Fürther Kleeblatt in den Startlöchern

Die letzte ernst zu nehmende Bewährungsprobe für die neu zusammengestellte Mannschaft war die Partie gegen den Erstligisten Mainz 05 im Sportpark Heimstetten bei München. Die Spielvereinigung ging mit einem akzeptablen 0:0 vom Platz. Für das Kleeblatt war es bereits das sechste Testspiel vor dem Beginn der neuen Spielzeit und gleichzeitig die letzte Gelegenheit, seine aktuelle Verfassung zu testen. Über weite Strecken war die SpVgg gegen das Team des neuen Mainzer Trainers Sandro Schwarz sogar die bessere und spielbestimmende Mannschaft. Man merkte, dass das Kleeblatt schon um einiges weiter in der Vorbereitung war als die Bundesligisten. Khaled Narey und Serdar Dursun hatten vielversprechende Chancen. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte das Kleeblatt, dass es auf einem guten Weg ist. Die beiden Keeper Balász Megyeri und Sascha Burchert (ab der 2. Halbzeit) hielten den Fürther Kasten sauber.
Ein Wermutstropfen ist die Verletzung von Neuzugang Maximilian Wittek: Er landete in der 55. Spielminute nach einem Luftkampf auf dem Rücken und musste vom Platz gehen. Da kann man nur die Daumen drücken, dass er sich nicht ernsthaft verletzt hat, denn gerade Wittek ist einer der Hoffnungsträger der Kleeblätter in der Abwehr. (Auf dem Foto hat er noch im Trainingslager Waidring gemeinsam mit Daniel Steininger und Hund eine Abkühlung im Haselbach genossen.)
weiter lesen

Heute: Fußball satt für Fürther Fans

Heute ist für Fürther Fußballfans ein echt cooler Abend. Zuerst spielt ab 18.30 Uhr die Spielvereinigung zu Hause in einem Testspiel gegen den Erstligisten 1. FSV Mainz 05. Das verspricht eine heiße Partie zu werden. Trainer Frank Kramer wird einige Kleeblattspieler einsetzen, die bisher nicht so oft zum Zuge kamen, um deren Fitness und aktuellen Leistungsstand auszuprobieren. Die Abendkasse öffnet um 17.30 Uhr. Vorher gibt es die Tickets für das Spiel an den bekannten Vorverkaufsstellen. Für das Freundschaftsspiel werden nur die Gegengerade und die Nordtribüne geöffnet, dementsprechend erfolgt der Zutritt ebenfalls nur über den Eingang Nord.

Und dann muss man im Schweinsgalopp nach Hause gehen bzw. fahren – und einmal nicht in der Gustavstraße feiern. Denn ab 20.45 Uhr spielt die deutsche Nationalmannschaft gegen Italien. Darauf freue ich mich natürlich besonders. Wer unseren Greuther-Weiber-Blog verfolgt, der weiß, dass mein Herz schon lange für die Squadra Azzurra schlägt. Und die Begegnungen zwischen unserer Nationalelf und der italienischen Mannschaft sind immer für Überraschungen gut. Heute steht übrigens auch wieder der Torwart-Dinosaurier Gianluigi Buffon im italienischen Tor. Und der „Bad Boy“ Mario Balotelli wird hoffentlich nicht wieder für Ärger sorgen.

Also: Macht Euch zuerst auf den Weg zum Ronhof. Und legt nach den Kleeblatt-Spiel einen Zahn zu, um rechtzeitig zu den italienischen und deutschen Nationalhymen vor dem Fernseher zu sitzen! Zum Einstimmen: Hier ist ein Ausschnitt von der EM 2012:
YouTube Preview Image

