Berliner Spitzenduell:Kleeblätter versus Hertha

Heute Abend heißt es Daumen drücken, oder wie der Engländer sagen würde: to keep one’s fingers crossed: Die Kleeblätter treten um 18 Uhr in Berlin an im Spitzenspiel gegen Tabellenführer und Bundesliga-Absteiger Hertha BSC. Kein leichtes Unterfangen, denn die Stimmung im Olympia-Stadion wird sicher zum Kochen sein, und die Zuschauer werden überwiegend auf Seiten der Berliner stehen. Die Zahl der Fürther Fans, die an die Spree fahren, wird leider nicht allzu hoch sein. Sei’s drum!

mikeHertha wird von Markus Babbel trainiert und liegt mit 20 Punkten lediglich einen Punkt vor der Spielvereinigung. Kleeblatt-Trainer Mike Büskens freut sich schon auf die Partie, die voraussichtlich vor mehr als 40.000 Zuschauern ausgetragen wird. Er sieht das Spiel – vor allem in bezug auf die finanziellen Möglichkeiten der Berliner – so:

Hertha ist eine Mannschaft, die mit der zweiten Liga eigentlich wenig am Hut hat, die Spieler im Kader verfügen über eine sehr gute individuelle Klasse.

Trotzdem ist er der Meinung, dass seine Mannschaft selbstbewusst beim Spitzenreiter auftreten kann:

Die Punkte haben wir uns mit sechs Siegen und einem Unentschieden geholt. Und in den letzten Begegnungen keine Gegentore kassiert.

Denn wie die Fürther haben auch die Berliner bisher nur fünf Treffer hinnehmen müssen. Personell sieht’s nach wie vor allerdings nicht allzu rosig aus: Mike Büskens muss weiterhin auf Christopher Nöthe, Tayfun Pektürk und Stefan Vogler verzichten.