Kleeblatt-Autogrammstunde auf der Kärwa

Es waren bislang Topbedingungen bei der Fürther Kärwa: Warmes Spätsommerwetter, ein traumhafter Erntedank-Festzug, friedliche Besucher und jede Menge Highlights. Am morgigen Dienstag, 9. Oktober, laden das Kleeblatt und der SpVgg-Sponsor Grüner zur Autogrammstunde auf der Michaelis-Kirchweih ein. Die Kleeblatt-Profis signieren ab 19.03 Uhr vor dem Stadttheater in der Königstraße ca. 90 Minuten lang Autogrammkarten.

Diese beliebte Autogrammstunde – früher bei Trixi’s Ochsenzelt (Foto: 2009, KH) – musste im vergangenen Jahr bekanntlich leider ausfallen. Deshalb werden interessierte Kleeblattfans bei der diesjährigen XXL-Kärwa besonders froh sein, Ihre Lieblingsspieler wie Sascha Burchert, Daniel Keita-Ruel oder Lukas Gugganig hautnah zu erleben. Heuer gibt es eine Besonderheit für alle Kleeblatt-Fans (und vor allem für alle Sammler): Nur bei dieser Autogrammstunde auf der Fürther Kärwa 2018, gibt es eine limitierte Sonderedition von Autogrammkarten – und die sind natürlich im Kärwa-Design! Also schaut vorbei und sichert Euch diese ganz besonderen Andenken!
Das Kleeblatt ist natürlich auch weiterhin auf der Kärwa vertreten. Noch bis zum Ende der Kirchweih, am Sonntag, 14. Oktober, ist die Spielvereinigung wie schon in den vergangenen Jahren mit einem eigenen Stand vor Ort.

Wieder dieser verflixte Kärwa-Beginn!

VfB Stuttgart - SpVgg Greuther FürthDer Beginn der Färdder Kärwa scheint dem Kleeblatt kein Glück zu bringen. Mit Grausen erinnere ich mich an das vergangene Jahr, als die SpVgg am ersten Tag der Michaelis-Kirchweih gegen Bochum zu Hause im Ronhof mit 0:5 baden ging. Heute, am dritten Tag der größten Straßenkirchweih in Süddeutschland, hieß es am Ende auswärts beim VfB Stuttgart 0:4 für die Elf von Stefan Ruthenbeck. Und es gab weitere Parallelen: Heute dauerte es 69 Sekunden, bis die Fürther den ersten Treffer des Gegners einstecken mussten, 2015 waren es 111 Sekunden, bis es so weit war. Damals hieß es nach 31 Minuten 0:3 fürs Kleeblatt, diesmal lautete der Spielstand bereits nach 24 Minuten so. Wie im letzten Jahr spielte Bochum eine gewisse Rolle bei der Niederlage: Der neue – leider muss es gesagt werden: äußerst sympathische – Trainer des VfB, Hannes Wolf, ist gebürtiger Bochumer.

Aber genug der Vergleiche! Bleiben wir im Hier und Jetzt – das ist schon schlimm genug! Zwei Treffer von Carlos Mané (2. und 4. Spielminute), der erstmals für den Bundesliga-Absteiger Stuttgart im Einsatz war, brachten die blitzschnelle Führung für den Gegner. Der vom VfB aus dem französischen Lille eingekaufte Pavard setzte in der 24. Minute durch einen Kopfball noch eins drauf, und in der 80. Minute war es Gentner, der zum vierten Tor für Stuttgart einschoss. Vom völlig übertölpelten Kleeblatt kam kaum Gegenwehr, die Fürther waren offenbar so eingeschüchtert, dass sie sich nicht einmal mehr trauten, nach ihren wenigen gut herausgespielten Gelegenheiten überhaupt auf den Stuttgarter Kasten zu schießen – geschweige denn zu treffen. Die Seele der Fürther Fans blutete ebenso wie die von Trainer Stefan Ruthenbeck, der am Spielfeldrand in der Mercedes-Benz-Arena der Verzweiflung nahe war (siehe Foto). Der Kleeblatt-Coach versuchte in der zweiten Halbzeit, durch das Einwechseln von Zlatko Tripic, Benedikt Kirsch und Daniel Steininger die Offensive zu stärken – allerdings ohne Erfolg. Zlatko Tripic wäre in der 88. Minute fast noch der Ehrentreffer gelungen, aber eben nur fast… Während die große Mehrheit der 38.150 Besucher in der Mercedes-Benz-Arena Gesänge wie „Oh, wie ist das schön!“ anstimmte, wünschten sich unsere Kleeblätter wohl nichts so sehnlichst herbei wie den Schlusspfiff, den ihnen Schiedsrichter René Rohde aus Rostock auch ohne jede Nachspielzeit gewährte.