Ein Debakel im Fürther Ronhof

Was hat man im Vorfeld dieses Spiels gegen Mainz 05 im Ronhof nicht alles geredet und geschrieben: Das kommt unser Lieblingsgegner, gegen den das Kleeblatt (fast) immer gewinnt (16 Siege in 24 Pflichtspielen), der Gegner, gegen den wir sogar den bislang einzigen Sieg in der ersten Bundesligasaison einfahren konnten. Und so weiter, und so fort.
Nur gut 14.500 Zuschauer hatten sich in die Trolli ARENA aufgemacht. Ein eindeutiges  Indiz dafür, dass die Fürther Fans nicht nur von den Temperaturen gestrichen die Nase voll hatten. Die ersten 45 Minuten plätscherten dahin, das Kleeblatt zu harmlos und wieder einmal angriffsschwach. Dann in der 58. Spielminute das erste Tor für Mainz 05 durch Adam Szalai, 12 Minuten später das nächste durch Yunus Malli. Und der Frust im Fürther Team (auf dem Foto Matthias Zimmermann) und bei den Änhängern im Stadion war spürbar. Trainer Mike Büskens versuchte Fakten zu schaffen und alles aufzubieten, was er an Spielern hatte: erst den neuen Hoffnungsträger Nikola Djurdjic, später noch Gerald Aamoah und Jung-Bin Park. Aber es sollte alles ins Leere gehen. Nein, es wurde sogar noch schlimmer: Szalai machte sieben Minuten vor Schluss dann endgültig den Sack zu. Die SpVgg hat die Partie mit 0:3 verloren.
Der Lichtstreif, von dem ich vergangene Woche geschrieben habe, ist kaum noch zu erahnen. Für die Spielvereinigung wird es allmählich ganz, ganz dunkel am Fußball-Horizont. „Nur heute den Anschluss-Flieger nicht verpassen!“, hatte jemand in Facebook gepostet. Kein weiterer Kommentar von uns.
Am nächsten Spieltag bekommt’s die Spielvereinigung mit Schalke o4 zu tun. Warm anziehen in Gelsenkirchen!

Ein Lichtstreif am Fußball-Horizont!

Sie sind mit einem blauen Auge davongekommen und haben beim Angstgegner, dem Rekordmeister FC Bayern München, ihre Haut teuer verkauft. 0:2 hat die Spielvereinigung in der mit 71.000 Zuschauern ausverkauften Allianz-Arena verloren.
Mit einer hochverdienten 1:0-Führung gingen die Bayern in die Halbzeitpause. Nach dem überfälligen, aber aus Sicht der Spielvereinigung vermeidbaren 1:0 hatten die Kleeblätter Riesenglück, nicht höher in Rückstand zu geraten zu sein.
Trainer Mike Büskens musste praktisch mit einer Notelf in München antreten: ohne Kapitän Mavraj (Gelb-Rot-Sperre), Schmidtgal (Patellasehnen-Probleme), Prib (Zerrung) sowie Neuzugang Djurdjic (Stirnhöhlenvereiterung). Das erste Tor fiel trotzdem erst in der 26. Minute durch Mario Mandzukic, die ca. 5000 aus Fürth angereisten Fans sahen bis dahin ein gute Abwehrleistung ihres Teams. Andererseits kamen sie in der ersten halben Stunde gerade vier Mal über die Mittellinie. Ein Facebook-Poster war pessimistsich: „Das wird nix – das Kleeblatt hat gerade mal 20 Prozent Ballbesitz.“ Naja, das sollte sich bis zum Schlusspfiff nicht wesentlich ändern. Obwohl das Kleeblatt (mal wieder) kämpfte und in der zweiten Halbzeit mit einigen Torschüssen gute Ansätze zeigte. Doch das zweite Tor des Gastgebers in der 61. Minute – wieder durch Mandzukic – ließ die leisen Hoffnungen auf ein Unentschieden wie eine Seifenblase platzen.
Fazit: Für Manuel Neuer ein ruhiger Tag mit viel Langeweile, 17 Eckbällen der Münchner  standen null (!) für die Spielvereinigung gegenüber. Das erste Tor war vermeidbar (Fehler bei Keeper Wolfgang Hesl). Die Kleeblätter zeigten eine ganz gute Defensive, schwächelten aber – wie so oft – in Richtung gegnerischen Strafraum. Aber die gute Aktion von Neuzugang Jung-Bin Park, der in der vorletzten Minute eingewechselt wurde, und das mutigere Auftreten der Fürther gegen Ende des Spiels zeigte Perspektiven auf.
Nächste Woche empfangen wir im Ronhof unseren Lieblingsgegner FSV Mainz 05. Lieblingsgegner deshalb, weil die Mainzer die einzige Mannschaft sind, wie wir in der Hinrunde besiegen konnten – auswärts! Da muss es zu Hause doch erst recht klappen, oder?

