Gerechtigkeit mit Videobeweis?

Schiedsrichter Christian Dingert zeigt Julian Green die gelb-rote Karte

Jeder von uns kennt die Bilder aus dem Endspiel bei der Fußball-WM 1966 im Wembley-Stadion: War der Ball in der 101. Spielminute über der Linie des deutschen Tores von Keeper Hans Tilkowski gegangen? Oder doch nicht? Der Schweizer Schiedsrichter Gottfried Dienst entschied nach Rücksprache mit Linienrichter Tofiq Bəhramov auf Tor. So wurde England Weltmeister und den Deutschen der zweite Titel nach 1954 verwehrt. Das wäre vielleicht ganz anders gelaufen, hätte es da schon den Videoassistenten gegeben.

Der Videobeweis ist die Nutzung einer Videoaufnahme zur Tatsachenentscheidung eines Schiedsrichters. Zur Saison 2017/18 wurde er in der deutschen Bundesliga eingeführt, in Russland 2018 kam der Videobeweis bei einer Fußball-WM zum ersten Mal Einsatz. Ab der kommenden Spielzeit wird nun also auch die 2. Liga folgen. Strittige Szenen werden dann im „Kölner Keller“ (Video-Assist-Center, VAC) überprüft. Die Torlinien-Technik wird es in der zweiten Liga aber weiterhin nicht geben.

Auch beim Kleeblatt waren (falsche) Schiedsrichterentscheidungen in dieser Saison ein Aufreger. Ich erinnere an Gegentore aus dem Abseits beim 1. FC Köln und Union Berlin und den fragwürdigen Platzverweis für Julian Green im Spiel gegen den Hamburger SV (Foto: Sportfoto Zink).
Die Spielvereinigung muss für die Einführung des Videobeweises tief in die Vereinskasse greifen. Die Zweitligaklubs nehmen mindestens 180.000 Euro Mehrkosten pro Saison auf sich und müssen außerdem in Glasfaserkabel investieren. In den wenigsten Arenen der 2. Liga ist die Technik vorhanden, die für eine reibungslose Übertragung der Bilder nach Köln ohne zeitliche Verzögerung sorgen kann.

Von Fußballfunktionären und Fans wird der Videobeweis allerdings durchaus kritisch beurteilt. Es kam vor, dass er in das Geschehen eingriff, ohne dass eine klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters vorgelegen hatte. Auch die zum Teil lange Dauer, bis eine Spielsituation abschließend bewertet wurde, ist Gegenstand der Kritik. Wird man bei Toren in Zukunft erst dann enthusiastisch jubeln dürfen, wenn der Videobeweis für Anerkennung eines Treffers gesorgt hat? Und wird dann spontane Begeisterung bald nicht mehr in den Stadien zu beobachten sein?

„Fußball-Duell zweier Päpste“

Greuther-Weiber müssen trotz allen Engagements für ihre Arbeit auch mal Urlaub machen. Was liegt näher, als dem zweiten Greuther-Weib uwo, das seit März in Bolsena lebt, einen Besuch abzustatten?
Training SpVgg Greuther FürthDer heutige Tag könnte für deutsche Fußballfans ein denkwürdiger werden. Ist die deutsche Nationalmannschaft doch im Endspiel der Fußball-WM in Brasilien, und die Chancen, gegen Argentinien den Cup zu holen, stehen ziemlich gut. Auch hier in Italien ist die Weltmeisterschaft ein wichtiges Thema – obwohl die Squadra Azzurra ja schon schnell  ausgeschieden ist. „Heute ist das WM-Duell der beiden Päpste“ titelte eine italienische Zeitung ihre Sonntagsausgabe. Stimmt: Benedikt XVI. ist Deutscher und Francesco kommt bekanntlich aus Argentinien.

