Mal gute News vom Kleeblatt

Training SpVgg Greuther FürthWer erinnert sich nicht an den furchtbaren Unfall des Kleeblatt-Stürmers Ilir Azemi im August 2014. Damals wurde der beliebte und erfolgreiche SpVgg-Profi am frühen Morgen in Höhe der Stadtgrenze zwischen Nürnberg und Fürth bei einem Autounfall schwer verletzt. Er brach sich dabei mehrere Knochen im Beckenbereich, zog sich neben einer Lungenquetschung auch noch schwere Nervenverletzungen im Bein zu. Im Anschluss quälte er sich monatelang durch die Mühlen der Reha – offenbar mit Erfolg. Denn jetzt hat Azemi eine Art Comeback gefeiert. Beim Testspiel der U 23 der SpVgg gegen den TSV Burgfarrnbach war der Stürmer auf dem Platz und spielte ziemlich erfolgreich. Beim 17:0-Erfolg am Mittwochabend wurde der bald 24-Jährige eingewechselt und stellte seine Treffsicherheit unter Beweis. Fünf Mal traf Azemi ins gegnerische Tor, dabei einmal aus knapp 45 Metern Entfernung.
Aber Ilir Azemi leidet noch immer an Folgen des Unfalls. So macht es ihm zu schaffen, dass er seinen Fuß noch nicht uneingeschränkt anheben kann. Der Verein hatte seinen auslaufenden Vertrag im Sommer um zwei Jahre verlängert. Azemi nahm immer wieder am Training teil – dabei entstand auch das Foto vom Juni 2015.
Ob Azemi aber jemals wieder bei den Profis in der Zweiten Liga zum Einsatz kommen wird, ist noch nicht absehbar. Azemi war für seine spektakulären Einsätze im Strafraum der Gegner bekannt. So war ihm keine Mühe zu groß, mit Fallrückziehern und riskanten Aktionen für das Kleeblatt Tore zu erzielen.
Auf jeden Fall: Mit Ilirs Gesundheitszustand geht’s bergauf – und alle Kleeblattfans drücken ihm die Daumen!

Domi Kumbela verstärkt den Kleeblattsturm

Die Spielvereinigung hat den ersten Schritt in punkto Neueinkäufe gestartet – sie verpflichtete den Stürmer Domi „Dominick“ Kumbela. Der 31-Jährige hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Michael Mutzel, Direktor Profifußball auf der Vereins-Website:

„Wir sind sehr froh, dass wir Domi trotz mehrerer Anfragen von anderen Vereinen verpflichten konnten. Er ist ein Vollblutstürmer der viel Erfahrung mitbringt und seine Torgefährlichkeit in der ersten und zweiten Liga schon unter Beweis gestellt hat.“

Zuletzt spielte der in Kinshasa geborene Deutsch-Kongolese für den Erstligisten Kardemir Karabükspor in der Türkei. Domi Kumbela traf während seiner Karriere in der deutschen Zweiten Liga in 68 Spielen bislang 29 Mal. „Ich bin froh, wieder nach Deutschland zurückzukehren. Ich möchte hier an meine Leistung, die ich unter anderem in Braunschweig gezeigt habe, anknüpfen und mich so schnell wie möglich in der Mannschaft integrieren und mich in Fürth einleben. Ich möchte die gemeinsamen Ziele angehen und meinen Beitrag dazu leisten“, so Domi Kumbela zu seinem Wechsel nach Fürth. Unser Foto zeigt den zukünftigen Kleeblatt-Stürmer in der Saison 2011/2012 beim Spiel zwischen Eintracht Braunschweig und der Spielvereinigung. Ab sofort ist Domi Kumbela also der Vereinskamerad von Stephan Schröck, nicht mehr sein Gegner.

Im Dezember 2012 berief Nationaltrainer Claude Le Roy Domi Kumbela in den erweiterten Kader der kongolesischen A-Nationalmannschaft für den Afrika-Cup 2013. Domi entschied sich später allerdings dafür, nicht für sein Land zu spielen, um sich auf die Zweite Bundesliga zu konzentrieren.

Und: Seit 2013 engagiert sich Domi Kumbela bei „Show Racism the Red Card – Deutschland“. Im April beteiligte er sich bei einem Workshop der Bildungsinitiative und berichtete den Schülern und Schülerinnen über seine eigenen Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung. Außerdem nahm er an der Kampagne „Unsere Elf gegen Rassismus“ teil.

YouTube Preview Image

Kleeblatt-Stürmer Ilir Azemi verunglückt

Unfall_Ilir_AzemiIlir Azemi hat im Moment eine Pechsträhne. Er wurde heute in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt: Ein Transporter fuhr am frühen Donnerstagmorgen auf der Fürther Straße, Ecke Höfener Straße, in den Wagen des Fürther Stürmers. Dabei wurde der Audi des Kleeblatt-Stürmers gegen eine Ampel geschleudert. Der Ampelmast wurde daraufhin so stark beschädigt, dass er umzufallen drohte. Die Kreuzung war für mehrere Stunden komplett gesperrt. Wie es zu dem Unfall kam, ist derzeit noch nicht völlig geklärt.

„Es ist nicht lebensbedrohlich“, sagte der Leiter der Lizenzabteilung bei der SpVgg, Martin Meichelbeck. Ilir Azemi wurde nach einem Verkehrsunfall ins Fürther Klinikum eingeliefert, dort erst einmal künstlich beatmet. Die erste Diagnose nach dem schweren Unfall: eine Lungenquetschung und mehrere Knochenbrüche. „Seine Situation ist weiterhin ernst. Das ist einer dieser Fälle, in denen man merkt, dass der Fußball in den Hintergrund rückt“, sagte Meichelback. „Eine Absage des Derbys aus Rücksicht auf den Unfall ziehen wir aber nicht in Erwägung“.

Wie nordbayern.de meldet, fuhr der 22-Jährige Fußballer gegen 4.40 Uhr mit seinem Auto auf der Fürther Straße von Nürnberg kommend in Richtung Fürth. Direkt auf der Kreuzung stieß er mit einem Transporter zusammen, der von der Ludwig-Quellen-Straße in Richtung Höfener Straße unterwegs war. Durch die Wucht des Zusammenstoßes schleuderte der Audi gegen einen auf der Mittelinsel der Nürnberger Straße angebrachten Ampel- und Lichtmast und verkeilte sich dort. Der Fahrer Azemi wurde eingeklemmt und musste von der Berufsfeuerwehr Nürnberg mit schwerem Gerät aus dem total beschädigten Pkw befreit werden, was sich als schwierig gestaltete. Die Fahrertüre hatte sich durch den Aufprall tief in das Wageninnere gedrückt und den Fürther Spieler eingeklemmt. Mit hydraulischen Schneid- und Spreizgeräten wurde der 22-Jährige nach ca. 40 Minuten befreit und umgehend unter medizinischer Betreuung in ein Krankenhaus gefahren.

Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben bzw. Angaben zur Ampelschaltung machen können, werden gebeten, sich mit der VPI Nürnberg unter der Telefonnummer 09 11 65 83 15-30 in Verbindung zu setzen.