Der nach drei Spielen (während derer er gesperrt war) wieder aufgestellte Robert Zulj enttäuschte heute ebenso wie Serdar Dursun. Statt mit Leistung glänzten beide durch wenig faires Auftreten, das womöglich ihrem Frust geschuldet war, das sich aber trotzdem nicht entschuldigen lässt. Ein bisschen mehr Einsatz wäre stattdessen wünschenswert gewesen! Dass Jurgen Gjasula wegen Verletzung ausfiel, machte sich besonders schmerzlich bemerkbar;  sein Achillessehnenriss dürfte ihn für Wochen lahmlegen. Wenn sich da andere wie Zulj und Dursun nicht mehr ins Zeug legen, sehe ich schwarz.

Der VfB Stuttgart hat an diesem achten Spieltag den Sprung an die Tabellenspitze der Zweiten Bundesliga geschafft, wo er momentan Platz 3 belegt, das Kleeblatt rutschte weiter zurück auf den 8. Platz. Bitte jetzt keine Berg- und Talfahrt, wie wir sie von der Kärwa her kennen!

Fußballerisch gesehen: ein versauter Kärwa-Start!

Da hatten wir heute wirklich Traum-Voraussetzungen: Ein echtes Bilderbuchwetter zum Feiertag und vor allem zum Start der Färdder Kärwa. Mit drei Schlägen hatte am Vormittag Oberbürgermeister Thomas Jung das erste Fass Kärwa-Festbier angestochen, seit Jahrzehnten zum ersten Mal wieder ein Grüner-Festbier, etwas süßer und vor allem stärker als das Helle von Grüner. Pfarrer Volker Zuber von Sankt Michael war zum letzten Mal vor seiner Pensionierung im Mai nächsten Jahres bei der Eröffnungsveranstaltung am Fürther Stadttheater dabei und sprach deshalb ein paar Worte; er wünschte der Michaelis-Kärwa einen segensreichen und friedlichen Verlauf. 1000 weiße und grüne Luftballons stiegen in den blauen Himmel, Böllerschüsse am Karlsteg setzten das Zeichen für den offiziellen Kärwa-Beginn. Und die Kleeblatt-Fans setzten sich in Richtung Ronhof in Bewegung – da noch bei bester Laune.

Doch die sollte ihnen am Laubenweg schnell vergehen. Nur 111 Sekkunden brauchte der VfL Bochum zum Führungstor, das Simon Terodde nach einer Ecke gelang; der Fürther Marco Caligiuri hatte in dieser Situation ziemlich schlecht ausgesehen. Der Schock dieses schnellen Tors saß offenbar tief, denn dem Kleeblatt wollte nichts mehr so recht gelingen in dieser Partie. Zu unpräzise spielte das Team, es fehlte an allen Positionen immer wieder an einem: an Genauigkeit. Auch als in der 20. Minute Derby-Held Sebastian Freis für den angeschlagenen Marco Stiepermann kam, hatte das keinerlei Auswirkungen. Vielmehr schaffte schon vier Minuten später die Revierelf das 2:0 durch einen Weitschuss von Marco Terrazzino. Zwei Torchancen, zwei Tore: So effektiv trat Bochum auf, während bei den Fürthern in der ersten halben Stunde trotz acht Torschüssen einfach gar nichts passte. Und schon in der 31. Minute fiel das 3:0 für die Gäste. Erst sah es nach einem zweiten Treffer durch Terrazzino aus, aber dann wurde auf Eigentor durch Benedikt Röcker entschieden, der heute von Anfang bis Ende einen wahrhaft schwarzen Tag hatte.