Noch mal zurück zum Urlaub. Ich bin mit optimistischen Gefühlen bezüglich der Spielvereinigung nach Italien aufgebrochen. Einige neue Spieler wurden verpflichtet, und Schröcki ist wieder zu Hause in Fürth. Aber dann erhielt ich eine Hiobsbotschaft auf meiner Kleeblatt-App: Ilir Azemi hat sich beim Training einen Bänderriss im linken Sprunggelenk zugezogen. Voraussichtlich wird er vier Wochen ausfallen. Das wäre bitter, denn die Zweitliga-Saison startet fürs Kleeblatt am 2. August. Und die Hammer-Partie – das Derby gegen den Club – steht schon  am 11. August an.

Also: Ich wünsche mir nicht nur, dass Deutschland heute zum vierten Mal nach 1954, 1974 und 1990 Fußball-Weltmeister wird und alle Fans so jubeln können wie Ilir Azemi (Foto) es in der vergangenen Woche noch konnte. Ich wünsche ihm vor allem aus dem fernen Bolsena gute Besserung. Ilir, werde schnell wieder fit!

Fußball-Kurzfilme in Fürther Kino

Fussball_Filme_Babylon_2014Heute Abend spielt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien die deutsche Nationalmannschaft gegen die Vereinigten Staaten von Amerika. Jogi versus Klinsi. Es geht ums Weiterkommen in der Gruppenphase. Spannend!

Wer allerdings die (bis auf einige Test- und Freundschaftsspiele) spielfreie Zeit der Kleeblätter nicht nur vor dem Fernseher oder beim Public Viewing der Fußball-WM überbrücken will, für den ist dieser Veranstaltungstipp der „Greuther-Weiber“ gedacht: Geht doch mal wieder ins Fürther Babylon Kino. Dort werden ab Freitag, 27. Juni 2014, bis zum 11. Juli acht Fußball-Kurzfilme aus fünf Ländern gezeigt. Die Länge des Kinoabends beträgt ca. 66 Minuten. Die Filme beginnen um 21.45 Uhr.

Zu sehen ist zum Beispiel der Film „Ronaldo“ über einen kleinen Jungen, der davon träumt, ein grosser Fußballstar zu sein. Eines Morgens verlässt er das Grau seiner Wohnsiedlung, um ins gleissende Licht des Stadions zu treten. Dort trifft er auf einen unerwarteten Gegner, welcher ihn auf eine harte Probe stellt. Interessant könnte auch der Film „The Ball“ sein: Der Streifen ist 11 Minuten lang, aus dem Produktionsjahr 2010. Die Regisseurin Katja Roberts schildert den Beginn einer wachsenden Kinderfreundschaft, in der die Kommunikation lustige, berührende und kreative Formen annimmt.
Genaueres erfahrt Ihr auf der Website des Babylon Kinos Fürth.

Fußballsommer satt für Kleeblattfans

Gestern Abend hatte das ungeduldige Warten ein Ende. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestritt ihr erstes WM-Gruppenspiel in Salvador gegen das Team von Portugal und gewann – dank Thomas Müller – souverän mit 4:0. Das lässt auf gute Resultate bei den nächsten Begegnungen gegen Ghana und die USA hoffen.
KleeblattWM2014Für Fans der Spielvereinigung, die von Fußball nicht genug bekommen können, gibt es in den kommenden Wochen nicht nur spannende WM-Events im Fernsehen und beim Public Viewing (z.B. auf der Fürther Freiheit). Nein, sie können auch ihren Kleeblättern bei diversen Freundschafts- und Vorbereitungsspielen zujubeln. Offizieller Trainingsauftakt für die Kleeblatt-Kicker ist am 25. Juni. Schon zwei Tage vorher geht es mit leistungsdiagnostischen Tests und sportärztlichen Untersuchungen los.

