Kleeblatt startet mit Power ins Spiel

Wenn es die Stadt Bielefeld wirklich nicht gäbe, hätte die Spielvereinigung heute auch nicht gegen deren Zweitligateam gespielt. Wer den Hintergrund dieser satirischen Verschwörungstheorie nicht kennt: Bei der „Bielefeld-Verschwörung“ wird behauptet, die Stadt Bielefeld gäbe es nicht, ihre Existenz werde lediglich überzeugend vorgetäuscht. Diese Theorie kursiert seit 1994 als Dauerwitz im Internet.

Aber: Bielefeld existiert, und das Kleeblatt hat mit einem 2:2-Unentschieden heute einen Punkt mit nach Hause genommen. Immerhin, es war kein leichtes Vorhaben. weiter lesen

Gelbwurst und Kniela konnten nicht abfärben

Die erste Begegnung der neuen Spielzeit 2019/20 startete die Spielvereinigung in den Farben der Nostalgietrikots der Meisterelf von 1929: blau-schwarz. Die damaligen Spieler hatten Spitznamen wie Gelbwurst, Kniela oder Pippel. Leider war die heutige Mannschaft nicht so erfolgreich wie die vor 90 Jahren. Sie verlor gegen Erzgebirge Aue mit 0:2. Das Ergebnis dieser Heimniederlage spiegelt allerdings nur zum Teil die Leistung der Kleeblätter wider. weiter lesen