„Jogi, Jogi, Jooogi, Joooooogi Löööw!“

YouTube Preview Image

Was überzeugte Kleeblattfans Ende der letzten Saison nervlich durchmachen mussten, das können jetzt die Anhänger der deutschen Nationalmannschaft endlich nachvollziehen: das Zittern und Daumendrücken nach schlechter sportlicher Leistung. Nach einem vermasselten Spiel. Und die bange Frage, ob die „Mannschaft“ es noch schaffen wird.

Das erste Vorrundenspiel gegen den wirklich schweren Gegner Mexiko hat das deutsche Team mit 0:1 verloren. Und morgen findet um 20 Uhr im Olympiaastadion in Sotschi das wichtige zweite Spiel statt: Kann man die selbstbewussten Schweden besiegen? Für Schweden wäre ein Sieg am Samstag von historischem Ausmaß, denn der letzte Erfolg in einem Pflichtspiel liegt fast auf den Tag genau 60 Jahre zurück. Die Skandinavier gewannen am 24. Juni 1958 im Halbfinale der WM in Göteborg mit 3:1.

Ich muss immer schmunzeln, wenn der Österreicher Andreas Gabalier (er wohnt in Ramsau in der Steiermark) als „Erzfeind“ der Deutschen, im Radio seine (für den Sender ANTENNE BAYERN) neu remixte Interpretation des Hits „Hulapalu“, gewissermaßen eine verfremdete WM-Hymne anstimmt. Die österreichische Nationalmannschaft hat uns gerade erst im Testspiel mit 2:1 besiegt und freut sich immer darüber, die „arroganten Deutschen“ in Sachen Fußball das Fürchten zu lehren. Und jetzt wünscht ein Österreicher der Mannschaft von Jogi Löw eine erfolgreiche Weltmeisterschaft 2018?

Na, mal sehen! Wen wird der Bundes-Jogi morgen aufstellen? Spielt Marco Reus von Anfang an und kann sich als Borussia-Dortmund-Spieler in einer Mannschaft mit einigen Bayern-Cracks behaupten? Ob Mesut Özil und Ilkay Gündogan dem Druck der Besucher im Stadion mit Pfeifkonzerten standhalten können? Und ob Toni Kroos es schaffen wird, sich seinen schwedischen Bewachern auf dem grünen Rasen zu entziehen und zu seiner gewohnten Form aufzulaufen? Es wird auf jeden Fall spannend. Bier, Sekt und Wein stehen bereit für eine tollen Fußballabend.

Das Kleeblatt rüstet auf

Saure-Gurken-Zeit bei der Spielvereinigung? Mitnichten. In der Trolli ARENA tut sich einiges (neuer Rasen) und auch die Mannschaft wird derzeit mit neuen Spielern optimiert.
Zur Freude des Feindes in unserem Haus kommt in der ersten Bundesliga-Spielzeit des Kleeblatts ein Spieler von Borussia Dortmund nach Fürth: Der Innenverteidiger Lasse Sobiech wird zukünftig das Trikot der SpVgg tragen. Der Deutsche Meister und Pokalsieger Dortmund und das Kleeblatt haben sich auf einen Ausleihvertrag für ein Jahr geeinigt. Der 21-jährige Sobiech  ist  – für uns Frauen sehr erfreulich – 1,96 Meter groß und U21-Nationalspieler. Er war schon länger für die Position des Innenverteidigers der Wunschkandidat der Spielvereinigung. Im vergangenen Jahr war er von Dortmund an den FC St. Pauli ausgeliehen. SpVgg-Präsident Helmut Hack ist davon überzeugt, dass „wir mit ihm die Leistungsdichte im Kader weiter erhöht haben“. Des Präsidenten Wort in Gottes Ohr!
Heute hat die SpVgg auch noch den 21-jährigen Innenverteidiger Michael Hefele für zunächst ein Jahr unter Vertrag genommen. Der 1,92 Meter große Abwehrhüne (siehe oben!) kommt ablösefrei von der SpVgg Unterhaching. Auch von ihm erwartet sich Helmut Hack so einiges: „Michael ist ein ehrgeiziger, robuster Innenverteidiger mit Perspektiven. Wir werden ihn behutsam an die deutlich höheren Anforderungen der 1. Bundesliga heranführen.“
Noch mal zurück zu Lasse Sobiech und Borussia Dortmund. Als Greuther-Weib beschäftigt man sich ja nicht nur mit Informationen und Ereignissen rund ums Kleeblatt. Man ist auch bei anderen Fußballereignissen am Ball. Deshalb ist mir die Meldung, dass Bundestrainer Jogi Löw in den ersten Spielen der Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft erst mal auf Spieler von Borussia Dortmund verzichten wird, voll gegen den Strich gegangen. Denn die logische Konsequenz, das ist eine Mannschaft voll mit Bayern-München-Spielern. Und das geht für uns hier in Franken eigentlich gar nicht.
Aber wir sehen dem ersten Spiel der Deutschen am Samstag, 9. Juni, gegen Portugal gelassen entgegen und warten ab, wann Herr Löw mit seiner Strategie umschwenkt.