Seit fünf Spieltagen ohne Niederlage, vier Siege nacheinander: So war das Kleeblatt in die Partie gegangen, während der VfL Bochum zuletzt mit drei Unentschieden und einer Niederlage eine Krise durchgemacht hatte. Doch ausgerechnet beim Kärwa-Spiel in Fürth überwanden die Bochumer dieses Tief und düpierten das Kleeblatt. Denn nach der Pause kamen die Hausherren gar nicht mehr ins Spiel, hatten anscheinend bereits resigniert. Und so folgte der vierte Treffer der Gäste in der 54. Minute, wiederum durch Terodde. In Minute 71 machte schließlich Peniel Mlapa – ausgerechnet ein ehemaliger Spieler des 1. FC Nürnberg! – das 5:0 für Bochum klar. Da nützte es auch nichts, dass kurz zuvor Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck Robert Zulj und Domi Kumbela für Goran Sukalo und Tom Weilandt eingewechselt hatte – auch den frischen Ersatzspielern gelang heute rein gar nichts – so wie die ganze Mannschaft nichts riss. Und deshalb gibt´s heute hier in unserem Blog auch kein Foto des Kleeblatts, sondern eines mit jubelnden Bochumern, die völlig berechtigt so hoch gewonnen haben.

Als enttäuschter Fan kann man heute nur auf die Kärwa gehen und sich mit einem Grüner – oder auch mehreren – und Baggers vom Grauberger über den Frust hinwegtrösten. Die Spielvereinigung hat die Chance, sich in der nun kommenden Länderspiel-Pause zu regenerieren und – hoffentlich! – wieder zu ihrer zuletzt gezeigten Form zurückzufinden. Denn die wird die Mannschaft brauchen: Der nächste Gegner heißt nämlich SC Freiburg. Der musste zwar heute kurzzeitig die Tabellenführung an Bochum abtreten, aber ihm reicht morgen in Karlsruhe schon ein Unentschieden, um sie zurückzuerobern. Einziges Glück fürs Kleeblatt heute: Auch St. Pauli hat diesen Spieltag verpatzt: durch eine 1:3-Niederlage gegen Sandhausen. So bleibt Fürth vorerst auf Rang vier – ziemlich schmeichelhaft!

Nach Hesls OP wird Mickel im Tor stehen

TSV 1860 München - SpVgg Greuther FürthDas waren schlechte Nachrichten für das Kleeblatt und seinen Kapitän Wolfgang Hesl: Beim verlorenen Auswärtsspiel gegen den TSV 1860 München hat sich der Fürther Keeper einen Bruch der rechten Mittelhand zugezogen. Dies haben die Untersuchungen im Uni-Klinikum Erlangen ergeben. Hesl fiel bei seinem Versuch, das zweite Löwentor zu verhindern, unglücklich mit der Hand auf das Torgestänge. Martin Meichelbeck, Leiter des Lizenzbereichs der SpVgg, infomiert auf der Vereins-Website, dass man sich gemeinsam mit Wolfgang Hesl und den Spezialisten der Uni-Klinik dafür entschieden habe, die Verletzung operativ zu behandeln. Vor allem, um zu gewährleisten, dass die Hand auch für die Zukunft bestmöglich stabilisiert ist. Diese Operation findet am Mittwoch, 1.Oktober, in Erlangen statt. Die Ausfallzeit beträgt  – je nach Heilungsverlauf – mehrere Wochen.
Jetzt wird also Tom Mickel die erste Wahl im Kleeblatt-Tor sein. Tom Mickel ist seit der Winterpause 2012/2013 beim Kleeblatt. Der 25-jährige Torhüter kam damals vom Hamburger SV zur SpVgg. Tom Mickel durchlief von der U16 bis zur U20 alle deutschen Junioren-Nationalmannschaften – bei Energie Cottbus. Witzig ist die Selbsteinschätzung des geborenen Lausitzers:

„Torhüter sind schon irgendwie spezielle Typen, da nehme ich mich nicht aus. Wenn wir ein Tor kriegen, sind wir manchmal auch ein bisschen überdreht. Aber das liegt daran, dass wir eine ganz andere Einstellung zu Gegentoren haben als Feldspieler. Für sie ist es egal, ob sie 3:0 oder 3:1 gewinnen, doch für uns ist es das oberste Ziel, zu Null zu spielen.“

