Kleeblatt spielt im Lokalderby gegen den Club

Gänsehaut-Feeling für das Kleeblatt. Nein, leider nicht für die Profis, die mit aller Macht versuchen müssen, in den letzten vier Saisonspielen dem drohenden Abstieg in die Dritte Liga entgegen zu wirken. Kleeblatt_FrauenEs geht vielmehr um die Frauenmannschaft der Spielvereinigung. Über sie haben ich im Greuther-Weiber-Blog schon öfter geschrieben.
Für die Kleeblatt-Mädels steht am kommenden Freitag – 1. Mai – ein ganz besonderes Spiel auf dem Programm: Das Team von Trainer Oliver Fürstenhöfer steht im Halbfinale des BFV-Verbandspokals. Besonders pikant ist die Partie allerdings wegen der gegnerischen Mannschaft: Es handelt sich um die Frauen des 1. FC Nürnberg. Ein spannendes Duell also, in dem die Kleeblatt-Mädels um 16 Uhr am Trainingszentrum der Profis das Ticket ins Finale lösen wollen. Dazu Trainer Fürstenhöfer auf der Kleeblatt-Website:

„Wir gehen mit Selbstbewusstsein in die Partie und werden alles dafür geben, um am Ende ins Endspiel zu kommen…Der Club ist natürlich klarer Favorit. Die Frauen-Mannschaft aus Nürnberg steht, im Gegenteil zu uns, bereits seit vielen Jahren im Ligabetrieb.“

Naja, nicht so bescheiden! Das Frauen-Team der Spielvereinigung hat es doch ziemlich souverän in das anstehende Halbfinale geschafft. Nach dem 8:1-Kantersieg in der zweiten Runde des Pokals gegen den TSV Brand wurde im Achtelfinale auch der TSV Theuren besiegt. In der nächsten Runde setzten sich die Kleeblatt-Damen mit 4:0 gegen den ETSV Würzburg II durch. Und so war dem Team der Einzug ins Halbfinale nicht mehr zu nehmen. „Die Mädels haben das richtig gut gemacht und tolle Spiele gezeigt. Nun wollen wir auch im Halbfinale gegen den 1. FC Nürnberg wieder eine fußballerisch gute Leistung abrufen und uns für die bisherige Leistung belohnen.“

Der Verein hofft natürlich, dass möglichst viele Fans die Kleeblatt-Frauen am kommenden Freitag im Spiel gegen die Club-Damen unterstützen werden. Das sollte doch zu machen sein, denn die Eintrittskarten zum Halbfinale des BFV-Verbandspokals kosten regulär 3 Euro und ermäßigt 1,50 Euro. Kinder unter sechs Jahren haben sogar freien Eintritt. Und nach dem Sieg feiert das Team hoffentlich genauso ausgelassen wie auf unserem Foto!

Mit Fürstenhöfer wieder auf dem Weg nach oben?

Oliver_FuerstenhoeferJetzt  ist es endlich offiziell: Die erste Frauenmannschaft der Spielvereinigung hat ihren ehemaligen Trainer Oliver Fürstenhöfer wieder. Schon beim letzten Heimspiel gegen den ETSV Würzburg stand er an der Seitenlinie und coachte von dort aus die Aktionen auf dem Spielfeld. Fürstenhöfer hatte ja bis Ende der letzten Saison die Kleeblatt-Mädls erfolgreich trainert. Noch im Juni habe ich eine der Begegnungen hautnah miterlebt und in unserem Greuther-Weiber-Blog über ein Spiel der U23-Mädchen um den Aufstieg in die Bezirksoberliga geschrieben. Und ich habe damals versprochen, die Mannschaft nicht aus den Augen zu verlieren und immer mal wieder über sie zu bloggen!

Mit Fürstenhöfer waren die Mädchen vor zwei Jahren aufgestiegen und konnten einige Erfolge verbuchen. Doch im Sommer war es klar: Fürstendörfer sollte sich ab sofort anderen Aufgaben widmen. Für ihn kam Kenan Koc als Coach (vom Nachbarverein aus Nürnberg). Und ab da war der Erfolg in dieser Saison mäßig: Aktuell rangiert das Team in der Frauen-Bayernliga auf einem traurigen zehnten Rang (von 12 Mannschaften). Sieben Punkte nach neun Spielen – das kann es ja wohl nicht sein.

Deshalb: Jetzt wieder mit Fürstenhöfer volle Kraft voraus! Dass die Chemie zwischen ihm und der ersten Damenmannschaft der SpVgg stimmt, dokumentiert unser Foto, das uns Frank Kreuzer zur Verfügung gestellt hat. Eine Schaumdusche nach gewonnenem Spiel – das hat was!
Das nächste Auswärtsspiel der Kleeblatt-Frauen findet am kommenden Samstag, 15. November, um 14.30 Uhr gegen das Tabellenschlusslicht, den FC Karsbach, statt. Good luck! Und ab jetzt wird wieder gewonnen!