Dann finden folgende Begegnungen statt:

  • Freitag, 27.06.2014, 18:30 Uhr: TSV Vestenbergsgreuth – SpVgg Greuther Fürth, Am Sportplatz 1, in Vestenbergsgreuth
  • Samstag, 28.06.2014, 18:00 Uhr: SpVgg Bayern Hof – SpVgg Greuther Fürth, Grüne Au, Oelsnitzer Straße 101, Hof
  • Dienstag, 01.07.2014, 18:30 Uhr: SV Seligenporten – SpVgg Greuther Fürth, Zum Sportplatz 1,  Seligenporten
  • Mittwoch, 02.07.2014, 18:30 Uhr: ASV Zirndorf – SpVgg Greuther Fürth, Schwabacher Straße 51, Zirndorf
  • Samstag, 05.07.2014, 17:00 Uhr: SpVgg Greuther Fürth – Rot-Weiß Erfurt, Sportgelände Quelle Fürth, Coubertinstraße 9-11, Fürth
  • Mittwoch, 09.07.2014, 17:00 Uhr: SpVgg Greuther Fürth – SSV Jahn Regensburg, Sportgelände des TSV Cadolzburg, Deberndorfer Weg 100, Cadolzburg.

Vom 14. bis 22. Juli schlägt das Kleeblatt dann in der Nähe von Feldkirchen an der Donau sein Trainingslager auf. Dort wird man sich auf die nächste Zweitligasaison intensiv vorbereiten. Die startet am 1. August 2014, der genaue Spielplan soll am 24. Juni bekanntgegeben werden.
Aber bis da ist es noch lange hin. Erst mal genießen wir alle die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien – und wer Weltmeister geworden ist, das wissen wir am 13. Juli gegen Mitternacht.

Frauenpower im französischen Männerfußball

Gestern hat die Fußball-WM in Brasilien begonnen – die Augen aller Fußballfans richten sich in den nächsten vier Wochen auf Südamerika. Obwohl es doch auch aus Europa Interessantes zu berichten gibt: In Frankreich wird ab der nächsten Saison ein Männer-Profiteam von einer Frau gecoacht.

France Soccer Helena CostaHelena Margarida dos Santos Costa kann mit dem wenig schmeichelhaften Spitznamen „Mourinho in Röcken” ganz gut leben. Die 36-jährige Portugiesin leidet nicht unter mangelndem Selbstvertrauen und stellt sich cool der großen Herausforderung. Beim französischen Zweitligisten Clermont-Ferrand trägt sie künftig als Cheftrainerin die Verantwortung. Ihren Spitznamen hat Helena Costa nach einem Fortbildungsaufenthalt beim FC Chelsea erhalten, wo sie sich mit Portugals Star-Trainer José Mourinho anfreundete. Der war ja auch schon mal bei einem Kleeblattspiel in der Trolli ARENA.

Costa hat eine erstaunliche und bewegte Geschichte hinter sich. Sie hat schon in Lissabon eine Männermannschaft unter ihren Fittichen gehabt, auch wenn das Amateure waren und keine Profis. Für die toughe Frau ist es egal, ob sie Frauen oder Männer trainiert: „Der Fußball ist der gleiche – es spielen elf gegen elf. Es gibt keinen Unterschied.”

Die ehemalige portugiesische Fußballspielerin Costa verfügt über eine Lizenz in Sportwissenschaft. Sie begann bei Benfica Lissabon, zunächst als Trainer der Bambini-Mannschaften, dann ab 2005 als Assistentin des Trainers der männlichen U17, die wurden Vizemeister. Dann übernahm sie eine Amateurmannschaft in der Großregion Lissabon. Parallel dazu wurde sie Talentspäherin für Celtic Glasgow. 2010 wechselt sie nach Katar, um dort den Frauenfußball zu entwickeln. 2012 avacierte sie zur Nationaltrainerin der Frauenmannschaft des Iran, den sie 2013 aus „persönlichen Gründen” wieder verließ und nach Portugal zurückkehrte. Seit Mai 2014 ist sie jetzt beim „Clermont Foot Auvergne 63“, einem französischen Fußballverein aus Clermont-Ferrand, der Hauptstadt des französischen Départements Puy-de-Dôme in der Auvergne. Hier geht’s direkt zur Vereinswebsite und einem Videoclip der Pressekonferenz bei Costas Präsentation als künftige Trainerin.

