Thomas und Gerhard: Fußballfans unter sich

Jung_Schroeder_Hannover96_KleeblattAn den sogenannten „Social Media“ kommt man heutzutage nicht mehr vorbei. Warum auch? So habe ich schon Klassenkameraden gefunden, von denen ich jahrelang nichts gehört hatte. Ich amüsiere mich täglich über die genialen Ideen des „Postillons“. Und stoße dort nach Blogbeiträgen, die ich für die Greuther-Weiber schreibe, immer wieder auf große Resonanz und Zuspruch.

Gestern hat mich auf Facebook ein witziges Foto erfreut. Das Portal „Fürth.de“ hat Folgendes gepostet:

„OB Thomas Jung konnte zwar bedauerlicherweise keine Punkte aus der Zweitliga-Begegnung Hannover 96 gegen die Spielvereinigung mit nach Hause bringen, dafür aber ein Foto vom Gespräch mit Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder, der sich gerne an seine diversen Aufenthalte in der Kleeblattstadt erinnerte. Schröder versicherte, dass er der Spielvereinigung immer die Daumen drückt, außer gegen seinen Heimatverein natürlich…“

Offenbar sind sich Thomas Jung und Gerhard Schröder in der HDI ARENA über den Weg gelaufen und haben über „alte Zeiten“ in Fürth gequatscht. Mehrfach war der damalige Bundeskanzler hier und hat sicherlich Gefallen an dem mittelfränkischen Kleinod gefunden? Das Foto habe ich „Fürth.de“ entnommen. Es ist ein gelungener Schnappschuss, der vielleicht sogar eingefleischte Kleeblattfans die 1:3-Niederlage gegen Hannover 96 vergessen lässt!

Weiß-grüne Kaffeestunde im SAMOCCA

Gestern habe ich in unserem Greuther-Weiber-Blog angekündigt, dass die Spielvereinigung heute anlässlich der Aktion „Das Kleeblatt fürs Leben“ im Fürther Café SAMOCCA in der Neuen Mitte mit den Spielern Marco Caligiuri und Robert Zulj, Coach Stefan Ruthenbeck und OB Thomas Jung Gäste bewirtet. Das Ambiente in diesem Kaffeehaus ist super – man sollte unbedingt mal hingehen. Die kulinarischen Genüsse sind hervorragend. Und man kann richtig gut entspannen.

Einige Kleeblattfans hatten heute auch hingefunden. Obwohl die Uhrzeit – 14 bis 15.30 Uhr – für die meisten nicht optimal war. Und: Es hat allen Spaß gemacht. Hier sind ein paar Foto-Impressionen.

SAMOCCA

Gruppenfoto mit SAMOCCA-Team und Kleeblattprofis

SAMOCCA_2

Begrüßung

SAMOCCA_4

OB Thomas Jung, Kapitän Marco Caligiuri und Robert Zulj werden stilecht ausgestattet

SAMOCCA_Zulj

Perfekte Bedienung durch den Torjäger Robert Zulj

SAMOCCA_Caligiuri_Greutherweiber

Und das war der erhoffte Cappuccino Oriental – von Marco Caligiuri serviert

Ein Cappuccino von Marco Caligiuri

SAMUCCA_FuerthDie Spielvereinigung ist für originelle Aktionen bekannt, z.B. die berühmte Autogrammstunde auf der Fürther Kärwa. Oder „Jetzt zählt jeder“ im Mai 2015, als der SpVgg der Abstieg drohte, und man viele Fans mobilisieren wollte, um der Mannschaft Mut zuzusprechen.
Unter dem Motto „Das Kleeblatt fürs Leben“ statten am morgigen Donnerstag, 17. März, drei Kleeblätter dem Café und Deli SAMOCCA in der Neuen Mitte in Fürth – Rudolf-Breitscheid-Straße 4 – einen Besuch ab. Zwischen 14.00 Uhr und 15.30 Uhr werden die Gäste des Cafés von Trainer Stefan Ruthenbeck, Kapitän Marco Caligiuri und Robert Zulj (dem zweifachen Torschützen der letzten Begegnung gegen Eintracht Braunschweig) bewirtet. Außerdem wird OB Thomas Jung der Stammbelegschaft des SAMOCCA unter die Arme greifen.

