Heulen und Zähneklappern? No!

Was haben wir  gestern Abend alles durchgemacht? Viele Kleeblatt-Fans, die sonst freudig zum Ronhof pilgern, trafen sich zum Public Viewing auf der Billinganlage oder – atmosphärisch natürlich unschlagbar – auf der komplett überfüllten Freilichtbühne im Fürther Stadtpark. Die Stimmung war erst mal gut, bis „Bad Boy“ Mario Balotelli Tor Nummer Eins und nicht viel später den nächsten Treffer für die Squadra Azzurra schoss. Wer die Greuther-Weiber aufmerksam liest, weiß, dass ich erklärter Fan der italienischen Nationalmannschaft bin, und es mir insbesondere deren Keeper Gianluigi „Gigi“ Buffon angetan hat (er ist neben Iker Casillas übrigens der einzige Torwart, der in seiner Karriere viermal zum Welttorhüter des Jahres gekürt wurde). Gestern war Begeisterung für das deutsche Team angesagt und ich musste mich bei meinen Fußball-Freunden/-innen mit Komplimenten für den Torwart zurückhalten. Aber er war doch wirklich: Saugut.
Egal, das Ergebnis des Halbfinales kennt inzwischen jeder. Die Stimmung im Stadtpark war – auch infolge der starken Regengüsse – mehr als auf dem Hund. Ich habe mir heute – ganz im Geheimen – vorgenommen, das Beste daraus zu machen: Ich werde am Sonntag mein Italientrikot anziehen, ein Glas Rotwein trinken und – ganz gemütlich und relaxt – bei mir zu Hause das EM-Endspiel zwischen Spanien und Italien ansehen. Und da kann ich dann – endlich mal wieder mit guten Gewissen – für die Azurblauen und deren gigantischen Keeper Gigi Buffon zittern! Einverstanden?

Das Kleeblatt rüstet auf

Saure-Gurken-Zeit bei der Spielvereinigung? Mitnichten. In der Trolli ARENA tut sich einiges (neuer Rasen) und auch die Mannschaft wird derzeit mit neuen Spielern optimiert.
Zur Freude des Feindes in unserem Haus kommt in der ersten Bundesliga-Spielzeit des Kleeblatts ein Spieler von Borussia Dortmund nach Fürth: Der Innenverteidiger Lasse Sobiech wird zukünftig das Trikot der SpVgg tragen. Der Deutsche Meister und Pokalsieger Dortmund und das Kleeblatt haben sich auf einen Ausleihvertrag für ein Jahr geeinigt. Der 21-jährige Sobiech  ist  – für uns Frauen sehr erfreulich – 1,96 Meter groß und U21-Nationalspieler. Er war schon länger für die Position des Innenverteidigers der Wunschkandidat der Spielvereinigung. Im vergangenen Jahr war er von Dortmund an den FC St. Pauli ausgeliehen. SpVgg-Präsident Helmut Hack ist davon überzeugt, dass „wir mit ihm die Leistungsdichte im Kader weiter erhöht haben“. Des Präsidenten Wort in Gottes Ohr!
Heute hat die SpVgg auch noch den 21-jährigen Innenverteidiger Michael Hefele für zunächst ein Jahr unter Vertrag genommen. Der 1,92 Meter große Abwehrhüne (siehe oben!) kommt ablösefrei von der SpVgg Unterhaching. Auch von ihm erwartet sich Helmut Hack so einiges: „Michael ist ein ehrgeiziger, robuster Innenverteidiger mit Perspektiven. Wir werden ihn behutsam an die deutlich höheren Anforderungen der 1. Bundesliga heranführen.“
Noch mal zurück zu Lasse Sobiech und Borussia Dortmund. Als Greuther-Weib beschäftigt man sich ja nicht nur mit Informationen und Ereignissen rund ums Kleeblatt. Man ist auch bei anderen Fußballereignissen am Ball. Deshalb ist mir die Meldung, dass Bundestrainer Jogi Löw in den ersten Spielen der Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft erst mal auf Spieler von Borussia Dortmund verzichten wird, voll gegen den Strich gegangen. Denn die logische Konsequenz, das ist eine Mannschaft voll mit Bayern-München-Spielern. Und das geht für uns hier in Franken eigentlich gar nicht.
Aber wir sehen dem ersten Spiel der Deutschen am Samstag, 9. Juni, gegen Portugal gelassen entgegen und warten ab, wann Herr Löw mit seiner Strategie umschwenkt.