Fifa-Präsident Joseph Blatter sieht die Verpflichtung von Helena Costa übrigens positiv. Und die französische Ministerin für Jugend und Sport, Najat Vallaud-Belkacem, betont, dass es der Fußballverein „Clermont Foot“ als erster verstanden hat, dass die Zukunft des Profifußballs darin liegt, den Frauen ihren Platz zu geben.

Damit ist Costa die erste Frau in der Geschichte des französischen Profifußballs und nach der Italienerin Carolina Morace und der Bolivianerin Nelfi Ibañez Guerra (in Peru bei Hijos de Acosvinchos) die dritte Frau, die ein Männer-Profi-Fußballteam coacht. Carolina Morace hatte 1999 die Profis von A.S. Viterbese Calcio in der Serie C1 trainiert. Sie musste jedoch nach nur zwei Spielen aufgrund des starken Mediendrucks zurücktreten. Na, da bin ich mal gespannt, wie lange Helena Costa in Clermont Ferrand auf ihrem Trainerstuhl sitzen wird.

Bin ich ein typischer Kleeblattanhänger?

Kleeblattanhaenger„Ein Fan ist ein Mensch, der längerfristig eine leidenschaftliche Beziehung zu einem für ihn externen, öffentlichen, entweder personalen, kollektiven, gegenständlichen, abstrakten oder sportlichen Fanobjekt hat und in die emotionale Beziehung zu diesem Objekt Ressourcen wie Zeit und/oder Geld investiert“. So ist es in Wikipedia zu lesen. Und ein anderer Begriff für „Fan“ ist bekanntlich Anhänger. Man spricht von Vereinsanhängern oder auch von begeisterten Anhängern von Stars aus der Schicki-Micki-Szene. „Die begeisterte Anhängerschaft äußert sich meist in Ritualen der Verehrung der betreffenden Person, Gruppe oder Sache. Für diese Verehrung, die die Fans betreiben, hat sich umgangssprachlich der Begriff Kult bzw. Fankultur eingebürgert“ – so weitere Ausführungen auf Wikipedia.

Ein ganz besonderer Anhänger ist seit einiger Zeit auf Fürther Straßen anzutreffen. „Ich bin ein Kleeblattanhänger“ steht in großen Lettern auf Bussen der Fürther infra. Das erfreut doch das Herz der Kleeblattfans. Vielleicht ein Grund, während dieser Bundes- und Zweitligafreien Zeit in den nächsten Wochen öfter mal mit dem Bus zu fahren? Zum Beispiel auf dem Heimweg vom Public Viewing nach einem der vielen WM-Spiele in Brasilien. Ich finde, das hätte was.

Wieder da: Der „Feind in meinem Haus“

Jetzt ist er also zurückgekehrt, der „Feind in meinem Haus“. Genauer gesagt: Die FeindIN. Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich ja in unserem Greuther-Weiber-Blog darüber geschrieben, dass hier im Haus – bis zu diesem Zeitpunkt eine Hochburg für Emotionen zugunsten der Spielvereinigung – eine junge Frau eingezogen war, die eingefleischter Borussia-Dortmund-Fan ist. Mit ihr habe ich vor dem DFB-Viertelfinale gegen den BVB im Ronhof – das die Fürther bekanntlich leider mit 0:1 verloren haben – ein Interview für „Antenne Bayern“ geführt. Auch nachdem sie aus privatem Gründen nach Nürnberg gezogen war, haben wir uns immer wieder zu wichtigen Fußballereignissen  – wie der Bundesliga-Begegnung SpVgg – Borussia im November 2012 – getroffen.
Seit letztem Samstag wohnt sie jetzt also wieder hier in Fürth in unserem Haus (und hat ihre BVB-Fan-Ecke, siehe Foto, wieder aufgebaut). Ich denke: Das ist ein gutes Omen für die nächsten Monate – vor allem aus fußballerischer Sicht. Vor zwei Jahren ist nämlich die SpVgg trotz Ausscheidens aus dem DFB-Pokal in die erste Bundesliga aufgestiegen. Und der „Feind in meinem Haus“ war immer davon überzeugt, dass es die Kleeblätter schaffen. Sie drückt auch in dieser Saison den Kleeblättern fest die Daumen, dass ihnen der Wiederaufstieg in die Erste Liga gelingt.

