Endlich frisches Blut beim Kleeblatt

Trainingslager SpVgg Greuther FürthKleeblattfans wurden allmählich schon ungeduldig, weil sich bei der Spielvereinigung im Profibereich wenig Neues getan hat. Man hat Ronny Marcos engagiert, ein Testspiel gegen den Schweizer Erstligisten Luzern mit 0:1 verloren. Und sich ansonsten im Trainingslager im spanischen La Cala de Mijas die Sonne auf den Pelz brennen lassen, um sich auf den Start der Rückrunde der Zweiten Liga am 7. Februar vorzubereiten.
Doch jetzt es so weit: Die Mannschaft der SpVgg hat zwei Neuzugänge. Als Rechtsverteidiger kommt Sebastian Heidinger (links auf dem Foto). Der – immerhin schon –  30-Jährige erhält lediglich einen Vertrag bis zum Saisonende. Ebenfalls nur bis zum Schluss der Saison gesellt sich Maurice Hirsch zum Kleeblatt. Der 22-Jährige Mittelfeldspieler kommt auf Leihbasis von Hannover 96.

Der neue Direktor Profifußball Ramazan Yildirim kommentiert auf der Vereins-Website die Aufstockung des Profikaders so:

„Sebastian Heidinger hat schon viel Erfahrung gesammelt und ist ein Spieler, von dem wir uns erhoffen, dass er der Mannschaft sofort weiterhelfen kann. Wir haben in den Gesprächen gespürt, dass er das vergangene halbe Jahr in Heidenheim schnell vergessen machen will. Maurice Hirsch ermöglicht uns künftig noch variabler im zentralen Mittelfeld aufzutreten. Er bringt neue Qualitäten in unsere Mannschaft ein, die für uns in der Rückrunde noch wichtig werden könnten.“

Sebastian Heidinger hat über 100 Spiele in der zweiten und dritten Liga unter anderem für Arminia Bielefeld, Fortuna Düsseldorf und RB Leipzig bestritten. Er wird den größten Schwachpunkt des Kleeblatts – die Rechtsverteidigung – abdecken. Maurice Hirsch wurde in der Jugend von TSG Hoffenheim ausgebildet, ehe er zu Hannover 96 wechselte. Der 22-Jährige ist defensiver Mittelfeldspieler und kam für die Niedersachsen auf sieben Einsätze in der Bundesliga. Den Durchbruch aber schaffte der gebürtige Mannheimer noch nicht. In der laufenden Saison wurde der Rechtsfuß lediglich neun Mal in der U-23-Mannschaft von Hannover 96 in der Regionalliga Nord aufgestellt.
Übrigens: Heute Nachmittag findet das nächste Testspiel statt. Um 16 Uhr tritt die Spielvereinigung gegen den albanischen Verein KF Skenderbeu an.

Sie können es ja doch noch!

Na endlich, kann man da nur sagen. Endlich hat es – nach 15 langen Monaten – mal wieder mit einem Heimsieg geklappt! Und was das Kleeblatt beim 2:0 gegen Bielefeld gezeigt hat, kann sich wirklich sehen lassen. Kämpferisch, aggressiv und – abgesehen von einer kleinen Schwächephase zu Beginn der zweiten Hälfte – souverän präsentierten sich die Fürther gegen den Aufsteiger aus Bielefeld. Ein hochverdienter Dreier zum Auftakt!

Besonders optimistisch stimmt mich im Hinblick auf die kommenden Partien, wie gut sich auch die Neuzugänge ins Team eingefügt zu haben scheinen. Da darf man als Fürth-Fan getrost hoffen, dass man ab sofort wieder häufiger solche Spiele zu sehen bekommt.  Und der Blick auf die Tabelle endlich wieder Spaß macht! So kann es getrost es weitergehen…

Zwei Neuzugänge beim Kleeblatt

Also doch: Ab sofort trainiert ein weiterer Torhüter für die Spielvereinigung. Schon beim Fan-Stammtisch am vergangenen Mittwoch wurden Fragen nach Neuverpflichtungen laut. Angesprochen wurde dabei auch das Thema „zusätzlicher Torwart“. Und Trainer Mike Büskens machte keinen Hehl daraus, dass Präsident Helmut Hack und er immer die Augen offen haben, wenn es um die Verstärkung des Kleeblatt-Teams geht.

a-znk-pho-20100118_173546-1Jetzt ist es also so weit: Die SpVgg Greuther Fürth hat Matjaz Rozman (rechts) verpflichtet. Der 23-jährige Torhüter wechselt vom slowenischen Verein NK Interblock Ljubljana in den Ronhof. Rozman, der fünf Einsätze für die U21-Nationalmannschaft Sloweniens absolvierte, erhält beim Kleeblatt einen Vertrag bis 30. Juni 2012. Am Montagnachmittag absolvierte der Torwart das erste Training mit seinem neuen Team. Der neue Keeper trägt beim Kleeblatt die Rückennummer 25.
e-arc-tmp-20090301_124617-4 KopieAußerdem hat der Verein den Defensivspieler Milorad Pekovic (links) verpflichtet. Der 32-jährige kommt vom Erstligisten FSV Mainz 05, viereinhalb Jahre spielte der Montenegriner für die Rheinhessen und bestritt in dieser Zeit 65 Begegnungen in der ersten Bundesliga sowie 58 Spiele in der zweiten Liga. Pekovic ist zudem Nationalspieler seines Heimatlandes.

 

„Wir haben ja gesagt, dass wir den Markt beobachten. Von Milorad versprechen wir uns aufgrund seiner Erfahrung und Spielweise weitere Stabilität für unser Team.“

Soweit Kleeblatt-Trainer Mike Büskens zum Thema Neueinkäufe. Auch Neuzugang Milorad Pekovic freut sich auf seine Einsätze in Fürth:

„Ich habe ein gutes Gefühl und eine sehr positive Meinung, denn die SpVgg ist immer in der oberen Tabellenhälfte dabei. Fürth hat großes Interesse an mir gezeigt, und ich habe gerne hier unterschrieben. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft mit meiner Erfahrung weiterhelfen kann. Die zweite Liga ist für mich nichts Neues.“

Am Dienstagvormittag bestreitet Milorad Pekovic die erste Trainingseinheit mit der Mannschaft. Wer Lust hat, kann ja gleich jetzt ins Stadion gehen und sich die beiden Neuen mal ansehen.