Mickel wird also in Zukunft im Fürther Tor stehen und Wolfgang Hesl vertreten. Das kann er gleich beim nächsten Spiel zeigen: Das Kleeblatt empfängt am nächsten Freitag, 3. Oktober, ab 18.30 Uhr den FC Erzgebirge Aue im Stadion am Laubenweg. Und: Dieser Freitag ist nicht nur Feiertag, sondern außerdem der Eröffnungstag der Fürther Kärwa. Man kann als relaxt über die Kirchweih laufen und dann gleich weiter zum Ronhof gehen. Und diese Partie – da bin ich mir sicher – widmen die Kleeblätter ihrem verletzten Keeper Wolle Hesl.

Kleeblatt-Souvenirs auf der Kärwa

Der Auftritt der Spielvereinigung beim diesjährigen Kärwa-Umzug hat mich nicht überzeugt. Eine Handvoll Kinder in weiß-grünem Outfit ist mitgelaufen. Da erinnere ich mich an den Auftritt vor zwei Jahren, als die Profispieler der „Unaufsteigbaren“ samt Trainer Mike Büskens am Rande stehende Fürther zum Jubeln brachten. Klar, die Profis konnten dieses Jahr nicht beim Umzug dabei sein, sie müssen nämlich morgen in Düsseldorf bei der Fortuna (und deren Trainer Mike Büskens!) antreten. Aber es gibt doch genügend Jugend-, U8- bis U23- und Frauen-Mannschaften, die hätten den Verein angemessen repräsentieren können. Schade, man hätte sich mehr Mühe geben und ein paar Leute  mehr mitschicken können.

Interessanter ist auf der Kärwa dafür der „Greuther-Fürth“-Stand direkt vor dem Jüdischen Museum in der Königstraße. Viele Bekannte, die aus anderen Städten herkamen, haben mich darauf angesprochen. Hier gibt es die unterschiedlichsten Fanartikel, wie Schals, Mützen, aktuelle Trikots, Aufkleber und jeden Tag den „Kärwa-Deal“ mit einem Artikel zum Spezialpreis. Und hier kaufen nicht nur Fürther Fans Souvenirs und Fanartikel. Auf meinem Foto sieht man z. B. Ole, der am Stand eine Kleeblatt-Tasse bekommen hat. Er ist mit seinen Eltern aus Hamburg nach Fürth angereist, um Verwandte zu besuchen und möglichst oft über die schönste aller Straßenkirchweihen in Süddeutschland zu gehen. Ihm gefällt – ähnlich wie mir – übrigens auch der Stand „Fang die Maus“ besonders gut.
Die Kärwa endet ja erst am Mittwoch Abend. Ich würde deshalb empfehlen: Auf jeden Fall noch mal beim Kleeblattstand vorbeischauen!

Schnieeeef, das Kleeblatt bringt uns zum Heulen!

Wenige Tage waren die Greuther-Weiber im Urlaub und fieberten aus 400 Kilometern Entfernung, ob die Spielvereinigung gegen Bayer Leverkusen endlich mal drei Punkte holen würde. Bis Montag früh habe ich es ausgehalten, dann musste ich doch mal im Videotext nachschauen, wie es gespielt hat, das Kleeblatt. Verloren! Unser Blog war übrigens nicht verwaist. Danke, Clemens, für Deinen Beitrag. Auch wenn es nicht viel Positives zu berichten gab.

Also: Es ist zwar nicht immer zum Heulen, aber wenn man die Papiertaschentücher eines bekannten deutschen Herstellers dabei hat, dann kann man seinen Frust über die Leistungen des derzeitigen Tabellen-Vorletzten da hinein weinen. Das Outfit ist passend – mit stilisiertem grün-weißen Rasen.
Ich hoffe – und da schließe ich mich dem Blogbeitrag von Clemens an -, dass am Kärwa-Samstag die SpVgg ihre ganze Motivation mobilisiert und gegen den Hamburger SV vor heimischer Kulisse einen Sieg einfährt. Das wäre doch super – und dann brauchen wir auch keine Tempos mehr!