Auf jeden Fall werden die nächsten Wochen spannend: Die letzten (entscheidenden) Spiele fürs Kleeblatt, die Frage, ob Borussia Dortmund seinen zweiten Tabellenplatz und somit die Champions-League-Teilnahme erneut schafft. Und außerdem die Fußball-WM im Juni und Juli in Brasilien. Ich wage mal zu behaupten, dass ich mit meiner „Feindin“, die allen im Haus inzwischen ans Herz gewachsen ist, einige aufregende sportliche Momente erleben werde. Und das Schöne ist: Sie spielt selber aktiv Fußball und denkt und fühlt grundsätzlich als echte Sportlerin, d.h. sie ist fair und schätzt echte Leistung. Außerdem: Von ihrem Fußball-Sachverstand kann man noch etwas lernen, und ihre treffenden Kommentare bei den Spielen haben echten Unterhaltungswert. Tja, Frauen und Fußball – das hat schon was!

Süße WM-Verführung an der Fürther Freiheit

Je weiter die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Südafrika kommt, desto mehr Begeisterung zeigen die Bürger auf der Straße. Das kann zum Beispiel jeder feststellen, wenn er die Autos zählen möchte, die mit einer Fahne oder einem Außenspiegel-Verhüterli geschmückt sind. Es sind unendlich viele! Dass auch immer mehr Einzelhändler gute Ideen haben, ihr  Angebot WM-mäßig zu vermarkten, darüber habe ich ja schon in der vergangenen Woche geschrieben.

Sueße_Freiheit 002aHeute habe ich beim samstäglichen Einkaufen auf dem Weg zum Wochenmarkt wieder ein  gelungenes Beispiel dafür gefunden, dass Fürther Ladenbesitzer von Spiel zu Spiel immer kreativer werden. Morgen findet das Achtelfinal-Spiel gegen England statt, und ein Café an der Fürther Freiheit hat sich rechtzeitig ganz neue Spezialitäten auf der Karte einfallen lassen: Es gibt einen „Cacau eisgekühlt“ oder einen „Poldi Aperol Sprizz“. Witzig ist auch der Prosecco mit Erdbeermousse namens „Lahm“ und das „Schweini Gutmann Weizen“. Die beiden Besitzer des Schokoladenladens „Süße Freiheit“ – hier wird man im wunderschönem Jugendstil-Ambiente „sinnlich verführt“ – erzählen mir von einer Spezialität, die es bis vor einigen Monaten dort gab: Der ehemaliger Trainer der Spielvereinigung, Benno Möhlmann, war häufig Gast in dem kleinen Café, und sein Lieblingskuchen war die Schoko-Bananen-Torte. Daraufhin – so Inhaberin Frauke Meißner-Pölloth – hat sie die Torte kurzerhand in „Benno-Torte“ umgetauft. Vielleicht – so hoffe ich als Greuther-Weib mit einer Vorliebe für Pralinen und selbstgebackene Kuchen des Cafés – findet irgendwann auch der aktuelle Kleeblatt-Trainer Michael Büskens mal den Weg in die Friedrichstraße. Denn dann könnte aus dem „Schneewittchen-Kuchen“ eine „Mike-Schnitte“ werden. Oder die Schmand-Torte mutiert zur „Tarte à la Büskens“?

Auf meinem Foto steht übrigens der Chef der „Süßen Freiheit“, Heinz Pölloth, in passendem Lahm-Trikot vor seinem Café. Und man könnte meinen, dass er gerade versucht, mit einem freundlichen Lächeln seine Gäste zu einem „Löw Waldbeer Frappé“ zu verführen.

Kreative Bäcker während der WM!