Büskens bleibt uns wohl erhalten – oder?

Dieser Kelch ist also an den Fürthern vorbei gegangen: Nicht Mike Büskens – wie immer wieder spekuliert -, sondern Ralf Rangnick wird der neue Trainer von Schalke 04. Viel sprach dafür, dass Büskens nicht ganz abgeneigt wäre, das Gelsenkirchener Team zu trainieren. Er hat selbst lange aktiv bei Schalke gespielt und auch so manchen Erfolg miterlebt. Außerdem hat er die Mannschaft schon trainiert. Weiterhin wohnt seine Familie nach wie vor dort. Und: Lieber eine Erstligamannschaft coachen, die gerade schwächelt, als eine Zweitligamannschaft, die es unter Umständen wieder nicht schafft, erstklassig zu werden?

Der Spielvereinigung wird ein Stein vom Herzen fallen. Denn Büskens wird von seinen Spielern genauso geschätzt wie von der Vereinsführung. Und auch die Fans im Ronhof stehen voll hinter dem meist ruhigen Trainer, der bei gegebenem Anlass aber auch mal so richtig ausrasten kann. Beispiele dafür gibt es einige. Zuletzt hat ihn der Schiedsrichter Tobias Welz beim Spiel gegen den VfL Bochum des Platzes verwiesen und auf die Tribüne verbannt. Grund: Büskens hatte sich über das Ausgleichstor deutlich sichtbar gefreut.

Rangnick geht also zu Schalke, Magath zum VfL Wolfsburg, Jupp Heynckes zum FC Bayern München, und Jogi Löw bleibt uns als Nationalcaoch bis mindestens 2014 erhalten. Das Trainerkarussell ist immer wieder amüsant. Solange es das Kleeblatt nicht nachhaltig tangiert, sehen wir uns das auch in aller Seelenruhe an! Aber nicht vergessen: Die Gefahr, das Mike Büskens die SpVgg verlässt, ist noch akut. Also: Mal sehen, was uns die nächsten Tage an Überraschungen bringen werden!

Süße WM-Verführung an der Fürther Freiheit

Je weiter die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Südafrika kommt, desto mehr Begeisterung zeigen die Bürger auf der Straße. Das kann zum Beispiel jeder feststellen, wenn er die Autos zählen möchte, die mit einer Fahne oder einem Außenspiegel-Verhüterli geschmückt sind. Es sind unendlich viele! Dass auch immer mehr Einzelhändler gute Ideen haben, ihr  Angebot WM-mäßig zu vermarkten, darüber habe ich ja schon in der vergangenen Woche geschrieben.

Sueße_Freiheit 002aHeute habe ich beim samstäglichen Einkaufen auf dem Weg zum Wochenmarkt wieder ein  gelungenes Beispiel dafür gefunden, dass Fürther Ladenbesitzer von Spiel zu Spiel immer kreativer werden. Morgen findet das Achtelfinal-Spiel gegen England statt, und ein Café an der Fürther Freiheit hat sich rechtzeitig ganz neue Spezialitäten auf der Karte einfallen lassen: Es gibt einen „Cacau eisgekühlt“ oder einen „Poldi Aperol Sprizz“. Witzig ist auch der Prosecco mit Erdbeermousse namens „Lahm“ und das „Schweini Gutmann Weizen“. Die beiden Besitzer des Schokoladenladens „Süße Freiheit“ – hier wird man im wunderschönem Jugendstil-Ambiente „sinnlich verführt“ – erzählen mir von einer Spezialität, die es bis vor einigen Monaten dort gab: Der ehemaliger Trainer der Spielvereinigung, Benno Möhlmann, war häufig Gast in dem kleinen Café, und sein Lieblingskuchen war die Schoko-Bananen-Torte. Daraufhin – so Inhaberin Frauke Meißner-Pölloth – hat sie die Torte kurzerhand in „Benno-Torte“ umgetauft. Vielleicht – so hoffe ich als Greuther-Weib mit einer Vorliebe für Pralinen und selbstgebackene Kuchen des Cafés – findet irgendwann auch der aktuelle Kleeblatt-Trainer Michael Büskens mal den Weg in die Friedrichstraße. Denn dann könnte aus dem „Schneewittchen-Kuchen“ eine „Mike-Schnitte“ werden. Oder die Schmand-Torte mutiert zur „Tarte à la Büskens“?

Auf meinem Foto steht übrigens der Chef der „Süßen Freiheit“, Heinz Pölloth, in passendem Lahm-Trikot vor seinem Café. Und man könnte meinen, dass er gerade versucht, mit einem freundlichen Lächeln seine Gäste zu einem „Löw Waldbeer Frappé“ zu verführen.