.

Starnberger See 2010 080_640Übrigens: Auch am Starnberger See wurde ich an unsere Fürther Mannschaft erinnert. Vor dem Museum von Lothar-Günther Buchheim (Autor von „Das Boot“, außerdem berühmter Künstler und Sammler) in Bernried stehen witzige Holzfiguren im Park. Mannshoch drücken sie sich im Tor herum und harren offensichtlich der Dinge, die da kommen werden – vermutlich ein Ball. Und auch auf ihren Trikots finde ich zu meiner Freude wieder die Farbkombination, die mein Herz höher schlagen läßt: Weiß und Grün!

Freundschaftsspiel der Greuther gegen die Vestenbergsgreuther

Von den Spielern der Spielvereinigung Greuther Fürth als den „Greuthern“ zu sprechen, kommt ja vor allem in Fankreisen – aber nicht nur da! – mehr als schlecht an. Wie kann man die „Kleeblätter“, „Grün-Weißen“ oder „Ferdder“ nur diskriminierend „Greuther“ nennen? Obwohl der Zusatz „Greuther“ ja seit Juli 1996 ganz offiziell im Vereinsnamen steht. Und auch unser Blog „Die Greuther-Weiber“ wird immer mal wieder in bezug auf die Namensgebung („Bitte nicht das „G“-Wort!“) kritisiert und angeschossen.

Heute habe ich nun die Möglichkeit, eine Begegnung anzukündigen, die ein besonderes Fußball-Schmankerl werden könnte:

Am heutigen Dienstagabend, 18. August, tritt die SpVgg Greuther Fürth zu einem Freundschaftsspiel beim TSV Vestenbergsgreuth an. Die Begegnung gegen die Mannschaft aus der Kreisklasse 2 Erlangen/Pegnitzgrund wird um 18.30 Uhr angepfiffen. Noch vor dem Spiel geben die Profis und der Trainerstab zwischen 16.30 Uhr und 17 Uhr an der Sommerrodelbahn Autogramme. Das Stadion am Schwalbenberg, Am Sportplatz 1, in Vestenbergsgreuth ist ab 17 Uhr geöffnet.

Also, um es auf den Punkt zu bringen: morgen spielen nicht die Greuther, sondern die Kleeblätter bzw. Fürther (oder wie soll es richtig heißen?)  gegen die Vestenbergsgreuther. Hoffentlich gewinnen die Richtigen!