Kulinarisch sind Restaurants ja oft sehr einfallsreich, wenn es darum geht, aktuelle Ereignisse auf ihrer Speisekarte aufzugreifen. Ich denke hier an  Ronhof-Steaks und Bayern-Weißwürste, an Fürther Cocktails in den Farben Grün-Weiß und „Weltmeister-Snacks“. Über die „Fußballsemmeln“, die ein Bäckerstand auf der Fürther Freiheit das ganze Jahr über verkauft, habe ich im Greuther-Weiber-Blog ja schon berichtet.

Afrikaner 001Als besonders kreativ erweisen sich in diesen Tagen während der Fußball-WM in Südafrika aber auch die Bäcker. In der Auslage eines Bäckers in der Fürther Südstadt liegen neben einem pikanten „Weltmeister-Burger“  zum Beispiel noch Quark-Plunder in den Deutschland-Farben „Schwarz-Rot-Gold“. Daneben finden wir eine besonders interessante wie originelle Kreation. So ist aus dem Gebäck-Klassiker „Amerikaner“ mit schwarzer Schokolade und weißem Zuckerguß jetzt der „Afrikaner“ geworden: Ein Teigrondell, bedeckt mit grüner, süßer Schicht, bunten Streuseln und einem schwarz-weißen Fußball oben drauf. Er schmeckt lecker. Und man muss zuversichtlich sein, ob sich diese „Süßen Stückel“ auch dann noch verkaufen, wenn Deutschland heute Abend gegen Ghana nicht gewinnt!

Coraggio, Squadra Azzurra!

Wer mich kennt und mein Blog aufmerksam verfolgt, der weiss, dass von allen Spielern einer Fußball-Mannschaft mein Herz meistens für den Torkeeper schlägt. Sie sind ja oft die Schlüsselfigur im Spiel und müssen nicht nur sportlich was drauf haben, sondern sind auch oft echte „Typen“. (Übrigens ist auch der Torhüter von der SpVgg, Max Grün, auf dem besten Weg so ein Typ zu werden!)

Ich erinnere zum Beispiel an Petar Radencovic, der in den 60er Jahren nicht nur den Kasten von 1860 München sauber halten sollte, sondern auch versuchte, als Sänger Karriere zu machen. Wer ihn nicht kennt, der kann das Fürther Rundfunkmuseum besuchen und dort auf einer der wunderschönen Wurlitzer Juke-Boxen sein berühmtes Lied hören:YouTube Preview Image

Weitere Tormänner, die mir unvergesslich bleiben, sind natürlich auch Andreas Köpke oder der glatzköpfige Fabien Barthez, der von 1994 bis 2006 im Tor der „Equipe Tricolore“ stand. Oder die bayerische Legende Sepp Maier. Mitgefiebert haben wir doch alle vor vier Jahren während der letzten WM beim internen Zweikampf zwischen Oliver Kahn und Jens Lehmann. Ob unser neuer Nationalkeeper, der witzigerweise auch noch so heißt, sich in Südafrika bewähren wird, gut, da sprechen wir uns in einigen Tagen oder Wochen wieder.

Aber auch Italien hatte Torwart-Legenden, wie z.B. Dino Zoff. Ein berühmter Keeper der Neuzeit wird allerdings vermutlich nicht nur im heutigen Spiel Italiens gegen Neuseeland auf der Ersatzbank sitzen: Gianluigi Buffon. Der 32jährige, der in seiner Karriere vier Mal zum Welttorhüter des Jahres gekürt wurde, hat im Vorrundenspiel gegen Paraquay einen Bandscheibenvorfall erlitten und musste seinen Platz für Federico Marchetti räumen. Schade, ungeachtet dessen, wer der bessere Torwart ist, bei Buffon stimmt – wie Greuther-Weiber Kollegin „uwo“ lobend hervorheben würde – auf jeden Fall „die Optik“. YouTube Preview Image

Die Squadra Azzurra ist hoffentlich nicht allzu demoralisiert, wenn sie heute auf Buffon verzichten müssen. Meinem Faible für die italienische Nationalmannschaft hat ihr bislang schwacher Auftritt keinen Abbruch getan. Ich werde heute Nachmittag wie viele Fans rufen: „Coraggio, Azzurri – Nur Mut!“