Felix macht das Kleeblatt glücklich

So sieht er aus: Der Schütze des Tores, das sicher in die Geschichte der Spielvereinigung eingeht. Felix Klaus hat dem Kleeblatt zum ersten, also historischen Sieg nach dem Aufstieg in die erste Bundesliga verholfen. Er traf in der 67. Minute ins Tor vom FSV Mainz o5. Das weiß-grüne Team konnte das Ergebnis bis zum Schluss halten und steht – zumindest bis heute Nachmittag – in der Tabelle auf Platz acht. Nach der glücklosen Niederlage am ersten Spieltag gegen Bayern München tut dieser Auswärtssieg der Mannschaft, dem Verein und vor allem den Fürther Fans richtig gut. Die Kleeblätter kämpften mit ihrer ganzen Leidenschaft und können sich über ihren ersten Erfolg freuen. Die nächste Herausforderung ist in zwei Wochen – am 15. September – im Fürther Ronhof gegen den FC Schalke 04.

Onuegbu geht – Edu kommt

Am letzten Tag der Transferperiode, die noch bis heute Nacht 24 Uhr geht, hat die Spielvereinigung Nägel mit Köpfen gemacht: Der Verein leiht den lange verletzten Kingsley Onuegbu bis Ende dieses Jahres an den Zweitliga-Neuling SV Sandhausen aus. Nach seiner mehr als einjährigen Verletzungspause hat sich Onuegbu in der Vorbereitung wieder in eine sehr gute körperliche Verfassung gebracht. Dem Stürmer fehlt allerdings die Wettkampfpraxis, um den erhöhten Anforderungen der 1. Bundesliga zu genügen. Also: Kingsley wird erst mal das Kleeblatt-Trikot ausziehen müssen. Die Spielroutine – so der Website des Kleeblatts zu entnehmen – soll Onuegbu sich jetzt in der 2. Bundesliga holen. Dazu Präsident Helmut Hack:

„Wir sind von der Qualität von Kingsley überzeugt. Deshalb haben wir ihn auch nur für ein halbes Jahr ausgeliehen, damit er uns in der Rückrunde mit Spielpraxis wieder zur Verfügung steht.“

Auf der anderen Seite hat man den Kleeblatt-Angriff verstärkt. Ebenfalls bis Ende 2012 wird der 30-jährige brasilianische Stürmer Edu vom FC Schalke 04 ausgeborgt. Der Spieler hat internationale Erfahrung. Dazu Coach Mike Büskens:

„Ich bin sehr froh, dass dieser Transfer in letzter Minute geklappt hat. Edu bringt große internationale Erfahrung mit und kennt die Bundesliga aus dem Effeff. Er kann dazu beitragen, unsere junge, teilweise noch Bundesliga unerfahrene Mannschaft zu stabilisieren.“

Heute Abend ist ja die nächste Bewährungsprobe für der Spielvereinigung: Das Team wird versuchen, die bislang gute Bilanz gegen Mainz 05 um einen weiteren Sieg zu verbessern. Anstoß in der Coface-Arena ist um 20.30 Uhr.

Wer kommt nach Frauenschwarm Sami Allagui?

Seit letzten Samstag ist es also amtlich: Die Spielvereinigung muss in Zukunft ohne Sami Allagui planen. Er geht ab sofort zum Erstligisten 1. FSV Mainz 05 und will dort seine erfolgreiche Karriere fortsetzen.

Allagui_2Für uns „Greuther-Weiber“ ist der Weggang von Allagui in vielerlei Hinsicht ein herber Verlust. Nicht nur, weil er seit 2008 mit 27 Toren in 66  Spielen für das Kleeblatt ein sehr erfolgreicher Torschütze war. (Für Tunesien absolvierte Allagui übrigens sieben Länderspiele, in denen er zweimal für sein Land traf.) Nein, wir bedauern es, ihn zukünftig nicht mehr auf dem heimischen Spielfeld agieren zu sehen. Er ist – und das werden auch männliche Wesen zugeben – ein ausgesprochen attraktiver Fußballspieler. „Der ist doch süß“, bestätigte eine Freundin mein Faible für den 24-jährigen Deutsch-Tunesier. Und auch „Greuther-Weib“ Sabbel hat mir im August vergangenen Jahr schon mit ihrem Blog-Beitrag „Lieber Sami, bitte bleib!“ voll aus der Seele gesprochen.

Nein, diese Lücke wird schwer zu schließen sein. Wer immer Sami Allagui sportlich ersetzen wird, weibliche Besucher der Trolli ARENA werden bei Saisonbeginn sehr kritisch prüfen, wer in Zukunft der attraktivste Mann im Kader der Spielvereinigung ist.