Das SAMOCCA wurde vor ziemlich genau einem Jahr eröffnet und erfreut sich bei den Fürthern großer Beliebtheit. SAMOCCA ist ein Projekt der Dambacher Werkstätten, einer Einrichtung der Lebenshilfe Fürth e.V.. Bemerkenswert ist, dass im Sinne einer beruflichen Rehabilitation und Integration eine ausgelagerte Werkstattarbeitsgruppe entstand, in der zahlreiche neue Arbeitsfelder für Menschen mit Handicaps geschaffen wurden. Bei den hier im Café Beschäftigten handelt es sich neben den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um Menschen mit einer geistigen Behinderung. Diese arbeiten weitestgehend selbständig in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen, sie sind inzwischen unverzichtbarer Teil des Fürther SAMOCCA-Teams und wesentlich an der Weiterentwicklung des Kaffeehauses beteiligt. Wer noch weitere Infos möchte, die sind hier zu finden (der Website habe ich auch das Foto entnommen).

Ich werde auf jeden Fall morgen Nachmittag ins SAMOCCA gehen, mir dort einen leckeren Cappuccino Oriental bestellen und hoffen, dass Marco Calugiuri ihn mir souverän serviert.

Kleeblatt-Fans im Kärwafieber

Was ein echter Fürther bzw. Fürtherin ist, der zählt schon seit Tagen die Stunden bis zur Kirchweih-Eröffnung. Am Samstag, 1. Oktober, ab 11.00 Uhr ist es dann so weit: OB Thomas Jung sticht vor dem Stadttheater ein Fass an – und die nächsten zehn Tage stehen dann ganz im Zeichen der berümten Michaelis-Kärwa.

Auch für Kleeblatt-Fans ist wieder was geboten: Am Mittwoch, 5. Oktober, sind die Kleeblatt-Profis und das Trainerteam für eine Autogrammstunde zu Gast auf der Kirchweih. Ab 18.30 Uhr schreibt das Team von Mike Büskens bei „Trixis Ochsenbraterei“ an der kleinen Freiheit Autogramme. Diese Aktion hat schon Tradition, in jedem Jahr ist Trixi’s Stand umlagert – darüber habe ich im Greuther-Weiber-Blog schon geschrieben. Außerdem öffnet an beiden Sonntagen während der Michaelis-Kirchweih „Franken Ticket“ am Kohlenmarkt seine Pforten. Am 2. und 9. Oktober können sich dort alle Kleeblatt-Fans zwischen 13 und 18 Uhr im Fanshop mit weiß-grünen Fanartikeln eindecken sowie auch Karten für die Heimspiele des Kleeblatts erwerben.

Die Stimmung ist in diesem Herbst aus Fürther Sicht natürlich besonders gut, führt doch die Spielvereinigung souverän die Tabelle der zweiten Bundesliga an. Dem nächsten Spiel gegen den Karlsruher SC stehen die Kleeblätter optimistisch gegenüber. Die Karlsruher liegen derzeit mit nur sieben Punkten auf dem 14. Tabellenrang, sie haben bisher sechs von neun Spielen verloren. Deshalb können die Kleeblatt-Profis cool und zuversichtlich nach Karlsruhe fahren. Wenn alles nach Plan läuft, werden sie abends dann nach gewonnenem Spiel ein bisschen auf der Kärwa feiern können.

Nachtrag. Freitag, 30.9.2011, 19.45  Uhr: Eintracht Frankfurt hat das Zweitligaspiel mit 3:1 gewonnen und liegt jetzt punktgleich – aber mit besserem Torverhältnis – vor der SpVgg auf Tabellenplatz eins. Egal, alles wird gut!

 

Fürth hisst Fahne für Helmut Hack

Die Stadt Fürth und „ihr“ Fußballverein, die SpVgg Greuther Fürth, haben ein ganz besonderes, enges Verhältnis zueinander:

Anläßlich seines 60. Geburtstages hat die Stadt Helmut Hack – dem Präsidenten des Fürther Vereins – auf ungewöhnliche Art und Weise gratuliert. Zu Ehren des SpVgg-Präsidents wurde auf dem Fürther Rathausturm eine Kleeblatt-Fahne gehisst. Fahne FürthOberbürgermeister Dr. Thomas Jung: „Die Stadt Fürth gratuliert Helmut Hack, Präsident der SpVgg Greuther Fürth, sehr herzlich zum 60. Geburtstag. Herr Hack hat dank seines unermüdlichen Einsatzes, seiner klugen Entscheidungen und seinem Gespür für das Machbare die SpVgg Greuther Fürth zu einem modernen, erfolgreichen und hoch angesehenen Verein in ganz Deutschland gemacht. Dafür sagen wir als Fürther auch an diesem Tag unseren herzlichsten Dank!“.

Diesen bewegenden Worten können sich die Greuther-Weiber nur anschließen. Helmut Hack – weiter so, unsere Kleeblätter haben noch viel vor!