Mit Glück wieder an der Tabellenspitze

Mit einem blauen Auge ist die Spielvereinigung beim vermeintlich leichten Gegner Karlsruher SC an einer Niederlage vorbeigeschrammt. Sie kam nicht optimal ins Spiel, war in Zweikämpfen oftmals zerfahren und nicht konsequent, lag trotzdem lange Zeit mit einem Tor von Heinrich Schmidtgal in der 19. Minute in Führung. Aber dann sah es immer wieder so aus, als ob die Badener als heute bessere Mannschaft vom Platz gehen würden. Die 2:1-Führung des KSC in der 85. Minute schien für Fürth eine bittere Niederlage am ersten Kärwa-Wochenende zu werden. Doch Mergim Mavraj gelang es dann doch in der Nachspielzeit, das glückliche zweite Tor zum 2:2-Endstand zu schießen.
Aus meiner Sicht ein Spiel, mit dem aufgrund einiger ruppiger Zweikämpfe (siehe Foto) kein Schönheitspreis zu gewinnen war. Gut, muss man vielleicht auch nicht. Die Kleeblätter ließen sich gen Ende der Partie leider auf den unfairen Stil der Gastgeber ein. Fünf Gelbe Karten in der ersten Hälfte, in den zweiten 45 Minuten Fouls und Spielunterbrechungen, durch die der Spielfluss gehemmt wurde.
Das Kleeblatt steht mit einem Punkt Vorsprung wieder an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga. Das könnte mit einem Quäntchen Glück auch knapp zwei Wochen so bleiben – sofern Fortuna Düsseldorf morgen in Braunschweig nicht gewinnt. Nach der Länderspielpause am nächsten Wochenende trifft die SpVgg dann am 16. Oktober um 13.30 Uhr in der Trolli ARENA auf Erzgebirge Aue. Bis dahin können wir alle mal relativ entspannt die Kärwa genießen.

Kleeblätter geben Kärwa-Autogramme

Die alte Dame Hertha BSC hat gestern Abend in der 2. Bundesliga gegen Alemannia Aachen torlos gespielt. Erwähnenswert ist von dieser Partie vor allem der „Busen-Wischer“ eines Hertha-Spielers bei Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Unsere Kollegen, die „3 Clubfreunde“, haben sich das natürlich nicht entgehen lassen und zeigen nebst eindeutiger Überschrift das zweideutige Video! Der zweite Tabellenplatz der Kleeblätter sieht dekorativ aus: Mit 16 Punkten liegen sie nur einen Zähler hinter dem Tabellenersten aus Berlin, dank des besseren Torverhältnisses vor der punktgleichen Mannschaft von Erzgebirge Aue. Die Spielvereinigung wittert jetzt nach dem siebten Spieltag Morgenluft und geht hochmotiviert in die nächsten Spiele. Diese Woche ist allerdings Pause – wegen des Länderspiels am Freitag gegen die Türkei. Deshalb wird es für das Kleeblatt erst am Freitag, 15. Oktober, wieder ernst: Es tritt dann gegen den VfL Osnabrück an.

Greuther_Kärwa_2009Wer zwei angenehme Dinge miteinander verbinden möchte, der sollte sich jedoch den kommenden Donnerstag, 7. Oktober, nicht entgehen lassen:  Die SpVgg ist wieder mal auf der Fürther Kirchweih aktiv. Nach zwei Trainingseinheiten sind die Profis und der Trainer-Stab um 18.30 Uhr zu Gast bei „Trixis Ochsenbraterei“ auf der Kleinen Freiheit, Rudolf-Breitscheid-Straße. Bis circa 19.30 Uhr können sich die Fans und Kirchweihbesucher hier mit Autogrammen des aktuellen Tabellenzweiten der 2. Bundesliga eindecken. Ich erinnere an das vergangene Jahr und meinen Bericht bei den „Greuther-Weibern“, als die Autogrammstunde des Teams für einen größeren Auflauf von Fans sorgte (siehe Foto). Hoffen wir, dass das Wetter am Donnerstag wieder mitspielt und der weiß-grüne Kärwa-Event gut besucht ist.